Seite 20 von 24 ErsteErste ... 1017181920212223 ... LetzteLetzte
Ergebnis 191 bis 200 von 235

Thema: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

  1. #191
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.09.18
    Beiträge
    405

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Hallo Jula,

    ich weiß nicht ob es dir weiterhilft, aber ich hab seit ich Thybon abgesetzt hab zeitweise auch das Gefühl, dass ich wieder vermehrt Symptome aus der ÜD mit LT only habe. Z.B. stolpert mein Herz wieder ziemlich oft.

    Ich stelle mir das so vor, dass das Verhältnis von T3 zu T4 im Körper durch das Thybon künstlich verbessert wurde (was vielleicht nicht mal unbedingt an den Werten zu sehen ist) und diese Komponente jetzt einfach wegfällt und du (wir?) immer noch mit LT überdosiert sind bzw. wie du auch vermutest, sich der fT4 erst wieder einpendeln muss?

    Das würde doch auch erklären, wieso es uns beiden trotz ÜD nach dem Thyboneinstieg erst mal besser ging?

    Das ist natürlich nur meine eigene Erfahrung, ich hab keine Ahnung ob das so stimmen kann.

  2. #192
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    467

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Ja, ich denke es liegt am fT4. Bestimmt ist er wieder angestiegen. Die Senkung von 6,25 LT hat ja nicht wirklich eine Besserung gebracht und mit dem Absetzen von T3 hat sich das verschlimmert.
    Wenn ich jetzt wüsste ob es tatsächlich zu ÜD Symptomen gehört, würde ich noch etwas T4 senken.
    Mich würde such interessieren ob, wenn der ft4 jetzt hoch ist, sich das eventuell nochmal selbst regulieren kann.

  3. #193
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    467

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Hallo,

    ich muss gestehen, ich habe Werte machen lassen.
    Hauptsächlich weil mein Arzt mir wegen meinem "Schlafproblem" Insodon, was ein leichtes Antidepressivum ist, verschrieben hat. Ich wollte definitiv ausgeschlossen haben, dass es von der SD kommt und ich nicht einfach mit einem AD anfange. Es ist eigentlich viel zu früh für Werte, das weiß ich, aber offensichtlich liegt es doch an der SD.

    TSH 3,09
    fT3 2,1 (2,1 - 4,4)
    fT4 1,22 (0,93 -1,7)

    Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll. Das AD zum schlafen nehmen und warten das der ft3 durch die Senkung steigt? Aber 0% hat mich jetzt doch schon etwas erschreckt.

    Die 1. Senkung war am 13.3. 18,25 LT wegen ÜD Symptome
    Dann nochmal am 14.4. 6,25LT wegen anhaltenden ÜD Symptome. T3 lasse ich seit 26.4. weg da ich wieder an ÜD dachte mit den quälenden Schlafproblemen.

    Bitte seid nicht böse wegen Werte machen lassen, ich hatte diese Situation.noch nie und bin/war sehr darüber beängstigt. Ich wusste mir gerade nicht anders zu helfen.

    Heute Morgen war es noch schlimmer als sonst. Um Viertel nach 7 hat es geklingelt und der Hund hat gebellt. Ich bin so dermaßen aus dem Schlaf hochgeschreckt und habe das Gefühl nun gar nicht mehr runter zu kommen.
    Geändert von Jula (13.05.20 um 10:58 Uhr)

  4. #194
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.521

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Zitat Zitat von Jula Beitrag anzeigen

    Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll. ... Aber 0% hat mich jetzt doch schon etwas erschreckt.
    Gar nichts, was diese Werte angeht. Genau deswegen waren sie überflüssig. Du guckst das dann in einem halben Jahr an. Das TSH ist wohl wegen fT3 und das TSH wird dir auch mit der Umwandlung helfen. *Das dauert!!!* Null ist es nicht, es ist einfach Untergrenze Norm, was nicht heißt, dass nix da ist.

    Was du mit dem AD machst - ich hätte Hemmungen, AD bei Schlafstörungen zu nehmen, aber das bin nur ich. AD können die SD-Parameter beeinflussen, von manchen weiß man es, von manchen anderen vielleicht nicht, keine Ahnung.

    ****

    PS

    Muntere dich damit auf:

    Der Serumspiegel ist nicht entscheidend, weil die Dejodasen (=Umwandlungsenzyme, die T3 aus T4 umwandeln) in den Zellen gewebespezifische lokale "Problemlöser" sind. Der Serumspiegel ist keine direkte Abbildung der Qualität des Stoffwechsels auf Zellebene.
    Hier zum Weiterlesen:
    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...nkind-fT3-Wert
    Geändert von panna (13.05.20 um 11:30 Uhr)

  5. #195
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    467

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Danke panna. Ich denke du hast recht.
    Wäre es eine Möglichkeit das LT zu splitten, d.h. ein wenig Abends nehmen. Eventuell könnte es helfen besser über die Nacht zu kommen?

  6. #196
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.521

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Ich täte es nicht. Gib deinem Körper Beständigkeit und Ruhe auf dieser Front.

  7. #197
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.257

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Die Fragen:

    Ist Insodon (Opipramol) für dich geeignet?
    Reicht die Zeit und wieviel Zeit ist zuviel oder führt zu unnötigem Leidensdruck?
    Verändert ein AD die SD-Werte?
    Kann ein AD eine mögliche SD-Fehlfunktion bzw. individuelle Falschdosierung kachieren?
    Besteht die Gefahr, dass der Patient nach Gabe eines AD's nicht mehr zugänglich ist für eine optimierte LT-Behandlung? Im Bereich der AD-Medikation bei Depressionen wissen wir, dass dies so ist. Die Gefahr besteht also darin, dass ein Patient seine Symptome nicht mehr entsprechend wahrnehmen kann und sich damit arangiert.

    Einen Teil der Antworten findest du hier: https://compendium.ch/product/3599-i...rag-50-mg/mpro

    Den anderen Teil kannst du bei einem aufgeschlossenen Psychologen erfragen. Es gibt dazu einen Pre Print.

  8. #198
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.03.16
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    716

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Ich kann dir nur aus meiner Erfahrung sagen, dass das Senken viel länger dauert als das Steigern. Bis die Werte sich eingependelt haben, dauert es sehr lange. Rechne lieber in Monaten. Und auch das Befinden ändert sich beim Senken nur sehr sehr langsam bei mir.

    Ich weiß Geduld haben, wenn es einem schlecht geht, ist schwierig. Aber auf lange Sicht lohnt es sich.

    LG

  9. #199
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.521

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Zitat Zitat von Seidenblume15 Beitrag anzeigen
    Ich kann dir nur aus meiner Erfahrung sagen, dass das Senken viel länger dauert als das Steigern. Bis die Werte sich eingependelt haben, dauert es sehr lange. Rechne lieber in Monaten.

  10. #200
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    467

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Hallo ,
    Ich bin nun knapp 12 Wochen auf 87,5 LT runter und seit 9 Wochen ohne T3.
    Mir geht es körperlich ganz gut, bin leistungsfähig und nicht mehr müde. Manches Mal habe ich Muskelschmerzen und mein Gewicht klebt an mir wie Pech.
    Das einschlafen ist besser geworden, der Adrenalinstoß ist nun nicht mehr so ausgeprägt, aber auch noch nicht weg.
    Mental ging es mir die ganze Zeit ok bis gut. Leider schleicht sich nun wieder dieses "Egal-Gefühl" ein. Depressiv zum Glück nicht wieder, aber es macht mir nun wieder nichts mehr Freude.
    Auch mein Zyklus hat dich verkürzt auf nur noch 25 Tage von 30 Tagen.

    Ich überlege nun einmal Werte machen zu lassen oder ist es doch noch zu früh?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •