Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: L-T Verwirrungen

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.17
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    25

    Frage L-T Verwirrungen

    Hallo zusammen ��

    bin wieder einmal mit einer Frage hier, nachdem meine Blutwerte sich nicht wirklich richtig einpendeln und der eine Arzt sagt „Der TSH-Wert ist völlig unwichtig“ und der andere sagt: „Der fT3-Wert ist nicht wichtig“. Ich steh also mal wieder ziemlich alleine da und hoffe Eure Ideen.

    Kurzer Überblick + Update: (Details im Profil und in der jpg.Graphik weiter unten)
    • MB seit 2009. Bis 2016 gut im Griff mit Minimaldosis Thiamazol
    • 2017 massive Entgleisung mit anhaltendem TSH <0,01 mit raschem Struma-Wachstum -> Total-OP 12/2017
    • 12/17-06/18: Unverträglichkeit von Euthyrox+Thyrex -> Müdigkeit, Kopfweh, Schwindel, Konzentrationsstörungen, Reizüberflutung, massives Globusgefühl, Völlegefühl, Aufstoßen, nächtliche Muskelkrämpfe, (zeitweise), alle 14 Tage Herpes-Infektionen, 1x Monat Candida-Infektionen
    • 07/2018 Umstieg auf L-Thyroxin 87,5 –> deutliche Verbesserung der Symptome. Nur noch massives Globusgefühl, Völlegefühl, Aufstoßen, nächtliche Muskelkrämpfe, (zeitweise), alle 14 Tage Herpes-Infektionen, 1x Monat Candida-Infektionen
    • 10/2018 Physiotherapie (Viszerale Therapie) hilft bei Völlegefühl+Aufstoßen, Symp. kommen aber ohne Behandlung nach ca 4 Wo wieder
    • 10-12/2018 Akkupunktur -> keine Verbesserung der Symptome, weiter Muskelkrämpfe, starkes Globusgefühl, Völlegefühl+Aufstossen,14-tägig Herpes-Inf, 1x/Mo Candida
    • ab 11/2018 Umstellung auf ketogene Ernährung -> minus 27 kg bis Juli 2019, deutliche Besserung der Candida-Infektionen
    • 01/2019 Hals MRI: vermehrte reaktive Lymphknoten, aber keine malignen Anzeichen.
    • 03/2019 Gastroskopie: Leichte C-Gastritis, kl. Hernie, leichte Ösophagitis, Verschlechterung mit Protonenpumpenhemmer -> abgesetzt, Völlegefühl + Aufstoßen bessert sich vorübergehend nur unter viszeraler Therapie
    • 04-07/2019 Neural- und Herpes-Nosoden-Therapie s.c.+ i.v. -> seit Ende Juni 2019 keine Herpes-Inf mehr

    aktuelles Befinden 08/2019: Globusgefühl weiter, zeitweise Müdigkeit, starker Haarausfall, sehr brüchige Nägel, Völlegefühl nur noch selten, dzt. kein Aufstoßen.
    Da ich rel. gut auf die vizerale Therapie angesprochen habe, vermute ich, dass mein Globusgefühl ev. von der HWS ausgeht (OP-Lagerungsfolge?) und fahre jetzt dann auf Kur für den Bewegungsapparat.

    SD-BlutWerte Überblick bis 08 2019.jpg

    Ich vermute mal, dass die Müdigkeit mit meinem aktuell niedrigen fT3 zusammenhängen könnte. Allerdings kann mir keiner sagen, wie ich mit dem L-Thyroxin weitermachen soll - Dosis reduzieren oder steigern? Ein Arzt meinte, ich soll nach Gefühl dosieren, einer wollte mir Novothyral verschreiben – ist nur gerade nicht lieferbar. Ich habe auch ehrlich gesagt Angst vor einer zu großen Veränderung – 2018 war mein Annus horribilis, das bauche ich nicht nochmals.
    Hat jemand Anregungen für mich, wie ich weiter machen kann?

    LG Thanee
    Geändert von Thanee (08.08.19 um 23:01 Uhr) Grund: Jahreszahl verwechselt

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.118

    Standard AW: L-T Verwirrungen

    Hallo Thanee,
    es ist vorstellbar, dass dein fT3 mitschuld hat, aber angesichts deines regelmäßig höheren fT3 früher frage ich mich, ob die Dosis daran schuld hat oder die ketogene Ernährung oder die Tatsache, dass du 27 kg abgenommen hast (gratuliere!) und der T4-Bedarf evtl. kleiner wurde. Zumal dein fT3 ja bei etwas niedrigerem fT4 ja besser war, als jetzt mit dem etwas höherem, und dieses Pendelspiel ("gehst du rauf, gehe ich runter" und umgekehrt, plus Auswirkung niedrigen TSH auf die Umwandlung). Es könnte sein, dass all das eine Rolle spielt, die ketogene Ernährung jedenfalls fällt zeitlich ca. zusammen mit der Änderung deiner insgesamten Wertekonstellation, siehst du das auch so?

    Welchen Teil des Jahres 2018 empfindest du als annus horribilis? Dein fT3 war jedenfalls besser.

    Willst du diese ketogene Sache weitermachen, nicht evtl. auf Intervallfasten o.ä. umstellen?

    Ansonsten, wenn höheres fT4 kombiniert mit niedrigem fT3 und niedrigem TSH so bleibt, dann könnte man evtl. 1. eine leichte T4-Reduktion oder 2. eine Reduktion des T4 unter Hinzunahme von T3 vorstellen, sicher nicht Novothyral wegen der monstermäß9igen T3-Anteils sondern Prothyrid, wie das kann ich dir dann auch sagen. Apotheke bestellt mir Prothyrid aus DE ohne Kosten, ca, 28 Euro. Überlege dir gut, was stärker ist: Nichts ändern wegen annus horribilis:-) - oder doch was ändern, Rolle der Ernährung, stufenweise ändern etc.

    PS
    Ich sehe gerade, die Erhöhung des T4 war im Mai, nach einem gut muskulösen fT4 - denke mir schon, warum, aber das ist nicht unbedingt die Lösung.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.17
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    25

    Standard AW: L-T Verwirrungen

    Hallo Panna,

    danke für deine Antwort :-)

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ich sehe gerade, die Erhöhung des T4 war im Mai, nach einem gut muskulösen fT4 - denke mir schon, warum, aber das ist nicht unbedingt die Lösung.
    Ja, diese Erhöhung im Mai wurde vom Hausarzt empfohlen (der sich jetzt bei den aktuellen Werten ausgeklinkt hat und an Kollegen verweist)

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Willst du diese ketogene Sache weitermachen, nicht evtl. auf Intervallfasten o.ä. umstellen?
    Ketogen muss nicht unbedingt sein, obwohl ich mich mittlerweile schon gut darauf eingestellt habe (ich bin ganz begeistert von den vielen leckeren neuen Rezepten, backe mein Brot mittlerweile selber, esse Konjak-Nudeln und jeden Tag mind. 2 Stück Tiramisu-Roulade )

    Bin gerade in der Findungsphase wie es ernährungstechnisch weitergehen kann, da das Abnehmen ja mittlerweile erledigt ist. Ziemlich sicher wird es zumindest LowCarb sein, da die Candida Infekte schon sehr unangenehm waren. Ich weiß auch nicht wie es auf der Kur sein wird - inwieweit dort LowCarb möglich ist bzw. wie weit die dort individuell auf einen eingehen.....

    Beim Intervallfasten würde mir vermutlich mein Magen nicht mitspielen. Habe ja vor dem Schilddrüsen-Entgleisen 8 Jahre lang intermittierendes Fasten (1:1) gelebt, aber das ging dann mit den Schilddrüsen-Troubles nicht mehr – mein Magen fängt seitdem zu „spinnen“ an, wenn er hungern muss und ich werde ungenießbar – sowohl für mich als auch andere. Das war früher absolut kein Problem.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    die ketogene Ernährung jedenfalls fällt zeitlich ca. zusammen mit der Änderung deiner insgesamten Wertekonstellation, siehst du das auch so?
    Ja, das fällt auf, hat mich aber ratlos gemacht. Es kommt auch noch dazu, dass zeitgleich bei mir die Menopause eingesetzt hat – also noch ein Faktor der reinspielen könnte.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Welchen Teil des Jahres 2018 empfindest du als annus horribilis?
    Also ganz besonders die erste Jahreshälfte 2018 – bis zum Präparatwechsel – das war Horror pur . Konnte ja nicht mal mehr Autofahren oder ernsthafte Gespräche führen, weil ich so neben mir stand. Aber auch die zweite Hälfte 2018 war nicht so prickelnd mit den dauernden Infekten und Gastritis.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    dann könnte man evtl. 1. eine leichte T4-Reduktion oder 2. eine Reduktion des T4 unter Hinzunahme von T3 vorstellen,
    Komme gerade von meiner Apothekerin (wegen meines Haarausfalls) und die hat Guggul empfohlen, da die Guggulsterone die Umwandlung von T4 in T3 unterstützen.
    Angelehnt an deine beiden Überlegungen - sozusagen eine variierte Kombination daraus - könnte ich es vielleicht so machen: eine Reduzierung des T4 um 6,25µg + Guggul als T3 Unterstützung und schauen ob's besser wird.....Was hältst du davon?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Geisterfahrerin
    Registriert seit
    02.03.13
    Ort
    München
    Beiträge
    972

    Standard AW: L-T Verwirrungen

    Hallo, vorweg, ich habe wahrscheinlich kein MB, aber ich kenne mich aus mit Müdigkeit, Nägeln und Haarausfall. Hast du da die gängigen Vitaminwerte auch da?

    Bei mir war das damals bei Ausbruch der Schilddrüsenerkrankung eine Mischung aus Unterfunktion, schwerem Eisen-, Vitamin D und B 12- Mangel. Zink, Selen, Magnesium usw. hat auch gefehlt.

    Mit Infusionen und Einnahme von allem zusammen wurde es mit der Zeit besser und wenn die Nägel wieder splittern und die Haare ausfallen, ist meine nächste Cernevit, Zink und Magnesium-Infusion wieder fällig.

    Dann würde ich noch gerne wissen, wie alt du bist, ob es schon losgeht mit den Wechseljahren. Progesteronmangel verschlechtert Haut, Nägel und Haare dazu noch.

    Magenprobleme werden bei mir mit Amoxicillin besser, das nehme ich aber bedarfsweise wegen einer chronischen Bronchitis, ist ein angenehmer Nebeneffekt. Heliobacter war natürlich negativ, wer weiß, wo der sich bei den Untersuchungen immer versteckt.

    Ich hoffe, es ist etwas dabei, mit dem arbeiten kannst.

    Gute Besserung!

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.17
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    25

    Standard AW: L-T Verwirrungen

    Servus liebe Geisterfahrerin

    Zitat Zitat von Geisterfahrerin Beitrag anzeigen
    Hast du da die gängigen Vitaminwerte auch da?
    Leider nicht. Einzig Vit D kenne ich – ist im Normbereich.

    Mein Hausarzt findet nicht mal eine Magnesium-Ko notwendig, obwohl ich wegen Muskelkrämpfen bei ihm vorstellig wurde. Da ich in einem kleinen Krankenhaus arbeite konnten mir meine netten Kolleginnen diesbezüglich weiterhelfen, aber außer Vit D wird hinsichtlich der Mikros in diesem kleinen Labor nichts selber gemacht, alle anderen Vit-Werte müssen zugekauft werden und dazu bräuchte ich wieder eine ärztliche Verordnung

    Zitat Zitat von Geisterfahrerin Beitrag anzeigen
    Bei mir war das damals bei Ausbruch der Schilddrüsenerkrankung eine Mischung aus Unterfunktion, schwerem Eisen-, Vitamin D und B 12- Mangel. Zink, Selen, Magnesium usw. hat auch gefehlt.
    Eisen, Vit D, Mg, K, Na, CL, P, ist alles im Normbereich. Zink, Selen, B12 ->?¿?

    Allerdings ist der Blutwert des Mg nicht gleichbedeutend mit der Mg-Konzentration in der Muskelzelle. Ich habe lange jeden Abend Mg genommen und auch immer normale Magnesium-Blutwerte und bin trotzdem zeitweise JEDE Nacht gewandert, um die Krämpfe wieder loszuwerden. Das liegt auch daran, dass es 7 verschiedene Magnesiumarten gibt und am Mg-Wert nicht erkennbar ist, ob und welche Sorte fehlt. Ich bin erst vor kurzem durch Zufall auf ein hilfreiches Magnesium gestoßen, indem ich in meiner nächtlichen Qual ein Mg-Granulat meines Mannes nahm und seitdem ein Mittel gegen meine Krämpfe habe

    Zitat Zitat von Geisterfahrerin Beitrag anzeigen
    Mit Infusionen und Einnahme von allem zusammen wurde es mit der Zeit besser und wenn die Nägel wieder splittern und die Haare ausfallen, ist meine nächste Cernevit, Zink und Magnesium-Infusion wieder fällig.
    Danke für diesen Hinweis – ich werde da bei meiner neuen Ärztin (leider nur als Selbstzahlerin möglich) mal nachfragen, wenn sie im September wieder aus dem Urlaub zurück ist. Sie ist für diesbezügliche Fragen sicher offener als mein Hausarzt.

    Zitat Zitat von Geisterfahrerin Beitrag anzeigen
    Dann würde ich noch gerne wissen, wie alt du bist, ob es schon losgeht mit den Wechseljahren. Progesteronmangel verschlechtert Haut, Nägel und Haare dazu noch.
    Ja, dass ist im letzten Herbst Thema geworden. Ich bin 54 Jahre alt und im Dezember 2018 wurde auf meine Bitte hin von der Gynäkologin ein Hormonstatus gemacht. Ich hab gerade nachgeschaut, die Werte waren uneinheitlich, aber Ja der ProgesteronWert war <0,05ng/ml 🙁. Die Gynäkologin hat aber alles meinem Alter entsprechend befunden und keine Handlungsnotwendigkeit gesehen (damals hatte ich noch alle meine Haare ) Allerdings hat die Apothekerin heute auch einen Speicheltest zur Hormonabklärung empfohlen, kostet allerdings € 130,- und da ich wegen einer Gerinnungsstörung keine Östrogene nehmen darf, war ich bisher diesbezüglich zurückhaltend.

    Zitat Zitat von Geisterfahrerin Beitrag anzeigen
    Ich hoffe, es ist etwas dabei, mit dem arbeiten kannst.
    Oh ja - danke Dir für die Anregungen

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.118

    Standard AW: L-T Verwirrungen

    Zitat Zitat von Thanee Beitrag anzeigen
    Komme gerade von meiner Apothekerin (wegen meines Haarausfalls) und die hat Guggul empfohlen, da die Guggulsterone die Umwandlung von T4 in T3 unterstützen.
    Wo kann man das bitte nachlesen? Auf welche Weise tut Guggul das? Ich bleibe mehr als skeptisch.

    Angelehnt an deine beiden Überlegungen - sozusagen eine variierte Kombination daraus - könnte ich es vielleicht so machen: eine Reduzierung des T4 um 6,25µg + Guggul als T3 Unterstützung und schauen ob's besser wird.....Was hältst du davon?
    Die Hausarzt-Erhöhung kannst du ruhig rückgängig machen, vielleicht hilft auch das etwas. Aber T3 wird bei Low Carb ebenfalls mit betroffen, ich würde das nicht machen - aber ich intervallfaste ja fröhlich vor mich hin, bei mir kommt der Hunger erst, wenn ich bereits was gegessen habe. Ketogen, Low Carb sind beide Feinde einer guten Umwandlung. Von Guggul halte ich, sorry, nichts, was dich natürlich nicht hindern muss, das Guggul zu nehmen. Guggul hin oder her, diese Diätmaßnahmen sind T3-feindlich.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.17
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    25

    Standard AW: L-T Verwirrungen

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Wo kann man das bitte nachlesen? Auf welche Weise tut Guggul das? Ich bleibe mehr als skeptisch.
    hier z.B.

    https://www.foodgroove.de/guggul-indische-myrrhe/

    Wirkung von Guggul
    Wirkung auf die Schilddrüsenfunktion

    Eine Studie, die 2005 im Journal „Phototherapy Research“ erschien, kommt zu dem Ergebnis, dass die indische Myrrhe die Schilddrüsenfunktion regulieren und speziell Schilddrüsenunterfunktion entgegenwirken kann.[1]

    Laut dem amerikanischen Wissenschaftler Dr. Richard Kreider bewirken die Guggulsterone in dem Harz eine Erhöhung der Schilddrüsenaktivität.

    Außerdem seien diese Substanzen in der Lage, das Schilddrüsenhormon T4 in das aktivere Hormon T3 umzuwandeln. Die kann zu einer Stimulierung des Stoffwechsels und zu erhöhter Fettverbrennung führen. [2,3]

    Studien:
    1 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15798994
    2 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17340256
    3 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3222368

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Aber T3 wird bei Low Carb ebenfalls mit betroffen, ich würde das nicht machen - aber ich intervallfaste ja fröhlich vor mich hin, bei mir kommt der Hunger erst, wenn ich bereits was gegessen habe. Ketogen, Low Carb sind beide Feinde einer guten Umwandlung.
    Braucht die Umwandlung von T4 zu T3 so viele Kohlehydrate? Bei moderatem LowCarb isst man ja 50-100g Kohlehydrate/Tag und selbst bei ketogener Ernährung habe ich jeden Tag 30g Kohlehydrate gegessen.

    Als ich im November auf LowCarb umgestiegen bin, war das u.a. auch deswegen, weil der TCM-Arzt über mein intermittierendes Fasten entsetzt war. Er sagte vom Fasten dasselbe wie du jetzt über LowCarb

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.118

    Standard AW: L-T Verwirrungen

    Die Myrrhe überzeugt mich echt nicht. Das hier:
    Außerdem seien diese Substanzen in der Lage, das Schilddrüsenhormon T4 in das aktivere Hormon T3 umzuwandeln.
    zeugt von profundem Nichtverständnis, denn Myrrhe wandelt T4 sicher nicht in T3 um. Zur zitierten Studie habe ich keinen vollen Zugang, sehe aber, dass es um Mäuse geht und auch, dass zumindest im Abstract keine Rede von Umwandlung ist.

    Die allgemeine Erfahrung ist, so wie ich hier mitbekomme, dass diese Diäten auf die Umwandlung gehen. Beim intermittierenden Fasten dauern die Nichtess-Phasen nicht so lang, dass das ernsthafte Folgen für den SToffwechsel (im Sinne einer allgemeinen Umstellung) hätte, das sei der große Vorteil.

    Jedenfalls, egal welcher Arzt über welche Diät den Kopf schüttelt: es sieht doch eindeutig so aus, dass deine Umwandlung (dein fT3) seit Anfang der Diät so niedrig ist, das ist eigentlich Beweis genug. Und wenn der Körper aus welchen Gründen auch immer die Dejodasen einschränkt, hat er einen Grund dafür - da ist es fraglich, ob es eine tolle Maßnahme ist, das durch (quasi) Eigenverschulden Fehlende von außen zuzuführen, anstatt den Grund für diese Reaktion des Körpers zu beseitigen? Zumal du ja mit dem Abnehmen fertig bist?

    Mir ist klar, dass dir fT3 fehlen "darf", weil der Eigenanteil der Schilddrüse ja seit OP fehlt. Aber das ist eine andere Geschichte, da kann man den Grund nicht beseitigen, die Schilddrüse ist weg, den kleinen Anteil kann man gut ersetzen, wenn er fehlt. Was aber seit Ende 2018 zusätzlich fehlt, ist eher das Diätbedingte.

    Jedenfalls könntest du wieder auf deine vorherige Dosis gehen, vielleicht allein schon durch die Abnahme, aber auch, weil der Doc durch T4-Erhöhung dein maues fT3 "heilen" wollte - aber das Maue war ja nicht wegen zu wenig fT4 ... und wenn du dann deine weitere Ernährung in sauberen Tüchern hast, könnte man sehen, wie es um Werte und Befinden steht und ob dir etwas T3 fehlt/gut täte.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Geisterfahrerin
    Registriert seit
    02.03.13
    Ort
    München
    Beiträge
    972

    Standard AW: L-T Verwirrungen

    Schreibst du noch die Vitaminwerte, die du hast und die im Normbereich sind? Wo denn im Normbereich und welche Norm?

    Das war nämlich auch mein Problem, in der Norm kann man schon überleben, aber ob es die Haare auch tun? Z. B. bei Ferritin.

    Dr Körper braucht genug Eisen, um T4 in T3 umzuwandeln. Bei mir ist das ein Ferritnwerte von mindestens 100. Brüchige Nägel bei Vitamin D unter 60.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.118

    Standard AW: L-T Verwirrungen

    Zum Haarausfall möchte ich bemerken, dass das erst jetzt als Beschwerde auftaucht, nicht aber in Thanees früheren Beitragsbäumen. Ich neige deswegen dazu, ihn eher mit der hausarztverordneten Erhöhung in Verbindung zu bringen, zeitlich würde es passen, zumal Haarausfall sich gerne etwas verspätet bemerkbar macht. Bei Ferritinmangel müsste man schon schauen, sicherlich, aber wenn die Haare im Dezember alle auf dem Kopf waren, LT im Frühjahr überflüssig erhöht wird (und die Diät-Sache ja auch ab Ende 2018 anlief), dann gibt es auch genug anderweitige Gründe als ein Ferritin in der Norm.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •