Seite 6 von 12 ErsteErste ... 3456789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 119

Thema: Diagnose MB

  1. #51
    Benutzer
    Registriert seit
    01.06.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    54

    Standard AW: Diagnose MB

    So, gestern war ich also beim HA zur BE, eben hab ich die Werte bekommen: (leider andere Normwerte)

    TSH: 0,03 (0,30-4,20)
    fT3: 2,4 (2,0-4,4)
    fT4: 0,69 (0,90-1,70)

    Die Leberwerte waren alle i.O.

    Was meint ihr??? TSH ist wieder ein kleines bisschen aufgetaucht, aber fT4 ist jetzt schon zu niedrig!
    Soll ich bei 5mg bleiben oder evtl. doch reduzieren? Mein nächster BE-Termin beim NUK ist in 2 Wochen.
    Wäre dankbar um Rat

  2. #52
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.936

    Standard AW: Diagnose MB

    Reichlich seltsam, wieso dein MB derart rasant in die Knie geht (oder zu gehen scheint), es war ja ein großer Reduktionsschritt voriges Mal. Du solltest reduzieren, bei 2,5 mcg jeden Tag hätte ich etwas Bammel, das TSH ist praktisch noch weg, die zweite Nullkommastelle entspricht ja in keiner Weise den freien Werten.

    Vielleicht - aber nur tentativ, weil du ja etwas unüblich reagiert hast, Wechseldosis 5-2,5 oder evtl. 5-2,5-2,5? ohne jegliche Gewähr in dem Fall, achte also auf dein Befinden und Kontrolle sicher keinen Tag länger als 2 Wochen.

  3. #53
    Benutzer
    Registriert seit
    01.06.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    54

    Standard AW: Diagnose MB

    Hallo panna,

    danke für deine rasche Antwort!

    Ich bin auch erstaunt.... und etwas verunsichert.
    Deshalb hab ich eben kurzerhand meinen Nuk. angerufen. Ich habe ihm die Werte mitgeteilt und er meinte, ich solle auf 2,5mg reduzieren, trotz des immernoch niedrigen TSH....?

  4. #54
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.936

    Standard AW: Diagnose MB

    Das kannst du auch machen, natürlich. Wichtiger als die Frage, ob nun Wechseldosis oder 2,5 pur besser wäre (das ist unmöglich vorhersagbar), ist, dass du in 14 Tagen die Werte gleich am nächsten Tag bekommst und bei Bedarf entsprechend korrigieren kannst.

    Das TSH kann niedrig sein 1. weil die TRAK noch aktiv sind, was in dieser frühen Phase ja eigentlich erwartbar wäre oder 2. weil das TSH für gewöhnlich der Entwicklung etwas nachhinken kann.

  5. #55
    Benutzer
    Registriert seit
    01.06.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    54

    Standard AW: Diagnose MB

    Tja, das ist jetzt die Frage, Wechseldosis oder nicht..... Heute nehm ich erstmal 2,5 und überleg's mir bis morgen Ich tendiere aber dazu, bei 2,5mg zu bleiben, da ich Bedenken habe weiter runter zu rutschen mit den freien Werten. Dass das bei mir mit 5mg passiert, hat man ja jetzt gesehen. Ach, ich weiß auch nicht....

    Also, der BE-Termin ist am 26.7., also Freitag. Das heisst, ich werde die Werte dann wahrscheinlich erst am darauffolgenden Dienstag kriegen. Somit erst in 2,5 Wochen. Lässt sich wohl nicht ändern....

    Ja, der Nuk. war auch der Meinung, man müsse dem TSH (noch) nicht allzu viel Beachtung schenken. Immerhin ist es jetzt wieder messbar, das ist ja schon mal ein winziger Schritt in die richtige Richtung.

  6. #56
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.568

    Standard AW: Diagnose MB

    ich würde auf 2,5mg täglich gehen und in 10-14 Tagen wieder zur Kontrolle.

  7. #57
    Benutzer
    Registriert seit
    01.06.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    54

    Standard AW: Diagnose MB

    Danke Karin, so werd ich's wohl machen. Der nächste BE-Termin ist ja, wie oben geschrieben, sowieso in 2 Wochen, dann sehen wir weiter.

  8. #58
    Benutzer
    Registriert seit
    01.06.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    54

    Standard AW: Diagnose MB

    Hallo ihr Lieben,

    ich mal wieder...

    Diesmal hab ich eine andere Frage. Und zwar ist es so, dass ich vor ca. 9 Jahren schonmal eine "Phase" von ein paar Monaten hatte, in der es mir nicht gut ging.
    An alles im Detail kann ich mich gar nicht erinnern, aber ich weiß, dass ich unter Schwindel, Schwäche, Müdigkeit, Zittern (sowie evtl. weitere Symptome) litt. Ich war da auch länger krankgeschrieben, leider ist meine Schilddrüse nie untersucht worden. Es wurde ein Blutbild gemacht und ein EKG, beides i.O. bis auf einen Eisenmangel. Man schob es auf die Psyche und empfahl mir eine Therapie. Ich war ziemlich verzweifelt damals, weil ich mir ziemlich sicher war, dass es nicht von der Psyche kam, obwohl ich kurz zuvor ziemlichen Stress auf der Arbeit hatte.
    Jedenfalls, vor dem heutigen Hintergrund mit meinem MB bin ich geneigt zu glauben, dass ich auch damals schon MB hatte. Einen "Schub"? Gibt es das überhaupt bei MB?
    Zudem war es so, dass ich damals keinerlei Medikamente nahm, trotzdem hörten die Symptome irgendwann einfach nach und nach auf und alles war wieder "normal". Könnte das MB gewesen sein?

    Ich würde mich über Antworten freuen,

    einen schönen Start ins Wochenende wünsche ich,

    Mrs. Norris

  9. #59
    Benutzer
    Registriert seit
    01.06.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    54

    Standard AW: Diagnose MB

    Sorry, doppelt gepostet....

  10. #60
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.943

    Standard AW: Diagnose MB

    Klar könntest Du schon früher einen Ausbruch von MB gehabt haben und alles was danach kam hieße dann Rezidiv. MB muss ja nicht zwangsläufig ausarten, wenn man es nicht behandelt. Ich glaube bei mir auch, dass ich schon früher MB hatte nur, was soll Dir das jetzt nützen? Nichts....
    Konzentriere Dich lieber auf das Jetzt und Heute und wühle nicht in der Vergangenheit rum. Das wäre Lebenszeitverschwendung und das Leben ist doch so kostbar!
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •