Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Unterbrechung L-Thyroxin-Einnahme

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.05.19
    Beiträge
    4

    Frage Unterbrechung L-Thyroxin-Einnahme

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier im Forum. Seit Februar 2019 weiß ich, dass viele der Symptome, die ich in den letzten Monaten hatte (Konzentrationsprobleme, Kribbeln in Armen und Beinen, Schwindelgefühle, Kältegefühl, Schweißausbrüche, Herzrasen in der Nacht und vieles mehr), auf Hashimoto zurückzuführen sind. Im Ultraschall wurde ein Abbau der Schilddrüse festgestellt. Im Labor wurde anfangs dazu nur TSH basal bestimmt, der Wert lag bei 7,18 mlU/l (Normalwert Labor 0,30-3,6).

    Ich habe dann 50 µg L-Thyroxin bekommen. Mir ging es daraufhin etwas besser, die Füße waren keine Eisklötze mehr, ich konnte mich wieder einigermaßen konzentrieren und hatte sogar wieder Nächte, in denen ich durchschlafen konnte.
    Anfang April war die nächste Blutuntersuchung:
    TPO-AK > 1300,0 U/ml (Normalwert <60)
    TSH basal 3,11 (Normalwert 0,30-3,6)
    FT3 und FT4 wurden nicht bestimmt.
    Daraufhin verordnete mir der Arzt eine Erhöhung auf 75 µg L-Thyroxin. Außerdem 300 µg Selenase.

    Nach etwa 4 Wochen mit dieser erhöhten Dosis hatte ich ziemliche Probleme:
    Ich war extrem bewegungsträge, bin nur langsam gelaufen und musste mich immer wieder hinsetzen und eine Pause machen. Außerdem hatte ich Schwierigkeiten mit dem Aufstehen, da mir die Kraft in den Schenkeln fehlte. Morgens hatte ich extreme Anlaufprobleme. Innerhalb der letzten Woche hatte ich 2x Affektlabilitäten mit Weinen wegen Nichtigkeiten. Ich habe auch nicht mehr gut geschlafen und bin schweißgebadet aufgewacht. Das Kribbeln in Beinen und Armen wurde wieder stärker.
    Daraufhin bin ich diese Woche erneut zum Arzt. Vor 3 Tagen wurden das letzte Mal die Blutwerte bestimmt:
    TSH 0,40 (Normalwert 0,30-3,6)
    FT3 4,85 pmol/l (Normalwert 3,50-6,50)
    FT4 1,38 ng/dl (Normalwert 0,78-1,54)

    Seit diesem Tag habe ich auf Anraten des Arztes das L-Thyroxin und die Selenase vollständig abgesetzt. Die Idee des Arztes war zuerst, nach etwa 1 Woche Pause wieder mit einer geringeren Dosierung weiter zu therapieren.

    Wegen dem Kribbeln wollte mich der Arzt gestern nochmals sehen. Im Wartezimmer hatte ich wieder eine Affektlabilität. Daraufhin verordnete mir der Arzt ein Beruhigungsmittel. Die Affektlabiliät führte er auf Schlafmangel zurück. Für das Kribbeln machte er Hyperventilationen verantwortlich (die ich aber bei mir noch nie festgestellt habe). Ich soll nun bis Ende Juni das L-Thyroxin und die Selenase ganz weglassen und erst dann wieder zu einer Blutbestimmung kommen. Erst danach möchte er weiteres festlegen.

    Mir erscheint es jedoch nicht richtig, nun über 4 Wochen lang gar nichts für HT einzunehmen! Von einer solchen Aussetzung der Therapie bei HT habe ich noch nirgends etwas gelesen.
    Der Arzt ist zudem jetzt für 2 Wochen in Urlaub.

    Ich würde nun lieber doch wieder 50 µg L-Thyroxin nehmen oder ein kleines bisschen mehr. Denn mit der Dosierung habe ich mich zumindest besser gefühlt wie mit 75 µg. Ich könnte mir die 50 µg evtl. von der Arztvertretung verschreiben lassen oder vielleicht ¾ einer 75 µg-Tablette nehmen – die habe ich noch.

    Hat jemand Erfahrung mit so einer Unterbrechung der Therapie oder kann mir berichten, wie er in einem ähnlichen Fall vorgegangen ist?

    Liebe Grüße
    Flockenblume

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.710

    Standard AW: Unterbrechung L-Thyroxin-Einnahme

    Absetzen macht m.E. nur dann Sinn, wenn unklar ist, ob LT überhaupt gebraucht wird. Du hast anscheinend eine gesicherte Diagnose, da würde ich es nicht machen. Es verlängert nur die Zeit, bis eine passende Dosis gefunden ist und bringt unnötig Chaos rein.

    Ich würde nun lieber doch wieder 50 µg L- Thyroxin nehmen oder ein kleines bisschen mehr.
    Klingt sinnvoll, und zwar besser gleich, nicht erst nach 1 Woche Pause, die paar Tage bis jetzt reichen schon.
    Blutabnahme dann aber erst nach 6 Wochen gleicher Dosis wieder - und nicht nur TSH. Ist vor der Verschreibung von Selen ein Mangel festgestellt worden? Wenn nicht, würde ich das Selen auch weglassen.

    Edit: Ja, ich habe Erfahrung mit einer Unterbrechung, in meinem Fall selbst entschieden. Würde es nicht mehr machen. Der zweite Einstieg danach war nicht leichter als der erste.
    Geändert von Flamme (30.05.19 um 10:37 Uhr)

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.05.19
    Beiträge
    4

    Standard AW: Unterbrechung L-Thyroxin-Einnahme

    Vielen Dank, liebe Flamme, das hilft mir schon mal gut weiter. Ich werde dann jetzt ab Morgen wieder L-Thyroxin nehmen und sehen wie es weitergeht.
    Der Selenwert wurde bisher noch nicht bestimmt, der Arzt hat es "einfach so" verordnet. Das lasse ich jetzt also mal weg.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    354

    Standard AW: Unterbrechung L-Thyroxin-Einnahme

    Wegen des Kribbelns würde ich in jedem Fall zweigleisig fahren und jedwede andere Untersuchung vornehmen lassen. Klingt für mich eher nach einem Wirbelsäulenproblem, was mal schlimmer und mal besser ist.

    Mit einem Absetzen der Hormone landest Du wieder da, wo es vor kurzem losging - 7er TSH.

    Vielleicht war es nur komisch ausgedrückt: Mit den Hormonen behandelst Du nicht den Japaner (der bleibt aus heutiger Sicht lebenslang), sondern die Unterfunktion. Ich nehme an, Dein Arzt hält Dich für überdosiert (was durchaus sein kann). Vielleicht hat ihn Dein Zusammenbruch in seiner Praxis so irritiert, dass er alles auf Anfang stellen und neu beginnen möchte.
    Ich startete damals mit einem knappen 6er TSH und bekam durch die Hormontabletten plötzlich Bluthochdruck, Zittern und Herzrasen. Das nächste gemessene TSH lag dann bei 3 oder 4, und ich sollte aufgrund der Symptome absetzen. Hab ich gemacht - war ja nur auf 25 mcg. Und dann... gings richtig los mit Schwindel. Ich konnte kaum rausgehen und brauchte eine Krankschreibung. Die Hausärztin gab zu, nicht wirklich Ahnung von der Schilddrüse zu haben und konnte mich nicht schnell genug zum Endo abschieben. Auf der Krankschreibung stand natürlich irgendwas von Psyche

    Meine Laienmeinung ist, dass man auch eine halbe 50er + halbe 75er testen könnte. Dann wärst Du genau bei der Mitteldosis, wenn das eine zu wenig, und das andere zu viel war.

    Man hätte Dich auch erstmal auf dem 3er TSH lassen können. Der ist zwar nicht „bilderbuchmäßig“, aber was solls. Jeder ist anders. Meine Kollegin fühlt sich mit ihrem 5er TSH pudelwohl.
    Letzten Endes zählt das Befinden.
    Geändert von Schlomis Muddi (30.05.19 um 14:12 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.870

    Standard AW: Unterbrechung L-Thyroxin-Einnahme

    Meine bescheidene Meinung: Gleich wieder 50 nehmen und dann vorsichtig auf 62,5 steigern.
    Mit "dann" meine ich nach etwa einer Woche und mit "vorsichtig" vielleicht jeden zweiten Tag.
    Das Bröseln hat Schlomis Muddi bereits erklärt.

    Wichtig beim Steigern ist keine 25 mehr auf einmal nehmen und Nocebo Effekte ausschließen.

    Wenn du irgendwann 6 Wochen lang ununterbrochen 62,5 genommen hast, ist es Zeit für BE mit allen drei Werten und ohne Tabletten vorher.

    Der Fehler bei dir war die Steigerung um 25 auf Grund von nur TSH, sowie das totale Absetzen bei ansonsten guten Werten.

    Selen würde ich nicht mehr nehmen, bringt eh nichts, außer ÜD-Symptome.

    Liebe Grüße
    Donna

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    31.07.05
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beiträge
    723

    Standard AW: Unterbrechung L-Thyroxin-Einnahme

    @ Donna

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.410

    Standard AW: Unterbrechung L-Thyroxin-Einnahme

    Hast du die tägliche Tablette vor oder nach der BE genommen?

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.05.19
    Beiträge
    4

    Standard AW: Unterbrechung L-Thyroxin-Einnahme

    Im Februar hatte ich noch keine Tabletten, also vor dem ersten Blutwert, ab dem ich dann die 50 µg eingenommen habe.
    Im April hatte ich morgens die 50 µg eingenommen, ca 3 Std. bevor die Blutentnahme war.
    Jetzt diese Woche hatte ich am Mo Morgen die 75 µg eingenommen und dann am Di Morgen die Blutentnahme.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.410

    Standard AW: Unterbrechung L-Thyroxin-Einnahme

    Ich hab's vermutet. D. h. der Peak ist voll da. Die freien Werte also falsch hoch. Da kann man mit der Bewertung extrem daneben liegen... Ein erneutes Aufflammen von Problemen kann zuviel oder zuwenig bedeuten. Ich würde jetzt erst einmal nicht auf Biegen und Brechen irgendeine Gefühlsdosis ansteuern, sondern nochmals Werte ohne in einem Labor machen.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.870

    Standard AW: Unterbrechung L-Thyroxin-Einnahme

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Ich hab's vermutet. D. h. der Peak ist voll da. Die freien Werte also falsch hoch. Da kann man mit der Bewertung extrem daneben liegen... Ein erneutes Aufflammen von Problemen kann zuviel oder zuwenig bedeuten. Ich würde jetzt erst einmal nicht auf Biegen und Brechen irgendeine Gefühlsdosis ansteuern, sondern nochmals Werte ohne in einem Labor machen.
    Ich kann Janne nicht widersprechen.

    Ich bleibe bei meinem Vorschlag im #5.
    Geändert von DonnaS. (31.05.19 um 13:33 Uhr) Grund: Entschuldigung Janne!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •