Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Gibt es temporäre Unterfunktionen?

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    27.07.09
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    369

    Standard Gibt es temporäre Unterfunktionen?

    Hallo,

    ich habe mal zwei allgemeine Fragen. Im Grunde wird bei Schilddrüsen zwischen Unter- bzw. Überfunktion und der Normalfunktion unterschieden. Hashimoto Thyreoiditis führt klassischerweise zu einer Unterfunktion, die dann behandelt wird. Gibt es auch Menschen, die sich in einem Grenzbereich befinden? Ich meine damit Menschen, die nur zeitweise in eine Unterfunktion rutschen, beispielsweise bei physischen und psychischen Stress und dann wieder (ohne Behandlung) in den Normalbereich übergehen?

    Und als zweites, wenn es solche Fälle gibt, wie behandelt man die eigentlich? Wenn man Hormone nimmt und die Schilddrüse sich wieder erholt, rutscht man da nicht dann in eine Überfunktion?

    Gruss
    Raj

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.223

    Standard AW: Gibt es temporäre Unterfunktionen?

    Interessante Frage!

    Zwar gibt es alles, was es nicht geben darf, aber sie sind bestimmt nicht in diesem Forum.

    Ich kenne/kannte schon einige Damen – eine ist bereits mit 93 verstorben, die mal LT nahmen und mal nicht.
    Sonst habe ich keine Ahnung.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.06.08
    Beiträge
    1.845

    Standard AW: Gibt es temporäre Unterfunktionen?

    Zitat Zitat von Raj34 Beitrag anzeigen
    Hallo,Gibt es auch Menschen, die sich in einem Grenzbereich befinden? Ich meine damit Menschen, die nur zeitweise in eine Unterfunktion rutschen, beispielsweise bei physischen und psychischen Stress und dann wieder (ohne Behandlung) in den Normalbereich übergehen?
    Das kann ich ganz klar mit ja beantworten.

    Es gibt immer eine Grenze, bei der die SD noch ausreichend produzieren kann und dann irgendwann nicht mehr, wenn diese Grenze überschritten wird.
    Das trifft aber ganz klar nur auf die latenten UFnen zu.

    So ein Fall tritt dann ein, wenn deine SD Funktion noch ausreichend ist, sich aber plötzlich etwas ändert in deinem Leben. Stressigerer Job z.b. oder du machst plötzlich regelmäßig Sport etc. Der Bedarf steigt, aber die Produktion kommt nicht mehr hinterher. Dann nimmst du entweder LT oder du fährst die Aktivität wieder zurück, die Werte könnten sich dann wieder normalisieren. Das ist bei mir oftmals so gewesen.

    Zweiteres ist aber nicht zu empfehlen. Lieber mit Tabletten aktiv sein, als umgekehrt.

    Und als zweites, wenn es solche Fälle gibt, wie behandelt man die eigentlich? Wenn man Hormone nimmt und die Schilddrüse sich wieder erholt, rutscht man da nicht dann in eine Überfunktion?
    Die SD erholt sich nicht, zumindest nicht bei einer autoimmunen Erkrankung. Der Bedarf ändert sich höchstens und dann reduziert man einfach.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    486

    Standard AW: Gibt es temporäre Unterfunktionen?

    Man spricht von einer postpartalen Thyreoiditis oder infolge eines Schilddrüsenvirus die zu einer subakute Schilddrüsenentzündung führt. Bei beiden tritt häufig eine vorübergehende Unterfunktion auf. Und wird dann nur kurzfristig behandelt.

    Eine latente UF infolge Hashimoto ist wieder vollkommen anders. Selbst war ich bis zur erstmaligen Medikation in latenter UF, allerdings war die SD schon so gut wie zerstört, weil hier schon eine Autoimmunerkrankung der SD vorlag. Bei der postpartalen handelt es sich zwar um eine ähnliche Form, die wiederum auch Antikörper aufweist - sie kann aber noch zurück gehen.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.221

    Standard AW: Gibt es temporäre Unterfunktionen?

    Hallo Raj,

    gerade zu Beginn der Erkrankungen gibt es Schwankungen zwischen Überfunktion und Unterfunktion. Aber auch die Einnahme von Medikamenten, andere Erkrankungen und natürlich auch Stress spielen eine Rolle. Eine gesunde Schilddrüse produziert das, was gebraucht wird. Das ist bei einer erkrankten nicht möglich und es kann sein, dass an manchen Tagen die Dosierung nicht ausreicht. Es ist aber nicht möglich, dass ständig zu kontrollieren. Wenn es sich um eine Autoimmunerkrankung wie Hashimoto handelt, dann ist sie bisher nicht heilbar. Daher ist es sinnvoll, in kleinen Schritten hoch- und runterzudosieren, um nicht über das Ziel hinauszuschießen.

    VG

    Artista

  6. #6

    Standard AW: Gibt es temporäre Unterfunktionen?

    Es gibt auch den Use Case, bei dem durch zu langes oder zu hartes Diäten der T3 stark abfällt und sich aber nach einigen Wochen Essen auf Erhalt wieder erholt..

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.08.19
    Ort
    Bergheim bei Köln
    Beiträge
    20

    Standard AW: Gibt es temporäre Unterfunktionen?

    Schlafdefizit lässt wohl auch den TSH ansteigen

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.575

    Standard AW: Gibt es temporäre Unterfunktionen?

    Es gibt den Fall einer unruhigen HT aus verschiedenen Gründen z. B. Stress, zu niedrige Dosierung, Jodexesse etc. die dazu führen, dass sich in Etappen SD-Gewebe abbaut und die Dosierung nicht mehr passt.

    Dragophines Hinweis, durch Diäten, kann, muss aber nicht passieren. Scheint individuell zu sein. Habe ich bei mir nicht festgestellt. Habe mit IF und Low Carb 20 kg abgenommen.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    27.07.09
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    369

    Standard AW: Gibt es temporäre Unterfunktionen?

    Vielen Dank für die bisherigen Antworten, ich fand die äußerst informativ. Ich bin noch zufällig auf etwas im Netz gestoßen. Man hat bei Patienten mit sogenannter SAD (saisonaler Depression) festgestellt, dass bei einer Lichttherapie sich die TSH-Werte verbesserten. Auch ein Hinweis, wie Stress/Psyche sich auf die Schilddrüse auswirken kann.

    https://www.praxis-depesche.de/nachr...chsel-positiv/

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    27.07.09
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    369

    Standard AW: Gibt es temporäre Unterfunktionen?

    Und wie ich gerade in einem anderen Artikel lese, ist es gar nicht so ungewöhnlich, dass sich eine latente Unterfunktion wieder zurückbildet: "Beobachtungsstudien haben gezeigt, dass es im Verlauf von 5 Jahren bei bis zu 60 % der Personen mit leicht erhöhten TSH-Konzentrationen (< 10 mIU/l) zu einer spontanen Normalisierung kommt. Nur in 1–5 % der Fälle pro Jahr verschlechtert sich die Schilddrüsenfunktion zu einer manifesten Hypothyreose."

    https://www.kup.at/kup/pdf/11269.pdf

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •