Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: TSH F3/F4..was sagen euch diese Werte? Könnte trotzdem was nicht stimmen

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.07.19
    Beiträge
    21

    Standard AW: TSH F3/F4..was sagen euch diese Werte? Könnte trotzdem was nicht stimmen

    Zitat Zitat von Sansri Beitrag anzeigen
    Durch die Überdosierung und anschließende extreme Runterdosierung durch div. Ärzte (von 93,75 mcg auf 50 mcg und dann langsamer Anstieg auf 75 mcg) hab ich richtig zu kämpfen gehabt. Zur Zeit machen mir meine weiblichen Hormone in der zweiten Zyklushälfte noch Ärger aber es ist auch schon besser. Meine Symptome aus der Überdosierung sind weg. Dafür hab ich durch das ärztliche Dosis hin und her Probleme mit Progesteron und Cortisol.

    LG
    Das tut mir leid, dass du jetzt damit Probleme hast. Wie zeigen sich denn diese Probleme mit den weiblichen Hormonen? Wurden die durch einen Bluttest festgestellt?

    Zitat Zitat von Sansri Beitrag anzeigen
    Zur Zeit gehts mir recht gut, weshalb ich erstmal auch nichts ändere. Ich hab vor 2 Monaten sogar in einem Fitness-Studio angefangen. Dort mache ich ein Kardio- und Muskelaufbau-Programm und es tut mir richtig gut. Hatte erst Bedenken, weil meine Muskeln immer nach jeder Anstrengung gezittert haben aber jetzt nach 6-8 Wochen, geht es gut und das Zittern ist fast weg. Meine Ernährung hab ich auf etwas gesünderes umgestellt. Morgens statt Brötchen, Waffeln und heiße Schoki gibt es nun Haferflocken mit Erdbeeren, Blaubeeren, Apfel, Milch Honig und zum Mittag koch ich immer frisch. Kein Fastfood mehr.
    Wow Respekt, das würde mir sicherlich auch nicht schaden. Kannst stolz auf dich sein.
    Bevor der Umstellung der LT Menge...wo hattest du denn da Gelenk und Muskelschmerzen?

    LG

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.952

    Standard AW: TSH F3/F4..was sagen euch diese Werte? Könnte trotzdem was nicht stimmen

    Sprechen hohe T 4 Werte eher für eine Überfunktion und niedrige für eine Unterfunktion?
    Entschuldige die Fragerei, aber mit diesen Werten hatte ich bisher so gar keine Erfahrung.
    Das für sich alleine sagt auch noch nichts aus. Du musst gleichzeitig auch das TSH und Deine Symptome anschauen. TSH ist niedrig heißt, die Hypophyse mißt ausreichend Hormone und braucht nicht viel TSH ausschütten um die Schilddrüse zu animieren mehr Hormone zu produzieren. Wenn gleichzeitig der fT4 auch noch sehr hoch ist wie bei Dir, was ja heißt, dass ganz viel T4 im Blut ist, liegt die Vermutung schon sehr nahe, dass zuviel davon da ist.
    ÜF und UF verwende ich nicht. Das ist aber häufigst falsch gebraucht im Forum! Individuelle UD oder ÜD wäre richtiger. Und dies kann eben im gesamten Referenzbereich vorkommen - für einen selber individuell.
    Du musst für Dich eben rausfinden wo, in diesem großen Referenzbereich, Du selber zu viel oder zu wenig Hormone hast. TSH ist ein Wegweiser, klappt aber nicht bei allen zuverlässig. Aber bei Dir glaube ich im Moment schon, dass es recht zuverlässig anzeigt.
    Wenn dann noch so typische ÜD-Symptome wie bei Dir dazu kommen, ist für mich die Sache ziemlich klar.
    Man kann also nicht bei jedem und für alle gültig behaupten, wenn man niedrige freie Werte hat, sei man ud, genauso wenig wie man sagen kann, man wäre mit hohen freien Werten stets üd. Eine UF jedenfalls ist per Definition dann gegeben, wenn die freien Werte oder zumindest fT4 unter dem Referenzbereich liegen und TSH gleichzeitig drüber. Habe ich hier praktisch noch nie gesehen, denn heute wird relativ schnell LT verordnet und die User hier nehmen allermeistens ja auch schon LT. Wo also soll da eine UF sein?
    LG

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69

    Standard AW: TSH F3/F4..was sagen euch diese Werte? Könnte trotzdem was nicht stimmen

    Na ja, wie zeigen sich die Probleme mit den weiblichen Hormonen.Ich hab derzeit eine Östrogendominanz und einen Progesteronmangel. Hab dadurch die typischen PMS Symptome (Ödeme im Körper vor allem in der Brust, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Krämpfe im Unterbauch, Blähungen, Reizbarkeit, Konzenstrationsstörungen etc.). Festgestellt wurde die Östrogendominanz/Progesteronmangel per Bluttest am 21. Zyklustag (Eisprung + 7 Tage). Mir wurde daraufhin Mönchspfeffer vom Endo empfohlen, was alles verschlimmert hat. Statt einen regelmäßigen Zyklus von 25 Tagen (30 Jahre lang!), hab ich jetzt einen Zyklus von ca. 40 Tagen... ein hoch auf den Mönchi... Lt. meiner Gyn hätte ich den nicht nehmen sollen aber der Endo hattte darauf bestanden und ich wusste es nicht besser. Nun ist mein Zyklus lang. Lt Gyn wird sich das aber wieder irgendwann regeln. Ich soll es aussitzen.

    Als ich in Überdosierung war, haben mir meine Hüftgelenke beidseitig sehr weh getan. Vor allem, wenn ich darauf gelegen habe. Da ich viel am PC arbeite, hatte ich zu der Zeit auch mit meinen Handgelenken zu tun. Das ist nun wieder weg.

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.07.19
    Beiträge
    21

    Standard AW: TSH F3/F4..was sagen euch diese Werte? Könnte trotzdem was nicht stimmen

    @ Sansri..hab mir dein Profil angesehen und gelesen, dass deine Probleme nach einer Osteopathischen Behandlung losgegangen sind.
    War bei mir auch so.
    War Donnerstag beim Osteopathen die mir ziemlich meine rechte Seite (Bereich Nieren ,Leber,ect ) durchgeknetet hat.
    Und am Freitag gings bei mir los mit Zittrigkeit, wackelig auf den Beinen, ect.

    Denkt ihr die Osteopathen können da irgendwas loslösen? Hat irgendwer Erfahrung damit?

    lg

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    69

    Standard AW: TSH F3/F4..was sagen euch diese Werte? Könnte trotzdem was nicht stimmen

    Also, mein jetziger Osteopath sagt, ja, man kann in der Richtung was auslösen. Meine damalige Osteopathin war sich nicht sicher und als ich damals mit diesen Beschwerden vor ihr stand, konnte sie es sich auch nicht erklären. Nach langem hin und her (1 Jahr) hat sie endlich an meinen jetzigen Osteopathen eine detailierte Beschreibung gefaxt, was sie denn alles so bei mir gemacht hat. Fazit war, sie hat technisch alles richtig gemacht aber zuviel auf einmal. Das war der Kommentar meines Osteopathen dazu. Ein Körper, der mit einer Erkrankung (AI) schon zu tun hat, kann weitere manuelle Anstöße durch Osteopathie nicht immer auch verarbeiten und wenn Mängel bestehen (Eisen, Vit d, Zink, B-Vit.) dann kann er auch nicht richtig reagieren bzw. gar nichts machen und dann ist der Körper überfordert und hat Stress. Dieser Stress hat sich bei mir als Zittern, Übelkeit, kalter Schweiß, hoher Puls, Schlaflosigkeit etc gezeigt. Eigentlich sollte die damalige Osteopathin nur meine Kaiserschnittnarbe behandeln aber sie hat auch was wegen mehrerer Verwachsungen in meinem Bauch (Blinddarm-OP, Gallen-OP und Kaiserschnitt), Beckenschiefstand, Kopfschmerzen, Atemprobleme etc. gemacht und nach 2 Tagen fing es nachts bei mir an und ist seit dem eine never ending story... Das einzige, was dadurch besser geworden ist, sind meine Atemprobleme. Die sind weg. Die Schilddrüse fing wohl wieder an zu arbeiten (was nicht gewollt war) und dadurch ist mein ft4 geklettert und mein Theater fing an.

    Mein jetziger Osteopath macht aber erfolgreich was dagegen. Ich kann besser schlafen, meine sämtlichen Hormone sind dabei sich zu beruhigen und ich hab auf bessere Nahrung umgestellt (z. B. Haferflocken), weil ich keine Nems vertrage. Will mein Körper nicht aber da z. B. Haferflocken sehr viel gesunde Sachen enthalten (Magnesium, Zink, Kupfer etc.), versuch ich ein wenig über das Essen zuzuführen.

    Ich bereue den Tag, dass ich damals zur Osteopathin gegangenn bin. Hätte ich es nicht gemacht, wäre mir viel Theater erspart geblieben. Aber, wie heißt es so schön: "...es ist ja wie es ist..."

    Ich mach das Beste draus und versuche die Symptome zu ignorieren. Umgefallen bin ich bis jetzt noch nicht und wenn ich das meinem Endo oder Hausarzt erzähl, glauben sie mir eh nicht.

    LG

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.07.19
    Beiträge
    21

    Standard AW: TSH F3/F4..was sagen euch diese Werte? Könnte trotzdem was nicht stimmen

    Ohje, ich denke da haben wir beide die gleiche Erfahrung gemacht. Könnte mir vorstellen, dass es bei mir genau SO auch war :-( 2 Tage später war ich zittrig, hoher Puls und der Wahnsinn ging los.
    Auch bei mir hat sie Verwachsungen im Bauch (hatte eine Eileiterschwangerschaft mit Eileiterentnahme bearbeitet) bearbeitet. Und mein Körper war wirklich nicht gut mit Nährstoffen versorgt damals... :-/ Habe auch schon mehrmals an den Tag bei der Osteopathin zurückgedacht..aber wie du schon sagst ...es ist wie es ist...

    Ja ich denke auch, das einem da sowieso keiner glaubt.
    LG

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.464

    Standard AW: TSH F3/F4..was sagen euch diese Werte? Könnte trotzdem was nicht stimmen

    Hallo Lisa,

    Mit Osteopathie kann ich nichts anfangen, aber du hattest einmalig freie Werte und somit keine Vergleichsbasis.

    Die obere Normgrenze von 2,0 bei ft4 setzt im voraus, dass der Patient am Morgen seine Tablette genommen hat.

    Falls du es nicht genommen hast, liegt dein ft4 viel zu hoch und das ft3 eher mäßig.
    In diesem Fall wäre eine Senkung zumindest eine Überlegung wert.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •