Zitat Zitat von cyrillz Beitrag anzeigen
Die starke Erschöpfung begann vor etwa 7 Jahren. Damals habe ich nur LT 150 genommen, war allerdings auch noch fast 20 KG schwerer. Ich habe dann Schritt für Schritt das LT erhöht und irgendwann auch
zusätzlich Thybon genommen. Ich war lange bei einer Dosis von LT 175 und Thybon 10. Vor etwa 2-3 Jahren habe ich dann Stück für Stück immer weiter erhöht, weil ich dachte ich sei zu niedrig dosiert und die
Erschöpfung käme davon. Zu meiner Höchstzeit nahm ich LT 237 und Thybon 30.
Bis hierhin gibt es einige Parallelen zwischen uns beiden.

Da dies aber auch nicht geholfen hat und die freien Werte am oberen Rand des Normbereichs lagen, habe ich dann wieder
Stück für Stück begonnen zu reduzieren.
Das ist der Schritt den ich wohl noch vor mir habe und genau die Befürchtung - vom Regen in die Traufe zu kommen und neue Symptome (oder alte totgeglaubte) dazu zu bekomme -habe ich auch.

Vor etwa 3 Monaten lag mein fT4 über der Norm
...wieviel über der NORM ? So eine Norm setzt sich nun mal aus einem Durschnitt zusammen und es gibt nun mal auch Menschen die liegen rechts oder links dieses Durchschnittes. Daher ist ein geringfügiges über Norm noch tolerierbar.

Jedenfalls sind die Beschwerden ja mit und mit besser geworden bzw. einige Verschwunden. Das legt ja den Verdacht nahe, dass es wirklich von einer ÜD gekommen ist. Allerdings kommen einige Symptome immer mal wieder neu hinzu oder zurück. Und all diese Symptome hatte ich vorher noch nie.Ich hoffe jetzt einfach mal, dass es ohne das Thybon besser wird. Gegen die Erschöpfung hatte es eh nicht geholfen.
Ich bin mir unsicher, ob ich einen Zustand der Erschöpfung und diverser Symptome, als zufriedenstellen sehen würde ( Wenn es diesen Zustand überhaupt gibt)
Ich würde mich freuen, wenn Du ein wenig über Deinen Weg berichtest und ob Du Erfolge hast.