Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

Thema: Umwandlungsstörung, Wechsel von LT4 auf Kombi T4/T3, Tybon oder Novothyral?

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.543

    Standard AW: Umwandlungsstörung, Wechsel von LT4 auf Kombi T4/T3, Tybon oder Novothyral?

    Die Frage kann panna beantworten. Umwandlungsstörungen sehe ich auch nicht. Ich würde aber auch nicht gleich mit Novo versuchen. Hier sind einige sinnvolle T3 ergänzungen. Ich würde lieber mit Thybon versuchen. Thybon kannst Du bis 2,5 mcg teilen.
    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...3-Substitution

    LG.
    Peter

    Ps: ich war zu langsam bis ich es gefunden habe
    Geändert von Peter. (10.09.19 um 11:44 Uhr)

  2. #22
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.11.09
    Beiträge
    13

    Standard AW: Umwandlungsstörung, Wechsel von LT4 auf Kombi T4/T3, Tybon oder Novothyral?

    Hallo,

    @Panna
    ich kann T4 nicht reduzieren, wie ich schrieb, da dann leider auch mein fT3 sinkt....danke für den Umrechnungslink!

    Bei mir ist es laut 2 Ärzten eine Umwandlungsstörung, bei Doc Nr 3 nicht ;-), da eben meine Werte auseinander liegen, fT3 kommt nicht hinterher, was vor 2-3Jahren nicht der Fall war..es wurde ja probiert von einem neuen Endo die Dosis zu reduzieren, mit obigen Ergebnis...fT3 sank auch und mir ging es miserabel. Nun wieder bei 150 T4, aber wie zuvor bleibt der fT3 im unteren Viertel....wie gesagt, war damit (150) 10 Jahre super unterwegs, alle Werte im oberen Viertel, mir ging es gut.
    Tsh ist laut meinem alten Endo ziemlich egal bei Hashis, da wir eine feste Dosis erhalten und der Regulierungsmechanismus damit ausgehebelt ist. Der Tsh soll bei Hashis supprimiert sein und die freien Werte sind das Wichtige....

    das hier habe ich noch gefunden:
    http://natuerliche-schilddruesenhorm...ng-novothyral/
    Geändert von paul38 (23.09.19 um 14:26 Uhr)

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.609

    Standard AW: Umwandlungsstörung, Wechsel von LT4 auf Kombi T4/T3, Tybon oder Novothyral?

    Zitat Zitat von paul38 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    @Panna
    ich kann T4 nicht reduzieren, wie ich schrieb, da dann leider auch mein fT3 sinkt....danke für den Umrechnungslink!
    Ich kann das mangels genauen Werte- und Dosisverlaufs nicht verifizieren - wie viel reduziert, wie lange gehalten, was sagten die Werte und auch das TSH dazu - das sind alles wichtige Faktoren dabei, ganz zu schweigen von den unterschiedlichen Labor-Referenzbereichen, die leider mit hineinspielen - auch bei so etwas:
    alle Werte im oberen Viertel
    Ich glaube dir alles, was du sagst, aber wie gesagt - nachprüfen aller Faktoren geht bei dir eben nicht. Dass ein hohes fT4 die Umwandlung vermindern kann, ist leider Tatsache.

    Und auch Tatsache, dass du - glaube ich - einiges missverstanden haben könntest bei dieser Wiedergabe:

    Tsh ist laut meinem alten Endo ziemlich egal bei Hashis, da wir eine feste Dosis erhalten und der Regulierungsmechanismus damit ausgehebelt ist. Der Tsh soll bei Hashis supprimiert sein und die freien Werte sind das Wichtige....
    Der Regulierungsmechanismus ist keinesfalls ausgehebelt durch eine feste Dosis, das TSH muss keineswegs bei speziell Hashis supprimiert sein (oder bei sonstwem, LT nehmen ja nicht nur Hashis und der Regelkreis ist für Hashis wie Nichthashis gleich).

    Jedenfalls viel Glück.

  4. #24
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.11.09
    Beiträge
    13

    Standard AW: Umwandlungsstörung, Wechsel von LT4 auf Kombi T4/T3, Tybon oder Novothyral?

    die Reduzierung von 150 auf 125 ging über ca 6 Monate, TSH zu hoch, war bei 5-9, fT3 bei ca 2-4%, fT4 bei ca. 60-70%. Jetzt sind sie wie zu Anfang beschrieben, besser, aber nicht ok, so wie in den 10 Jahren zuvor. Naja, danke für die Hilfe, schleiche Novo ein und werde dann sehen wie es mir geht. Gibt ja leider für niemandem ein Patentrezept für die Dosis mit denen es uns gut geht.

  5. #25
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.11.09
    Beiträge
    13

    Standard AW: Umwandlungsstörung, Wechsel von LT4 auf Kombi T4/T3, Tybon oder Novothyral?

    Hallo Zusammen, so, mal kurzes Feedback: nehme nun seit Wochen Novo 100 und es geht mir prima, endlich wieder fit und Energie, Umstellung ging, bis auf kleine Nervereien, problemlos. Danke für die Anregungen, alles Gute für die Weihnachtszeit!

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.921

    Standard AW: Umwandlungsstörung, Wechsel von LT4 auf Kombi T4/T3, Tybon oder Novothyral?

    Ich krame mal die Werte hervor... du sagtest die aktuellen wären ähnlich...
    TSH: 1,59 Referenzwerte: 0,27 - 4,20 mU/l
    fT3 : 4,02 Referenzwerte: 3,1 - 6,8 pmol/l
    fT4 : 22,21 Referenzwerte: 12 - 22 pmol/l bei Einnahme vor der Blutabnahme sonst bei ca 17-18
    Bei einer Einnahme um die Uhrzeit, ist davon auszugehen, dass morgens, eigentlich der richtige Messzeitpunkt, der TSH noch viel höher liegen würde. Der fT4, naja, wir wissen nicht genau wann du es nimmst und können da nur spekulieren, aber vermutlich mit Einnahme weit drüber.

    Solche Werte sind schwer zu beurteilen und auch mit vorheriger Abnahme nicht sinnvoll. Besser und auch richtig und optimal: Ohne Einnahme morgens um 7 bis 8 Uhr.

    So kann man dir so gar nicht sagen wie du weiter machen könntest. Ich persönlich würde dir jetzt erst einmal eine Morgen-BE empfehlen ohne LT, so hast du Vergleichswerte für die Zukunft!!!
    Aus diesen kann man dann auch Schlüsse ziehen, auch dein Arzt.

    Ein Einstieg mit T3 ist meiner Meinung nach nur sinnvoll, wenn der fT4 im mittigen Bereich ist. Diesen Weg zurück wird dir keiner abnehmen können, da musst du auf jeden Fall durch.

  7. #27
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.11.09
    Beiträge
    13

    Standard AW: Umwandlungsstörung, Wechsel von LT4 auf Kombi T4/T3, Tybon oder Novothyral?

    Hier scheint es wohl einige Verfechter gegen Novo, Thybon etc zu geben? Könnt ihr es nicht gut sein lassen und verstehen dass es einige hier gibt, die damit gut klar kommen? Was ist denn euer Problem? Mir geht es prima mit Novo 100, die Werte sind sehr gut, alles prima!! Ich habe Hashi seit 20 Jahren und weiß wann es mir gutgeht, auch mein Internist und Nuklearmedi sind dabei.
    Wenn ihr es nicht vertragt, schade für euch. Mir und anderen Menschen geht es damit allerdings sehr gut! Vielleicht einfach mal akzeptieren, dass jeder anderes ist und manche eben die T4 Monotherapie, nach 20 Jahren Hashi, nicht mehr gut vertragen!

    Ps: Wer an mehr Infos interessiert ist, es gibt eine gute Novo, Thybongruppe auf Facebook.
    Geändert von paul38 (20.01.20 um 11:44 Uhr)

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    389

    Standard AW: Umwandlungsstörung, Wechsel von LT4 auf Kombi T4/T3, Tybon oder Novothyral?

    Diese fb Gruppen steigern SD Hormone bis ins unermessliche. Ich nahm auch auf deren raten bis zu 30 Thybon täglich.
    Wenn es einem schlecht geht heißt es sofort steigern. Leider war (bin) ich dadurch völlig überdosiert. Erst mit senken hat sich ein besseres Befinden eingestellt.
    Klar, nach Dosisänderung nach oben fühlte ich mich erst gut, nach einiger Zeit kamen aber alle Symptome wieder zurück. Am schlimmsten war die Müdigkeit, eher schon Erschöpfung. In diesen Gruppen wird das hauptsächlich auf die Nebenniere geschoben. Hier und Heute kann ich sagen, es ist ein Symptom der Überdosierung! Mit der niedrigeren Dosis verschwand dieser Zustand. Klar bin ich auch mal müde, aber nicht mehr täglich erschöpft am Nachmittag.
    Ich nehme auch noch Thybon ( nur noch 7,5) und kann mir heute noch nicht vorstellen jemals wieder ohne sei n zu können. Ich habe nun angefangen auch T4 etwas zu reduzieren (12,5). Schritt für Schritt möchte ich endlich meine Wohlfühlwerte erreichen.

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.612

    Standard AW: Umwandlungsstörung, Wechsel von LT4 auf Kombi T4/T3, Tybon oder Novothyral?

    Zitat Zitat von paul38 Beitrag anzeigen
    Hier scheint es wohl einige Verfechter gegen Novo, Thybon etc zu geben? Könnt ihr es nicht gut sein lassen und verstehen dass es einige hier gibt, die damit gut klar kommen? Was ist denn euer Problem? Mir geht es prima mit Novo 100, die Werte sind sehr gut, alles prima!! Ich habe Hashi seit 20 Jahren und weiß wann es mir gutgeht, auch mein Internist und Nuklearmedi sind dabei.
    Wenn ihr es nicht vertragt, schade für euch. Mir und anderen Menschen geht es damit allerdings sehr gut! Vielleicht einfach mal akzeptieren, dass jeder anderes ist und manche eben die T4 Monotherapie, nach 20 Jahren Hashi, nicht mehr gut vertragen!

    Ps: Wer an mehr Infos interessiert ist, es gibt eine gute Novo, Thybongruppe auf Facebook.
    Dann ist ja alles gut!
    Warum jetzt dieser Beitrag?

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.525

    Standard AW: Umwandlungsstörung, Wechsel von LT4 auf Kombi T4/T3, Tybon oder Novothyral?

    Zitat Zitat von paul38 Beitrag anzeigen
    Hier scheint es wohl einige Verfechter gegen Novo, Thybon etc zu geben? Könnt ihr es nicht gut sein lassen und verstehen dass es einige hier gibt, die damit gut klar kommen? Was ist denn euer Problem?
    Falls du dauerhaft mehr T3 nimmst, als du bräuchtest, kannst du ein Problem bekommen, z.B. mit der Knochendichte. Nicht die Leute hier.

    Man fängt deshalb nicht mit einer hohen Dosis an, sondern dosiert sich in kleinen Schritten nach oben, bis die verbleibenden Symptome verschwunden sind (sofern diese von zu wenig T3 kamen).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •