Umfrageergebnis anzeigen: Symptome

Teilnehmer
32. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Atemproblene

    16 50,00%
  • Magenprobleme

    14 43,75%
  • Herzprobleme

    16 50,00%
  • Gewichtszunahme

    7 21,88%
  • Muskelschmerzen

    16 50,00%
  • Kopfschmerzen

    14 43,75%
  • Gefühl Unterfunktion

    9 28,13%
  • Gefühl Überfunktion

    20 62,50%
  • Abgeschlagenheit

    12 37,50%
  • Nervosität

    14 43,75%
  • Nächtliches Schwitzen

    11 34,38%
  • Grippegefühl

    5 15,63%
  • Verstopfung

    5 15,63%
  • Durchfall

    5 15,63%
  • Gewichtsabnahme

    3 9,38%
Multiple-Choice-Umfrage.
Seite 14 von 25 ErsteErste ... 41112131415161724 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 241

Thema: Umfrage Umstellung Euthyrox

  1. #131
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.06.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.478

    Standard AW: Umfrage Umstellung Euthyrox

    Zitat Zitat von Radischen Beitrag anzeigen
    Aber Euthyrox ist ja nicht grundsätzlich das Problem....oder?
    Das Problem ist die richtige Dosis zu finden, da es stärker wirkt.....sehe ich das richtig?
    Mit dem alten euthyrox verschwanden sofort meine Muskelschmerzen, was mit Henning extrem war. Die Werte haben sich unter gleicher Dosis und anderem Hersteller nicht groß verändert.
    Mit dem neuen euthyrox begann der Spuk wieder.
    Ansonsten hatte ich dieses Muskelbrennen immer in Unterfunktion. Aber angeblich wirkt das neue stärker

  2. #132
    Benutzer
    Registriert seit
    27.09.19
    Beiträge
    97

    Standard AW: Umfrage Umstellung Euthyrox

    Hallo Dela77,
    zu Deiner Frage, ob ich die gleiche Dosis nehme wie einst von der Euthyrox? - Nein, hatte mir die Eferox 75µg verschreiben lassen - allerdings zu einer Zeit als ich noch an meiner 88er Euthyrox festhalten wollte. Wollte einfach nicht klein beigeben, wollte es schaffen. Stur halt - deshalb sagte ich meiner Ärztin "lieber die 75er" die Angst, dies könnte ggf. noch mehr Probleme verursachen (bzgl. Herstellerwechsel usw.), hat die Stärke bei mir bestimmt.

    Heute bin ich dennoch froh über die 75er. Da ja noch immer Reste der neuen Euthyrox in meinem Körper sind, welche eliminiert werden müssen, habe ich die erste Zeit darauf "peinlich" geachtet nicht über die zur gewohnten (88) Dosis zu kommen.
    Und so habe ich ganz geduldig (überhaupt nicht meine Stärke) 3 Tage lang "nur" 75µg genommen. Am vierten Tag versuchte ich bissel höher zu dosieren,
    Ungeduld lässt Grüßen (daran muss ich echt noch arbeiten ) - und auch war es wohl ein wenig zu viel des Guten (von 75 auf ca. 93)
    Am Abend ging dann mein Puls wieder leicht in die Höhe. Erneut 4 Tage lang nuuuuurrrr die 75µg und siehe da, jetzt bin ich bei ca. 84,4µg. Alles gut. Dies möchte ich jetzt bis Dienstag nächste Woche (oder so ) halten und dann versuchen auf 93,75µg zu erhöhen.

    Ich muss dazu schreiben, dass ich zZt. auch dabei bin meinen Stoffwechsel umzustellen - möchte das alles was mich da so belastet hat schnell wieder los werden. Und da werde ich wohl eben auch erhöhen müssen. Ende November habe ich erneut BE - auch hier sollte "jetzt" die Dosis gefunden werden mit der ich bis dahin zumindest gut klarkomme.

    Hoffe ich konnte Dir damit bissel weiter helfen?
    Lg
    Frida

  3. #133
    Benutzer
    Registriert seit
    27.09.19
    Beiträge
    97

    Standard AW: Umfrage Umstellung Euthyrox

    Zitat Zitat von Radischen Beitrag anzeigen
    Aber Euthyrox ist ja nicht grundsätzlich das Problem....oder?
    Das Problem ist die richtige Dosis zu finden, da es stärker wirkt.....sehe ich das richtig?
    Doch Radischen,
    bei mir war es ein "grundsätzliches" Problem mit der neuen Euthyrox...! Ich hab's wirklich versucht. Am Ende war leider nichts mehr möglich. Egal ob jetzt 1-2 Tage abgesetzt, oder die Dosis nach unten/oben korrigiert - es hat nix mehr funktioniert.

    Lg
    Frida

  4. #134
    Benutzer
    Registriert seit
    27.09.19
    Beiträge
    97

    Standard AW: Umfrage Umstellung Euthyrox

    Zitat Zitat von Dela77 Beitrag anzeigen
    Mit dem alten euthyrox verschwanden sofort meine Muskelschmerzen, was mit Henning extrem war. Die Werte haben sich unter gleicher Dosis und anderem Hersteller nicht groß verändert.
    Mit dem neuen euthyrox begann der Spuk wieder.
    Ansonsten hatte ich dieses Muskelbrennen immer in Unterfunktion. Aber angeblich wirkt das neue stärker
    Ja genau, das ist zum Beispiel etwas das jetzt, unter der Eferox-Einnahme, völlig verschwunden ist - diese Muskelschmerzen wenn ich die Treppe hoch gelaufen bin. Weg, einfach weg.... Damit zu kämpfen hatte ich schon Jahre. Naiv wie ich wohl war, hätte ich mir nie getraut es der Euthyrox in die Schuhe geschoben

  5. #135
    Benutzer
    Registriert seit
    05.12.08
    Beiträge
    233

    Standard AW: Umfrage Umstellung Euthyrox

    Zitat Zitat von Radischen Beitrag anzeigen
    Aber Euthyrox ist ja nicht grundsätzlich das Problem....oder?
    Das Problem ist die richtige Dosis zu finden, da es stärker wirkt.....sehe ich das richtig?
    Nein, von einem "grundsätzlichen" Problem kann man wirklich nicht sprechen. Die meisten kommen damit klar, einige wenige wie wir eben nicht allgemein mit der neuen Euthyrox. Ich bspw. komme klar, indem ich wie viele vorsichtig runterdosiert habe - und bleibe jetzt bis zur nächsten BE erst einmal dabei. Dann wird sich auf Dauer herausstellen, ob ich richtig eingestellt bin oder weiterhin reagiere, ggf. auf die neuen Zusatzstoffe. Das kann man jetzt noch gar nicht sagen.

  6. #136
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.10
    Beiträge
    2.182

    Standard AW: Umfrage Umstellung Euthyrox

    Bois....um wieviel hast du denn reduziert....ich hatte 137 Eithyrox und mir sind 125 vom neuen zu stark...jedenfalls passt es nicht....brösele jetzt an der 125 Rum und überlege mir die 112 zu besorgen.

  7. #137
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.06.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.478

    Standard AW: Umfrage Umstellung Euthyrox

    Aber woher wisst ihr, ohne neue Werte, dass es wirklich zu viel ist??
    Bei mir sind die Symptome nämlich irreführend und ich habe schon des Öfteren in die falsche Richtung dosiert...

  8. #138
    Benutzer
    Registriert seit
    05.12.08
    Beiträge
    233

    Standard AW: Umfrage Umstellung Euthyrox

    Zitat Zitat von Radischen Beitrag anzeigen
    Bois....um wieviel hast du denn reduziert....ich hatte 137 Eithyrox und mir sind 125 vom neuen zu stark...jedenfalls passt es nicht....brösele jetzt an der 125 Rum und überlege mir die 112 zu besorgen.
    Im Durchschnitt (und ich nehme seit Jahren abends, weil dann für mich besser verträglich) um mehr als 10%. Nehme jeweils im Wechsel 50 und 37,5 µg.

  9. #139
    Benutzer
    Registriert seit
    05.12.08
    Beiträge
    233

    Standard AW: Umfrage Umstellung Euthyrox

    Zitat Zitat von Dela77 Beitrag anzeigen
    Aber woher wisst ihr, ohne neue Werte, dass es wirklich zu viel ist??
    Bei mir sind die Symptome nämlich irreführend und ich habe schon des Öfteren in die falsche Richtung dosiert...
    Ich habe viel gelesen im Kontext neuer Euythrox und überall wird die Meinung vertreten, dass man damit schnell überdosieren kann. Habe dann auf die Meinungen hier gebaut, nachdem die Symptome so ätzend waren und ich mich darüber hinaus vom Gefühl total überdosiert fühlte, dass ich nach 1,5 Wochen Einnahme erst mal eine komplette Dosis weggelassen - es ging mir besser - und dann reduziert habe.
    Letztlich ist es ein Ausprobieren.
    Diese Dosis versuche ich jetzt so lange wie möglich zu halten. Blutabnahme ab Reduzierung in knapp 8 Wochen. Kann auch sein, dass ich dann wieder hochdosieren muss und alles noch länger dauert von der erneuten Einstellerei, aber eine andere Möglichkeit sehe ich nicht herauszufinden, was nun die gefühlte Überfunktion verursacht.

  10. #140
    Benutzer
    Registriert seit
    27.09.19
    Beiträge
    97

    Standard AW: Umfrage Umstellung Euthyrox

    Zitat Zitat von Dela77 Beitrag anzeigen
    Aber woher wisst ihr, ohne neue Werte, dass es wirklich zu viel ist??
    Bei mir sind die Symptome nämlich irreführend und ich habe schon des Öfteren in die falsche Richtung dosiert...
    Also ich bin durch das ganze Hin und Her, dem runterdosieren und dann wieder hoch, inkl. dem Versuch es am Ende zu splitten, zu keinem Zeitpunkt mehr über die 88µg hinaus gekommen. Bin somit also schon auch UD.
    Mein TSH vom Januar diesen Jahres: 0.54 mU//l (0.35-4.5) jetzt ist er bei 4.64 angekommen. Die freien Wert fT3 2.86 pg/ml (2.00-4.40) | fT4 1.41 ng/ml (0.93-1.70). Ich wusste es bis zur neuen BE auch nicht einzuordnen - UD, ÜD, und/oder Unvertäglichkeit der neuen Hilfsstoffe?? - die Symptome waren auch bei mir ziemlich irreführend. Der neue TSH-Wert sagte mir zumindest jetz schon einmal wieder die Richtung an.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •