Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: neue Werte (im Profil) bitte um Hilfe

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.06.05
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    26

    Standard neue Werte (im Profil) bitte um Hilfe

    Ich kam unter 1/4 Carbimazol jeden 2. Tag (01,25mg) irgendwie zurecht. Wenn ich extreme Müdigkeit oder andere Symptome (die ich aus der Ü-Funktion kannte) hatte, habe ich auch mal 2 Tage hintereinander die 1/4 Carbimazol genommen und spürte dann Linderung. (nach dieser Zeit: Befund vom 6.8.2019)

    Die Endo hat dann darum gebeten streng wirklich nur jeden 2. Tag einzunhemen (auch als ich Symptome hatte) und am 3.9.19 eine Kontrolle mit BE gemacht.
    Ergebnis: Carbimazol ganz absetzen.

    Jetzt bin ich seit dem 11.9.2019 ohne Carbimazol.

    Es stellten sich anfänglich wieder depressive Verstimmungen ein, die zum Glück vergingen. Dazu Heißhungerattacken.
    Aktuell Ödeme (Beine), starke Muskelverspannungen und dadurch Schmerzen (Rücken, Beine), die ich mit Bewegung, Wäreme, Physio nur halbwegs in Schach halten kann.
    Aktuel teilweise starkes Schwitzen, Gelenkschmerzen, auch Durchfälle, so wie ich sie aus der Zeit der unentdeckten Ü-Funktion kenne. Also derart (sorry, ich schreibe es so wie es ist), dass ich mitten beim Radfahren oder Gehen draußen dann die Hose voll habe. :-/

    Folgende Fragen stellte ich der Endo und bekam diese Antworten:

    Warum soll ich die Thyrosstatika nicht mindestens 1-2 Jahre erstmal nehmen?
    -Die haben auch Nebenwirkungen und das macht man nicht mehr so. Die TRAK gehen unter Carbimazol nicht runter.
    Kommt eine Kombitherapie in Frage? -Nein. Das ist ein längst überholtes Konzept. Es hat keine Vorteile.
    Ich habe im Buch von Leveke Brakebusch ... gelesen. -Das Buch ist überholt. Diese Informationen entsprechen nicht mehr dem Stand der Therapie.
    Kann ich, wenn ich ÜF Symptome kriege wieder Carbimazol nehmen? -Nein. Jetzt ganz drauf verzichten und 4 Wochen durchhalten. Die Symptome machen keinen Sinn. Ich bezweifle, dass das Carbimazol Ihnen hilft.

    Ich bitte Euch um eure Einschäzung. Die Symptome plagen mich. Ich bin verunsichert.
    Ich habe Angst vor einer OP, da ich Sängerin und Musiklehrerin bin (Stimme). Vor Radiojod ebenfalls, da ich vor der Diagnose MB bereits Veränderungen an meinen Augen bemerkt habe (bisschen Chamäleonartig (ist aber wieder weg), trage aber nun Prisma-Brille, bin sehr lichtempfindliche etc.). Ich habe also Angst, dass eine Augenbeteiligung durch RJ ausgelöst werden würde.

    Die Werte habe ich in meinem Profil aufgelistet.
    Danke!

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.529

    Standard AW: neue Werte (im Profil) bitte um Hilfe

    Hallo,
    ich habe da schon etwas Bauchschmerzen, mit dem Absetzen. Warum sollte man nicht die Chance Nutzen, die TRAK noch weiter sinken zu lassen. Bisher haben sie das kontinuierlich getan.
    Man darf auch nicht vergessen, dass Du eine Hashi-SD hast. Wurde in die Richtung nochmal geguckt, wie viel SD da noch ist und wie sie aussieht - zumindest Ultraschall?
    Vielleicht kannst Du Dir eine Zweitmeinung einholen. Es klingt so ein bisschen, als ob Deine Endo etwas genervt ist, dass Du Dich auch woanders informierst.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.708

    Standard AW: neue Werte (im Profil) bitte um Hilfe

    ... habe ich auch mal 2 Tage hintereinander die 1/4 Carbimazol genommen
    Das ist "stop and go", das ist sehr ungut. Und deswegen:

    Kann ich, wenn ich ÜF Symptome kriege wieder Carbimazol nehmen?
    Mal eben für eine Weile: nicht. Siehe oben ... stop and go. Dafür ist der Hemmer nicht gedacht, weil das kontraproduktiv ist. Wenn MB ausbrechen will, dann tut er das und dann muss man eine entsprechende kontinuierliche Thereapie machen, die lang genug dauert, bis sich das autoimmungeschehen hoffentlich erstmal beruhigt hat. Machst du "stop and go", ist das eher Öl ins Feuer.

    Die Kombitherapie hat höchstens bei der Notwendigkeit einer höheren Dosis bedingt Sinn, eine solche Konstellation ist eher selten. Aber nicht bei deiner Dosis, und auch nicht bei deinen momentanen Werten. Und deine freien Werte sind jetzt sowieso etwas höher gegangen, ich sehe nicht, wieso du diese mickrige kleine Dosis nicht weiterführen solltest/könntest. Oder sogar täglich 1,25 mg, wenn die Tendenz anhalten sollte.

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.06.05
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    26

    Standard AW: neue Werte (im Profil) bitte um Hilfe

    Hallo KarinE und panna, danke.

    Die Ärztin sagte, dass es nicht stimme, dass das Medikament die TRAK beeinflusst.
    Sie hat sich mit dem "Chefarzt" der Praxis besprochen und beide sagen ich soll absetzen.
    Einen anderen Arzt habe ich nicht wirklich gefunden. Nur einen Radiologen am Anfang, der mir Thiamazol gab.
    Das war laut den Endos viel zu hoch dosiert und viel zu brachial auch als Medikament.

    Meint ihr denn, dass meine Symptome jetzt vom Absetzen dieser kleinen Dosis kommen können?
    Sie wollen beide dieses Medikament unbedingt weg haben. "Das muss jetzt endlich mal weg" Ich weiß nicht genau welche Nebenwirkungen sie meint und ob man die im Blutbild sieht, Unter Thiamazol waren die Leberwerte glaube ich schlecht.

    Wenn ich noch mal auf Arztsuche gehe (Nachbarstadt?), suche ich dann einen Endo oder einen Radiologen am besten?

    Mehr als 4teln kann man die Tablette nicht (eigentlich nur halbieren). Jeden 2. Tag scheint ja aber regelmäßig genug zu sein.
    Werde also nicht "nach Bedarf" nehmen! Irgendwie wurde mir das gar nicht erklärt.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.708

    Standard AW: neue Werte (im Profil) bitte um Hilfe

    Zitat Zitat von DeeDee Beitrag anzeigen
    Hallo KarinE und panna, danke.

    Die Ärztin sagte, dass es nicht stimme, dass das Medikament die TRAK beeinflusst.
    .
    Das hat hier auch keiner behauptet. Der Sinn der langen Therapie ist es, die Schilddrüse ausreichend lang ruhigzustellen, um sicherzugehen, dass sich der Autoimmunprozess *von sich aus* ganz beruhigt hat - das sieht man dann u.a. an den TRAK und natürlich auch an den Werten. Der Hemmer tut nur die Schilddrüse ausbremsen (obwohl es kontrovers diskutiert wird, ob nicht dennoch ein kleiner Beitrag zur Beruhigung des Autoimmunprozesses geleistet wird, aber sicher ist das nicht).

    Natürlich muss man dabei auf die Leberwerte achten, auch auf die Leukozyten! Das ist Grundbedingung. ABer diese Nebenwirkungen sind in den allermeisten Fällen dosisabhängig. Überprüfe mal, wie deine Leberwerte und Leukozyten jetzt sind - ich glaube nicht, dass eine derartige Minidosis eine Rolle spielt.

    Woher deine Symptome kommen, kann ich dir nicht sagen. Ich kann nur eines sagen: Weder ist das Jahr Therapie um, enoch sind deine TRAK im Negativbereich. Beides sind bekannte und anerkannte Risikofaktoren für eine Rückkehr des Basedow.

    Thiamazol ist dasselbe wie Carbimazol, auch Carbi wird in der Leber zu T. umgewandelt. Thiamazol ist nicht brachialer, man muss nur, egal was, richtig dosieren.

    Für deine Dosis würden die meisten Ärzte sagen, dass sie keine ist ... so winzig.

    Such dir einen NUK, leichter zu bekommen als ein Endo.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •