Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 44

Thema: Änderung der Laborwerte zufällig entdeckt. Befinden sehr schlecht, hoher FT4!

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.03.16
    Beiträge
    381

    Standard AW: Änderung der Laborwerte zufällig entdeckt. Befinden sehr schlecht, hoher FT4!

    Hallo Panna

    Also ich splitte LT schon immer so: 6.30 Frühstück (ich esse und trinke immer das selbe!) 9.00 Uhr 50LT, 11.30 Mittagessen und NEM`S, 14.30 Uhr 25LT, 17.00 Uhr Abendessen und Magnesium, ca. 22 Uhr Betteinnahme 18,75LT. Ich habe seit 2016 diesen festen Einnahmerhytmus und damit auch Traumwerte, wie du ja siehst. Meine NUK weiß auch über dieses Einnahmeschema Bescheid, redet es mir nicht aus, weil die Werte passen. Entstanden ist die Splitterei gleich am Anfang der Diagnose, wo ich nach jeder Nüchtern Einnahme erhebliche Magen Darm Beschwerden bekam. Auch verschiedene Präparatewechsel halfen damals nicht. Zu dem Zeitpunkt hatte ich aber auch noch einen stark entzündeten Darm und hohe Antikörper (Zöliakie).

    Obwohl 2016 mein Darm noch völlig entzündet war (die Aufnahme von Nährstoffen und Medikamenten war nicht perfekt!) und ich LT nicht nüchtern einnahm, kann man im Profil sehen, dass die Werte innerhalb von wenigen Monaten richtig gut waren. Wahrscheinlich habe ich die Symptome der Histaminintoleranz und Wechseljahre der Schilddrüse zugeordnet und dummerweise immer wieder gesteigert. Und es wurde immer schlechter statt besser. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich immer Hilfe hier im Forum suchte und ich ziemlich oft zum Steigern angeregt wurde. Nun ja, am Ende muss jeder selbst wissen, was er dann macht und ich habe falsch entschieden.

    Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern (2017) da ging es mir ein paar Monate mit 75 LT (auf 3mal gesplittet) sowas von gut, bis im Dezember 2017 der Einbruch kam. Ich hatte massive Symptome und steigerte schließlich. Seitdem geht es mir nicht mehr so gut. Mir ist auch aufgefallen, dass mit jeder Steigerung von Henning meine Allergien und Histaminintoleranz stärker wurden. Seit einem halben Jahr habe ich bereits nach der Morgeneinnahme ein grippiges Gefühl, d.h. auf einen Schlag Halsschmerzen, verschleimt, einen komischen Asthmahusten, der Rachen fühlt sich komisch an. Auch juckende Quadeln und leichten Ausschlag konnte ich nach Einnahme beobachten. Diese Symptome habe ich morgens nach dem Aufstehen nicht und die hatte ich auch bei 75LT nicht. Es fühlt sich so an, als würde ich LT nicht mehr vertragen.

    Ich werde jetzt mal auf 87,5 runter gehen und schauen wie es sich weiter entwickelt. Auf jedem Fall danke ich dir für deine ehrliche Meinung

    Vielleicht hast du noch ein paar Tipps für mich
    Geändert von Sonnenschein68 (19.08.19 um 08:11 Uhr) Grund: etwas hinzugefügt

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.762

    Standard AW: Änderung der Laborwerte zufällig entdeckt. Befinden sehr schlecht, hoher FT4!

    Zitat Zitat von Sonnenschein68 Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich habe ich die Symptome der Histaminintoleranz und Wechseljahre der Schilddrüse zugeordnet und dummerweise immer wieder gesteigert. Und es wurde immer schlechter statt besser. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich immer Hilfe hier im Forum suchte und ich ziemlich oft zum Steigern angeregt wurde.
    Ja, das war viele Jahre lang so und Spuren davon sind geblieben. Mir ist es nicht anders ergangen. Hauptsache du machst das nicht ewig lang (das gibt es auch). Ich schluckte auch ca. anderthalb Jahre lang 125 LT als gäbe es kein Morgen. Schließlich waren die freien Werte in der Norm , nicht wahr. Heute ist es 56 LT.

    Dazu kommt bei dir noch die erste Verordnung. Nur ganz leicht inhomogen und ein einmalig erhöhtes TSH - dazu kommt, dass du mit damals 17 ml Volumen keine "Struma 1" hast? das ist eine völlig normale Größe.
    Seit einem halben Jahr habe ich bereits nach der Morgeneinnahme ein grippiges Gefühl, d.h. auf einen Schlag Halsschmerzen, verschleimt, einen komischen Asthmahusten, der Rachen fühlt sich komisch an. Auch juckende Quadeln und leichten Ausschlag konnte ich nach Einnahme beobachten. Diese Symptome habe ich morgens nach dem Aufstehen nicht und die hatte ich auch bei 75LT nicht. Es fühlt sich so an, als würde ich LT nicht mehr vertragen.
    LT schon, der Wirkstoff ist derselbe wie das körpereigene Hormon. Aber eventuell einen der Begleit- und Hilfsstoffe nicht. Da würde ich suchen und evtl. das Präparat wechseln/zu Tropfen wechseln.

    Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern (2017) da ging es mir ein paar Monate mit 75 LT (auf 3mal gesplittet) sowas von gut, bis im Dezember 2017 der Einbruch kam. Ich hatte massive Symptome und steigerte schließlich. Seitdem geht es mir nicht mehr so gut
    .

    Symptome - aber wovon. Wieso gerade die Schilddrüse bei verwaschenen/nicht klaren/ auch anders deutbaren Symptomen? -

    Ich werde jetzt mal auf 87,5 runter gehen und schauen wie es sich weiter entwickelt. Auf jedem Fall danke ich dir für deine ehrliche Meinung
    Mach das mal und lass es eine gute Weile dabei, für die Umstellung deiner eigenen Schilddrüse (ein vorübergehend etwas höher werdendes TSH bedeutet nur, dass die Eigenproduktion die Tablette ersetzen soll - aber bei einer doch insgesamt so kleinen Senkung, bei der der Hormonspiegel sowieso als etwas zu hoch empfunden wird, passiert auch das gar nicht - jedenfalls, lass dir Zeit, kümmere dich nicht um Werte (und Prozente) - du weißt jetzt, dass du weder 94 noch 100 brauchst.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.03.16
    Beiträge
    381

    Standard AW: Änderung der Laborwerte zufällig entdeckt. Befinden sehr schlecht, hoher FT4!

    Danke dir Panna für deine klaren Antworten

    Hattest du Probleme beim Senken? Ich habe irgendwie Bammel vor Symptomen. Bin halt ein ängstlicher Typ Ich habe jetzt ja auch Symptome, schlimmer kann es immer oder nicht mehr werden? OK, Spass beiseite. Auf was muss ich mich einstellen?

    Noch eine ehrliche Meinung von dir: Hättest du bei meiner Erstdiagnose überhaupt LT eingenommen? Ich war damals für eine 2. Meinung bei einem anderen Arzt. Dieser meinte, dass ich LT absetzen solle, ich brauche es nicht und dass man mir aufgrund einer einzigen TSH Messung eine chronische Erkrankung aufgebrummt hätte. Nahm damals schon zu diesem Zeitpunkt 75LT (Frühjahr 2017) Der Ultraschall wäre in Ordnung gewesen, Blut hat er nicht abgenommen, da ich kurz davor Werte vom Internisten hatte. Nach 2 Tagen absetzen fühlte ich mich so beschi......, dass ich es wieder einnahm. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich einerseits mein Körper gegen das LT sträubt und aber auch gleichzeitig eines braucht. Wahrscheinlich in einer niedrigeren Dosierung.

    Ich dachte ja auch noch, weil ich seit 2016 bis jetzt 25Kg zugenommen hatte, dass ich jetzt erst Recht mehr LT brauche Wie dumm von mir

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.762

    Standard AW: Änderung der Laborwerte zufällig entdeckt. Befinden sehr schlecht, hoher FT4!

    Zitat Zitat von Sonnenschein68 Beitrag anzeigen
    Ich dachte ja auch noch, weil ich seit 2016 bis jetzt 25Kg zugenommen hatte, dass ich jetzt erst Recht mehr LT brauche Wie dumm von mir
    Nein, jetzt mal wirklich unnett aber klar verständlich: Fett braucht kein LT, der Bedarf richtet sich, sofern überhaupt nach körperlicher KOnstitution, dann nach Muskelmasse. Das hat man bei Totaloperierten festgestellt.

    dass man mir aufgrund einer einzigen TSH Messung eine chronische Erkrankung aufgebrummt hätte.
    Kann schon passieren, passiert manchmal - grob gesagt, es ist der einfache Weg. Siehe https://deutsch.medscape.com/artikel/4901614
    Dazu gehört noch, dass man auch bei Vorhandensein der chronischen Krankheit Autoimmunthyreoiditis (Hashi) nicht immer und nicht gleich LT braucht. Es kommt auf viele Kriterien an, Hashimoto ist nur eines davon.

    Nach 2 Tagen absetzen fühlte ich mich so beschi......, dass ich es wieder einnahm. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich einerseits mein Körper gegen das LT sträubt und aber auch gleichzeitig eines braucht. Wahrscheinlich in einer niedrigeren Dosierung.
    Deswegen sage ich ja, du musst es jetzt nicht in die umgekehrte Richtung übers Knie brechen. Es gibt sicher viele Leute, die mit ein klein wenig LT-Unterstützung (z.b. als Knotenprophylaxe) gut zurechtkommen. Aber der Glaube, dass viel auch viel hilft, ist schwer auszurotten. Taste dich langsam nach unten und ich würde dir nahelegen, nicht "nach 2 Tagen" Schlüsse zu ziehen, egal, wie du dich fühlst. Nach 2 Monaten, besser 3, Wir sind keine Maschinen, eine Umstellung ist ... eine Umstellung, kein Schalter, den man nur umzulegen braucht. - Ich selbst habe langsam gesenkt, ungläubig, sozusagen, dass mein TSH ja wahrhaftig von meiner hohen Dosis in die Versenkung gegangen ist. 125, 112, 100, 88. Da musste ich dann wegen MB absetzen und bin danach niedriger eingestiegen.

    Hättest du bei meiner Erstdiagnose überhaupt LT eingenommen?
    Mit meinem heutigen Wissen nicht, ohne mein heutiges Wissen wahrscheinlich.

    Mit Symptomen stehe ich auf Kriegsfuß, insofern als ich mich weigere, 1. alles als Symptom von irgendwas zu sehen und 2. wenn schon Symptom, dieses unbedingt mit der Schilddrüse oder meiner Dosis in Verbindung zu bringen.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    288

    Standard AW: Änderung der Laborwerte zufällig entdeckt. Befinden sehr schlecht, hoher FT4!

    Zitat Zitat von Sonnenschein68 Beitrag anzeigen
    Hattest du Probleme beim Senken? Ich habe irgendwie Bammel vor Symptomen. Bin halt ein ängstlicher Typ Ich habe jetzt ja auch Symptome, schlimmer kann es immer oder nicht mehr werden? OK, Spass beiseite. Auf was muss ich mich einstellen?
    Schau mal, du bist doch überzeugt davon, dass die Senkung jetzt der richtige Weg ist. Also kann's doch von den Symptomen her nur noch besser werden Positiv denken, das wird schon!

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    31.07.05
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beiträge
    735

    Standard AW: Änderung der Laborwerte zufällig entdeckt. Befinden sehr schlecht, hoher FT4!

    Ihr Lieben,

    zum Thema : nüchten einnehmen"...

    Liebe Luise, auch ich habe gesplittet (morgens nüchtern 50 L.Th )
    und nachm. (nicht mehr nüchtern 25 L.Th.)

    Nach 4 wöchentlicher Praxis dieses Splittens ließ ich Werte machen...
    und konnte es fast nicht glauben, dass die freien Werte durch dieses Verfahren um über 50% schlechter
    wurden.
    Ebenso lag der TSH Wert um ca. 30 % höher...
    Ich war nur aus dem Grund so leichtsinnig, weil mir der Doc einer Bekannten sagte,
    dass es ein Ammenmärchen wäre, L.Th nüchtern nehmen zu müssen ....
    dieser Doc wurde nun Lügen getraft.....

    Schlimm für mich war aber nun, dass ich sofort wieder meine morgentliche Dosis von 75 L.ZH.
    morgens nüchtern substituieren musste, aber nun über 4 Wochen brauchte, bis sich der Körper
    wieder an die 75 gewöhnte...
    dabei spüre ich jedes Krümelchen Erhöhung vom L.Th.

    Diese nur als "lehrreiche" Eigenerfahrung..... nie wieder werde ich das tun....
    LGr.
    Siggi

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.901

    Standard AW: Änderung der Laborwerte zufällig entdeckt. Befinden sehr schlecht, hoher FT4!

    Da sich deine Darmsituation in den letzten Jahren sehr verbessert hat und du sowieso gerade die Dosis wechseln musst, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt zu testen, ob die Nüchterneinnahme überhaupt noch ein Problem und das Splitten notwendig ist. Sprich einmalig eine deutlich niedrigere Dosis in nüchtern testen. Ich nehme mal an, dass du es darmmäßig gleich merken würdest, ob es geht?

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    288

    Standard AW: Änderung der Laborwerte zufällig entdeckt. Befinden sehr schlecht, hoher FT4!

    @Bikeroma: Das glaube ich dir aufs Wort. Meine Werte sind damals auch extrem gefallen. Und man hat halt immer noch die Schwankungen drinnen: Mal mehr gegessen, mal weniger…

    Aber wir können ja nur unsere Erfahrungen kund tun. Letztlich muss Sonnenschein entscheiden, was sie tut.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    31.07.05
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beiträge
    735

    Standard AW: Änderung der Laborwerte zufällig entdeckt. Befinden sehr schlecht, hoher FT4!

    Hallo Luise,

    das freut mich, dass du die gleiche Erfahrung machtest....
    man wird bei Ärzten oft als Spinner angesehen, wenn man derlei Erfahrungen äußert...

    Meine Endo behauptet sogar, dass man mssive Schwankungen bei den freien Werten
    überhaupt nicht spüren würde.... und sie ist O.Ärztin an der Uni Klinik!!

    LGr. Siggi

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.03.16
    Beiträge
    381

    Standard AW: Änderung der Laborwerte zufällig entdeckt. Befinden sehr schlecht, hoher FT4!

    Hallo ihr Lieben

    Habe noch meine Zöliakiewerte ins Profil gepackt.

    Ich werde jetzt mal langsam senken, Geduld haben und nicht alle Symptome der Schilddrüse zuordnen. Oh Weh, das wird ein steiniger Weg für mich, da ich total sensibel und empfindlich auf alles reagiere. Bin seit der Wechseljahre (51 Jahre) ein Weichei geworden und nahe am Wasser gebaut

    Aber euer gutes Zureden tut mir echt gut

    Flamme Dein Vorschlag klingt gut, aber das traue ich mich jetzt doch nicht. Du weißt ja wegen Weichei.... Nee, das Henning flutet so grausam an. Ich splitte es lieber. Evtl. später wenn ich weniger brauche nur 2mal. Wäre auch schon ein Fortschritt. Aber gut gemeint von dir

    Ich bin echt froh, dass es dieses Forum gibt

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •