Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 19 von 19

Thema: Hauerkrankung (ähnlich "Handekzem") mit eitrigen Entzündungshereden...was ist das?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    503

    Standard AW: Hauerkrankung (ähnlich "Handekzem") mit eitrigen Entzündungshereden...was ist das

    Es ist immer schwer zu sagen: hilft Cortison oder nimmt man lieber was anderes. Und mitunter hilft auch so was profanes wie Talkumpuder. Diese netten kleinen Bläschen kenne ich auch ganz gut. Bei mir treten sie so alle Jubeljahre mal auf. Sehr lästig, weil sie jucken widerlich und man mag nichts mit den Händen anfassen. Bin beim ersten Mal nicht damit zum Arzt gewesen, sondern habe auch erst versucht zu cremen. Als das nichts nützte - kam Puder. Wirkte bei mir ganz gut.

    Bei seborrhoischem Ekzem klappt das leider gar nicht, wenn es auf der Kopfhaut oder im Ohr sitzt. Cortison auf der Kopfhaut und es wird schlimmer und schlimmer. Brennt fürchterlich und die Kratzerei geht sofort los. Da half mir erst die 2. Shampoosorte dagegen und Cortison in die Ecke. Beim Ohr sieht es anders aus. Nur Antibiotika geht nicht, mit Cortison zusammen geht nicht - erst bei einem Kombi-Cortisonmittel klappt es. Dauerte aber in meinem Fall gut 4 Wochen.

    Schuppenflechte am Ellbogen - Feuchtigkeitscreme ging beim ersten Mal recht gut, beim zweiten Mal hab ich dann auch Cortison zur Hilfe genommen.

    Dann die netten Ekzeme durch Allergien. Klebstoff-Allergie: musste so abheilen, da half nichts. War wie komplett verbrannte Haut. Ekzem durch Nickel: schnell gegen den Juckreiz nehme ich da schwache Cortisoncreme und ansonsten: vermeiden.

    Andere Nickeligkeiten: testen, was hilft. Nicht immer das, was ich so verordnet bekommen habe, hatte immer die richtige Wirkung.

  2. #12
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    137

    Standard AW: Hauerkrankung (ähnlich "Handekzem") mit eitrigen Entzündungshereden...was ist das

    Hallo Schrumpfgermane,

    ich neige, obwohl überzeugte Sandalenträgerin, an den Füßen zu gemeinhin genannten "Soldatenfüßen". Wenn die Hautbarriere an den Händen durch Putzmittel oder Baustoffe angegriffen ist, scheint es bei mir auch auf die Hände überzugreifen. Ist dann, wie von dir beschrieben. Laut Hautarzt (an den Füßen) bakteriell und er empfahl alkoholfreies Desinfektionsspray. Mir hilft, an Füßen und Händen, Badezusatz (als Teilbad) mit synthetischen Gerbstoffen. (Der Hersteller verkauft es für wunde Babypopos). Zusätzlich, auch an den Händen, verdickte Hornhaut sanft mit Bimsstein reduzieren.

    LG, Ness

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.01.06
    Ort
    Raum München
    Beiträge
    714

    Standard AW: Hauerkrankung (ähnlich "Handekzem") mit eitrigen Entzündungshereden...was ist das

    Erstmal Vielen Dank für die Rückmeldungen! (muss das morgen in Ruhe alles durchlesen)

    "Eingefangen" hatte ich mir das ganze wohl im Februar Fitnesstraining, da ich im Winter immer zu etwas trockener Haut neige...die Infektion ging von einem Riss in der Haut aus..es war also zumindest am Anfang eine Infektion.
    Später hatte sich das auf größere Bereiche der Hände ausgeweitet...und zwar weniger so "flechtenartig" (wie die erste Stelle), sondern flächig in Form vieler winziger kleiner roter Pünktchen (und ich denke, da war das Eincremen dran schuld; irgendwelche Allergene habe ich da schön über beide Hände verteilt)
    Mit dem zweiten Schub in den letzten Tagen sind insgesamt sowieso schon 80% der Haut an den Händen betroffen und die Areale, die vom ersten Schub befallen waren haben sich nicht wieder verschlechtert (und erholen sich hoffentlich wieder); deshalb werde ich erstmal auf eine weitere Behandlung durchz einen Arzt verzichten und mit Zinksalben, Desinfektion usw. arbeiten um das selber wieder in den Griff zu bekommen (Wasser ist halt Gift...und Handschuhe sind lästig!)

    Die Haut war und ist so empfindlich geworden, dass ich einmal fürchterlichen Juckreiz bekommen habe, als ich mit dem Rad an einer frisch gemähten Wiese vorbeifuhr...eine Minute Exposition in dem in der Sonne austeigenden Dunst der vertrocknenden Pflanzen und die Hölle war los (vor ein paar Tagen das gleiche nochmal bei der Weizenernte...selbst die vertrockneten Halme geben noch Allergene in die Luft ab...aber zum Glück war es nicht ganz so schlimm)

    Offensichtlich sind da mehrere Faktoren zusammengekommen!

    Melde mich später nochmal!



    Viele Grüße,
    Gregor

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.354

    Standard AW: Hauerkrankung (ähnlich "Handekzem") mit eitrigen Entzündungshereden...was ist das

    Hallo Gregor,

    Egal, was wir hier schreiben, folgst du immer deinen eigenen Ansatz.

    Ich wünsche dir gute Besserung!

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    09.04.17
    Beiträge
    79

    Standard AW: Hauerkrankung (ähnlich "Handekzem") mit eitrigen Entzündungshereden...was ist das

    Ich hatte auch jahrelang mit Ekzemen an den Händen zu kämpfen. Finger- und Handrücken und die Fingerzwischenräume waren betroffen. Ich bin ewig nicht zum Hautarzt, weil ich dachte, ich kriege das so irgendwie in den Griff. Mit Kortison- und Ureahandcreme. Es hat höchstens zeitweise etwas Linderung verschafft, aber weg ging es damit nie. Es hat oft so übel gejuckt, dass ich meine Hände unter richtig heißes Wasser gehalten habe bis es wehgetan hat, dann war der Juckreiz mal für eine Weile weg. Irgendwann bin ich doch zum Arzt und es wurde ein Allergietest gemacht, auf Inhaltsstoffe die sich in Kosmetik, Reinigungsmittel usw. befinden. Ich war auf Duft- und Konservierungsmittel allergisch. Habe aber nur an den Händen reagiert. Sicher weil meine Hände durch meinen Beruf schon sehr in Mitleidenschaft gezogen waren (Desinfektionsmittel und häufiges, langes Tragen von Latexhandschuhen). Jedenfalls hatte ich festgestellt, dass genau diese positiv getesteten Allergene nicht in duftstofffreier Naturkosmetik enthalten ist und darauf umgestellt. Auch bei den Reinigungsmitteln muss ich immer genau nachlesen. Von da an verschwanden die Ekzeme und kamen nie wieder.

    Weiß nicht ob ich es überlesen habe, aber wurde bei dir schon mal ein Allergietest gemacht? Das würde ich auf jedem Fall noch tun. Vielleicht gibt es auch das ein oder andere, dass du täglich benutzt aber besser meiden solltest.

    Alles Gute!

  6. #16
    Benutzer
    Registriert seit
    09.12.10
    Beiträge
    119

    Standard AW: Hauerkrankung (ähnlich "Handekzem") mit eitrigen Entzündungshereden...was ist das

    Hallo Gregor,

    hab Dir pn geschickt.

    Gruß Madimi

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.354

    Standard AW: Hauerkrankung (ähnlich "Handekzem") mit eitrigen Entzündungshereden...was ist das

    Hallo Madimi,

    Hast du etwas, was auch für andere interessant sein könnte?

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.02.14
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    1.247

    Standard AW: Hauerkrankung (ähnlich "Handekzem") mit eitrigen Entzündungshereden...was ist das

    Psoriasis pustulosa?

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.01.06
    Ort
    Raum München
    Beiträge
    714

    Standard AW: Hauerkrankung (ähnlich "Handekzem") mit eitrigen Entzündungshereden...was ist das

    So, nach einer Woche Internetpause bin ich wieder kurz hier (muss gleich weg); war Anfang letzter Woche sehr müde und hatte am Donnerstag einen Schub mit diesen Zoster-Viren (hatte Brennen und Juckreiz an den Oberarmen und um die Ohren herum)
    Das Rätsel um diese merkwürdigen Bläschen hat sich nun gelöst...offensichtlich kommt es daher.
    Die Oberarme waren am Freitag morgen schon wieder normal, an den Ohren habe ich nun die gleichen Symptome wie an den Händen...Hautrötung und "Sandpapier"-Gefühl...sollte es die gleiche Ursache haben wie das an den Händen ist es folglich kein "Handekzem". Der Anruf beim Arzt war negativ...d.h. es ist kein Pilz angewachsen.

    Also entweder das ist alles von den Zosterviren verursacht oder aber es ist ein Pilz, der sich nicht gerne in Vitro kultivieren lässt oedr was ganz anderes.

    Gruß
    Gregor

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •