Seite 16 von 16 ErsteErste ... 613141516
Ergebnis 151 bis 157 von 157

Thema: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

  1. #151
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.690

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    In den Armen nicht, aber im unteren Körper haben schwerere Menschen sehr wohl mehr Muskeln - einfach weil sie täglich mehr tragen müssen. 20 kg mehr bedeuten bei gleichem Aktivitätsgrad mehr Trainingseffekt für die Beine, Gesäß etc.
    Ja, das ist sicher so, dass sie aus dem Grund mehr Muskeln haben. Trotzdem ist die gewichtsbasierte Einschätzung genau in die beiden Richtungen Über- und Untergewicht verzerrt, mehr Gewicht bringt nicht proportional mehr Bedarf. Vielleicht ein bisschen, aber nicht so viel, wonach sich 20 Kg anhören.
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...-nach-Total-OP

  2. #152
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    404

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Hallo
    Ich bin jetzt 6 Wochen nach Senkung von LT von 125 auf 112,5 , die 7.5 T3 hatte ich ja so beibehalten. Eigentlich wollte ich noch mindestens 2 Wochen mit der BU warten, jedoch kommt jetzt noch Druck auf der SD hinzu. Ich habe dieses schreckliche Rollkragengefühl und ständig das Bedürfnis mir an den Hals zu fassen. Ich weiß nicht genau welche Bedeutung das Gefühl hat, ich weiß nur dass ich das vor der Diagnose Hashimoto auch hatte.

    Ich überlege ob mein ft4 Wert (der nach 3 Wochen bereits von 1,49 auf 1,38 abgesunken ist) noch um einiges mehr gefallen ist und nun doch Probleme machen könnte?
    Was meint ihr? Weiterhin Zähne zusammen beißen oder Zwischenstand abrufen?

  3. #153
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.690

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Was genau willst du mit dem Zwischenstand? Bei 1,38 nach 3 Wochen droht dir keine Unterfunktion. Plus, bei T3-Senkung würde ich eher damit rechnen, dass fT4 etwas steigt.

    Da T3 ja keine Einstellung einfacher macht und du nicht beide Hormone senken wolltest/solltest, was an sich richtig ist, solltest du schon damit rechnen, dass es hier mehrere Schritte geben dürfte. Und sie alle nicht schnell erledigt sind. Ich würde die Werte auch nach 8 Wochen nicht als endgültig ansehen, aber wenigstens kann man da schon etwas sehen. Ich hätte es anders gemacht, T3 ist relativ schnell raus, ich hätte auf ein Minimum gesenkt, das hätte die Prozedur etwas verkürzt.

    Als ich in deinen Schuhen steckte, senkte ich (dank des kollektiven Forumsgehirns :-) ) das T3 auch in zwei Abschnitten, zuerst T3 (12,5) auf die Hälfte (6,25) und ließ es dann ganz weg, nur um zu sehen, dass mein vorher als mittig gedachtes fT4 plötzlich an die Normobergrenze springt. Wenn ich sowas heute zu tun hätte, würde ich T3 ganz oder höchstens bis auf einen Mini-Rest weglassen, das macht alles schneller. Aber nun steckst du mitten drin, sollte dir das Gutes bringen, musst du Geduld haben. "Zwischenstände" verführen zum Aktionismus.

  4. #154
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    404

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Der fT4 lag mit 125 T4+ 25 + Kelp bei 1,49
    Mit Senkung auf 100 T4 + 25 + Kelp ist er gefallen auf 1,19. Ich hab dann ohne Werte wieder gesteigert auf 125 wegen Müdigkeit und dann nach diesem Strang angefangen T3 zu senken. Der ft4 ist dann wieder hoch auf 1,48 und hat sich mit weiterer Senkung von T3 nicht großartig verändert. Lag im Januar bei 1,49. Ich habe mich entschieden T4 zu senken da ich dachte das dieser "hohe" T4 meine Müdigkeit macht.
    Zudem möchte ich T3 ja weiter senken und ich nehme an das der T4 dadurch weiter steigt dachte ich das es nur richtig sein kann T4 zu senken.

  5. #155
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.029

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Ich weiß nicht genau welche Bedeutung das Gefühl hat, ich weiß nur dass ich das vor der Diagnose Hashimoto auch hatte.
    Und ich ganz extrem vor der MB-Diagnose. Und das war dann sicher keine UF....
    Vielleicht solltest Du doch mal davon absehen, alles und jedes in Richtung UD einzuordenen? Das Leben wäre erheblich leichter.
    LG

  6. #156
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.016

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ja, das ist sicher so, dass sie aus dem Grund mehr Muskeln haben. Trotzdem ist die gewichtsbasierte Einschätzung genau in die beiden Richtungen Über- und Untergewicht verzerrt, mehr Gewicht bringt nicht proportional mehr Bedarf. Vielleicht ein bisschen, aber nicht so viel, wonach sich 20 Kg anhören.
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...-nach-Total-OP
    Von proportional habe ich nicht geredet, aber bei dir klang es mir, als wäre es gar nicht erwähnenswert.
    Ich hab's mal mit einem konkreten Beispiel einer 1,70m großen Person, die von 60 auf 80 kg zunimmt, berechnet. Bei 60 kg landet die Schätzung bei 105 µg, bei 80 kg bei 130. Das sind immerhin volle 25µg Unterschied!

    Insofern ist der Einwand von Jula
    ich denke die Werte vor T3 sind auch nicht vergleichbar da ich auch u.a. dort noch 20kg weniger hatte.
    durchaus (zumindest als Möglichkeit) berechtigt.

  7. #157
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.938

    Standard AW: wegen Überdosierung T3 radikal gesenkt

    Solche Hochrechnungen können bestenfalls als Anhalt dienen. Am Ende muss man sich rantasten. Nicht jeder ist gleich aktiv und dann kommt noch das Thema Interferenzen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •