Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 43

Thema: Jod in der Schwangerschaft bei MB

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.408

    Standard AW: Wann L-Thyroxin bei MB?

    Zitat Zitat von Animagus Beitrag anzeigen
    Ich bin nicht wirklich darauf angewiesen, dass mir jemand LT verschreibt, ich könnte mir das selbst "verschreiben" , nur bei den Wertekontrollen wäre ich auf die Kooperation eines Arztes angewiesen. Mir hat aber noch niemand die Frage beantwortet warum sich mein SD-Arzt nicht trauen würde mit LT zu verschreiben. Dafür muss es ja Gründe geben?
    Zuviel Grübeln kann ein Symptom der Unterfunktion sein.

    Wenn du LT willst, dann frag danach, und wenn er es verweigert, frag nach dem Grund.
    Geändert von Irene Gronegger (02.06.19 um 01:38 Uhr)

  2. #22
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.05.19
    Beiträge
    16

    Standard AW: Wann L-Thyroxin bei MB?

    Gute Idee

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.575

    Standard AW: Jod in der Schwangerschaft bei MB

    Viele Ärzte haben mehr Respekt vor einer Überfunktion, als vor einer Überfunktion. Beides ist aber nicht gut. Daher kommt der Drang, die Patienten eher niedrig einzustellen. was bei Dir passieren kann, wenn Du mit LT einsteigst, ist eine Ueberdosierung. Das kannst Du vermeiden, indem Du sehr vorsichtig einsteigst. Das andere ist, daß die SD faul wird, und Du dann auf LT angewiesen bist. Dein MB wird dadurch eher nicht getriggert.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.464

    Standard AW: Jod in der Schwangerschaft bei MB

    Ich habe abgewartet, bis sich auch andere melden, die mehr Ahnung haben.

    Im MB-Unterforum bin ich meistens nur eine Mitleserin.

    So kenne ich mindestens einen Fall, wo nach kräftiger Steigerung des LT und T3 in Remission ein Rezidiv kam.
    Auch Hashis, bei denen MB ausgebrochen ist.

    Es gibt also nichts, was es nicht gibt.

    In deinem Profil hat mich der erste Ausbruch von MB verunsichert, der ohne Hemmer in Remission gegangen ist.
    Ich hatte den Verdacht, dass es sich um eine Thyreoiditis handeln könnte.
    Bei den hohen TRAK eher kaum.

    Darf ich fragen, ob du damals eine Szintigraphie hattest, oder beim ersten Rezidiv?

    In der ersten SS hast du LT bekommen und vermutlich auch Jod?

    Vier Monate nach der Entbindung hast du für ein ganzes Jahr Propylthiouracil bekommen.
    Das Medikament wird für wenige Monate in der SS und während der Stillzeit verwendet unter strenger Beobachtung der Leberwerte.
    Wurden diese bei dir abgenommen? Wurde die Dosis zweiwöchig angepasst?

    Normalerweise bekommt man bei MB Thyamazol/Carbimazol und die Werte werden oft abgenommen, auch Leber- und Blutkörperchen.

    Was heißt, du kannst dir LT selbst verschreiben? Bist du eine Ärztin?
    Dann hättest du auch ein Labor zur Verfügung, welches die Werte macht.
    Wenn nicht, brauchst du einen Arzt an deiner Seite, der dich im Falle eines Rezidives während der SS betreut.

    So was braucht frau echt nicht.

    Deshalb mein Vorschlag: Die Sache beim Gyn ansprechen und ganz tief mit LT einsteigen (25µ).

    Bei jeder BE auch TRAK abnehmen lassen.

    Wenn du schwanger wirst, weitgehend auf Jod verzichten: Ab und zu Sushi hat noch keinem geschadet, aber bitte keine Supplementen mit Jod und kein Jodsalz!
    Das schadet deinem Kind definitiv nicht.

    Meine Tochter (Hashi) hat in den beiden SS auf Jodsalz verzichtet und Folio ohne Jod genommen – hat zwei prächtige Söhne, die sehr gut geraten sind.

    In der SS solltest du die SD-Werte mit Argusaugen betrachten, auch die TRAK und zwar in einem Abstand von 2 Wochen.
    So wirst du einem Rezidiv vorbeugen. Hoffentlich.

  5. #25
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.05.19
    Beiträge
    16

    Standard AW: Jod in der Schwangerschaft bei MB

    Danke KarinE!
    Edit: und Danke DonnaS.!

    Bei mir wurde nie eine Szintigraphie gemacht, nein. Die Erstdiagnose hat meine damalige Hausärztin gemacht, die sich zwar recht gut auskannte, aber trotzdem irgendwie überfordert war mit der Situation. Sie hat mich zur Augenärztin (Spezialistin u.a. für EO) überwiesen, war sich aber nicht ganz sicher ob ich Hemmer brauche. Das hat mich natürlich auch verunsichert. Ich hab dann Monate später einer befreundeten Ärztin von meiner Diagnose erzählt und die hat dann regelmäßige Kontrollen bei mir gemacht, mich zum Radiologen zum US geschickt und meinen Selen, Zink und Vitamin D Spiegel eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt waren meine freien Werte in der Norm, der TRAK aber noch überm Referenzbereich. Nach einigen Kontrollen waren die TRAK dann wieder normal.

    Ich bin dann umgezogen und hab ca. 2 x jährlich Kontrollen der TRAK und freien Werte sowie Vit D etc. bei einer anderen befreundeten Ärztin bzw. Später dann beim neuen Hausarzt machen lassen. Die Werte waren zum Glück immer im Referenzbereich.

    Ich wurde dann schwanger und mein neuer damaliger Gyn weigerte sich, etwas anderes als TSH zu messen. Zumindestens aber empfahl er mir Schwangerschaftsvitamine ohne Jod, die ich auch einnahm.

    Ich hab mich dann von meinem Hausarzt an die nächste SD-Ambulanz überweisen lassen und dort auch meine Vorbefunde gezeigt. Nach Erhalt der akzuellen Blutbefunde wurde mir dann LT 50 verordnet (zum Thema Jod wurden mir keine Empfehlungen gegeben) ohne weitere Kontrollen anzuordnen. Rückblickend eigentlich ein Wahnsinn.

    Ich wechselte den Gyn (auf Empfehlung meiner Hebamme) und die neue empfahl und verkaufte mir gleich ein NEM für Schwangere mit Jod. Dieses habe ich leider sicher 3 Monate lang eingenommen. Ich bekam Schwangerschaftskomplikationen (vorzeitige Wehen) und war einige Wochen im Krankenhaus, dort wurden dann im letzten Trimester auf meinen Wunsch die TRAK bestimmt, die zum Glück negativ waren.

    Das LT 50 habe ich weitergenommen bis zu meiner ersten SD Kontrolle beim HA 6 Wochen post partum. Da war schon der TSH zu niedrig, ich habe das LT dann sofort abgesetzt.
    Der Hausatzt hat im Abstsnd von 2 Wochen jeweils 2 weitere Kontrollen gemacht, bei der letzten war dann t3 erhöht und er hat mich dann an die SD Ambulanz überwiesen.

    Dort wurde die US der SD und die BlutUS die in meinem Profil unter Rezidiv steht gemacht. Ich wurde dann ein paar Tage später telefonisch informiert dass ich Prothiucil nehmen soll (ich vermute dass die Wahl darauf fiel weil ich noch stillte, deshalb wohl auch keine Szinti).
    NB: ich habe dann trotzdem abgestillt, auch wegen der TRAK. Meine Werte (auch Leber und BB) wurden anfangs alle 2 Wochen kontrolliert. Ich musste (und muss) zusätzlich hochdosiertes Magnesiumcitrat einnehmen und anfangs Coenzym Q10. Leider wurde das Prothiucil zu langsm reduziert weil mein Arzt an einem Termin nicht da war und ich zu einer Vertretung musste.

    So geriet ich in die UF. Es war eine Herausforderung, das Jahr Hemmertherapie vollzubekommen ohne dass meine Werte viel zu niedrig wurden. Am Ende musste ich für ein paar Wochen nur noch 1 Tablette pro Woche nehmen.

    Ich bin keine Ärztin, habe nur aufgrund meines Berufes die Möglichkeit, verschreibungspflichtige AM auch ohne Rezept zu bekommen. Mit meinem Endokrinologen bin ich eigentlich zufrieden und wenn ich Wünsche äußere (z.B. Trak bestimmen oder Ferritin oder Vit D) macht er dass auch immer ohne Diskussionen. Ich habe auch ein (begrenztes) Grundvertrauen in ihn dass er weiß was er tut, auch wenn er natürlich wie jeder Mensch Fehler macht. Deshalb habe ich z.B. nie in Frage gestellt, dass er nach dem Abstillen nicht auf Carbi- oder Thiamazol umgestellt hat. Und auch nie nach einer Szinti gefragt. Vielleicht hab ich da etwas zu viel Vertrauen, das hat sich ja schon mal gerächt beim Jod in der Schwangerschaft.

    Zumindestens aber bin ich bei ihm sollte ich schwanger werden denke ich besser aufgehoben als bei meinem Gyn. Der ist zwar Universitätsprofessor und sicher in seinem Gebiet Spitze, aber von SD hat er meiner Einschätzung nach nicht genug Ahnung um mich da begleiten zu können oder zu wollen.

    Danke fürs Lesen dieses Romanes
    Geändert von Animagus (02.06.19 um 16:40 Uhr)

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.408

    Standard AW: Jod in der Schwangerschaft bei MB

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Ich habe abgewartet, bis sich auch andere melden, die mehr Ahnung haben.

    Im MB-Unterforum bin ich meistens nur eine Mitleserin.

    So kenne ich mindestens einen Fall, wo nach kräftiger Steigerung des LT und T3 in Remission ein Rezidiv kam.
    Auch Hashis, bei denen MB ausgebrochen ist.

    Es gibt also nichts, was es nicht gibt.
    Hier war nicht die Frage, was es alles gibt, sondern wie es um den ursächlichen Zusammenhang bestellt ist.

    Erst Hashimoto und dann Basedow, das hatte ich ja selbst ... der Umschwung kam aber nicht vom LT. (Kann man sicher ausschließen, wenn man noch keins nahm.)
    Geändert von Irene Gronegger (02.06.19 um 18:26 Uhr)

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.575

    Standard AW: Jod in der Schwangerschaft bei MB

    @donna Sushi hat schon manch einen MBler geschadet und ich kenne auch Hashi-Patienten die das nicht vertragen.

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.464

    Standard AW: Jod in der Schwangerschaft bei MB

    Hallo Animagus,

    So in etwa habe ich es mir vorgestellt.

    Dein erster Ausbruch soll sehr milde gewesen sein, wenn du dich ohne Hemmer und BB erholt hast, das passiert selten.

    In der SS ist es leider nicht so glücklich gelaufen und nachher mit dem Propycil auch nicht.

    Nächstes Mal bist du bestimmt schlauer, aber ohne einen guten Arzt an deiner Seite wird das nichts.

    Zuerst musst du die Werte hoch kriegen – das begünstigt eine SS, aber sehr behutsam und die TRAK immer im Auge behalten.

    Folio ohne Jod ist schon davor ein Muss und überhaupt von Jod großen Abstand halten.
    Vergiss bitte, was ich über Sushi gesagt habe – danke Karin

    Die Webseite von leni.reuters ist leider nicht auf dem neuesten Stand.

    Ich kann dir nur sagen, was mir in den Zeiten höchster Jodunverträglichkeit bekommen hat:
    Die Milch von Landliebe hatte damals (2011) die niedrigsten Jodwerte, noch besser, als Demeter.
    Bitte nicht vergessen, dass deutsche Erzeuger nicht mit niedrigem Jodgehalt werben dürfen.

    Hartkäse aus Irland ist unbedenklich, soweit es wirklich in Irland hergestellt wurde.

    Die Eier aus den Niederlanden gab es bei REWE – sind am Aufdruck NL zu erkennen.

    Brot bei Kaufland hat genaue Angaben für Salz, im Bioladen hatte man keine Ahnung davon.

    Salz bitte nur die blaue Dose von Reichenhaller, keine moderne Sachen aus dem Himalaja oder so.

    Wurst ist auch so eine Sache: Immer nur verpackt kaufen und die Zutaten aufmerksam lesen.
    Oft versteckt sich das Jodsalz im Nitripökelsalz!

    Schweinemett ist immer mit Jodsalz gewürzt, daher bitte das ungewürzte kaufen und selbst salzen.

    Am schwierigsten ist das Fleisch: Egal was, alles ist mit Jod zugefüttert.

    Am schlimmsten für mich war Iberico Schwein. Komischerweise verträgt es mein gesunder Mann auch nicht.

    Zurück zum Thema LT: Mach es bitte nicht im Alleingang!
    Wenn du mit 25 beginnst, brauchst du nach 4 bis 6 Wochen eine BE – bitte ohne Tablette davor.
    Falls du dann steigerst, nach 6 bis 8 Wochen wieder.

    Und bei einer SS im ersten Trimester lieber alle 2 Wochen und das immer mit TRAK, denn Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

    Finde bitte den Arzt, der da mitmacht und danke fürs Lesen meines Romans!


    Liebe Grüße
    Donna

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.408

    Standard AW: Jod in der Schwangerschaft bei MB

    Hallo Donna, wo hast du das denn her, dass man alle zwei Wochen die TRAK messen soll? Hast du das mit dem weißen Blutbild und den Leberwerten verwechselt, wenn man Hemmer nimmt?

    Wenn du jetzt bei Basedow mitberaten willst, lies doch bitte Pannas Einführungsbeitrag durch. Oder verweise einfach darauf, es muss nicht alles jedesmal neu nacherzählt werden.

    Was ich nicht hilfreich finde, ist deine neue Angewohnheit zu erwähnen, dass sich hoffentlich bald wer meldet. Das kommt wie Drängeln rüber. Im Basedow-Forum ging es noch nie zu wie im Taubenschlag, weil es viel weniger Betroffene gibt als bei Hashimoto.

    Es gibt übrigens (im Weiterbildungsbereich) kostenpflichtige Angebote mit E-Mail-Support, da heißt es dann immer: Antwort innerhalb von 24 Stunden. Das gilt als schnell und kostet entsprechend. Da kannst du nicht erwarten, dass ein paar Ehrenamtliche rund um die Uhr hier im Forum Dienst schieben.
    Geändert von Irene Gronegger (02.06.19 um 23:27 Uhr)

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.464

    Standard AW: Jod in der Schwangerschaft bei MB

    Hallo Irene,

    Wie oft bist du schwanger gewesen mit einem MB in Remission und mit einem Rezidiv in der Stillzeit?

    Das Problem liegt nicht bei mir, sondern bei der TE.

    Und danke, den Einführungsthread bei MB habe ich in- und auswendig gelernt.

    Sei mir bitte nicht böse, aber manche hier erwarten kostenfreie Beratung, wenn sie Probleme haben.

    Darf ich dich darauf hinweisen, dass Animagus bereits in UF ist und nach LT fragt wegen KiWu?

    Ich habe ihr nach bestem Wissen und Gewissen geantwortet und nicht dir.

    Danke für dein Verständnis!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •