Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Verdacht auf Hashi

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.07.19
    Beiträge
    8

    Standard AW: Verdacht auf Hashi

    Ja wie gesagt geht auch weniger um die Werte als um den Befund der inhomogen und echogemindert besagt, was uns hellhörig werden ließ. Es gibt leider auch keinen anderen Ansatz was mir fehlen könnte. Das kann im Leben nicht alles psychosomatisch sein.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    982

    Standard AW: Verdacht auf Hashi

    Das wird es auch nicht, das Problem ist, daß auch Mängel ähnliche Symptome machen können. Wurde Vitamin D mal gemessen?
    Was ich nicht verstanden habe, sind die Werte, die du geschrieben hast, auch von 2015?
    Auf jeden Fall würde ich, sollte irgendein Nährstoffmangel auffällig sein, erstmal damit beginnen. Das erscheint mir leichter, als einen Versuch mit LT nachher wieder rückgängig zu machen. In dem Dilemma stecke ich nämlich gerade: mit habe ich mich nämlich nur eine kurze Zeit richtig gut gefühlt (und das auch vielleicht nur, weil ich gleichzeitig meinen Vitamin D Mangel und Eisenmangel, behoben habe) danach war ich immer in Steigerversuchen und wieder Zurückgehen und Grübeleien, ob da was ist, wenns mir wieder schlechter ging, befangen. In nem Grenzfall würde ich sowieso nie die NEM und LT-Versuchsschiene gleichzeitig fahren, das erschwert das Auseinanderdividierung sich eventuell einstellender Besserungen

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    982

    Standard AW: Verdacht auf Hashi

    Zitat Zitat von London Beitrag anzeigen
    Eine Bekannte von mir hatte immer einen TSH Wert von um die 0,96 und die freien Werte lagen im niedrigen Bereich. Sie hat auch zwei Jahre lang wegen Gewichtsproblemen 50mcg LT täglich genommen, weil sie auch überzeugt davon war, dass sie trotz allem eine UF hatte. Kurz und gut, nun nachdem sie LT wieder abgesetzt hat, ist ihr TSH auf weit über 2 gestiegen und die freien Werte sind auch tiefer als sie früher immer waren. Das hat sich bis heute auch nicht wieder geändert.
    ich habe früher immer im SD-Forum bei den Hunden gelesen und dort hieß es immer, daß man eine probeweise Substitution schlecht wieder rückgängig machen kann, da sich die SD nie wieder ihre ursprüngliche Funktionsfähigkeit erlangen wird. Dies wurde dort besonders als geltend gemacht, je länger die Substitution angedauert habe.
    Was dahinter steckt (auch wenn es dort "Lehrmeinung" war) und inwiefern sich das auf Menschen übertragen läßt, weiß ich nicht.

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.07.19
    Beiträge
    8

    Standard AW: Verdacht auf Hashi

    Zitat Zitat von Emmelie Beitrag anzeigen
    Das wird es auch nicht, das Problem ist, daß auch Mängel ähnliche Symptome machen können. Wurde Vitamin D mal gemessen?
    Was ich nicht verstanden habe, sind die Werte, die du geschrieben hast, auch von 2015?
    Auf jeden Fall würde ich, sollte irgendein Nährstoffmangel auffällig sein, erstmal damit beginnen. Das erscheint mir leichter, als einen Versuch mit LT nachher wieder rückgängig zu machen. In dem Dilemma stecke ich nämlich gerade: mit habe ich mich nämlich nur eine kurze Zeit richtig gut gefühlt (und das auch vielleicht nur, weil ich gleichzeitig meinen Vitamin D Mangel und Eisenmangel, behoben habe) danach war ich immer in Steigerversuchen und wieder Zurückgehen und Grübeleien, ob da was ist, wenns mir wieder schlechter ging, befangen. In nem Grenzfall würde ich sowieso nie die NEM und LT-Versuchsschiene gleichzeitig fahren, das erschwert das Auseinanderdividierung sich eventuell einstellender Besserungen
    Ja ein Vitamin D Mangel liegt vor, Wert um die 21 glaube ich war das oder 22. Da nehme ich schon 20.000 I.E pro Tag jetzt zusammen mit Vitamin K und Magnesium. Alles andere ist bisher unklar, Eisen will ich auch dringend testen lassen! Auf gut Glück werde ich auch definitiv keine LT Tabletten nehmen!

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.07.19
    Beiträge
    8

    Standard AW: Verdacht auf Hashi

    Zitat Zitat von Emmelie Beitrag anzeigen
    Das wird es auch nicht, das Problem ist, daß auch Mängel ähnliche Symptome machen können. Wurde Vitamin D mal gemessen?
    Was ich nicht verstanden habe, sind die Werte, die du geschrieben hast, auch von 2015?
    Auf jeden Fall würde ich, sollte irgendein Nährstoffmangel auffällig sein, erstmal damit beginnen. Das erscheint mir leichter, als einen Versuch mit LT nachher wieder rückgängig zu machen. In dem Dilemma stecke ich nämlich gerade: mit habe ich mich nämlich nur eine kurze Zeit richtig gut gefühlt (und das auch vielleicht nur, weil ich gleichzeitig meinen Vitamin D Mangel und Eisenmangel, behoben habe) danach war ich immer in Steigerversuchen und wieder Zurückgehen und Grübeleien, ob da was ist, wenns mir wieder schlechter ging, befangen. In nem Grenzfall würde ich sowieso nie die NEM und LT-Versuchsschiene gleichzeitig fahren, das erschwert das Auseinanderdividierung sich eventuell einstellender Besserungen
    Ja, Vitamin D ist im Mangel Wert 21/22 war das. Da nehme ich auch schon NEM's jetzt hochdosiert, der Rest ist bisher unbekannt, gehe aber von einem Eisenmangel ebenfalls aus.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.094

    Standard AW: Verdacht auf Hashi

    Die Diagnose Hashimoto Thyreoiditis zu haben muss nicht unbedingt bedeuten, auch LT substituieren zu müssen. Meine Mutter z. B. at seit über 30 Jahren eine gesicherte Diagnose und muss noch immer kein LT nehmen, da ihre Werte immer in Ordnung sind. Die Werte werden 1/2-jährlich kontrolliert, Ultraschall so ca. alle 2 Jahre.

    Also warte erst deine aktuellen Werte ab und versprich dir nicht zu viel von einer Diagnose.

    LG
    Kapsc

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.08.06
    Beiträge
    5.166

    Standard AW: Verdacht auf Hashi

    Zitat Zitat von Emmelie Beitrag anzeigen
    ich habe früher immer im SD-Forum bei den Hunden gelesen und dort hieß es immer, daß man eine probeweise Substitution schlecht wieder rückgängig machen kann, da sich die SD nie wieder ihre ursprüngliche Funktionsfähigkeit erlangen wird. Dies wurde dort besonders als geltend gemacht, je länger die Substitution angedauert habe.
    Was dahinter steckt (auch wenn es dort "Lehrmeinung" war) und inwiefern sich das auf Menschen übertragen läßt, weiß ich nicht.
    Das läuft über den Regelkreis beim Menschen ganz genauso ab: Es wird bei Zufuhr von außen weniger bis gar kein TSH mehr ausgeschüttet, die SD also weniger stimuliert. Was nicht mehr gebraucht wird, baut der Körper ab bzw. nicht mehr auf. Die Zahl der Rezeptoren sinkt und das Gewebe atrophiert - auch bei kerngesunder SD. Lässt man die Hormone wieder weg, wird sich ein kerngesunder Regelkreis wieder einpendeln und eine kerngesunde SD sich tendenziell erholen, es werden wieder Rezeptoren und SD-Gewebe gebildet. Natürlich nicht von jetzt auf gleich. Das dauert unterschiedlich lange, geht logischerweise mit Symptomen einher und klappt manchmal gar nicht. Bei nicht ganz so kerngesundem Regelkreis oder SD ist es entsprechend unwahrscheinlicher, dass sich alles in Wohlgefallen auflöst.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.027

    Standard AW: Verdacht auf Hashi

    Hallo Sa.Sa,

    Die Werte von 2015 sind unbedenklich.

    Sollten es demnächst auch andere kommen, dann poste sie bitte hier.

    LG Donna

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •