Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 36 von 36

Thema: Neue Werte - reduzieren?

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.025

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Hallo Emmelie,

    Natürlich könntest du absetzen, aber wer hilft dir dann mit den Werten?

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    981

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Ich hab's erstmal bis heute noch durchgezogen, werde es vermutlich auch noch ein bisschen tun, aber mir ist ständig von innen her kalt, ich bin müde, eher traurig, kann mich zu nichts richtig aufraffen, die Augen sind wieder rot und brennen und morgens leicht verschleimt, wie bei Trockenheit.
    Auf jeden Fall ist das jetzt schon mal ganz interessant für mich, denn das sind Sachen, von denen ich früher geglaubt habe, daß ich an einer UF geglaubt habe und später dann nicht ganz sicher war, ob sie nicht durch die Beseitigung des Eisenmangels weggegangen sind.
    Und ich kann mich schlecht konzentrieren, das ist auch meine allergrößte Angst, daß ich das wieder so ausgeprägt bekomme, wie vor dem Jahr 2014, deshalb auch mein ewiges Zögern eines Absetzens gegenüber. Damals war es ganz schlimm, könnte vielleicht auch am D-Mangel gelegen haben oder am Eisenmangel, aber da möchte ich niemals wieder hin.
    Geändert von Emmelie (09.07.19 um 09:23 Uhr)

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    981

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Nachdem ich ständig u.a. Herzrasen und - stolpern habe und nicht weiß, ob das - neben dem Umstand, daß es unangenehm ist - schädlich ist oder vielleicht nur ein harmloses Reduzierungssymptom, in der NUK-Praxis angerufen und das geschildert. Die Auskunft der Sprechstundenhilfe war, ich bräuchte dann wohl 75 und soll wieder hochgehen. Auf meine Bitte, ob ich nicht eine 50er und eine 25er Dosierung bekommen kann, um zu sehen, ob ich zwischen den 56, die ich als dreiviertel Tablette jetzt einnehme (anders krieg ich nichts zuverlässig zusammengebröselt) und den 75 nicht eine Zwischenlösung finde, denn es war mir ja gefühlt mit den 75 ein bisschen zu hoch, kam nur ein strenges Nein.
    Ich soll jetzt die 75er 3 Monate nehmen, dann zum Blutabnehmen kommen, mit der Ärztin könnte ich dann aber nicht sprechen, nicht, daß ich das denken würde.
    Sorry, aber
    Da bekommt man irgendne Empfehlung und darf nicht mal nachfragen, nicht mal, wenn es nicht gut tut. Jetzt weiß ich auch wieder, warum ich den Absetzversuch machen wollte. Was hab ich auch erwartet, wenn auf Nachfrage nach US-Bildern nur kommt, das müsse mich nicht interessieren

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.025

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Hallo Emmelie,

    Es läuft aber suboptimal bei deinem NUK.

    Ich wusste nicht, dass NUK auch Rezepte ausstellen.

    Und Sprechstundenhilfen dürfen keine Empfehlungen für die Medikation erteilen, sondern bei Fragen umgehend mit dem Doktor verbinden.

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.756

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Mich wundert immer wieder, welche Macht sich die Sprechstundenhilfen in D anmaßen. Das kenn ich hier in Ö gar nicht.

    Da du ja jetzt weißt, was du willst, würde doch ein Hausarzt fürs Rezept reichen. Hast du einen?

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    981

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Ja, ich habe einen, aber der hat in der Vergangenheit LT auch nur in Verpackungsgrößen dosiert. Also sollte ich entweder 50 oder 75 nehmen. Und eigentlich orientiert er sich am Befund der NUK-Praxis. Ich habe aber schon angerufen und mein Dilemma geschildert und einen Termin bekommen.

    Ob die Sprechstundenhilfe das alleine entschieden hat, kann ich nicht sagen, denn sie war 2x weg am Telefon (allerdings ganz kurz), zumindest ist meine Ärztin an dem Tag nicht da gewesen, hat sie gesagt. Und wegen der 6,25 Schritte war gar nicht mit ihr zu reden. Das hat sie also wahrscheinlich, so mein Gefühl, nicht weitergegeben, wenn sie einen Arzt gesprochen hat in der Kürze der Zeit

    Immerhin habe ich es jetzt schon fast vier Wochen geschafft, ein Viertel der Dosis zu senken. Ich würde mir jetzt zutrauen, es ganz auszuschleichen, sollte der US bei der Zweitmeinung ohne Befund sein.
    Geändert von Emmelie (18.07.19 um 21:51 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •