Seite 5 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 69

Thema: Plötzlich starke Augensymptome - ÜD? Schub? Hilfe!

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    20.04.16
    Ort
    T3 ftw!
    Beiträge
    455

    Standard AW: Plötzlich starke Augensymptome - ÜD? Schub? Hilfe!

    PS: Ich kenne ein paar Leute aus der Fb-Thybon-Gruppe, die sagen, sie können ohne ihre spätabendliche Thybon-Dosis nicht einschlafen.
    Bei mir allerdings ist es umgekehrt -- mich macht das T3 wach; und nehme ich es zu spät, schlafe ich schwerer ein.

    Alles Liebe!

  2. #42

    Standard AW: Plötzlich starke Augensymptome - ÜD? Schub? Hilfe!

    Zitat Zitat von Alice1984 Beitrag anzeigen

    Edit: wenn ich Normwerte für PG google, komme ich auf <10 ng/ml, auf anderem Seiten <12 ng/ml. Mein Wert liegt bei 10,58 was ja durchaus an der unteren Grenze oder sogar darunter ist!?
    Das ganze sollte natürlich >10 ng/ml bzw >12 ng/ml heißen!

  3. #43
    Benutzer
    Registriert seit
    06.01.19
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    68

    Standard AW: Plötzlich starke Augensymptome - ÜD? Schub? Hilfe!

    Zitat Zitat von Alice1984 Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht, aber wie individuell kann das sein? Es braucht ja auch nicht jeder gleich hohe SD Werte? Und wieso empfiehlt die Ärztin dann Progesteron? Ich bin völlig verwirrt

    Edit: wenn ich Normwerte für PG google, komme ich auf <10 ng/ml, auf anderem Seiten <12 ng/ml. Mein Wert liegt bei 10,58 was ja durchaus an der unteren Grenze oder sogar darunter ist!?
    Ich kann nur von mir sprechen. Ich hatte mit wochenlangen Blutungen ein typisches PG-Mangel-Symptom. Mein Ö:P-Verhältnis war 1:50. Das ist noch längst keine Östrogendominanz, aber es zeigte PG im Mangel. Und ich hatte durch die Blutungen einen sehr niedrigen Ferritin Wert. Ich habe daraufhin mit PG (100 Utrogest) zyklisch angefangen. Jetzt, ein halbes Jahr später, ist mein Verhätnis 1:125 und der Gynäkologe sagt, so könne es eigentlich bleiben. Ich soll aber um den Zyklus weiterhin zu stabilisieren noch eine Zeit lang substituieren. Das ist in meinem Sinne, weil der Ferritin Wert sich nur sehr langsam erhöht und ich eine Periode von ganz wenigen Tagen als sehr angenehm empfinde.

    Bei deinen Werten und den eher nicht für einen PG-Mangel sprechenden Symptomen, empfiehlt sich vielleicht zunächst die SD-Dosierung auszuloten.

  4. #44

    Standard AW: Plötzlich starke Augensymptome - ÜD? Schub? Hilfe!

    Zitat Zitat von Anna M.R. Beitrag anzeigen
    Ich kann nur von mir sprechen. Ich hatte mit wochenlangen Blutungen ein typisches PG-Mangel-Symptom. Mein Ö:P-Verhältnis war 1:50. Das ist noch längst keine Östrogendominanz, aber es zeigte PG im Mangel. Und ich hatte durch die Blutungen einen sehr niedrigen Ferritin Wert. Ich habe daraufhin mit PG (100 Utrogest) zyklisch angefangen. Jetzt, ein halbes Jahr später, ist mein Verhätnis 1:125 und der Gynäkologe sagt, so könne es eigentlich bleiben. Ich soll aber um den Zyklus weiterhin zu stabilisieren noch eine Zeit lang substituieren. Das ist in meinem Sinne, weil der Ferritin Wert sich nur sehr langsam erhöht und ich eine Periode von ganz wenigen Tagen als sehr angenehm empfinde.

    Bei deinen Werten und den eher nicht für einen PG-Mangel sprechenden Symptomen, empfiehlt sich vielleicht zunächst die SD-Dosierung auszuloten.
    Danke für deine Meinung. Ich habe eben nach der Blutung immer noch ein paar Tage leichte Nachblutungen. Außerdem schon mehrere Zysten, die aber von selber wieder verschwanden. Ob das natürlich schon als Progesteronmangelsymptom zu werten ist, weiß ich nicht. Ich habe damit überhaupt keine Erfahrungen, da ich vor 3 Jahren (nach über 15 Jahren) erst die Pille abgesetzt habe und seitdem schon immer mit der SD Einstellung kämpfe. Die aktuellen Symptome kannte ich von der SD eben noch gar nicht.

  5. #45

    Standard AW: Plötzlich starke Augensymptome - ÜD? Schub? Hilfe!

    Und was ich bisher als Progesteronmangelsymptome gelesen habe, trifft schon ziemlich gut zu:

    - trockene Schleimhäute
    - Müdigkeit
    - Schwindel
    - schlechter Schlaf
    - innere Unruhe, Herzklopfen
    - Wassereinlagerungen
    - Gewichtszunahme (hier möchte ich sagen, dass ich durchaus merke, dass sich mein Kalorienverbrauch nach unten bewegt hat in letzter Zeit)
    - Zysten
    - schmerzhafte Periode
    - Kopfschmerzen, Migräne

    Kann ich alles anbieten. Allerdings sind natürlich auch viele unspezifische Symptome dabei wie Müdigkeit etc. Und die Regelschmerzen schiebe ich auch eher auf die Kupferspirale.

    Ach Gott, es wäre ja einfach wenn Ärzte alles sicher wissen würden...

  6. #46
    Benutzer
    Registriert seit
    06.01.19
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    68

    Standard AW: Plötzlich starke Augensymptome - ÜD? Schub? Hilfe!

    Zitat Zitat von Alice1984 Beitrag anzeigen
    Und was ich bisher als Progesteronmangelsymptome gelesen habe, trifft schon ziemlich gut zu:

    - trockene Schleimhäute
    - Müdigkeit
    - Schwindel
    - schlechter Schlaf
    - innere Unruhe, Herzklopfen
    - Wassereinlagerungen
    - Gewichtszunahme (hier möchte ich sagen, dass ich durchaus merke, dass sich mein Kalorienverbrauch nach unten bewegt hat in letzter Zeit)
    - Zysten
    - schmerzhafte Periode
    - Kopfschmerzen, Migräne

    Kann ich alles anbieten. Allerdings sind natürlich auch viele unspezifische Symptome dabei wie Müdigkeit etc. Und die Regelschmerzen schiebe ich auch eher auf die Kupferspirale.

    Ach Gott, es wäre ja einfach wenn Ärzte alles sicher wissen würden...
    1:125 ist kein Mangel. Warum Dir 3 Monate helfen sollen kann ich nicht beurteilen. Es wird Dir wahrscheinlich auch nicht schaden, aber kann uU deine SD Werte beeinflussen.

  7. #47
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.263

    Standard AW: Plötzlich starke Augensymptome - ÜD? Schub? Hilfe!

    Das hier ist zwar, ich betone es, eine Laienseite (und solchen vertraue ich nicht blind), aber was da über den weiblichen Zyklus (bezüglich Progesteronwert) steht, klingt vernünftig:

    Von Ärzten wird oft eine "Progesteronschwäche" diagnostiziert, und zwar wenn der Progesteronwert bei einer Blutabnahme nicht in den vom Arzt erwarteten Bereich fällt. Das kann zunächst eine ganz banale Ursache haben: Wenn man am 20. Zyklustag einen Hormonstatus erheben lässt, geht der Arzt davon aus, dass man sich im zweiten Zyklusteil befindet. Da aber jede Frau ein Individuum ist und jeder Zyklus anders abläft, und dann vielleicht auch noch Stress dazu kommt, kann es durchaus sein, dass man am 20. Zyklustag noch stabil in der Tieflage ist. Und im ersten Zyklusteil ist zwar Progesteron vorhanden, aber es spielt nur eine untergeordnete Rolle.
    http://online-zyklen.net/INFORMATION/progesteron.php
    Jede Frau hat einen anderen Zyklus bzw. dein eigener Zyklus kann ebenfalls immer leicht anders aussehen - hast du nicht gesagt, dass du bei Tag 30 bist und noch keine Periode?

    Du fragst dich, warum die Ärztin Progesteron aufgeschrieben hat - ich denke, als Versuch, nicht mehr, und nicht, weil bei dir ein Mangel nachgewiesen wurde. Progesteron scheint bei Beschwerden (und Schilddrüsenschieflagen) manchmal einen ähnlichen Stellenwert erlangt zu haben, wie Antidepressiva - "probieren Sie mal" ... aber es ist dein Körper, und es sollte wirklich ein guter Grund vorhanden sein, bevor du in deinen Hormonhaushalt eingreifst - denke *ich*. Viele mögen anders darüber denken.

    Die meisten deiner Beschwerden sind unspezifisch. Aber dennoch: quäle dich doch nicht so sehr, probiere es aus. Bloß vielleicht nicht unbedingt simultan mit einer anderen Änderung, umso mehr als gerade Sexualhormone und Schilddrüsenhormone in engem Zusammenhang stehen. Das fände ich nicht vernünftig.

    All dies bitte: Meine Meinung, sonst nichts!



  8. #48

    Standard AW: Plötzlich starke Augensymptome - ÜD? Schub? Hilfe!

    Danke euch, ich denke ich werde auf alle Fälle den nächsten Zyklus noch abwarten und dann weiter entscheiden. Vielleicht regeln ja die Senkung und/oder der Mönchspfeffer noch was. Fakt ist, die Symptome können so nicht bleiben. Und da es mir ja bereits so gut ging und die Symptome nicht (nur) die altbekannten sind, ist es so schwer zu glauben für mich dass es tatsächlich an der SD Einstellung liegt.

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie
    Beiträge
    2.245

    Standard AW: Plötzlich starke Augensymptome - ÜD? Schub? Hilfe!

    Zitat Zitat von Alice1984 Beitrag anzeigen
    Und was ich bisher als Progesteronmangelsymptome gelesen habe, trifft schon ziemlich gut zu:

    - trockene Schleimhäute
    - Müdigkeit
    - Schwindel
    - schlechter Schlaf
    - innere Unruhe, Herzklopfen
    - Wassereinlagerungen
    - Gewichtszunahme (hier möchte ich sagen, dass ich durchaus merke, dass sich mein Kalorienverbrauch nach unten bewegt hat in letzter Zeit)
    - Zysten
    - schmerzhafte Periode
    - Kopfschmerzen, Migräne

    Kann ich alles anbieten. Allerdings sind natürlich auch viele unspezifische Symptome dabei wie Müdigkeit etc. Und die Regelschmerzen schiebe ich auch eher auf die Kupferspirale.

    Ach Gott, es wäre ja einfach wenn Ärzte alles sicher wissen würden...
    Alle Symptome, die Du oben angegeben hast, können durch eine Progesteron Substitution verschwinden. Wassereinlagerungen können durch zu viel Östrogen schnell auftreten, Migräne bekomme ich heute noch, wenn ich das Progesteron ganz absetzt, obwohl ich die Wechseljahre mittlerweile hinter mir habe. Auf das Gewicht hat Progesteron ebenfalls eine gute Wirkung, das heißt, man nimmt eher ab, dabei ist es aber auch von der Menge abhängig, die man nimmt. Zu viel Progesteron kann auch langfristig zu einer Gewichtszunahme führen, allerdings nur, wenn man es täglich nimmt, also ohne Pause.

    Mir bekommt Progesteron gut, ich nehme täglich so ungefähr 50mg über die Haut.

  10. #50

    Standard AW: Plötzlich starke Augensymptome - ÜD? Schub? Hilfe!

    Zitat Zitat von London Beitrag anzeigen
    Alle Symptome, die Du oben angegeben hast, können durch eine Progesteron Substitution verschwinden. Wassereinlagerungen können durch zu viel Östrogen schnell auftreten, Migräne bekomme ich heute noch, wenn ich das Progesteron ganz absetzt, obwohl ich die Wechseljahre mittlerweile hinter mir habe. Auf das Gewicht hat Progesteron ebenfalls eine gute Wirkung, das heißt, man nimmt eher ab, dabei ist es aber auch von der Menge abhängig, die man nimmt. Zu viel Progesteron kann auch langfristig zu einer Gewichtszunahme führen, allerdings nur, wenn man es täglich nimmt, also ohne Pause.

    Mir bekommt Progesteron gut, ich nehme täglich so ungefähr 50mg über die Haut.
    Das einzige wovor ich einen riesen Respekt habe, ist der Einfluss auf die SD Werte. Aber da hilft wohl wirklich nur ausprobieren. Und nach 15 Jahren Pille und davon 10 Jahren Diane35 wollte ich meinem Körper auch nicht unbedingt gleich wieder (unnötige) Hormone antun.

    Allerdings will ich auch diese Symptome loswerden...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •