Seite 1 von 6 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 59

Thema: Hilfe! Gestörte T4-T3 Konversion oder CFS ??!

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.06.19
    Ort
    Bad Säckingen
    Beiträge
    23

    Unglücklich Hilfe! Gestörte T4-T3 Konversion oder CFS ??!

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und ziemlich verzweifelt

    Seit 10 Jahren leide ich unter schwerer chronischer Erschöpfung mit Muskelschwäche, reaktiver Depression, Lethargie, trockene und brennende Augen, Haarausfall, Gewichtszunahme..um nur die schlimmsten Symptome mal zu nennen. Ich fühle mich wie eine lebende Tote, bin die meiste Zeit bettlägerig, mein Leben liegt in Scherben weil ich für nichts mehr die nötige Energie habe. Schon der Gang unter die Dusche ist inzwischen zu einer Herausforderung geworden...

    Es fing damals alles mit der Diagnose"Hypothyreose" an, es verschwand aber lediglich die Kälteempfindlichkeit,
    alle anderen Symptome, vor allem die lähmende chronische Erschöpfung blieb bzw. verschlechterte sich von Jahr zu Jahr trotz L-Thyroxin-Therapie. Auf meiner Ärzte-Odyssee hörte ich immer nur, "TSH in Ordnung, an der Schilddrüse kann es nicht (mehr) liegen - bewegen Sie sich mehr, Psychotherapie"
    Die Ärzte waren/sind sich auch uneinig darüber, ob es nun Hashimoto ist oder nicht, der eine sagt ja, der andere nein (keine Antikörper aber kleine Schilddrüse)...jedenfalls bin ich irgendwann bei der Diagnose "CFS"
    gelandet und habe jahrelang erfolglos versucht, dem mit NEMs etc. beizukommen, nichts half.

    Nun habe ich im Zuge meiner Recherchen (die ich mit letzter Kraft noch ausführen kann) herausgefunden, dass man trotz LThyroxin-Substitution immer noch in der Unterfunktion sein kann, wenn man eine Konversions-Störung hat...nach Ausrechnung meiner relativen ft4/ft3 Werte hat mich fast der Schlag getroffen!

    Mein TSH = 1,63 (0.30-3.6)

    ft3= 3,61 (3.50-6.50)................relativer ft3-Wert = 3,67% (!!!???)

    ft4=0,95 ( 0.78-1,54)....................relativer ft4-Wert= 22,37 %

    (unter Thyreogland 100 mcg Therapie)


    Kann es also sein, dass ich gar kein CFS habe, sondern mich seit 10 Jahren in einer krassen Unterfunktion befinde, weil die Ärzte nur den TSH in Betracht ziehen??!!!

    Mich würde Eure Meinung sehr interessieren und bin für jede Antwort dankbar!


    Liebe Grüße


    P.S. Nebenbaustellen Diabetes und Eisenmangelanämie
    Geändert von Adrasteia (07.06.19 um 05:19 Uhr) Grund: Korrektur

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    423

    Standard AW: Hilfe! Gestörte T4-T3 Konversion oder CFS ??!

    Ja, bist Du. Du solltest recht zügig die Dosis erhöhen.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    422

    Standard AW: Hilfe! Gestörte T4-T3 Konversion oder CFS ??!

    Moin,

    also, von „krasser Unterfunktion“ würde ich nicht sprechen, weil ja rein formal alle Werte in Ordnung sind. Da ist nicht mal eine latente Unterfunktion abzulesen. Du hast natürlich recht, dass insbesondere ft3 recht niedrig liegt.

    Auch von einer „Konversionsstörung“ würde ich nur anhand obiger Werte nicht unbedingt sprechen, weil ja eher wenig ft4 da ist, was umgewandelt werden könnte. Die Frage ist, ob ft4 jemals höher war und ft3 dann ebenso niedrig lag.
    Einige Forummitglieder haben die Erfahrung gemacht, dass bei Reduzierung von Kohlenhydraten im Rahmen einer „normalen Diät“ das ft3 absinkt, obwohl die Umwandlung vorher in Ordnung war. Deshalb könnte ich mir einen Zusammenhang mit Deinem Diabetes vorstellen. Vielleicht meldet sich noch jemand mit Diabetes, der da Näheres weiß.

    Über die Ursache Deiner Beschwerden können auch wir nur spekulieren. Hier gilt der Grundsatz „Versuch macht kluch“ Ich würde auch die Dosis erhöhen und schauen, ob irgendwas besser wird. Ob das bei einem Diabetiker so einfach ist, kann ich allerdings nicht beurteilen - vielleicht doch erstmal zum Arzt?

    Viel Glück

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.08.14
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.243

    Standard AW: Hilfe! Gestörte T4-T3 Konversion oder CFS ??!

    Willkommen,
    gut, dass Du hergefunden hast;-)

    genau Deine Diagnosen kenn ich auch, allerdings sollten unter Thyreogland 100 die Werte wesentlich höher sein
    sind Magen/Darm ok?

    so tiefe Werte für längere Zeit können viele Abläufe stören
    die Profis hier können Dir viel erklären - hast Du einen Arzt, der Dir helfen, diverse Blutwerte nehmen wird?
    nimmst Du weitere Medikamente?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.024

    Standard AW: Hilfe! Gestörte T4-T3 Konversion oder CFS ??!

    Das könnte so sein, aber es ist viel zu vieles unklar, um Ja oder Nein zu sagen. Die allererste Frage wäre, wieso Thyreogland ? Das deutet ja nun schon hin auf eine etwas kompliziertere Schilddrüsengeschichte. Ich habe keine Ahnung, aber da kommt hoffentlich noch jemand, der sagen kann, wieviel T3 drin ist in Thyreogland? Nächste Frage logischerweise, wie lang war die letzte Einnahme her, als du Blutwerte gemacht hast? Dritte Frage, hast du noch Werte aus Zeiten, wo du LT genommen hast?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    9.059

    Standard AW: Hilfe! Gestörte T4-T3 Konversion oder CFS ??!

    Zitat Zitat von Adrasteia Beitrag anzeigen

    Kann es also sein, dass ich gar kein CFS habe, sondern mich seit 10 Jahren in einer krassen Unterfunktion befinde, weil die starrsinnigen Ärzte nur den TSH in Betracht ziehen??!!!
    Ich glaube, du bist noch so ein typischer Beispiel für ein Opfer der Unwissenheit der Ärzte. Unter Metformin, bzw. bei einer anderen Erkrankung, wie Diabetes, sinkt das TSH und verliert seine SD-Stimulierende Eigenschaft, wenn ein Mangel an den SD-Hormonen herrscht. Daß ein Mangel herrscht, sieht man an dem Befinden, bzw. den zahlreichen Beschwerden. Deutlicher kann es nicht mehr werden. Irgendwann steigt auch der BD, dann gibt man Betablocker, die die Produktion/Umwandlung in T3 noch mehr verhindern. Herzrhytmusstörungen bis zu Vorhofflimmern mit Herzinsuffizienz sind vorprogrammiert, eine Frage der Zeit.
    Wer weiß, welche Schäden ein Mangel an den SD-Hormonen noch verursacht hat.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.575

    Standard AW: Hilfe! Gestörte T4-T3 Konversion oder CFS ??!

    Bei deinen Werten wurden zwei Messkitsnormen verwendet. Das scheint unlogisch zu sein. Bitte hake mal da nach. Entweder beim Arzt einfach mal nach dem beauftragten Labor fragen... oder den Original-Laborzettel einsehen.

    Diabetes und Eisenmangel, niedriger fT3, so wie deine Symptome, da denke ich spontan an eine Testung auf Zöliakie, da diese Kombi recht häufig ist. Dann würde auch der TSH nicht richtig anzeigen.

    Dein Arzt scheint dich auch nur nach TSH mit Sicherheitszuschlägen zu behandeln, dass das nicht funktioniert spürst du am eigenen Leib. Das dazu noch bei einem T3-haltigen Präparat. Dazu noch der niedrige fT4. So wirklich auszukennen scheint er sich mit Naturals (Thyreogland) nicht.

    Sicherlich nimmst du als Diabetiker auch noch ein paar Medikamente mehr, u. a. Statine, gel? Diese haben ebenfalls Einfluss auf die SD-Funktion, das heißt bitte sorgfältig abwägen, den Score neu berechnen, setzt sich aus div. Faktoren, wie Blutdruck, Cholesterinwert, Alter, Rauchen, Diabetes und Co zusammen.

    Bitte auch die anderen Medikamente hier aufzählen. Tippe darauf, dass du das übliche Packet bekommst. Hier im Forum gibt es einen Thread, der "Einfluss von Medikamenten..." heißt. Er wird ständig ergänzt.

    Und Thyreogland, würde ich nicht nehmen. Schade um's Geld. Feiner, einfacher und preiswerter lässt sich die Kombi LT+Thybon dosieren. Wobei man bedenken sollte, dass der fT3-Spiegel immer in engen Grenzen gehalten werden sollte, also nicht so stark schwanken sollte. Das geht nur mit einer über den Tag verteilten Einnahme. Zudem kann man das Verhältnis von LT zu Thybon besser optimieren.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.06.19
    Ort
    Bad Säckingen
    Beiträge
    23

    Standard AW: Hilfe! Gestörte T4-T3 Konversion oder CFS ??!

    Hey ihr Lieben,

    also erstmal herzlichen Dank Euch allen für Eure Antworten/Mühe und Nachfragen
    Bin erleichtert, hier kompetente Hilfe zu finden, kann nicht mehr so klar denken wie früher und den Ärzten vertraue ich nicht mehr so wirklich....

    @candymilk
    Danke für Deine Einschätzung

    @ Schlomis Muddi
    "Die Frage ist, ob ft4 jemals höher war und ft3 dann ebenso niedrig lag."

    Das ist wirklich eine gute Frage! Kann ich leider nicht beanworten, da mir ja jahrelang nur der TSH abgenommen wurde und ich nicht nachgehakt habe, im Glauben ich hätte CFS...viel Pech mit Ärzten gehabt...und aufgrund der Bettlägerigkeit auch nicht mehr regelmäßig zum Arzt gegangen...

    Danke auch Dir für Deine Einschätzung! Stimmt, es ist wenig T4 vorhanden, das umgewandelt werden könnte....klar könnt auch ihr nur spekulieren, aber ihr seid m.E. kompetenter als die meisten Ärzte Ja, zum Arzt muss ich Mitte Juni wegen BE und werde dann auch gleich reverses T3 mitmessen lassen. Der Zusammenhang zwischen low carb und THS war mir nicht bekannt, interessante Info =)


    @Verne61
    Hmm...ob Magen/Darm in Ordnung sind, weiss ich nicht sicher...eine Magenspiegelung ergab mal, ich hätte eine sog. "C-Gastritis", wie ich jetzt in meinen Unterlagen gesehen habe, wurde aber nichts unternommen...zudem vermute ich, dass ich einen Reizdarm habe (öfter mal nach dem Essen starke Darmkrämpfe) und Leaky Gut, ist bisher noch nicht untersucht worden...ja, hab schon eine Hausärztin die sich wenigstens ein bisschen mehr kümmert als all die anderen, aber mein Vertrauen in Ärzte ist ziemlich gering, fühle mich bei ihr auch nicht wirklich "gut aufgehoben"....wirkt immer so gehetzt und fahrig...

    Meine sonstigen Medis: Metformin 500, Opipramol (sedierendes trizyklisches Antidepressivum) wegen Schlafstörungen
    und ich SOLL Statine nehmen wegen meinem hohen Cholesterin (mach ich aber nicht! Die gelisteten Nebenwirkungen sind mir echt zu krass !) Danke für Deine Anteilnahme..


    @Larina
    Wieso Thyreogland? Auf Anraten meiner "neuen" Hausärztin nehme ich es, da sie es für effektiver hält, zumal ich ja mit dem LT nie auf einen grünen Zweig kam und hoffte, TG könnte mir besser helfen, was es aber offensichtlich nicht tut...

    Die letzte Einahme von TG war 1 Tag vor der BE, habe es also am Morgen der BE nicht genommen...hab ich da was falsch gemacht?

    Ich habe leider nur ein paar TSH Werte aus der Zeit mit LT 100mcg, der war in dieser Zeit sehr niedrig :

    TSH von Juni 2011: 0,07......TSH Aug. 2011: 0,06 .....TSH Nov. 2014: 0,23

    aber da ging es mir auch nicht gut.....Danke Dir Larina


    @Maja5
    Ja da hast Du absolut recht!!! Ich hab mein Leid schon soooo vielen Ärzten geklagt, aber die meisten schoben meine massiven Probleme/Symptome auf eine DEPRESSION, bin auch paar Mal in der Psychiatrie gelandet, was alles nur noch schlimmer gemacht hat! ...und leider passiert das auch vielen anderen Menschen....mein BD ist zum Glück noch normal, aber wie Du sagtest, nur eine Frage der Zeit, bis man wegen der "Unwissenheit" der Ärzte in der Abwärtsspirale noch weiter runter rutscht. Echt nicht zu fassen!


    @Janne1
    Wow, woran erkennt man, wenn zwei verschiedene Messkitsnormen verwendet wurden? Was es nicht alles gibt...werde da mal nachhaken! Danke für den Hinweis.

    Ja Du hast Recht, ich habe auch nicht das Gefühl, dass meine Ärztin sich wirklich gut auskennt, was die SD angeht...lebe aber leider in einer Kleinstadt und die Arztauswahl ist nicht so optimal...überlege zu einem NUK zu gehen, auch wenn der halt etwas weiter weg ist....Stimmt, sie hat mir STATINE verschrieben, die ich aber nicht nehme!!

    Medis habe ich oben aufgelistet....

    Okay, ich habe auch eher das Gefühl, auf Thybon umzusteigen, am liebsten wäre mir eine T3 only Therapie, weil ich keine Geduld mehr habe Werde Deinem Rat aber folgen und erstmal auf LT-Thybon umsteigen..hoffentlich lässt meine Ärztin sich darauf ein...hab gelesen, die Ärzte stellen sich oft an, wenn es um Thybon geht. LT Mono und Kombipräparate haben mir nicht geholfen. Wieviel LT/Thybon würdest Du mir denn raten?

    Den Zöliakie-Test werde ich machen!

    Danke für die vielen Tipps!



    Wünsche allen einen schönen Tag

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.08.14
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.243

    Standard AW: Hilfe! Gestörte T4-T3 Konversion oder CFS ??!

    wie ernährst Du Dich?
    für den Zöliakie-Test muss man Gluten essen- vermeiden hilft vielen gegen Brainfog (vermutlich erst bei besseren SD-Werten ;-))

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.024

    Standard AW: Hilfe! Gestörte T4-T3 Konversion oder CFS ??!

    Zitat Zitat von Adrasteia Beitrag anzeigen

    @Larina
    Wieso Thyreogland? Auf Anraten meiner "neuen" Hausärztin nehme ich es, da sie es für effektiver hält, zumal ich ja mit dem LT nie auf einen grünen Zweig kam und hoffte, TG könnte mir besser helfen, was es aber offensichtlich nicht tut...

    Die letzte Einahme von TG war 1 Tag vor der BE, habe es also am Morgen der BE nicht genommen...hab ich da was falsch gemacht?

    Ich habe leider nur ein paar TSH Werte aus der Zeit mit LT 100mcg, der war in dieser Zeit sehr niedrig :

    TSH von Juni 2011: 0,07......TSH Aug. 2011: 0,06 .....TSH Nov. 2014: 0,23

    aber da ging es mir auch nicht gut.....Danke Dir Larina
    Hallo Andrasteia,
    So wie ich jetzt gelesen habe, enthält Thyreogland 100 ganze 25mcg T3. Das ist unglaublich viel. Und das bedeutet, deine Blutwerte geben auf gar keinen Fall deine reale Situation an. T3 geht im Gegensatz zu T4 (das ist L-Thyroxin) ganz schnell in den Körper, es kommt zu einem enormen Peak, also einem rasanten Anstieg des ft3. Danach fällt der Wert recht schnell wieder ab. Das heisst, nach einer Einnahmepause von 24 Stunden ist der Wert viel tiefer, als in Wirklichkeit. Die Umwandlungsstörung können wir also erstmal vergessen, deine Werte sind es, die falsch anzeigen. Du kannst es mal umgekehrt machen, nimm das Thyreogland morgens ganz normal ein und dann ab zur Blutentnahme. Vemutlich wirst du dich wundern, wie verdammt hoch der Wert ist.

    Was es nun auch nicht einfacher macht, zu überlegen, was dir fehlt. Falls du alte Werte hast, nicht nur den tiefen TSH ,sondern auch ft3 und ft34, würde das helfen. Normalerweise zeigt ein so tiefer THS unter LT einfach an, das du ordentlich überdosiert warst. Da gibt es Ausnahmen, wo das nicht so simpel ist, aber bei der Masse der Menschen zeigt es zuverlässig an. Vielleicht ist die Lösung weder CFS noch Konversionsstörung, sondern einfach jahrelange Falscheinstellung. Zumindest wäre das die erste Möglichkeit, die man prüfen sollte. Wenn nicht, dann weiter gucken. Sicher ist, es gibt gar keinen Grund, jetzt noch mehr T3 zu probieren. Lass erst einmal Blutwerte nach Thyreogland-Einnahme machen zum Vergleich.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •