Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 34

Thema: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

  1. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    48

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Hi Janne,

    meine neuen Endo-Werte stehen im Profil und ich finde sie total schlecht. Mein TSH liegt wieder bei 3,2, mein ft3 bei 3,1 (2,0-4,4) und mein ft4 bei 13,3 (9,3-17,0).
    Mein Endo ist begeistert und meinte, da ich ja eh keine Kinder mehr möchte, kann ich alles so lassen...
    Wieso schwankt das so enorm, kannst du mir das erklären? Wieso erzählen einem die Ärzte, dass alle Werte gut sind? Meine Endo-Werte vom 6.2.19, 3.4.19 und 27.5.19
    sind auch alle vergleichbar, da gleicher Arzt und gleiches Labor.

    Ich werde jetzt um 6,25 mcg erhöhen, vielleicht verschwindet dann dieses üble PMS oder wird zumindest besser. Ich hab irgendwo mal gelesen, dass man in UF ein
    stärker ausgeprägtes PMS haben kann. Mein Tinitus ist auch lauter und ich hab mehr Haarausfall. Bin öfter grundlos Aggro oder traurig. In den letzten 3 Monaten
    hatte ich auch 4x Herpes (vorher vielleicht 2x im Jahr).

    Mein Durchschlafproblem ist aber über die Zeit schon langsam besser geworden. In der ersten Zyklushälfte schaffe ich zwischen 5-6 Std. am Stück und wenn ich nicht
    zur Arbeit muss, schlaf ich meistens noch 1-2 Std. weiter. Zweite Zyklushälfte ist es mit dem Durchschlafen meistens bei 4-5 Std und wenn ich Pech habe, dann schlaf
    ich nicht weiter. Zweite Zyklushälfte hab ich auch meistens 1 Woche vor Mensbeginn Unruhe in der Nacht, höheren Puls und Brustspannen.

    Der Endo meinte noch, dass ich statt L-Thyroxin zu erhöhen, 100 mg Progesteron abends oral nehmen soll und er möchte in 6-8 Wochen Werte machen, da Progesteron
    die Schilddrüsenwerte verschlechtern würde und ich dann mein L-Thyroxin erhöhen muss. Das hab ich ehrlich gesagt immer anders gelesen. Nämlich, dass Progesteron
    die Schilddrüsenwerte verbessert oder hab ich da was falsch verstanden?

    LG
    lernfähige Sansri
    Geändert von Sansri (04.06.19 um 19:46 Uhr)

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.413

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Mein Endo ist begeistert und meinte, da ich ja eh keine Kinder mehr möchte, kann ich alles so lassen...
    Tolle Begründung. Mit der Haltung deines Arztes wirst du wohl nicht glücklich. Gib ihn zur Adoption frei.

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    48

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Weisst du, was ich bei meinen Werten nicht verstehe? Mein TSH ist etwas erhöht aber mein FT4 sieht doch gar nicht so schlecht aus (ist ziemlich mittig). Warum hab ich
    dann Symptome?

    Hab auch ziemlich Angst wieder zu steigern, denn bei den letzten beiden Versuchen hatte ich ein sehr ekliges Symptom und wenn das wieder auftritt, kann ich definitiv
    nicht steigern. Ich hatte dabei ein ganz extremes innerliches zittern/vibrieren im Körper und es war so schlimm, es ging bis ins Gehirn. Das Gehirn hat sehr stark vibriert.
    Es hörte auch zwischendurch nicht auf, weshalb ich nicht schlafen konnte, der Puls hoch ging etc. Es hörte erst auf als ich die alte Dosis wieder genommen habe.
    Im Dez 18 hatte ich auch versucht es auszuhalten. Habe 3 Wochen geschafft und dann aufgegeben. Das war widerlich. So ein Steigerungssymptom hatte ich auch sonst nicht.
    Den "normalen" Kram, wie erhöhter Puls, leichte Nervösität, weniger Schlaf und Hitze hab ich ausgehalten und es war in der Regel nach 3-5 Tagen alles wieder gut aber das
    Zittern/Vibrieren hat nicht aufgehört, selbst nach 3 Wochen. Ich hatte das Gefühl, dass es immer mieser wurde.

    Ist das auch eigentlich ein typisches Steigerungssymptom oder warum kann es sein, dass man nicht steigern kann?

    Nun hab ich Bammel noch einen Steigerungsversuch zu starten. Bin am überlegen, die 6,25 mcg nochmal zu halbieren. Wird ein ziemliches Gefummel aber mit dem Tablettenteiler
    sollte es klappen. Dann seh ich, wie mein Körper reagiert. Das zeigt er mir sofort an.

    Der Arztwechsel steht eh an. Mein jetziger Endo geht im Juni in eine andere Praxis und ich komme zu einem neuen Endo. Der neue Endo hat zumindest einen sehr guten Ruf
    und ist sehr überlaufen aber er hat mich übernommen. Ich schau mir das mal an und hoffe das Beste.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.02.08
    Beiträge
    8.699

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Hallo Sansri, nimmst Du denn jetzt Progesteron? Hoffentlich nicht in der Megadosis 2 Kapseln?

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    20.11.18
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    48

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Hi Samia,

    nein, ich nehme kein Progesteron und schon gar nicht die 200 mg. Das kam mir auch sehr hoch vor und deshalb hab ich es nicht gemacht. Ich weiss auch nicht, was sich die Gyn dabei gedacht hat.

    Hab das dann mit meinem Endo besprochen und er meinte, ich soll höchstens 100mg 1x abends oral nehmen. Rezept schickt er mir zu aber auch damit hadere ich und denke eher, dass ich erst noch die
    L-Thyroxin-Erhöhung probiere. Was ich halt komisch finde ist, dass meine fts mittig sind aber TSH etwas hoch aber mein ft4 auch nicht runter geht. Also theoretisch ist ja genug ft4 da aber ich hab
    halt Symptome besonders in der zweiten Zyklushälfte und ich weiss eben nicht, ob sich diese durch eine LT-Erhöhung noch bessern könnten.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.413

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Du erhöhst ja eh nur moderat

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.879

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Hallo Sansri,

    Ich kann nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten:

    Mit 41 hatte ich eine ähnliche Krise mit schlimmen Schmerzen in der linken Brust und Vorhofflimmern.

    Ich habe damals noch nichts von Hashimoto gewusst und kein Thyroxin genommen.

    Meine Gyn hat mich zur Biopsie geschickt und meine rechte Brust wurde gestanzt.

    Danach habe ich den Gyn gewechselt und wieder die Pille bekommen.
    Ich hatte damit einige glückliche Jahre ohne Brustschmerzen, oder Herzprobleme – nur die Migräne war schlimm.

    Dann hatte mein Gyn die glorreiche Idee, dass ich nicht mehr schwanger werden kann und hat mit mir einiges an HET ausprobiert.
    Darunter war eine reine Progesteronpille, von der ich Akne bekommen habe.

    Irgendwann kam ich auf einen Hub Östrogengel + 100 Progestan, oder so.

    Da hatte ich endlich ein glückliches Sexualleben, durch die verdammten Myomen habe ich aber wie ein Schwein geblutet.
    Ein Absetzversuch ging schief, weil das Schwitzen unerträglich war.
    Wenn die Haarfarbe ins gekochte Essen tropft, ist jeder Spaß vorbei.

    Mit 56 dachte ich, nun ist es Schluss mit HET und da kam Hashimoto.

    Also bin ich keine Hilfe für dich, aber ich denke, dass 75 schon OK sind.
    Für die PMS ist aber Progesteron alleine keine Lösung – meine Meinung!

    Etwas Östrogel braucht frau in den WJ.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.413

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Mit 41 sollte keine Frau an Wechseljahre denken. Die kommen in der Regel erst in den 50zigern. Und auch dann muss man nicht alles mit sich machen lassen. Auch wenn man gerne liest, dass Gyns alles mit der Pille oder mit HET erschlagen wollen, am Ende entscheidest du.

    GSD gehören auch Myome nicht zu dem was Frau bekommen muss. Meist liegt eine Östrogendominanz vor, wenn das passiert.

    Als nach der Hormonspirale bei mir alles außer Rand und Band war habe ich mit den "Heißen 3" erst einmal die heftigen Blutungen in Griff bekommen, Ok, Hormonspirale ist wieder ein spezielles Thema.... Die SD war trotzdem nicht mehr im Dienst. Progesteron brauche ich nur, wenn die SD-Dosierung zu niedrig ist. Östrogen brauchte ich bis heute noch nie und wie du in meinem Profil nachlesen kannst, nehme ich LT und T3. Habe keine Hitzewallungen und etc. Migräne habe ich nur, wenn mein fT3 extrem abfällt. Denke, eher, dass Donna da ein Sonderfall ist.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.623

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Etwas Östrogel braucht frau in den WJ.
    Das kann man aber nicht verallgemeinern.
    Ich brauche das nicht.

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.158

    Standard AW: Hashimoto-Schilddrüseneinstellung und Vorwechseljahre bzw. Progesteronmangel

    Progesteronmangel tritt normalerweise viel früher auf als das, was man unter Wechseljahre versteht. Die Hitzewallungen kommen ja erst, wenn das FSH ansteigt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •