Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Info über supprimierten tsh

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.09.12
    Beiträge
    281

    Standard Info über supprimierten tsh

    Hallo

    Ich hatte bei einer Ärztin - ihr findet sie unter autoimmunhilfe.de angefragt bzgl dem Dauerthema supprimierter tsh und war gestern auf einem Vortrag der Ärztin die dieses Forum hier ins Leben gerufen hat. Die Antwort beider decken sich identisch und ich werde euch das einfach einmal hier reinsetzen...

    „...sie sagt, dass ein supprimierter TSH normal sein kann. Es gibt diverse Studien dazu, dass ein supprimierter TSH bei guten freien Werten keinerlei negativen Einfluss auf das Herz hat. Sehr empfehlenswert ist hier zu das Buch von Broda Barnes: Solved: the riddle of heart attacks. Leider ist es vergriffen und nur auf Englisch, aber hier wird super dargelegt, dass ein guter T3 Wert entscheidend für die Herzgesundheit ist.
    Simone selbst bringt voraussichtlich im November ebenfalls ein Buch auf dem Markt und hier ist ebenfalls ein ganzes Kapitel diesem Thema gewidmet. Falls du also da Interesse dran hast: halt gerne die Augen offen.

    Problematisch wäre aber, wenn bei dir eine Hyperthyreose vorliegen würde. Hier müsste dann schon sehr aufgepasst werden. Trotzdem wäre eine dauerhafte Schädigung aber auch in diesem Fall so schnell nicht zu erwarten. Sicher sagen kann Simone das natürlich nicht, aber in der Regel dauert sowas länger.“

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    534

    Standard AW: Info über supprimierten tsh

    Und woher wissen die Supprimierten, ob sie in die Gruppe der Gefährdeten gehören? Oder in einem Jahr gehören werden. Woher wissen es die Ärzte Was heißt „länger“? Ein Jahr? 20 Jahre? Wie lange ist man mit supp. TSH in jedem Fall safe?

    Das sind ernstgemeinte Fragen.

    Denn Du hattest ja selbst eine Studie herausgesucht, wo genau das Gegenteil drinstand.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.959

    Standard AW: Info über supprimierten tsh

    @Lilly,

    Was die Vortragende genau gesagt hat und jeweils in welchem Zusammenhang, wissen wir nicht. Was ich sehe, ist, dass du supprimiertes TSH und T3-Gabe scheinbar in einem Aufwasch erwähnst. Aber von T3-Gabe bei bereits supprimiertem TSH ist gar nicht erst die Rede bei Herzkrankheiten, denn bei ernsthaftem T3-Mangel [Wort gelöscht] schnellt ja das TSH hoch. Es sei denn, man nimmt zu viel T4 - was Herzkranke aus o.g. Gründen ja sowieso nicht tun sollten.

    Jedenfalls, kritische Kommentare - nein nicht zum Vortrag :-), sondern zu einer Studie über den Zusammenhang zwischen Herz und T3, speziell: T3-Gabe bei Herzinsuffizienz ((von wem, könnt ihr ja unter dem Kommentar sehen, jedenfalls ein Experten- und kein Leserkommentar):


    Der Schlussfolgerung der Autoren, dass bei Herzinsuffizienz eine Therapie mit L-T4 oder L-T3 von Nutzen sein könnte, sollte allerdings mit Vorsicht begegnet werden. Ein erhöhter TSH-Spiegel spricht nicht immer für eine Hypothyreose, sondern kann auch einen erhöhten Sollwert des Regelkreises, z. B. bei chronischem Stress, widerspiegeln [6, 8]. Dies ist dann der Fall, wenn zugleich auch die FT4-Konzentration hoch ist, und immerhin hat die aktuelle Studie eine parallel positive Assoziation sowohl von TSH als auch FT4 mit der Häufigkeit von Vorhofflimmern und dem Ausmaß der Herzinsuffizienz gefunden. Umgekehrt muss das Low-T3-Syndrom nicht Ursache der Herzinsuffizienz sein, sondern könnte auch dessen Folge darstellen. Erniedrigte T3-Konzentrationen werden bei Energiemangel und schweren Erkrankungen gesehen und stellen als Hauptkomponente einer Reaktion, die als Non-Thyroidal-Illness-Syndroms (NTIS), Euthyroid Sick Syndrome (ESS) oder Thyroid Allostasis in Critical Illness, Tumours, Uraemia and Starvation (TACITUS) bezeichnet wird, möglicherweise eine nützliche Anpassungsreaktion dar [6].
    https://blog.endokrinologie.net/herzkranke-t3-4170/
    Geändert von panna (25.09.19 um 19:52 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.307

    Standard AW: Info über supprimierten tsh

    Eine kurze Nachfrage: Ging es in dem Vortrag um Gesunde oder Herzkranke?
    LG

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.09.12
    Beiträge
    281

    Standard AW: Info über supprimierten tsh

    Es ging um Hashimoto erkrankte. Das Zitat ist ein Auszug einer Mail die ich mit der Frage - wie gefährlich ist ein supp. Tsh bei Hashimoto ...

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.09.12
    Beiträge
    281

    Standard AW: Info über supprimierten tsh

    Zusatz: und freien werten in der OBEREN NORM bei gutem Wohlbefinden!

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    9.095

    Standard AW: Info über supprimierten tsh

    Umgekehrt muss das Low-T3-Syndrom nicht Ursache der Herzinsuffizienz sein, sondern könnte auch dessen Folge darstellen.
    Das is einfach nur eine Vermutung, wenn es um die Frage der Ursache oder Folge für Herzinsuffizienz geht. Dr. Dietrich räumt ein, daß es auch anders sein könnte, wie die dort besprochene Studie belegt. Auch niedrige fT3-Werte können für Herzinsuffizienz verantwortlich sein.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.06.08
    Beiträge
    1.857

    Standard AW: Info über supprimierten tsh

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Auch niedrige fT3-Werte können für Herzinsuffizienz verantwortlich sein.
    Im Rahmen einer SD Erkrankung, nicht im Rahmen eines Low-T3-Syndroms.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    534

    Standard AW: Info über supprimierten tsh

    Wie sichern sich Ärzte eigentlich ab, wenn doch irgendwas passiert und eine langjährige Überdosierung ursächlich war? Zahlt da eine Versicherung? Oder scheitert es daran, dass die Ursache schwer nachzuweisen ist

    Mein Wald- und Wiesen-Endo sieht supp. TSH jedenfalls ganz klar als Behandlungsfehler (Hypophysenstörungen natürlich ausgenommen)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.959

    Standard AW: Info über supprimierten tsh

    Zitat Zitat von Schlomis Muddi Beitrag anzeigen
    Wie sichern sich Ärzte eigentlich ab, wenn doch irgendwas passiert und eine langjährige Überdosierung ursächlich war? Zahlt da eine Versicherung? Oder scheitert es daran, dass die Ursache schwer nachzuweisen ist
    Ja, mangels Nachweisbarkeit wird es wohl sein. Immerhin gibt es Behandlungsrichtlinien, in Europa, in den USA, und keine mir bekannte hält die Supprimierung des TSH für eine vertretbare Option, was ja sicher anders wäre, wenn diese Wertekonstellation als langfristig (verbindlich) harmlos nachgewiesen werden könnte. Und Literatur über das supprimierte TSH gibt es ja zuhauf, als langjährige Sammlerin muss ich es ja wissen .

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •