Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Plötzlich unerklärbare Symptome

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.12.20
    Beiträge
    9

    Unglücklich Plötzlich unerklärbare Symptome

    Hallo liebes Forum.

    Ich bin neu hier und stelle mich einmal ganz kurz vor:
    ich bin männlich, 24 Jahre alt, wiege 65 Kilo bei einer Körpergröße von 1,80
    Seit mehr als einem halben Jahr ernähre ich mich vegetarisch. Habe keine Vorerkrankungen, allerdings eine erhöhte Wahrscheinlichkeit an einer Schilddrüsenerkrankung zu erkranken, da meine Familie (Mutter, sowie Tante und Cousine) darunter leiden.

    Jetzt zu meinem Problem:
    Seit ich 15 Jahre alt bin habe ich extreme Darmprobleme. Reizdarm ähnlich. Durch die vegetarische Ernährung hat sich dies allerdings etwas gebessert. Kommt weniger vor aber ist dennoch vorhanden. Ich habe bis heute einen Breiartigen Stuhl und ganz selten festen Stuhlgang. Eine Darmspieglung mit 16 Jahren ergab nur einen Polypen, den ich auf normalen Wege ausgeschieden habe. Sonst ohne Befund. Das ist eigentlich schon alles gewesen, bis ich im Jahre 2015 mit einer Rippenfellentzündung ins Krankenhaus gekommen bin. Dort wurde mir Blut abgenommen. Ich wurde an einen Tropf gelegt und meine Körpertemperatur lag bei 39,5 Grad.

    Bis auf die Leukozyten (bei 13,5 Norm: 4,3-10,0) und das C-reaktives Protein (bei 41 Norm: 0-5) und vorallem mein !!!TSH-Wert!!! war alles in Ordnung.
    TSH stand am 27.04.2015 bei 0,38. Der Normbereich ging von 0,47 bis 4,68.

    Die Zeit verging bis ich mich einigermaßen wieder gut fühlte. Vorallem Müdigkeit und Erschöpfung, sowieso Schmerzen in den Rippen beim Husten, Lachen oder Niesen, blieben noch 3 Monate danach bestehen. Irgendwann pendelte sich auch das wieder ein und es folgten eigentlich beschwerdefreie Jahre. Nur eigentlich, weil sich 2018 Müdigkeit breit machte und ständige Kopfschmerzen. Weswegen ich am 10.12.2018 zum Arzt ging und mir Blut abnehmen ließ.

    Die Werte sahen auch dort gut aus. Allerdings mein Creatinin mit 0,63 und einem Normbereich von 0,7-1,2 sah unterirdisch aus.
    Ferritin lag bei 54,7 (Norm 30-400). Die Schilddrüsenwerte auf dem ersten Blick auch aber rückblickend betrachtet?

    TSH: 1,59 (0,27-4,2)
    fT3: 4,05 (2-4,4)
    fT4: 1,18 (0,9-1,7)

    Der Arzt nahm es als ohne Befund und ich schleppte mich mit immer stärkerer Müdigkeit und Kopfweh den ganzen Tag rum.
    Dazu kamen dann noch irgendwann Probleme mit den Augen. Ich habe oft einen starken Druck hinter den Augen, als ob mir jemand von innen dagegen drücken würde. Das war im Sommer unerträglicher (starke Lichtscheu) als in den restlichen Jahreszeiten.

    Seit Anfang 2020 ging alles erst richtig los und seit 8 Wochen liege ich nur noch rum oder drehe durch meine Unruhe am Rad. Ich verzweifle langsam, weil ich bei den Ärzten als Psycho oder Hypochonder abgestempelt werde. Meinem Chef muss ich eine Krankmeldung nach der anderen zukommen lassen.

    Anfang 2020 ging ich wieder zum Arzt wegen der Müdigkeit. Resultat von der Blutabnehme gleich null. Auch keine Schilddrüsenwerte.
    Ich machte wegen der Augenbeschwerden einen Augenarzttermin. Resultat gleich ich könne eine Brille anziehen, muss aber nicht. Habe scheinbar irgendwelche Brubbel auf der Hornhaut aber nichts schlimmes und ich sollte mal meine Schilddrüse überprüfen lassen. Also beließ ich es wieder dabei. Bis Anfang Oktober.

    Es fing an, als ich plötzlich einen extremen Schlag im Kopf mit starkem Schwindel bekommen habe. Ich hatte Todesangst und ging am darauffolgenden Tag zum Arzt, da ich wirklich Angst vor einem Schlaganfall hatte. Er machte Tests mit dem Ergebnis es würde vom Nacken kommen. Durch die Physiotherapie und durch den Osteopathen wurde es etwas besser. Leider nur für kurze Zeit, denn jetzt plagen mich wieder wirklich Schmerzen, mit einem Dauerkopfschmerz sowie gelegtentlicher Schwindel. Dazu öfters eine fürchterliche Unruhe. Als ob ich unter Strom stehe oder wenn jemand mit dem Auto von 40 auf 150 beschleunigen würde. Ich ging wieder zum Arzt. Ein 24 Stunden EKG zeigte zwischenzeitliche Herzstolper an. Es sei aber unbedenklich und nicht der Verursacher meiner Beschwerden. Ich solle wohl ruhig bleiben und gab mir Neurexan mit.

    Irgendwann kam ich aufgrund des Schwindels und der Kopfschmerzen auf die Idee, es könnte auch von meiner Nasennebenhöhle kommen. Beim Arzt kam eine schon länger bestehende Nasennebenhöhlenentzündung raus. Die Behandlung erfolgte mit Nasenduschen, Nasenöl- und spray, Schleimlöser und Inhalieren. Leider ohne Erfolg. Wieder zum Hausarzt. Blut abgenommen. Werte wieder unauffällig (TSH lag bei 1,31 bei einem Normbereich von 0,27 bis 4,2). Ferritin und andere Schilddrüsenwerte wurden nicht untersucht. Mein Beschwerdebild verändert sich immer mehr.

    Meine Körpertemperatur liegt bei 35,9 Grad. Hände und Füße fühlen sich an wie Eis und es dauert (wenn überhaupt) mehrere Stunden bis ich mich warm fühle. Ich habe 7 Kilo abgenommen in kürzester Zeit, obwohl ich eigentlich gut essen kann. Andauernd plagen mich Unruhestunden, in denen ich mich wie auf 10 Tassen Espresso fühle. Dazu bin ich reizbar, fühle mich unwohl. Getriggert wird es (wie gestern auch) durch den Konsum von Kaffee. Die Wirkung scheint bei mir enorm zu sein. Schlafstörungen gehören mittlerweile auch zu mir (schlechtes Einschlafen, wenn eingeschlafen dann bis zu 11 Stunden). Bin noch müder und erschöpfter. Mich überfordert alles und jeder, alles wird mir sehr schnell zu viel. Konzentration gleich null. Auf der anderen Seite fühle ich mich immer sehr gehetzt und gestresst (obwohl kein Stress vorhanden ist). Mein Blutdruck liegt immer bei 140/90 und egal was ich mache, ich habe SEIT WOCHEN öfters einen Ruhepuls von über 100.

    Das Problem mit beiden Augen wurde auch schlimmer. Mittlerweile sehe ich Doppelbilder und wie Flecken im Blickwinkel. Erst sehe ich schlechter und dann wird es besser. Erneuter Termin beim Augenarzt gleich wieder gleiches Ergebnis, wie beim ersten Mal. Brille bringt bedingt Verbesserung bis irgendwann im Laufe des Tages eine extreme Verschlechterung.

    Heute war ich wieder beim Arzt. Wieder Psychoschiene aber am Montag wird doch noch ein Schilddrüsenultraschall gemacht und eventuelle Werte abgenommen.


    Ich weiß einfach nicht mehr weiter, deswegen melde ich mich bei euch. Vielleicht kann sich jemand, der schon Jahre mit der Schilddrüse zu tun hat, mal die Werte anschauen und vielleicht irgendwas sehen, was ich nicht sehe oder gerade die Ärzte.

    Ich bedanke mich schonmal für eure Vorschläge und Antworten und hoffe, jemand kann mir helfen.

    Liebe Grüße,
    Villager

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    05.04.17
    Ort
    Erde
    Beiträge
    89

    Standard AW: Plötzlich unerklärbare Symptome

    Hi,
    Creatinin mit 0,63 ist sehr gut, nicht unterirdisch.
    Wie hast du denn die Körpertemoeratur gemessen?
    Bei Überfunktion ist mein Puls dauerhaft hoch, also 95 oder 100 aufwärts. Keine Messung darunter.
    Grüsse

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.12.20
    Beiträge
    9

    Standard AW: Plötzlich unerklärbare Symptome

    Hallo fips,
    Erstmal danke für deine Antwort.
    Temperatur habe ich gemessen über die Achsel und +1 addiert.
    Ich habe am Tag öfter einen Puls von über 100 im Ruhezustand.
    Grade gemessen 133/96 90
    Seit der "Attacke/Nervosität" gestern plagen mich Spannungskopfschmerzen.
    Ich bin momentan einfach nur noch fertig..
    Was dazu kommt ist, dass Gefühl meine Füße und Hände frieren ab. Ich habe auch öfter probiert Sport zu machen das hilft dann für rund 5 - 10 Minuten danach wieder eiskalte Füße und Hände..

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.940

    Standard AW: Plötzlich unerklärbare Symptome

    Deine Symptome müssen nicht unbedingt zwingend mit der Schilddrüse zu tun haben, dafür sind sie doch etwas unspezifisch.

    Wenn du etwas mehr Klarheit haben willst, führt kein Weg daran vorbei, statt Puls- und Temperaturmessungen um eine spezifischere Schilddrüsendiagnostik zu bitten. Das heißt, Überweisung zum Nuklearmediziner, der dann die wichtigsten Werte komplett macht, das TSH reicht nicht (fT3, fT4, TSH) und deine Schilddrüse fachkundig schallen könnte. Danach wüsstest du dann, ob hü oder hopp.

    Es wäre für dich wichtig, Klarheit zu gewinnen - zu *denken*, es könnte die Schilddrüse sein, reicht nicht.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.12.20
    Beiträge
    9

    Standard AW: Plötzlich unerklärbare Symptome

    Hallo Panna,

    Ja da hast du recht hätte wenn und aber..
    Ich hab schon etliche Praxen angerufen und alle haben Wartezeiten von 2 - 6 Monaten..
    Momentan kann ich leider garnicht arbeiten ich habe es jetzt 3 Tage versucht am 3 Tag bekam ich wieder so eine Attacke bzw. sehr starke Unruhe und Nervosität..
    Mein Hausarzt wird Montag die Schilddrüse beschallen und ich hoffe er nimmt auch die ganzen anderen Werte ab. Darum hab ich beim letzten Mal schon gebeten jedoch wurde leider nur der TSH Wert geprüft..
    Ich bin einfach am verzweifeln..

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.940

    Standard AW: Plötzlich unerklärbare Symptome

    Sorry, Hausarzt-Ultraschall wird wertlos sein, sage ich mal (ausreichend oft gesehen). So etwas sollte der Facharzt machen. Wenn deine Werte auffällig sind, wäre der Nuklearmediziner erst recht fällig.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.12.20
    Beiträge
    9

    Standard AW: Plötzlich unerklärbare Symptome

    Ja genau das habe ich halt auch schon befürchtet..
    Sie kommt mir die ganze Zeit damit, dass es psychosomatisch wäre. Allerdings habe ich mit sowas nie Probleme gehabt.. Das einzige was mich depressiv macht ist dieses auf und ab und diese Hilflosigkeit..
    Das ganze geht jetzt seit Oktober so..
    Dann hoffe ich dennoch mal, dass ich sie dazu bringen kann meine Blutwerte diesmal komplett überprüfen zu lassen..

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    131

    Standard AW: Plötzlich unerklärbare Symptome

    Ich kann verstehen, dass einen das Nicht - Wissen noch nervöser macht. Was wurde denn noch unternommen z.B. bezüglich der Kopfschmerzen und dem Schwindel? Ist das Ohr in Ordnung, wurde mal ein MRT vom Kopf gemacht? Wurde auch mal über längeren Zeitraum Blutdruck gemessen? Ernährst du dich ausgewogen, gibt es körperliche Bewegung? Warst du wegen des Schlafs mal im Schlaflabor oder ähnliches?

    Ich finde, da sind sehr viele Punkte, die man abklären kann. Die Schilddrüse gehört dazu, aber wenn du da wirklich Klarheit willst, solltest du dich um einen Termin beim Spezialisten bemühen.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.768

    Standard AW: Plötzlich unerklärbare Symptome

    Kein Wunder das Ferritin bei dir umdümpelt, wenn du eine Darmproblematik hast. Sie kann mit der SD zu tun haben oder was Eigenständiges sein. Von der Kleinigkeit, Süßstoffe über Unverträglichkeit bis Zöliakie. Manche bekommen sogar von Jodsalz Durchfall. Einfach mal checken was du so isst. Das Bionom muss natürlich sich regenerieren. Da geht kein Weg vorbei. Du kannst das mit AIP-Paleo und Fermentiertem (Kefir, Joghurt, Kimchi, Kombucha etc.) probieren. Eine Regeneration kann lange dauern, aber es lohnt sich.

    Wurde bei dir eigentlich auf Zöliakie getestet? Wenn nein, dann nachholen bevor du mit der Ernährungsumstellung anfängst.

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.12.20
    Beiträge
    9

    Standard AW: Plötzlich unerklärbare Symptome

    Hallo Mayana,

    Es wurde kein MRT gemacht.
    Beim HNO wurde ein Schwindeltest gemacht alles OK.
    Also vom Ohr kommt es wohl nicht..
    Was ich halt auch habe ist das ich ab und zu das Gefühl habe wie Wasser im Ohr zu haben wenn ich ein lautes Geräusch wahrnehme..
    Ich hatte nur ein 24 Std EKG und sonst wurde die ganze Zeit gesagt es sei psychosomatisch.
    Ich habe einen Termin gemacht, leider ist der erst am 4.02.2021..

    Im Schlaflabor war ich auch noch nicht, es ist ja jetzt erst alles seit Oktober so.. Ich bin zwischenzeitlich auch noch arbeiten gewesen, weil ich es versuchen wollte aber es geht einfach nicht.

    Ich habe nicht die Beste Ernährung, aber ich würde behaupten auch keine grausame.. Ich achte schon darauf, dass ich ausgewogen esse wobei es natürlich auch Tage gibt, an denen es mal "ungesünder" ist.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •