Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 33 von 33

Thema: Novothyral, Euthyrox oder gar nichts?

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.666

    Standard AW: Novothyral, Euthyrox oder gar nichts?

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Ich meine tatsächlich Kreuzreaktionen mit sogenanntem Makro-TsH, da scheint das Abbott-Assay weniger empfindlich zu sein.

    Hier beschrieben: https://academic.oup.com/edrv/article/39/5/830/5048350

    Danke Ness. Irre Sache, der Vergleich würde sich schon lohnen.

    @Phanta, mit Ärzten ist das schwierig, ich wüsste auch nur in Wien einen Privatarzt, das würde sich aber auch erst lohnen, wenn du mit Fakten ankommst (falls Ness' Annahme stimmt). Zum Glück ist die Aufgabe, in Labors die Messplattform zu erfragen, eher bewältigbar.

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.652

    Standard AW: Novothyral, Euthyrox oder gar nichts?

    Es kann nat. auch sein, dass deine freien Werte nicht passen, da du Jodsalz nimmst und auch Fertiges. D. h. versuche mal welches ohne zu bekommen und möglichst alles selbst zuzubereiten. Vorsicht: Brot und Brötchen. Sie sind meist jodiert.

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    442

    Standard AW: Novothyral, Euthyrox oder gar nichts?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Danke Ness. Irre Sache, der Vergleich würde sich schon lohnen.

    @Phanta, mit Ärzten ist das schwierig, ich wüsste auch nur in Wien einen Privatarzt, das würde sich aber auch erst lohnen, wenn du mit Fakten ankommst (falls Ness' Annahme stimmt). Zum Glück ist die Aufgabe, in Labors die Messplattform zu erfragen, eher bewältigbar.
    Die Idee mit dem Laborvergleich ist einfach ein Schuss ins Blaue, sollte sich mit Abbott-TsH-Assay ein (deutlich) niedrigerer Wert zeigen, wäre das ein Indiz für meine Vermutung. Mit einem ähnlich hohen TsH ist man leider dann genauso schlau wie vorher. Aber tatsächlich dürfte es derzeit einfacher sein, ein ‚Abbott-Labor‘ zu finden, als einen Laborarzt zu überzeugen, bei coronatestbedingter Personalauslastung einen Laboranten abzustellen, damit er einen halben Arbeitstag damit verbringt, eine Probe händisch auf Makro-TsH zu testen nach dem Verfahren, wie oben im Link beschrieben (ein großes Zentrallabor sollte das theoretisch können). Aber derzeit tät ich sagen: versuchen kann man es ja mal mit einem ‚Abbott-Labor‘.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •