Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: SD "relativ homogen" und "etwas echoarm" AK negativ =Hashimoto?

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    277

    Standard SD "relativ homogen" und "etwas echoarm" AK negativ =Hashimoto?

    Hallo,

    Das Bllutergebniss meiner Tochter (21) vor SDHormone:
    TSH 2.37 (0.27-4.2)
    ft3 4.0 (2.1-4.3) 86%
    ft4 1.27 (0.93-1.70) 44%
    Antikörper negativ kein Hashimoto.
    Nach der Ultraschall Untersuchung schrieb der Arzt im Bericht "leicht vergrößerte (11 ml) Schilddrüse mit einem relativ homogenen, etwas echoarmen Echomuster" Sie bekam Eferox 50 und ihre Beschwerden (müde, antriebslos, depressiv) wurden besser.

    Die neuen Blutwerte nach 7 Wochen Eferox 50 sind
    ft4 22,9 pmol/l (8.7-24.0) 93%
    ft3 5.8 pmol/l (2.9-7.2) 67%
    TSH 2.5

    Der Arzt empfohl eine Erhöhung auf 75 da TSH noch zu hoch ist. Aber ist der ft4 Werte nicht schon hoch? Ihr geht es auf jeden Fall besser als vor Eferox dennoch hat das Befinden sich doch wieder etwas verschlechtert im Vergleich zu Beginn. Sie hat sich entschieden auf 62.5 zu steigern und fühlt sich gerade ok so.

    Was sagen den die Begriffe "relativ homogen" und "etwas echoarm" denn nun aus? Echoarm ist echoarm oder?? Und ist es dann nicht doch Hashimoto?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.08.14
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.256

    Standard AW: SD "relativ homogen" und "etwas echoarm" AK negativ =Hashimoto?

    die BE war ohne Eferox ?
    weitere Werte wie Ferritin? D3? etc

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    277

    Standard AW: SD "relativ homogen" und "etwas echoarm" AK negativ =Hashimoto?

    Vor der 1. BE hatte sie zuvor noch überhaupt keine SD Medikamente. Bei der 2. 24h ohne Eferox.
    Wir sind schon lange auf der Suche nach dem Urspung ihrer depressiven Verstimmung. Sie war als Teenager auch schon längere Zeit in einer Tagesklinik wegen einer diagnostizierten Mittelschweren Depression und Borderline. Ihr SD Blutwerte waren immer unauffällig.

    Wir haben seit einem guten Jahr alles was im Mangel war aufgefüllt. B12 Spritzkur mit Erhaltungsdosis + Komplex. Vitamin D (K2 +Magnesium), Zink, Eisen. Ihr Darmstatus war einer der besten den die HP jemals gesehen hat.
    Sie hat sehr viel zugenommen. Wir dachten mit mehr Energie durch ausfgefüllte Mängeln kommt der Stoffwechsel wieder in Schwung. Leider hat das alles nichts bewirkt. Sie nimmt 5htp gegen die depressive Stimmung.

    Erst Eferox hat ein wenig Schwung rein gebracht. Sie fühlt sich besser und etwas leistungsfähiger aber ohne 5htp geht es nicht.nicht

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    28.03.14
    Beiträge
    230

    Standard AW: SD "relativ homogen" und "etwas echoarm" AK negativ =Hashimoto?

    ich würde bei dem hohen ft4 nicht weitersteigern. nach 7 wochen hat sich das befinden auch noch nicht stabilisiert.
    warum soll eine sd mit 11ml vergrössert sein?
    ob es hashi ist oder nicht, wird man ohne antikörper nie zu 100% sagen können. aber das ist auch nicht wichtig, so lange die unterfunktion (wenn eine da ist) behandelt wird.
    lg delija

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    277

    Standard AW: SD "relativ homogen" und "etwas echoarm" AK negativ =Hashimoto?

    Sie fühlt sich mit der jetzigen Dosis ok. Der Arzt wollte das sie 75 nimmt wegen dem TSH und weil ihr Befinden sich wieder etwas verschlechtert hat.

    Ich weiß nicht warum er schreibt das sie vergrößert ist.

    Warum war der fT3 oben in der Norm und der ft4 weiter unten ohne Eferox?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •