Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Neue Werte, Verdacht auf ÜF, Hilfe

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.08.19
    Beiträge
    3

    Standard Neue Werte, Verdacht auf ÜF, Hilfe

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und hoffe auf eure Hilfe, da ich mich mittlerweile nur noch überfordert fühle.
    Vor vielen Jahren wurde bei mir Hashimoto festgestellt, ich habe mit 50 LT begonnen, erhöht auf 75 und vor einem Jahr auf 100, weil ich mich weiterhin ständig müde fühlte. Nach dem ersten BE meinte meine Ärztin, ich soll mal noch weiter die 100 nehmen. Ich hatte anfangs sehr starkes Herzrasen, was sich aber mit der Zeit gelegt hat. Ergebnis damals:

    TSH: 0,371 (0,4 - 4,2)
    ft3: 2,96 (1,8 - 4,2)
    ft4: 17,8 (9,7 - 18,4)
    TAK: 320 (-100)

    Ich habe das dann etwas schleifen lassen und erst vor kurzem (dh. Ein Jahr später) erneut messen lassen, weil ich seit paar Monaten extrem schlechte Haut bekommen habe. Wie ein Ausschlag an den Schläfen über die ganze Kieferpartie bis fast runter zum Hals. Ich kann mir nicht erklären, woher das kommt. Weitere Beschwerden: Wasser in den Beinen, extremes Erschöpfungsgefühl nach körperlicher Anstrengung (zb Treppen steigen, Fahrad fahren) und Zwischenblutungen.

    Meine neuen Werte:

    TSH: 0,859
    Ft3: 2,94
    Ft4: 14
    TAK: 154

    Kann da jetzt irgendjemand was rauslesen ? Ich tippe, dass ich in eine ÜF gerutscht bin, kann das sein? Ich würde gerne, eine geringere Dosis testen. Da wäre meine Frage, in welchen Schritten? Kann ich gleich auf 75 senken?

    Ich kenn mich kaum aus in diesem Feld und die vielen Kombination aus Zusatzpräparaten verwirren mich nur :/

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.06
    Ort
    München
    Beiträge
    1.971

    Standard AW: Neue Werte, Verdacht auf ÜF, Hilfe

    Hallo!

    ÜF kann ich ehrlich gesagt keine erkennen. Ich würde an Deiner Stelle mal die "Nebenbaustellen" testen lassen: Vitamin D3, Vitamin B12 (Holo-TC) und vor allem Ferritin. Speziell an Ferritin denke ich, wenn ich von Deinem Erschöpfungsgefühl lese. Zu dem Ausschlag kann ich leider nichts sagen.

    Viele Grüße

    Beamuc

  3. #3

    Standard AW: Neue Werte, Verdacht auf ÜF, Hilfe

    Würde auch die Sexualhormone abklären lassen wegen der Zwischenblutungen und der Hautprobleme. Auch Wasser in den Beinen kann von einem Hormonproblem stammen.
    Es sei denn, du verhütest hormonell, dann machts natürlich keinen Sinn

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.08.19
    Beiträge
    3

    Standard AW: Neue Werte, Verdacht auf ÜF, Hilfe

    Muss man für diese Tests zahlen? Ich weiß, dass meine Gyn damals meinte, dass ich einen Hormontest selber zahlen müsste. Oder geht sowas auch beim Endo/Hausarzt?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.103

    Standard AW: Neue Werte, Verdacht auf ÜF, Hilfe

    Lilitschka, eine Überfunktion rein nach Werten, die sich ja alle im Referenzbereich befinden, lässt sich nicht erkennen. Da aber jeder unterschiedliche Werte verträgt bzw. braucht, manche höhere, manche niedrigere, manche mittige, muss man selbst erkunden, wo der eigene "gute" Wertebereich innerhalb des Referenzbereichs der Werte liegt.

    Bei der ersten BE damals, würde ich sagen, dass du wohl etwas überdosiert warst. Die Erhöhungsschritte waren viel zu groß, von 50 hättest du auch auf 62 oder später von 75 zuerst auf 88 gehen können - bei dieser groben Dosierung passiert es leicht, dass man zu viel hat. Du hast die 100 beibehalten, was ich nicht so optimal finde bei den damaligen Werten, und dein Körper hat sich etwas angepasst - aber insbesondere das extreme Erschöpfungsgefühl kann sehr wohl auch mit *individuell zu viel LT* zusammenhängen - jedenfalls bei diesen Werten viel eher, als mit zu wenig Hormonen.

    Ich würde dir vorschlagen, bevor du Geld in die Hand nimmst für die diversen Tests, versuche auf 88 zu gehen, mach nicht wieder einen Riesenschritt auf 75, einfach um zu sehen, ob insbesondere das Erschöpfungsgefühl von dir weicht und ja, evtl. auch die Zwischenblutungen. Nach so 2 Monaten müsstest du etwas merken, bzw. evtl. auch früher, aber vorschnell sollte man kein Urteil fällen, lieber etwas abwarten, bis sich dein Körper anpasst, das dauert.

    Mit deiner Haut würde ich ganz klar zum Hautarzt gehen!
    Hast du keine Werte unter 75 LT?
    Und noch eine Bitte: Die Referenzbereiche immer dazu schreiben, sie können sich auch ändern.

  6. #6

    Standard AW: Neue Werte, Verdacht auf ÜF, Hilfe

    Zitat Zitat von Lillitschka Beitrag anzeigen
    Muss man für diese Tests zahlen? Ich weiß, dass meine Gyn damals meinte, dass ich einen Hormontest selber zahlen müsste. Oder geht sowas auch beim Endo/Hausarzt?
    Wenn man einen guten Arzt hat, muss man das nicht. Man braucht eine Begründung, damit das die Kasse übernimmt, aber ungewöhnliche Zwischenblutungen sollten eigentlich Grund genug sein. Endo und Hausarzt wären natürlich auch grundsätzlich in der Lage.
    Abnahme des Blutes bitte an ZT 18-21 bei einem 28 Tage Zyklus. Je länger der Zyklus, umso mehr verschiebt sich der Abnahmezeitraum.

    Du kannst aber auch gern, wenn du das ansonsten trotzdem privat zahlen musst, es so versuchen, wie panna vorschlägt. Könnte bei dir funktionieren. Leider ist die Einstellung oft ein Trial and Error und wenn man die Wohlfühlwerte nicht kennt, erst recht

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.08.19
    Beiträge
    3

    Standard AW: Neue Werte, Verdacht auf ÜF, Hilfe

    @panna: die Dosierungen stammten damals alle vom Arzt... ich wusste nichtmal, dass man in so kleinen Schritten steigern kann. Dh ich bräuchte jetzt 75 LT und teile dann jeweils eine davon und eine 100er? Geht das einfach mit dem Messer?

    Die Zwischenblutungen hatte ich tatsächlich schon mit 75 LT. Da hat sich mit der Erhöhung leider gar nichts geändert. Von Fraunarzt-Seite ist alles in Ordnung: „Stress“.. Mönchspfeffer hatte ich auch schon probiert, hat leider auch nichts gebracht.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.103

    Standard AW: Neue Werte, Verdacht auf ÜF, Hilfe

    Zitat Zitat von Lillitschka Beitrag anzeigen
    @panna: die Dosierungen stammten damals alle vom Arzt... ich wusste nichtmal, dass man in so kleinen Schritten steigern kann. Dh ich bräuchte jetzt 75 LT und teile dann jeweils eine davon und eine 100er? Geht das einfach mit dem Messer?
    Klar stammen die Dosierungen vom Arzt, aber es ist dein Körper, der damit zurechtkommen muss, also sollte man da immer etwas kritisch sein, wenn es um Dosierungen und laut Referenzbereiche eben auch Spielraum gibt. Arzt schlägt vor, du prüfst (ab jetzt :-)). Und ja, teilen kann man entlang der Teilungsrille auch per Hand, ganz kleine Ungleichheiten gleichen sich ja binnen eines Tages aus, wenn du die nächste Hälfte nimmst. Messer oder Tablettenteiler gehen auch, bei TEilungsrille finde ich sie überflüssig. Wenn du vierteln müsstest, dann ja.

    Wenn du einen freundlichen Hausarzt hast, könntest du dir auch 75-er und 25-er beschaffen, dann geht das Feindosieren noch leichter. Und bei so vielen Zwischenblutungen müsste sich der HA darum kümmern, dass du Ferritin (nicht Eisen) geprüft bekommst!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •