Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36

Thema: Krankenhaus mit rezidiv und Angst vor thyreostatischer krise

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.19
    Beiträge
    21

    Standard Krankenhaus mit rezidiv und Angst vor thyreostatischer krise

    Hallo,
    vielleicht könnt ihr mir helfen. Ich bin gestern, 4 Monate nach Entbindung meiner Tochter, mit schnellem Puls, schweißausbrüchen und Schwindel ins Krankenhaus gegangen, dort wurde ein Morbus basedow rezidiv festgestellt. mein letzter schub war 2015 und bis vor 3 monaten waren die werte noch im normbereich.ich weiß die jetzigen Werte leider noch nicht, ich werde sie aber noch erfragen. Sie müssen aber katastrophal gewesen sein. ich soll mit 60 mg Carvbi starten und einen Betablocker nehmen.
    sie wollen mich stationär dabehalten, am liebsten mit monitorüberwachung. da kann ich meine Tochter nicht mitnehmen, deshalb bin ich auf eigenes Risiko auf die normalstation gegangen. sie befürchten eine hydrostatische Krise, deshalb die Überwachung. meine Frage, ist das Procedere normal? ich muss ja wegen des carbimazol schon Abstillen. jetzt noch ohne meine Tochter an den Monitor? ist das nötig? wie hoch ist das Risiko einer Krise wirklich? der Arzt hat mir ganz schön Angst gemacht. es ist mein 3. rezidiv. Momentan habe ich schweißausbrüche und einen Ruhepuls von 120. ansonsten geht es mir gut. ich bin halt sehr aufgeregt. was meint ihr? Liebe Grüße!
    Geändert von jakaka (22.09.19 um 14:53 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.991

    Standard AW: Krankenhaus mit rezidiv und Angst vor thyreostatischer krise

    Könntest du bitte deine Werte (TSH, fT3, fT4) mal angeben, wenn du sie hast? Auch die TRAK?

    Klar wächst das risiko einer Thyreotoxikose/thyreotoxischer Krise mit höheren Werten, aber ein Teil davon ist individuell, kommt darauf an, wie dein Herz z.B. reagiert und ein Puls von 120 ist keine Kleinigkeit. 60 mg Carbimazol ist nicht gerade wenig. Bitte immer Leberwerte und weißes Blutbild mitkontrollieren unter Carbimazol-Einnahme.

    Wegen deines Töchterchens: Bist du frei von TRAK (TSH Rezeptor Antikörpern) in die Schwangerschaft gegangen, hast du diesen Wert in der Schwangerschaft (vor allem 2. Hälfte) kontrollieren lassen (wie man es unbedingt tun sollte, weil die TRAK auf den Fötus übergehen können)?

    Hatte deine Tochter ein normales TSH, wurden ihre TRAK mit kontrolliert? Wurde sie wenigstens *jetzt* untersucht (also Schilddrüsenwerte), zumal die TRAK milchgängig sind und du womöglich nicht erst seit gestern die TRAK hast?

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.19
    Beiträge
    21

    Standard AW: Krankenhaus mit rezidiv und Angst vor thyreostatischer krise

    So, Hallo,
    ich kann mich nun endlich melden. wir sind wieder daheim und versuchen zur Ruhe zu kommen.
    meine Werte waren wie folgt:
    TSH bei Normwert 0.27-4.2: <0.02
    ft3 bei Normwert 0.2-0.44: 0.99
    ft3 bei Normwert 0.9-1.7: 4.4

    Antikörper wurden nicht bestimmt ��
    Carbimazol wurde direkt noch auf 40 mg reduziert. Ich wurde auf Propranolol eingestellt. mir geht es schon besser, ich war heute beim Arzt, es wurden erneut Blutwerte genommen, auch blutbild, leberwerte und endlich Antikörper ��
    Was mir zu schaffen macht ist seit gestern ein ganz ekeliger Juckreiz.immer, wenn ich die carbimazol genommen hab, was uch zweimal täglich tue, entwickelt er sich für ein paar Stunden und lässt dann nach. es ist ein Juckreiz von innen, am ganzen Körper, ohne Ausschlag. als ob man sich in glaswolle gesetzt hat.
    ich hätte sowas in der Schwangerschaft schon, da hieß es immer galle oder Leber,.aber nix hatte sich bestätigt. jetzt ist es auch so und ich sehe auf jeden Fall einen Zusammenhang zum carbi, aber meine Ärztin meinte, eine Allergie sei unwahrscheinlich, das seien die nerven und der Stress. kennt das jemand? ob das gefährlich ist? leberrwrte wurden mittwoch zuletzt kontrolliert und eben heute, Ergebnisse gibt's morgen.
    meiner Tochter geht es gut. Sie wird zur Vorsicht am Montag nochmal untersucht und ihre Werte getestet.
    Danke für deine Antwort!

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.991

    Standard AW: Krankenhaus mit rezidiv und Angst vor thyreostatischer krise

    Zitat Zitat von jakaka Beitrag anzeigen
    So, Hallo,
    ich kann mich nun endlich melden. wir sind wieder daheim und versuchen zur Ruhe zu kommen.
    meine Werte waren wie folgt:
    TSH bei Normwert 0.27-4.2: <0.02
    ft3 bei Normwert 0.2-0.44: 0.99
    ft3 bei Normwert 0.9-1.7: 4.4
    Bitte schreibe *immer* dazu in die Zeile vor den Werten:
    DATUM unter (oder ohne) Carbimazol +Dosis seit DATUM

    ... und immer alles ins Profil.

    Ich gehe davon aus, dass das die Werte vor Carbimazol waren?

    Was hast du nun seit wann und wie viel genommen - "direkt" reduziert sagt mir nichts ...
    Ich hoffe, du bekommst *morgen* die Werte, dann auch bei denen bitte dazu angeben: DATUM unter (oder ohne) Carbimazol +Dosis seit DATUM

    Der Juckreiz ist eine allergische Reaktion auf den Hemmer, steht doch im Beipackzettel, ist allgemein in Fachkreisen bekannt und ist auch nicht ungefährlich, deine Ärztin hat wohl wenig Ahnung, das bezieht sich dann leider auch auf ihre Dosisempfehlungen. Umstellung auf Propycil ist nicht zu empfehlen, lass uns hoffen, dass eine Reduktion da helfen kann, man hat dir mit 60 mg ja tierisch viel gegeben. Am besten wäre, wenn weiter reduziert werden könnte, lass uns morgen deine Werte sehen.

    Bestehe bitte darauf, morgen Werte zu bekommen (Labor hat sie ganz sicher fertig), wegen Reduktionsmöglichkeit.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.19
    Beiträge
    21

    Standard AW: Krankenhaus mit rezidiv und Angst vor thyreostatischer krise

    hey...
    ich habe letztendlich nie 60 mg genommen, sondern 40. es war seit Sonntag, 22.9., geplant je 20 mg morgens, mittags und abends. hab abends die ersten 20 genommen und am nächsten Tag würde direkt gesagt, ich solle die 20 mittags weglassen,.also nur morgens und abends jeweils 20 mg. das mache ich immer noch so. also insgesamt 40 mg am Tag. der Arzt im Krankenhaus hatte schon gesagt, es soll möglichst bald reduziert werden. die Werte waren die anfsngswerte vor carbimazol.
    unter Juckreiz verstehen irgendwie alle immer etwas anderes. wenn man auf der Haut nix sieht, wird es irgendwie nicht ernst genommen...
    bin ich denn jetzt akut gefährdet? allergischer Schock oder so?
    Morgen sind die Werte auf jeden Fall da und ich muss zur Besprechung zum Arzt. der hat zum Glück morgen auf.

    Werte im Profil ändere ich noch.

    Edit: im beipackzettel steht Juckreiz unter häufigen allergischen Reaktionen, die oft aber harmlos sind und sich oft unter weiterer Therapie zurück bilden.
    Geändert von jakaka (27.09.19 um 12:56 Uhr)

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.19
    Beiträge
    21

    Standard AW: Krankenhaus mit rezidiv und Angst vor thyreostatischer krise

    ....kann ich allergietabletten zeitgleich mit einnehmen oder spricht da erwas gegen?

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.991

    Standard AW: Krankenhaus mit rezidiv und Angst vor thyreostatischer krise

    Es kommt darauf an, wie heftig die Reaktion ist, sie kann schon auch stark sein (oder werde, mit juckendem Ausschlag am ganzen Körper etc.). r Ausschlag mit großer Ausdehnung etc.), so dass das nicht mehr harmlos ist. Aber da die Reaktion ziemlich klar dosisabhängig ist, sollte man hoffen, dass sich diese Reaktion nach einer Reduktion zurückbildet.

    Weiß nicht, welche Tabletten du meinst, ich würde vielleicht eher die betroffenen Stellen einschmieren als Immunmodulatoren nehmen. Halicar-Salbe, Fenistil ...

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.19
    Beiträge
    21

    Standard AW: Krankenhaus mit rezidiv und Angst vor thyreostatischer krise

    ich danke dir.
    also meinst du, ich kann die 20 mg heute Abend noch nehmen?
    morgen bin ich ja nochmal zur Besprechung beim Doc und nehme danach erst die nächste Dosis.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.991

    Standard AW: Krankenhaus mit rezidiv und Angst vor thyreostatischer krise

    Nimm bitte heute alles so, wie bis jetzt, morgen sehen wir weiter.

    Allerdings nimmst du Carbi erst seit dem 22.9., sehe ich ... das ist leider reichlich kurz, Hemmer brauchen 12-14 Tage, um ihre volle Wirkung zu zeigen. Also könnte es mit der Reduktion ein Blindflug werden, nach nur 5 Tagen Einnahme ...

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.19
    Beiträge
    21

    Standard AW: Krankenhaus mit rezidiv und Angst vor thyreostatischer krise

    okay...dann muss ich morgen mit der Ärztin besprechen wie es weiter geht, wenn ich weiterhin so Juckreiz habe. ich meine, ich würde den wohl für diese Zeit aushalten können. ich hab nur Angst, dass es schlimmer wird und ich sterbe oder so

    Voll komisch, ich hatte früher nie Probleme mit carbi. aber, wie du sagst, war die Dosis auch nie so hoch,.aber 30 hatte ich auch schon in früheren Schüben. keine Probleme.

    Nunja, ich melde mich morgen, sobald ich die Werte hab. Danke!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •