Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34

Thema: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    9.056

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Progesteronmangel tritt normalerweise viel früher auf als das, was man unter Wechseljahre versteht. Die Hitzewallungen kommen ja erst, wenn das FSH ansteigt.
    Die Hitzewallungen sind mit genug T3 Geschichte, das hohe FSH ist aber nicht gesunken, da Postmenopause. Also kann diese Aussage nicht stimmen....
    Geändert von Maja5 (06.06.19 um 20:41 Uhr)

  2. #22
    Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    56

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Ach Ihr Lieben,

    vielen Dank für Eure Antworten. Im Endeffekt muss ich das ja nun alleine entscheiden, was ich mache und ich denke, es ist ein guter Plan, bevor ich mit Progesteron anfange, nochmal eine kleine L-Thyroxin-Erhöhung zu versuchen.
    Ich werde um 6,25 mcg erhöhen. Sollten sich meine Symptome dadurch noch etwas bessern, wäre mir schon geholfen. Sollte es mir nicht helfen, weiss ich, dass es die falsche Richtung war und werde es mit dem Progesteron probieren.

    Weshalb ich mich aber mit Erhöhungen schwer tue, liegt an der Vorgeschichte letztes Jahr. Ich hab so ein hin und her mitgemacht und hab jetzt im nach hinein festgestellt, dass mein Körper sehr lange braucht um sich an eine neue Dosis
    zu gewöhnen. Nach dem hin und her wohl auch nicht verwunderlich. Früher hab ich 3-5 Tage nach Erhöhung ein bißchen gemerkt...und dann gedacht, ach ja, du hast ja erhöht und das war es. Es hat mich nie beeinträchtigt.
    Normalerweise dürfte eine Erhöhung um 6,25 mcg meinen ft4 auch nicht so schocken, dass er wieder über dem Referenzbereich liegt. Auf der anderen Seite denke ich, dass ich dann aber auch nur noch 12,5 mcg von meiner alten Dosis 93,75 mcg
    entfernt bin und da war ich ca. 6 Monate mit überdosiert (Referenz ging bis 1,7 und mein Wert lag bei 1,85 ohne LT vorher genommen zu haben). Mein ft3 ist dabei abgesackt und das möchte ich unbedingt vermeiden.

    Ich hoffe auch, dass sich meine Nahrungsmittelintoleranz mit der Erhöhung gibt. Manchmal krieg ich nach dem Essen einen hohen Puls, muss viel Wasser lassen und bin dann auch wieder schlaflos. Kommt jetzt zwar seltener vor aber ich ernähre mich
    etwas gesünder. Konnte ja nicht mal Magnesium nehmen. Das geht jetzt wieder und ich nehm es auch. Hab auch wieder mit Sport angefangen um das Zittern in den Griff zu kriegen.

    Wenn ich jetzt das LT erhöhe, müsste doch theoretisch mein TSH etwas sinken und die fts aber gleich bleiben, weil die Schildi weniger machen muss? Oder denke ich da zu einfach? Falls das Erhöhen jedenfalls nicht klappt, lass ich die 75 mcg LT und werde es nach einer gewissen Zeit mit Progesteron 100mg abends oral versuchen.

    Meine alte Gyn sagt immer noch zu mir, dass meine Schilddrüse noch nicht stabil ist und das TSH zu hoch wäre. Erst wenn der TSH besser ist und ich immer noch Symptome einer Östrogendominanz habe, möchte sie was machen. Vorher ist immer die
    Schilddrüse Priorität, deshalb probiere ich jetzt die kleine Erhöhung.

    Direkt in den Wechseljahren bin ich nocht nicht und lt. Gyn sind meine Werte auch noch nicht so. Ich hab nur eine Gelbkörperschwäche in der zweiten Zyklushälfte und da ist sie auch erst für LT aber der Endo ist immer dagegen. Also muss ich ausprobieren, was mir nun fehlt. LT ist einfacher, da kann ich zur Not auch zurück rudern. Mit Progesteron kenne ich mich nicht so gut aus und hab auch etwas Angst davor, weil mir meine Gyn schon so viele Horrorgeschichten dazu erzählt hat.

    Ich wünschte, ich hätte eine Glaskugel...

    LG

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.566

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Da gebe ich deiner alten Gyn recht. So eine ist selten.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.275

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Die Hitzewallungen sind mit genug T3 geschichte, das hohe FSH ist aber nicht gesunken, da Postmenopause. Also kann diese Aussage nicht stimmen....
    Es geht um einen allgemeinen Zusammenhang. Und die Hitzewallungen (die sowieso nicht jede Frau hat) werden vom hohen bzw. schwankenden FSH ausgelöst.

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    9.056

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Es geht um einen allgemeinen Zusammenhang. Und die Hitzewallungen (die sowieso nicht jede Frau hat) werden vom hohen bzw. schwankenden FSH ausgelöst.
    Das verstehe ich nicht: wäre es so, wie du schreibst, hätte ich seit ein paar Jahren ständig Hitzewallungen haben müssen.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.158

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Ich z.B. bin gänzlich ohne Hitzewallungen und mit maximal mittigen SD-Werten prima und praktisch beschwerdefrei durch die WJ gekommen. Ohne jegliche natürliche oder künstliche HET.

    Das ist wirklich bei jeder Frau anders.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    9.056

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Ich bin auch durch die WJ ohne Hitzewallungen gekommen, erst, als T3 abgefallen ist (bei LT-only), habe sie bekommen.

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.275

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Das verstehe ich nicht: wäre es so, wie du schreibst, hätte ich seit ein paar Jahren ständig Hitzewallungen haben müssen.
    Schau in einem Fachbuch nach, musst mir ja nicht glauben.

    Und wieso sollen alle dieselben Beschwerden haben müssen? Ist ja bei einer SD-Unterfunktion auch nicht so.

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    9.056

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Ich habe nicht geschrieben, daß alle die gleiche Symptome haben müssen, sondern, daß ein hoher FSH nicht die Ursache für Hitzewallungen sein kann. Wenn es so wäre, wie du schreibst, müßten alle, die einen hohen Wert haben, also alle in der Postmenopause, ständig Hitzewallungen haben. Reiner Logik nach.

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.275

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Du siehst das zu eng.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •