Seite 13 von 15 ErsteErste ... 3101112131415 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 142

Thema: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

  1. #121
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.317

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Zitat Zitat von cyrillz Beitrag anzeigen
    Karenz bis zur BE sind meistens 12 Std, genau. Du schreibst "bedeutend höheres fT3", das ist aber nur eine Vermutung,
    Nein, wenn es eine Vermutung meinerseits wäre, würde ich es entsprechend kennzeichnen. Es ist doch allgemein bekannt, darum die Probleme mit und um T3.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Unter Kombitherapie T3+T4 war die fT3-Hormonspitze irgendwann innerhalb der ersten 4 Stunden nach Einnahme ca. um 42 % höher als vor Einnahme, bleibt moderat höher als der (Tiefst-)Wert direkt vor Einnahme für ca. 16 Stunden.
    Kontext (und Quelle im Eingangsbeitrag dort):
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post3504788

    Außerdem ist der Serumwert nicht alles:
    Auf der Ebene der Zellen wird T3 aktiv, wenn es durch die Hormonrezeptoren gebunden wird. Das Ausmaß der Aktivität innerhalb einer gegebenen Zelle ist vom Ausmaß der Besetzung dieser Rezeptoren abhängig, das wiederum durch die intrinsische Affinität der Rezeptoren für T3 sowie von der T3-Konzentration im Zellkern bestimmt wird. Diese Parameter sind so beschaffen, dass bei einer normalen T3-Konzentration im Serum, der Beitrag des Serum-T3 für die Besetzung der Hormonrezeptoren in den meisten Gewebearten annäherend 50% beträgt.
    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php?872-Das-Sorgenkind-fT3-Wert

    aber ich muss dich wirklich nicht überzeugen, wenn du dich an ihm orientieren willst.
    Insofern: (Rück-)Frage beantwortet, over and out

  2. #122
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.479

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Zitat Zitat von cyrillz Beitrag anzeigen
    Weil? Dieser Zielwert ist ja nicht beliebig gewählt, sondern orientiert sich an bekannten Wohlfühlwerten.
    Du kannst das versuchen ja. Klammer dich aber nicht zu sehr daran.

    Aber: Sogenannte "Wohlfühlwerte" können sich auch ändern. Ich brauche jetzt mit Mitte 50, nach den Wechseljahren und um einige chronisch Erkrankungen "reicher" niedrigere Werte als vor 20 Jahren um mich wohlzufühlen. Mit den "Wohfühlwerten" von damals würde ich mich heutzutage hoffnungslos überdosiert fühlen.

  3. #123
    Benutzer
    Registriert seit
    24.07.19
    Beiträge
    93

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Das mit den Tagesprofilen war mir in der Form nicht bekannt, insbesondere die starken prozentualen Peaks bei T4/T3 Kombi. Danke dafür.
    Interessant sind diese insbesondere im Vergleich mit denen von Gesunden, die du auch verlinkt hast.
    Hier klick.

    Die 40% sind natürlich ziemlich hoch, da würden mich die Rohdaten interessieren und die jeweiligen Dosierungen etc. Denke es gibt einige Faktoren, welche die Peaks beeinflussen.
    Ich habe nur eine Messung in meinen Unterlagen gefunden, welche sich in dieser Hinsicht einigermaße vergleichen lassen. Da lag der Unterschied im fT3 nüchtern und etwa 2-3 Std. nach Einnahme bei knapp über 20%.
    Das bei einer Dosierung von 175LT und 10 Thybon. Thybon damals als Einzeldosis.

    Interessant ist auch, dass T4/T3 Kombi einen Vorteil bzgl. der fT4 Peaks nach Einnahme hat, d.h. diese Peaks sind geringer als bei T4 Mono. Dieser Vorteil wird aber durch die starken Peaks im fT3 wieder "aufgefressen"
    Die Schlussfolgerung daraus ist für mich, dass ich das Thybon auch in Zukunft versuche auf 3 Dosen aufzuteilen, zumindest solange die Dosis >=10 ist, danach wird es mit den Tabletten unmöglich.
    Dadurch sollten sowohl die relativen Peaks kleiner werden, als auch der, im Vergleich zur gesunden SD, sehr volatile fT3 Spiegel deutlich konstanter sein.

    Auch wenn mir klar ist, dass das keine Matheaufgabe ist, ist die Hoffnung, dass dann der relative Peak beim fT3 statt bei 40% eher bei 10% liegt und es auch keinen einmaligen Peak gibt, sondern diese 10% quasi über den Tag "konstant" sind.
    Nur wenn dieses Verhalten irgendwie "nachbaubar" ist, kann ich meine Werte von 2008-2010 annähernd als Referenz sehen. Mit diesen 10% wäre mein Zielwert für das fT3 allerdings nicht 3.8, sondern eher bei 3.6.

    Das behebt tatsächlich einen wichtigen Denkfehler bei mir und nimmt mir noch mehr die "Sorge" vor einem zu geringen fT3

  4. #124
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.317

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Da lag der Unterschied im fT3 nüchtern und etwa 2-3 Std. nach Einnahme bei knapp über 20%.
    Du kannst bloß nicht wissen, ob du deine Hormonspitze erwischt hast oder das Davor oder das Danach. Da müssen schon stündliche Messungen her. Die verlinkte Studie hat ihre Schwächen, wie beinahe jede Studie, gewiss. Aber die Werte wurden eben über 24 Stunden genommen und nicht einmal.

  5. #125
    Benutzer
    Registriert seit
    24.07.19
    Beiträge
    93

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Du kannst bloß nicht wissen, ob du deine Hormonspitze erwischt hast oder das Davor oder das Danach. Da müssen schon stündliche Messungen her. Die verlinkte Studie hat ihre Schwächen, wie beinahe jede Studie, gewiss. Aber die Werte wurden eben über 24 Stunden genommen und nicht einmal.
    Weiß ich doch panna
    Wäre tatsächlich sehr interessant solch ein komplettes Tagesprofil mal individuell zu erstellen.

  6. #126
    Benutzer
    Registriert seit
    24.07.19
    Beiträge
    93

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Für das Protokoll:

    Ich habe gestern das Thybon von 15 auf 10 reduziert. Aktuelle Dosis: 137.5 LT und 10 Thybon.
    Die letzte Umstellung ist 5 Wochen her. Ich hätte länger warten können, aber für mich gibt es mehrere Gründe dies nicht zu tun:

    1. Die Dosis von 137.5 LT und 15 Thybon entspricht ca. 180 LT. Das ist zu viel um meinen TSH wiederzubeleben.
    Unter LT 150 only hatte ich in der Vergangenheit immer ein messbares TSH von ca. 1.
    2. Das Verhältnis von nicht mal 1:10 von T3:T4 scheint mir nicht passend. Die neue Dosis ergibt ein Verhältnis von ca. 1:14.

    Außerdem geht es mir aktuell eh extrem schlecht, d.h. schlechter kann es durch die Umstellung auch nicht werden. Ich sehe also keinen Grund dafür weiter abzuwarten, in der Hoffnung, dass es besser wird, nur um dann direkt wieder umzustellen.
    Leider habe ich im letzten Jahr, nach Wiedereinstieg mit Thybon, zu schnell gesteigert. Unter LT 125 und Thybon 5 ging es mir eine Zeit ganz gut. Allerdings habe ich nach nicht mal 4 Wochen dann schon auf 10 erhöht. 6 Wochen nach dieser Umstellung dann,
    aus Angst vor zu geringem fT4, das LT erhöht. Und zeitnah dann auch das Thybon auf 20. Erst danach habe ich vor weiteren Umstellungen mind. 3 Monate gewartet.
    Hohe Dosierungen scheine ich nicht mehr zu vertragen. Unter LT 162.5 und Thybon 15 ging es mir auch nicht wirklich besser und es stellten sich wieder ÜD Symptome ein.

    Diese Dosierung versuche ich jetzt mind. 8 Wochen zu halten und dann nochmal zur BE.

  7. #127
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.317

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Zitat Zitat von cyrillz Beitrag anzeigen
    Unter LT 125 und Thybon 5 ging es mir eine Zeit ganz gut. Allerdings habe ich nach nicht mal 4 Wochen dann schon auf 10 erhöht.
    Ja dann, mach das doch, und das:

    Allerdings habe ich nach nicht mal 4 Wochen dann schon auf 10 erhöht. 6 Wochen nach dieser Umstellung dann,
    aus Angst vor zu geringem fT4, das LT erhöht. Und zeitnah dann auch das Thybon auf 20. Erst danach habe ich vor weiteren Umstellungen mind. 3 Monate gewartet.
    lieber nicht mehr .
    Am besten Umstellung und dann blind 3 Monate nicht einmal an die Dosis denken.

  8. #128
    Benutzer
    Registriert seit
    24.07.19
    Beiträge
    93

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?


  9. #129
    Benutzer
    Registriert seit
    24.07.19
    Beiträge
    93

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Kurzer Zwischenbericht nach 6 Wochen Reduktion LT 162.5 -> 137.5 und 1 Woche Reduktion Thybon 15 -> 10.

    Mir geht es nach wie vor schlecht. Habe weiterhin mit starker Müdigkeit und Erschöpfung zu tun. Außerdem liegt meine Körpertemperatur ca. 0.5°C niedriger als normal.
    Befinden zum Teil stark schwankend über den Tag. Morgens komme ich nur sehr schwer in die Gänge. Wenn es besser wird, dann meistens zum Abend hin.
    Vor allem das Hin und Her zwischen den Tagen macht mich verrückt. An manchen Tagen habe ich das Gefühl, dass es besser wird und bin zuversichtlich.
    Am nächsten Tag geht es mir dann aber wieder viel schlechter. Zum Teil gehe ich abends relativ fit ins Bett und kann erst gegen 1-2h einschlafen, am nächsten Morgen
    fühle ich mich dann wieder komplett gerädert. Außerdem habe ich seit einigen Tagen Augenprobleme, d.h. meine Augen fühlen sich leicht entzündet an. Ob das auch von der SD kommen kann?

    Ich fühle mich ehrlich gesagt wieder 1.5 Jahre in die Vergangenheit versetzt. Da schrieb ich an dieser Stelle nämlich exakt dasselbe. :-/
    Einziger Unterschied ist, dass ich damals noch mit starken Muskelbeschwerden, Atemproblemen und Unruhezuständen zu tun hatte.

    Aktuell bin ich hin und hergerissen zwischen dem Ärger darüber, dass ich die Dosis von 125LT only "nur" 8 Wochen gehalten habe und nicht noch einen Monat länger.
    Im Nachhinein sehe ich, dass mein fT3 damals innerhalb von 4 Wochen von 2.6 auf 3.0 gestiegen ist. Vielleicht wäre er noch weiter gestiegen ohne Thybon?!
    Allerdings war ich damals arbeitsunfähig und fast 6 Wochen krankgeschrieben. Die Not und Verzweiflung war also groß.

    Auf der anderen Seite geht es mir erst seit diesen ganzen Reduktionen so unglaublich schlecht und ich erreiche nicht einmal mehr das Level von Anfang/Mitte 2019 bevor ich damit angefangen habe.
    Vielleicht befinde ich mich also damit auf dem Holzweg...?!

    Die letzten Werte von Anfang Februar 2021 unter 150 LT und 10 Thybon zeigen, dass mein TSH unter dieser Dosis immer noch supprimiert war. 2014 hatte ich unter LT 187.5 noch einen TSH von knapp 0.5.
    Unter Thybon war er eigentlich immer supprimiert. Ich bin mir also nicht mal sicher, ob ich mein TSH mit Thybon wiederbeleben kann.
    So oder so, ich versuche durchzuhalten, aber die nächsten Wochen und Monate dürften ziemlich hart werden/bleiben...
    Geändert von cyrillz (01.08.21 um 14:53 Uhr)

  10. #130
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.844

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Hallo cyrilz,

    Es tut mir so Leid!
    Kannst du nicht ein Reset durchführen?
    Manchmal hilft das, aber man weiß es nie.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •