Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Augenarzt und Raadiologe unterschiedlicher Meinung

  1. #1

    Standard Augenarzt und Raadiologe unterschiedlicher Meinung

    Hallo liebes Forum,

    mir wurde vor einigen Wochen die Diagnose "endokrine Orbitopathie" gestellt. Ein Augenarzt kam auf die Idee eine Ultraschalluntersuchung zu machen und stellte dabei eine Verdickung meiner Augenmuskulatur von 1mm auf mehr als 3mm fest. Er attestierte dies in einem Brief, den ich bei meinem Endokrinologen vorzeigen sollte.
    Der überwies mich sofort in eine Radiologie, um sich ein genaueres Bild zu machen.
    Bei dem Termin bei der Radiologie, heute, wollte man mir kein Kontrastmittel spritzen. Als ich auf den Vermerk auf der Überweisung aufmerksam machte, sagte man mir, "das sei nur der Wunsch des überweisenden Arztes". Ich solle jetzt die Augen schließen und sie nicht wieder öffnen, bevor sie den Raum wieder betreten.

    Nach ca. 10 Minuten stürmten 3 Leute herein und spritzten mir nun doch das Kontrastmittel.

    Als ich fertig war, sagte der Radiologe, dass mein Gehirn "völlig normal" aussieht und dass mein Kopf auch sonst "gut" aussieht. Aha.


    Als ich nach meinen Augen fragte, sagte er, sie würden "völlig symmetrisch" aussehen.

    Ich sagte "keine dicken Muskeln?" Er: "nicht an den Augen."

    Was denn nun? Der Augenarzt stellte eine "deutliche Verdickung der Augenmuskulatur" fest und das habe ich schriftlich von ihm. Der Radiologe sagte mir gerade noch am Telefon, dass er da nichts sieht, aber, dass er auch kein Fachmann für endokrine Orbitopathie ist.

    Was würdet Ihr jetzt machen?

    Danke für jede Hilfe!
    Geändert von Linda5000 (16.07.19 um 18:32 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.470

    Standard AW: Augenarzt und Raadiologe unterschiedlicher Meinung

    Dann solltest Du Dir die Bilder aushändigen lassen und damit zu einem Spezialisten gehen. Eine EO kann auch symmetrisch ausgeprägt sein. Die Augenmuskel können gemessen werden und die Aktivität durchT2 einschätzbar sein.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.08.14
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6

    Standard AW: Augenarzt und Raadiologe unterschiedlicher Meinung

    Ich stehe auch wegen der Augen kurz vorm MRT in einem Berliner Krankenhaus . Zuerst versuchte ich in einer Radiologischen Praxis einen Termin zu bekommen , das hatte sich dann gleich erledigt . Die Mitarbeiterin am Telefon sagte mir das sie die Fragestellung "Kopf-MRT mit Beurteilung der Augenmuskeln" nicht machen können .
    Ergo , Der Radiologe muss für die Augen spezielle Kenntnisse haben die wohl nicht jeder hat .

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.243

    Standard AW: Augenarzt und Raadiologe unterschiedlicher Meinung

    Zitat Zitat von Barry Graves Beitrag anzeigen
    Die Mitarbeiterin am Telefon sagte mir das sie die Fragestellung "Kopf-MRT mit Beurteilung der Augenmuskeln" nicht machen können .
    Da würde ich nachhaken (bzw. wer war die Mitarbeiterin am Telefon?) - wieso nicht? Siehe:

    Bei einer MRT-Untersuchung des Kopfes lassen sich Veränderungen oder Erkrankungen am Schädel und des Gehirns ohne Strahlenbelastung feststellen. Dabei konzentriert man sich auf die Hirnstrukturen und die Hirnkammern, aber auch auf die umgebenden Organe wie, z.B. Augenhöhlen, Nasennebenhöhlen und Skelettanteile.
    Ich kenne zwar den speziellen Ausdruck "MRT der Orbita", aber der könnte auch nur bedeuten, dass man Details bezüglich des Restkopfes dankend verzichtet.

    https://www.ct-mrtinstitut.de/de/mrt...s-kopfeshalses

    Die Parameter, mit denen man eine Entzündung/Vergrößerung feststellt, verwendet man ja auch bei der MRT anderer Organe.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    261

    Standard AW: Augenarzt und Raadiologe unterschiedlicher Meinung

    Also bei uns (Lehrkrankenhaus der Uni Klinik) wird MRT Orbita immer separat gemacht und nicht zusammen mit einem MRT vom gesamten Kopf. Begutachtet auch nur eine einzige Ärztin, die eine spezielle Zusatzqualifikation dafür hat. Die normalen Radiologie Praxen machen das hier ebenfalls nicht.

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.08.14
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6

    Standard AW: Augenarzt und Raadiologe unterschiedlicher Meinung

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Da würde ich nachhaken (bzw. wer war die Mitarbeiterin am Telefon?) - wieso nicht?
    Danke für die Info , merke ich mir mal für das nächste Mal . Der Termin in der Klinik ist schon greifbar nah und das beschäftigt mich doch sehr . Im Grunde sind die Augen noch ganz i.O. bis auf Doppelbilder in ganz bestimmten Blickrichtungen die man im Alltag nicht anwendet ( in der Regel ) . Eine OP wäre sehr gewagt mit meiner angeborenen Blutgerinnungsstörung . Meine Äuglein mussten auch ganz schön was über sich ergehen lassen . Drei RJT mit um die 2500 MBq .

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •