Seite 13 von 13 ErsteErste ... 310111213
Ergebnis 121 bis 130 von 130

Thema: Verdacht auf Hashimoto

  1. #121
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.163

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Zitat Zitat von Hanna84 Beitrag anzeigen
    Er hat gesagt, 8 Tage Cortison sind durchaus vertretbar, da wäre nicht mit gravierenden Nebenwirkungen zu rechnen. Danke für die Erklärungen
    Kann man denn grob abschätzen, wie lange sich sowas hinzieht?
    Eine Stoßtherapie macht weniger Nebenwirkungen, richtig. Nur meines Wissens wägt man dennoch ab, ob Cortison wirklich nötig ist. Bei der Endokrinen Orbitopathie macht man das auch bewusst ab einer bestimmten Stufe der Krankheit, weil Cortison eben doch ein gewichtiges Instrument ist, für das es ein guter Grund vorliegen muss. Bei Th. de Q. wäre es auch durchaus gerechtfertigt bei starker Überfunktion und kräftiger Entzündung. Die bei dir irgendwie nicht (mehr) vorliegt ...

    Was ist das für ein Arzt in der Hausarztpraxis, vom Fach?

    Lies das mal durch, ob du dich da wiederfindest - wurden CRP und Blutsenkung gemessen?


    https://www.schilddruesenpraxis.at/l...reoiditis.html

  2. #122
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.277

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Eine Stoßtherapie macht weniger Nebenwirkungen, richtig. Nur meines Wissens wägt man dennoch ab, ob Cortison wirklich nötig ist. Bei der Endokrinen Orbitopathie macht man das auch bewusst ab einer bestimmten Stufe der Krankheit, weil Cortison eben doch ein gewichtiges Instrument ist, für das es ein guter Grund vorliegen muss. Bei Th. de Q. wäre es auch durchaus gerechtfertigt bei starker Überfunktion und kräftiger Entzündung. Die bei dir irgendwie nicht (mehr) vorliegt ...

    Was ist das für ein Arzt in der Hausarztpraxis, vom Fach?

    Lies das mal durch, ob du dich da wiederfindest - wurden CRP und Blutsenkung gemessen?


    https://www.schilddruesenpraxis.at/l...reoiditis.html
    Sicher eine Grenzsituation. Ich würde wohl für Cortison entscheiden. Tatsächlich sind keinerlei Schädigungen zu erwarten bei 8 Tagen Einnahme. Akute Nebenwirkungen dürfte ankommen auf die Dosierung, sollte sich aber in Grenzen halten. Mein Argument wäre, die Entzündung besser einmal vollständig auszuheilen, im Hinblick auf Wiederkommen oder einen sehr lang andauernden Heilungsprozess.

  3. #123
    Benutzer
    Registriert seit
    11.09.19
    Ort
    bei Kiel
    Beiträge
    54

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Eine Stoßtherapie macht weniger Nebenwirkungen, richtig. Nur meines Wissens wägt man dennoch ab, ob Cortison wirklich nötig ist. Bei der Endokrinen Orbitopathie macht man das auch bewusst ab einer bestimmten Stufe der Krankheit, weil Cortison eben doch ein gewichtiges Instrument ist, für das es ein guter Grund vorliegen muss. Bei Th. de Q. wäre es auch durchaus gerechtfertigt bei starker Überfunktion und kräftiger Entzündung. Die bei dir irgendwie nicht (mehr) vorliegt ...

    Was ist das für ein Arzt in der Hausarztpraxis, vom Fach?

    Lies das mal durch, ob du dich da wiederfindest - wurden CRP und Blutsenkung gemessen?

    Ja, CRP und Blutsenkung wurden anfangs 2 mal gemacht, waren auch beide Male erhöht.
    Bevor das alles losging hatte ich eine heftige Erkältung, und gerade in der Anfangszeit auch Halsschmerzen.
    Dafür spricht laut dem Arzt auch die Entwicklung meiner Werte, ft3 am Anfang erhöht, dann ging der TSH runter und vor allem der niedrige Uptake mit den Symptomen der Überfunktion haben ihn stutzig gemacht.
    Dosierung ist 20 mg die ersten Tage 2 Tabletten, dann 2 Tage 1,5 usw bis ich schließlich bei 0,5 bin.
    Der Arzt ist auch Allgemeinmediziner.

  4. #124
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.163

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Na dann viel Glück (Diagnose scheint OK zu sein, auch wenn ich Cortison bei abklingenden Symptomen und keine Überfunktion mehr nicht wirklich für nötig halte) und lass deine Schilddrüse bzw. Werte später regelmäßig kontrollieren. Was ich an deiner Stelle noch tun würde: Selen (privat) messen lassen, wenn Mangel oder niedrig, 2-3 Monate kurmäßig Selen (Natriumselenit oder Natriumselenat) nehmen. Keine Dauereinnahme, und möglichst keine andere Selenverbindung. Wenn Natriumselenit, auf *kein* Vitamin-C-haltige Nahrungsmittel in zeitlicher Nähe achten.

  5. #125
    Benutzer
    Registriert seit
    11.09.19
    Ort
    bei Kiel
    Beiträge
    54

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Da bin ich mal wieder mit neuen Werten. Vor 14 Tagen hatte ich einen TSH von 1,4 und das vibrieren war so gut wie weg. Gestern erneute Kontrolle und jetzt ist der TSH wieder bei 0,78, ft 3 3,2 (1,71-3,71) und ft4 8,3 (7,0-14,8).
    Die Werte soweit im Rahmen, mein Wohlbefinden allerdings wieder deutlich schlechter. Kann durch das Cortison mein TSH gestiegen sein, die letzte BE war ja nur paar Tage nach dem Ende der Stoßtherapie?
    Oder sind solche Schwankungen innerhalb von 14 Tagen normal?

  6. #126
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.163

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Hallo Hanna,
    wurde vor 14 Tagen nur das TSH genommen? Zeitpunkt der Blutentnahme gleich wie jetzt?

    Cortison führt eher zur TSH-Erniedrigung. Aber bei dir lag ja etwas Nicht-Normales vor, insofern reicht ein TSH nicht aus, um zu deiner Frage etwas Sinnvolles sagen zu können.

  7. #127
    Benutzer
    Registriert seit
    11.09.19
    Ort
    bei Kiel
    Beiträge
    54

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Ja, vor 14 Tagen nur TSH, allerdings anderer Arzt, anderes Labor, wobei ich nicht weiß ob das beim TSH relevant ist, da sind die Referenzbereiche doch eigentlich recht einheitlich, oder?
    Uhrzeit war 7.50 Uhr und 8 Uhr, also quasi gleich.

  8. #128
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.163

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Zitat Zitat von Hanna84 Beitrag anzeigen
    Ja, vor 14 Tagen nur TSH, allerdings anderer Arzt, anderes Labor, wobei ich nicht weiß ob das beim TSH relevant ist, da sind die Referenzbereiche doch eigentlich recht einheitlich, oder?

    Würde man denken. Aber es ist nicht so, leider, also vergiss es.

    Bleib auf der Hut, d.h. öfter Kontrollen, irgendwann wieder mal auch TPO-AK und TRAK (vor allem, wenn Befinden/Werte verdächtig).

  9. #129
    Benutzer
    Registriert seit
    11.09.19
    Ort
    bei Kiel
    Beiträge
    54

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Die letzten Kontrolle der Antikörper war Anfang September, wärs denn möglich dass sich das inzwischen geändert hat? Wollte ich meinen Arzt auch fragen, aber irgendwie vergesse ich das immer. Meine Tage sind auch nach wie vor verschollen, also rund läuft hier immer noch gar nix.

  10. #130
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.163

    Standard AW: Verdacht auf Hashimoto

    Das kann sich schon relativ schnell ändern (oder auch nicht). Brennend wichtig ist das insofern nicht, als davon momentan keine Therapieentscheidung abhängt. Aber sollte das wirklich eine Th. de Q. gewesen sein, muss man darauf achten, ob sich die Hormonlage danach wieder zufriedenstellend normalisiert oder nicht ganz, oder sich evtl. tatsächlich ein Autoimmungeschehen anschließt (Infektionen/Entzündungen schieben sowas gerne an, erst recht, wenn es in der Schilddrüse direkt passiert ist). Und deswegen sollte man nicht immerzu, aber doch ab und an die AK mitprüfen, wenn keine Überfunktion folgt, dann vor allem die TPO-AK. Muss nicht jetzt direkt sein, reicht wohl im neuen Jahr, wenn auf der Schilddrüsenfront alles ruhig bleibt.

    Einfach um Bescheid zu wissen, und in diesem Sinne auch irgendwann eine Sono.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •