Seite 5 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 62

Thema: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

  1. #41

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Was das TSH angeht, man kann nicht jeden über einen Kamm scheren, auch Gesunde liegen unterschiedlich mit ihrem TSH, nicht jeden kann man per LT auf 1 drücken - für manche ist es nötig, für manche kontraproduktiv. Jedenfalls - sei vorsichtig.
    .
    Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, auch ich war trotz "hohem" TSH überdosiert! Kannst du auch in meinem Profil sehen falls es dich interessiert. Wäre selber auch nie drauf gekommen!

    Und nur so nebenbei, ich kenne dieses Unterzuckerungsgefühl, das durch Essen besser wird, übrigens auch aus ÜD!
    Geändert von Alice1984 (27.08.19 um 07:20 Uhr)

  2. #42
    Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    68

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Vielen Dank für eure Anregungen :-).

    Ich tendiere auch eigentlich dazu, erst Nährstoffmängel aufzufüllen.
    Mir hat eine Betroffene der Hashi-Selbsthilfegruppe schon gesagt, dass viele Hashis ohne Diabetes zu haben, an
    Unterzuckerungen leiden. I. d. R. wären das Nährstoffmängel und wenn diese aufgefüllt sind, würden die
    Unterzuckerungen verschwinden. Das würde mir erstmal schon reichen, denn das, was ich zu Unterzuckerungen
    bei Dr. Google (fantastische Quelle....."Ironie off") gelesen habe, kann meine ganzen Beschwerden erklären.
    Schlafstörungen, hoher Puls, Zittern/Vibrieren, flaues Gefühl/Übelkeit, viel Wasser lassen obwohl wenig getrunken,
    Eingriff in andere Hormonkreise (Progesteron niedrig z. B.) etc. So fing es ja auch damals im Januar 2018 an.

    Preisfragen sind also, welche Mängel könnten es sein, wie kann ich sie testen und ggf. beheben? Würde es mir
    dann besser gehen, würde ich auch nicht erhöhen. Die Erhöhung wäre nur ein letzter Versuch, ob es besser wird
    und bei 6,25 mcg kann ich symptomfreier zurück auf 75 mcg. Ich denke auch, dass es nicht an der Schildi liegt,
    denn ich kann euch mal Werte aus 2015 von meinem Hausarzt posten:

    15.12.2015

    TSH 44,76

    FT3 2,90 (2,00 – 4,40) 37,50%
    FT4 1,03 (0,93 – 1,70) 12,99%.

    Hier ging es mir blendend. Dies war nach einer starken Überfunktion, weil mein damaliger Endo meinte 112 mcg wären gut
    für mich. Mein Hausart hat mich dann 5 Tage aussetzen lassen und dann habe ich fast 6 Monate mit 50 mcg weiter
    gemacht. Nach ca. 5 Monaten war die ÜD weg und diese Werte sind entstanden. Ich habe nichts von dieser Reduzierung
    gemerkt.

    Jetzt war es anders und das sagt mir, dass auch etwas anderes nicht stimmen kann. Aber was???

    LG Sansri

  3. #43
    Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    68

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    So, meine neuen Werte sind da.

    TSH 2,5 (0,27-2,5)
    Ft3 3,0 (2,0-4,4)
    Ft4 14,3 (9,3-17,0)

    Ferritin 19...

    Die restlichen Daten bekomme ich per Post zugeschickt. Ich soll die 88 mcg nehmen, damit mein ft3 besser wird. So die Empfehlung des Endos.

    Tatsache ist, dass das Eisen im Keller ist. 19 wäre an der Untergrenze aber da mein HB bei 13,4 gut liegt, bräuchte ich kein Eisen. Ja, da steht dann
    Ferrosanol wieder auf dem Speiseplan. Allerdings nehme ich auch abends Magnesium. Behindern sich Eisen und Magnesium eigentlich? Falls ja, wie
    viel Stunden Abstand muss dazwischen liegen? Letztes Mal hab ich die Ferrosanol auch nicht gut vertragen, mir wurde nach 2 Tagen schwindlig.
    Gibt es evtl. ein besser verträgliches Eisenpräparat? Kennt ihr euch da aus? Allein am Eisenmangel werden meine Unterzuckerungen aber wohl nicht liegen
    oder wisst ihr auch da Bescheid?

    LG

  4. #44
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Sugarhashi
    Registriert seit
    09.10.05
    Ort
    Socky Mountains (seit 2005)
    Beiträge
    4.347

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Nur mal so aus Neugier, entschuldige die Frage, Sansri: Hast Du den Blutzucker schon mal selbst gemessen und im tiefen Bereich erwischt?
    Vielleicht sind es auch eher Symptome, die von Kreislaufschwankungen herrühren. Dagegen hilft ja dann Essen oder Wasser trinken.

  5. #45
    Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    68

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Ja, ich hab ihn schon gemessen bzw. mein Vater hat das gemacht, weil er Zuckerkrank ist und immer messen muss. Er war immer im sehr guten Bereich. Inzwischen hab ich mit unserer Ärztin in der Familie gesprochen und sie erklärte mir, dass ein niedriger Ferritinspeicher Eisenmangelsymptome machen kann. Diese Symptome können sich sehr ähnlich wie Unterzuckerung anfühlen. Auf meine Frage, warum es denn nach dem Essen besser wird, sagte sie, weil dann der Blutdruck sinkt. Sie hat mir empfohlen wieder Eisen zu nehmen. Das hatte ich ja nun auch vor.

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Sugarhashi
    Registriert seit
    09.10.05
    Ort
    Socky Mountains (seit 2005)
    Beiträge
    4.347

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Das meinte ich, dass die Symptome nicht zwangsläufig von tiefen BZ-Werten stammen müssen. Niedriger Blutdruck fühlt sich mitunter ähnlich (beschis**n) an.

    Ferritin von 19 ist wirklich nicht besonders toll, da würde ich auch mit Eisentabletten anfangen. Ich komme mit Ferrosanol duodenal seit Jahren gut zurecht und hab daher keine anderen Empfehlungen.

  7. #47
    Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    68

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Letztes Jahr kam ich mit Ferro 100mg gut zurecht. Dann, nach Senkung des LT, hab ich es nicht mehr vertragen. Hatte Schwindel, Übelkeit, Zittern, hohen Puls. Hab mir jetzt Ferro 50mg geholt und hoffe, dass das besser geht. Trotzdem Schlag ich mich seit gestern wieder mit einer stark spannenden Brust rum. 14. Zyklustag ist durch und sie fühlt sich, wie betoniert an. Wenn ich Pech hab, geht das jetzt auch wieder bis zum 40. Zyklustag Ich hasse das. Das hab ich auch erst seit der Reduzierung. Eine Östrogendominanz wurde ja auch mal festgestellt und eine Gelbkörperschwäche. Ich hab auch Utrogest hier aber meine Gyn wollte, dass ich 4 Monate einen Zykluskalender führe. Hab einem ich gemacht und Anfang Sep hab ich Termin. Wechseljahre sind lt Endo nicht in Sicht aber man könnte sie fühlen, lange bevor die im Blut zu sehen sind. Ich weiß es nicht.

  8. #48

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Ich persönliche bevorzuge zwar auch Ferrosanol, hab aber auch schon das Eisen von Greenfood genommen. Das sind zwar auch nur 50 mg pro Tablette, davon kannst du aber auch 2 nehmen. Das praktische ist, dass da Vitamin C mit drin ist.
    Die scheinen was ich so gehört habe auch allgemein sehr gut verträglich zu sein. Vielleicht wäre das eine Alternative.

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.03.16
    Beiträge
    381

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Ich habe vor 2 Jahren ein sehr gut verträgliches Eisenpräparat von Sabinchen empfohlen bekommen, da ich auf Ferrosanol sehr empfindlich (Magen) reagiert habe.

    Bei Amazon kann man es auch kaufen: NOW Foods Ijzer Complex (Eisen mit Kräutern) 100 Tabletten NOW Foods Ijzer Complex

    Kann ich nur empfehlen

  10. #50
    Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    68

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Hi Sonnenschein, hi Alice,

    vielen Dank für die Infos. Ich brauch tatsächlich etwas anderes als Ferro Sanol. Habe es wieder mit 100 mg versucht und gestern hatte ich sehr unangenehme Nebenwirkungen (starke Unruhe, Durchfälle, Schwindel, Zittern) 2 Stunden nach Tabletteneinnahme. Letztes Jahr hab ich die noch vertragen und keine Nebenwirkungen gehabt. Nun nehm ich weniger LT und vertrage das Eisen nicht mehr. Dabei habe ich ein Ferritin von 18 (Norm 20-120). Leider hab ich meine Werte noch nicht zugeschickt bekommen. Ich vermute, dass da auch ein niedriger B12 mit reinspielt. Ich meine, dass Eisen und B12 sich brauchen (bin mir aber nicht sicher). Erstmal nehm ich ab morgen oder übermorgen wieder die 50 mg Ferro Sanol und schau mal, wie ich die vertrage. Das Einzige, was die Eiseneinnahme verbessert hat, ist mein PMS. Ich habe kaum spannende Brüste.

    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •