Seite 12 von 12 ErsteErste ... 29101112
Ergebnis 111 bis 117 von 117

Thema: Verdacht auf Hashimoto

  1. #111
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.687

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Nochmal Hanna:

    Richtig ist bei SD-Überfunktionssymptomen der Wirkstoff Propranolol. Der ist unter anderem im Präparat Metroprolol enthalten. Jetzt bist du richtig.

    Wenn deine Werte wieder tiefer gehen , solltest du es ausschleichen.

  2. #112
    Benutzer
    Registriert seit
    11.09.19
    Ort
    bei Kiel
    Beiträge
    48

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Ich finde aber in der Packungsbeilage von meinen Metoprololsuccinat nicht, dass da auch Propanolol drin ist.
    Deswegen frage ich, laut google ist Propanolol ein nicht-selektiver und Metoprolol ein selektiver Betablocker.

  3. #113
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.687

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Mag gut sein, dass das Einzelheiten sind (selektiv/nichtselektiv), die mir schlicht nicht bekannt sind, und ja, demnach habe ich da Quatsch geschrieben, Metoprolol ist also auch ein Wirkstoff. Gut, sorry, wieder mal was gelernt. Was ich sicher weiß, dass man bei ÜF Betablocker einsetzt. Und dieses Irbesartan ist, soweit ich sehe, kein Betablocker, darum meine Reaktion.

    (Ich muss mal selbst für mich gucken, was es mit selektiv oder nicht selektiv bei ÜF auf sich hat. )

    PS
    https://blog.endokrinologie.net/thyr...ablocker-2372/

    Bislang wurden bei Patienten, bei denen es keine Kontraindikationen (z. B. chronisch obstruktive Lungenerkrakung) gab, unselektive Betablocker vorgezogen, da durch die Blockade des Beta-2-Rezeptors eine Hemmung peripherer Dejodinasen und damit eine verminderte T3-Bildung erwartet wurde [4, 5]. Nach den Ergebnissen der neuen japanischen Studie sollte dies jedoch in Zukunft vorsichtiger gesehen werden. Zumindest bei Patienten mit normalen T3-Spiegeln sind selektive Betablocker vielleicht vorzuziehen.
    Mentale Notiz zur Wissenslückenfüllung an mich selbst:

    Die unselektiven Betabocker hemmen die Umwandlung (senken ein hohes fT3). Die selektiven tun dies nicht.
    Geändert von panna (08.10.19 um 21:10 Uhr)

  4. #114
    Benutzer
    Registriert seit
    11.09.19
    Ort
    bei Kiel
    Beiträge
    48

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Alles gut, deswegen hatte ich ja nachgefragt.
    Ich kenne mich da null aus aber nach dem was du so schreibst, wäre das Propanolol sinnvoller, das scheint ja ziemlich genau auf meine Symptome zugeschnitten zu sein.

  5. #115
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie
    Beiträge
    2.293

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Hier mal Wissenswertes über BB.

    Zitat:
    Sie können grob in ß1-selektive und nicht-selektive Betablocker eingeteilt werden. Erstere zeichnen sich durch eine höhere Herz-Selektivität aus, da die Dichte des Rezeptoren-Subtyps ß1 am Herzen besonders hoch ist.

    Dies ist bei den meisten Indikationen eine gewünschte Eigenschaft, Wirkstoffbeispiele sind Atenolol, Bisoprolol, Metoprolol und Nebivolol. Die nicht-selektiven Betablocker wie Propranolol, Timolol und Sotalol haben sich bei anderen Anwendungsgebieten bewährt.

    https://medlexi.de/Betablocker

  6. #116
    Moderator
    Registriert seit
    18.01.19
    Beiträge
    3

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Persönlichen Hick-Hack gelöscht.

  7. #117
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.679

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Zitat Zitat von Hanna84 Beitrag anzeigen
    Grenzwertig vergörßerte Schilddrüse mit einem Gesamtvolumen von ca 20ml (rechter Schilddrüsenlappen ca 12,5 ml, isthmus ca 1 ml, linker Schilddrüsenlappen ca 6,5 ml). Das Schilddrüsenparenchym stellt sich im Wesentlichen homogen und nicht vermehrt vaskularisiert dar. Links isthmal zeigt sich ein kleiner, echoarmer Nodulus von <0,1 ml.
    Das heißt wohl keine Entwarnung. Ganz verklausuliert seht hier was von HT. Der Begriff "im Wesentlichen" ist hier das Signalwort. Ich kann dir also nur empfehlen dran zu bleiben und zu einem anderen Arzt zu gehen und eine 2. Meinung einzuholen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •