Seite 1 von 7 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 70

Thema: Neue Werte - reduzieren?

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    1.079

    Standard Neue Werte - reduzieren?

    Hallo,

    mir geht es seit ein paar Monaten nicht gut, seit dieser Zeit plagen mich vor allem permanente Übelkeit und Aufstoßen (ich esse wochenlang schon nur Schonkost, Magenschmerzen habe ich keine) und vor allem, neben der Übelkeit, Geruchsempfindlichkeit und das Gefühl plötzlich übergut riechen zu können, praktisch, als wären die Gerüche grell. Schwitzen tue ich auch schneller als sonst (bei den heißen Temperaturen vielleicht normal, hab sonst eine deutlich kühlere Wohnung gehabt, als dieses Jahr). Daneben hab ich seit 2 Wochen so unterschwelligen Kopfdruck (nur leicht wahrnehmbar, ich kenne sonst Kopfschmerzen gar nicht, würde es auch eher als milderes Symptom einordnen). Auch bin ich eher gereizt. Mein Gefühl geht also dahin, daß ich eher überdosiert bin.

    Da nun die jährliche SD-Kontrolle anstand und ich eh seit Jahren ab und an glaube, keine UF zu haben (da meine Werte vor der LT-Einnahme nie schwankten - also, so mein Gefühl, meinen persönlicher Bereich vielleicht repräsentierten - und immer nur grenzwertig zu einer UF waren) hab ich der Ärztin gesagt, daß ich gerne das LT probeweise absetzen möchte. Sie meinte, absetzen würde sie nicht, sondern reduzieren, sofern es die Werte hergäben, bei mir sei ja sowieso nie groß etwas auffällig gewesen.

    Dan kam heute der Arztbrief mit den Werten:
    TSH-basal 0.57 (0,3-3,5 mIU/l)
    fT4 1.17 (0,9-1,7 ng/dl)
    fT3 2.71 (2,0-4,0 pg/ml)
    aTPO 2.7 (< 16 IU/ml).

    Inzwischen bin ich aber doch eher am zweifeln, ob da nichts ist, denn mein SD-Volumen hat sich kontinuierlich über die Jahre (gleiches Gerät/Untersucher) im Volumen von re 8 und li 4 ml auf re 3,8 und links 2,8 ml verringert und es steht auch wieder da, daß das "Echomuster (...) insgesamt inhomogen und unregelmäßig" ist.
    Auf jeden Fall soll ich nun, vermutlich auch aufgrund meines Wunsches und dem "relativ niedrige(n) TSH-basal-Wert von LT 75 auf eine halbe 75er Tablette reduzieren.

    Irgendwas in mir sagt, ja, ich soll das machen, meine Fts sind eigentlich so wie immer, aber so einen hohen TSH hatte ich noch nie. Und daß, was ich jetzt mit der Nase habe, hatte ich so ähnlich schon mal, als ich definitiv überdosiert war (hammerharte Muskeln, starke Gereiztheit, Kopfdruck, etc), nämlich, daß mir plötzlich alle Farben und Seheindrücke zu stark waren. Andererseits finde ich den Schritt aber riesig groß und der Unterschied in den Werten vielleicht gar nicht so auffallend.

    Die Werte vom letzten Jahr sind (auch unter LT 75)

    TSH-basal 0.97 (0,3-3,5 mIU/l)
    fT4 1.2 (0,9-1,7 ng/dl)
    fT3 2.89 (2,0-4,0 pg/ml)
    aTPO 1.1 (< 16 IU/ml).

    Vom Jahr davor (jetzt Winter, auch LT 75)
    TSH-basal 2.2 (0,3-3,5 mIU/l)
    fT4 1.2 (0,9-1,7 ng/dl)
    fT3 2.79 (2,0-4,0 pg/ml)


    Wie man sieht, die fTs sind eigentlich immer gleich bei mir. Und das wundert mich, dann kann es ja nicht daran liegen, ich dachte immer, nur die fTs wären wichtig, der TSH nur das Steuerungshormon.

    Bin gerade ratlos,

    LG Emmelie

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.241

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Hallo Emelie,

    hast du auch Vitamin D, B Vitamine und Ferritin untersuchen lassen? Vitamin D ist bei Autoimmunerkrankungen sehr häufig viel zu niedrig. Dadurch entstehen auch eine Menge an Symptomen. Durch Mangelerscheinungen kann die Aufnahme der Hormone erschwert sein.

    VG

    Artista

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.199

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Vielleicht eine 3/4 75er. Die Hälfte senken ist schon ein bisschen viel, könntest du immer noch machen. Es kann ja sein, dass du zu denen gehörst, die sich mit niederen freien Werten wohler fühlen? Das gesunkene TSH zeigt an, dass die SD die Eigenleistung drosseln soll. Die SD-Größe kann man nur bedingt zur Dosisfindung heranziehen, weil es mehr darauf ankommt, wie viel Gewebe noch produzieren kann, bei dir funktioniert das anscheinend noch.

  4. #4

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Blöde Frage, aber ist eine Schwangerschaft ganz sicher auszuschließen?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    1.079

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Ja, aber genau deshalb dachte ich auch an ein hormonelles Problem.
    Artista, Vitamin D war im optimalen Bereich (bei ca. 50, ich weiß gerade nicht, welche Einheit, da das Laborblatt nicht hier liegt, aber Ref. war von 25-50), beim letzten Blutbild war B12 sogar leicht über der Norm, Ferritin sehr hoch (auch wenn das mit Vorsicht zu genießen ist, weil ich vorher einen Infekt hatte). Ich habe aber auch nicht das Gefühl, daß die Hormone nicht ankommen, sondern, daß es eher gefühlt zu viele sind.
    KapscII, ja so werde ich es jetzt machen, mit einer Dreiviertel, ich denke, mein Wohlfühlbereich liegt eher unten, früher war der fT4 wie festgepinnt über Jahre bei 1,18, als meine SD im US noch normal aussah (war ein anderes Labor, würde in dem vom NUK ca. 1,0 entsprechen, da dieses Labor sehr 'niedrig mißt', das hat mein HA gesagt, daß er die Erfahrungen immer hat, daß dort alles niedriger ist und ich habe das auch gehabt). Die NUK meinte immer, mein TSH funktioniert sehr gut und dann ist die Tendenz nach unten wahrscheinlich wirklich parallel zu meinem Empfinden. Mir wurde auch mal in einem anderen Thread gesagt, daß es sein kann, daß ich plötzlich Jod - anders als früher - nicht mehr vertrage, weil ich möglicherweise überdosiert sei (da hatte ich noch keine Werte). Ich kanns also nur ausprobieren.
    Ich wollte es ja eigentlich mal ganz ohne probieren, auch um zu sehen, wie die Werte dann wirklich sind, aber auch keinen Fall möchte ich so niedrig dosiert sein, daß es zu wenig ist. Höher geht auf keinen Fall, alles über LT 75 ist mir zu viel
    Geändert von Emmelie (26.06.19 um 14:40 Uhr)

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.892

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Idealer fände ich, nur um 6 oder 12µg zu reduzieren. Bei so unauffälligen Werten finde ich um 18 senken schon recht viel.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.679

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    Idealer fände ich, nur um 6 oder 12µg zu reduzieren. Bei so unauffälligen Werten finde ich um 18 senken schon recht viel.
    Denke ich auch, die Senkung kann, wenn es der falsche Weg war einfacher wieder zurückgenommen werden.

    Bei Kopfschmerzen fällt mir noch der Blutdruck ein. Einfach mal beobachten.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    1.079

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Danke für Eure Antworten! Ich wollte heute morgen kein LT schlucken, für mich auch immer ein Zeichen, daß es mir gerade zu viel ist, also hab ichs weg gelassen und mich super gefühlt, kein Kopfdruck.
    Morgen fange ich dann wieder an mit den 75er und versuche nochmal beim NUK zu fragen, ob sie mir ein 50er und ein 25er Rezept geben kann, dann wäre ich flexibler, wenn nicht, schlucke ich die 3/4 75er. Irgendwie sehe ich da schwarz, die NUK meint, daß man unter 25er Schritten nichts merkt und mein HA ist sparsam, letztes Mal, als ich probeweise raufdosieren wollte, hat er nicht mitmachen wollen und meinte, ich müsse mich zwischen 50 und 75 entscheiden - 2 Größen wolle er mir nicht verschreiben

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.725

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Weißt du, was 25-er kosten?

    Mich hat die Apotheke vorige Woche darauf aufmerksam gemacht, dass ich mir ein Privatrezept für meine 25-er ausstellen lassen sollte, denn ein- und dasselbe Privatrezept darf ich 6 (sechs!) Male einlösen. Klar täte ich dann privat zahlen, bloß: eine Packung 25-er kostet privat 3,xx Euro, einmal Rezeptgebühr hierzulande (AT) kostet 6,xx Euro ...

    Das schreibe ich nur, damit klar wird, mit welchen unfassbaren Kosten der Doc durch das Verschreiben der 25-er das Gesundheitswesen belastet ...

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.679

    Standard AW: Neue Werte - reduzieren?

    Danke Panna für den Tipp: Da frage ich mal nach. Bin gespannt. Werde berichten.

    edit: gerade mal bei einer Versandapotheke eingegeben. Der Preis liegt in D über 10,00€
    Geändert von Janne1 (26.06.19 um 22:55 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •