Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: mit Morbus Basedow eine Fernreise unternehmen

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.06.19
    Beiträge
    4

    Lächeln mit Morbus Basedow eine Fernreise unternehmen

    Hallo,
    ich bin neu hier und habe eine für mich sehr wichtige Frage. Ich habe seit einem Jahr die Diagnose Morbus Basedow. Ich nehme Thiamazol, z. Zt. 7,5 mg - davor musste ich auch einige Monate L-Thyroxin dazu einnehmen, eine halbe Tablette, aber das hat nicht funktioniert. Jetzt sind meine Werte ganz gut, aber der Ultraschall zeigt leider immer noch eine sehr unruhige Schilddrüse. Der Arzt sagt, dass ich wohl nicht um eine OP herumkomme, da man das Thiamazol ja nicht länger als ein halbes Jahr nehmen darf.
    Vor einem Jahr habe ich eine Fernreise nach Südamerika gebucht. Jetzt steht der Abflug unmittelbar bevor. Ich habe aber große Angst, die Reise anzutreten. Vor allem der Langstreckenflug von 12 Stunden bereitet mir Sorge. Ich wäre dort im Hochland, bis 4000 m und teilweise auch im Dschungel. Also Temperatur- und Höhenunterschiede....
    Hat jemand Erfahrung mit Reisen trotz dieser Krankheit? Ich habe auch immer einen recht hohen Puls.

    Mein Arzt sieht keine Gefahr, will aber für diese Reise die Dosis straffen, zur Sicherheit. Aber ich denke, das bringt die jetzt eingestellten Werte ja gerade wieder durcheinander, ist das überhaupt sinnvoll?

    Ich wäre über eine Antwort sehr dankbar.
    Eure Blowinginthewind

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.12.18
    Beiträge
    5

    Standard AW: mit Morbus Basedow eine Fernreise unternehmen

    Hallo Blowinginthewind,
    Schau mal in Deine privaten Nachrichten.
    Liebe Grüße
    Pati

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.243

    Standard AW: mit Morbus Basedow eine Fernreise unternehmen

    So ganz ohne kompletten Werteverlauf kann man schlecht sagen, wie dein Status aussieht.

    Allerdings stimmt das, was der Doc sagt mit dem halben Jahr, nicht. Wenn ich diese falsche Aussage zugrunde lege, könnte es ja auch sein, dass er dich falsch dosiert - zumal er dich offenbar in die Unterfunktion gehemmt und dir dann deswegen LT gegeben hat. Das ist alles eindeutig suboptimal, wenn ich höflich bleiben will. Wie gesagt - ohne kompletten Werteverlauf mit Datum, Dosisangabe plus immer bei den Werten die Angabe, seit wann davor die Dosis genommen wurde ... schau einfach in MB-Profile rein.

    Reisen an sich wird weniger das Problem sein, viel mehr ist das Problem, dass man regelmäßig Kontrollen durchführen und die Dosis entsprechend anpassen muss - sonst kann schon die Situation entgleisen.

    @Pati, medizinische Ratschläge per PN sind hier eher unwillkommen, es fehlt nämlich die Kontrolle durch die Öffentlichkeit.

    Wenn du nur einen Reiseführer empfehlen wolltest, wäre das anders, aber davon ging ich nicht aus

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.470

    Standard AW: mit Morbus Basedow eine Fernreise unternehmen

    Nur zu pannas Beitrag, als Ergänzung. Die länge der Reise sehe ich auch nicht problematisch, aber die evtl. verdeckten zusätzlichen Jod-Aufnahmen sind schön zu berücksichtigen und bei 7,5mg Thiamazol kann man vermuten das MB noch recht aktiv ist. Hast Du Betablocker bekommen?

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.06.19
    Beiträge
    4

    Standard AW: mit Morbus Basedow eine Fernreise unternehmen

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    So ganz ohne kompletten Werteverlauf kann man schlecht sagen, wie dein Status aussieht.

    Allerdings stimmt das, was der Doc sagt mit dem halben Jahr, nicht. Wenn ich diese falsche Aussage zugrunde lege, könnte es ja auch sein, dass er dich falsch dosiert - zumal er dich offenbar in die Unterfunktion gehemmt und dir dann deswegen LT gegeben hat. Das ist alles eindeutig suboptimal, wenn ich höflich bleiben will. Wie gesagt - ohne kompletten Werteverlauf mit Datum, Dosisangabe plus immer bei den Werten die Angabe, seit wann davor die Dosis genommen wurde ... schau einfach in MB-Profile rein.

    Reisen an sich wird weniger das Problem sein, viel mehr ist das Problem, dass man regelmäßig Kontrollen durchführen und die Dosis entsprechend anpassen muss - sonst kann schon die Situation entgleisen.

    @Pati, medizinische Ratschläge per PN sind hier eher unwillkommen, es fehlt nämlich die Kontrolle durch die Öffentlichkeit.

    Wenn du nur einen Reiseführer empfehlen wolltest, wäre das anders, aber davon ging ich nicht aus
    Oh, Pati hat mir keinerlei medizinische Ratschläge gegeben, nur einen anderen Ratschlag.....auch keinen Reiseführer empfohlen, alles gut!

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.243

    Standard AW: mit Morbus Basedow eine Fernreise unternehmen

    OK, danke, passieren tut so etwas manches mal, man kann ja nie wissen. Alles fein und gut!

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.06.19
    Beiträge
    4

    Standard AW: mit Morbus Basedow eine Fernreise unternehmen

    Ihr Lieben, an alle danke fürs Antworten. Die Werte sind jetzt im grünen Bereich, aber die Antikörperwerte noch nicht, liegenbei 26, statt unten, wie sie sein sollen. Also noch ein Unruheherd da.
    Wenn bei der Reise notwendig, soll die Dosis von 7.5 erhöht werden, was ja aber wieder in die Unterfunktion zieht. Im Moment schaut das gut aus, das Ganze ohne OP in den Griff zu bekommen, aber wenn nun wieder ein Durcheinander in die Sache kommt, was dann? Besser auf die Reise verzichten? Arzt überlässt es natürlich mir, sich zu entscheiden.....ist sehr schwer!
    Gruß, Blowinginthewind

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.243

    Standard AW: mit Morbus Basedow eine Fernreise unternehmen

    Das Problem ist, immer wieder: Dass die Werte *jetzt* im grünen Bereich sind (schade, dass wir deinen Verlauf nicht kennen, Grün hat viele Schattierungen usw.), erlaubt keine Prognose für die nächsten Wochen. Kontrollen alle 2-3 Wochen sind nötig, um die Dosis den neuen Werten anzupassen. Das sind manchmal nur kleine Anpassungen, eine kleine Erhöhung, wenn fT4 im Referenzbereich, aber eher hoch liegt - eine kleine Senkung, wenn sehr niedrig. Zum Dosisstraffen kann niemand etwas sagen, weil wir deinen Verlauf nicht kennen.

    Du sagst, dass du seit einem Jahr die Diagnose hast, nimmst du auch seit einem Jahr die Hemmer? Wenn die TRAK nach einem Jahr noch immer (oder womöglich eben schon wieder?) so hoch sind und die Sono eine unruhige, MB-aktive Schilddrüse zeigt, dann - nun ja, dann ist das keine Beruhigung des Autoimmunprozesses. TRAK verbunden mit Nichtanpassung der Dosis und schwankenden Werten sind Risiken für die Augen, das solltest du einfach wissen.

    Wie lang sollte denn die Reise dauern? 3 Wochen ist eine Sache, 3 Monate eine ganz andere.
    Geändert von panna (01.07.19 um 11:35 Uhr)

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.06.19
    Beiträge
    4

    Standard AW: mit Morbus Basedow eine Fernreise unternehmen

    Danke für die Bemühung. Wir werden nochmal ein intensives Gespräch mit dem behandelnden Arzt führen. Ich verabschiede mich wieder aus diesem Forum, nochmals viele Grüße,
    Blowinginthewind.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •