Seite 6 von 15 ErsteErste ... 3456789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 142

Thema: Symptome: UF, Werte: Mischung, rt3

  1. #51
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.010

    Standard AW: Symptome: UF, Werte: Mischung, rt3

    Zitat Zitat von Desperate Housewife Beitrag anzeigen


    Ich weiß nicht, ob ich es noch nicht erzählt hatte: Als ich im März in Praxis C war, hatte ich einen relativ kurzen Termin, einmal Ultraschall drüber und dann war die Ärztin schon drauf und dran, mich wegzuschicken, da habe ich schnell gefragt: "Hab ich jetzt eigentlich Hashimoto? Mir hat das bis jetzt nie jemand ausdrücklich gesagt", und sie schaute auf den Befund und sagte: Mit Antikörpern 800, ja klar, das ist Hashimoto". Das war für mich die Diagnose oder zumindest eine klare Aussage, die auch der juristischen Auslegung am Wortlaut standhält. Finde ich ein bisschen weit hergeholt, meine Leidenschaft in einem völlig anderen Fach in Zweifel zu ziehen, weil ich der Ärztin diese Aussage abgenommen habe. Ich weiß ja schließlich, dass ich in diesem Fachgebiet eine detaillierte juristengenaue Prüfung nicht vornehmen kann, ohne Med. zu studieren, und dass der Versuch schon kunstwidrig wäre. Aber was jetzt die Aussage betrifft, hab ich ja schon erklärt, dass es für mich nur eine Aussage ist (die aber getroffen wurde), die ich eben wiedergegeben habe - ganz klassische Sachverhaltszusammentragung. Mit noch ausstehendem Urteil.
    Ne, Desperate, das war schon etwas anders. Ganz schlecht bin ich ja auch nicht in Textanalyse. Was du im Profil stehen hast, ist wörtlich der Text, der im eingestellten Brief einer NUK-Praxis als rechtfertigende Indikation genannt war(Autoimmunthyreoiditis vom Typ Hashimoto). Weiter unten stand dann die Diagnose, nämlich etwas in Richtung einer Autoimmunthyreopathie. Und völlig egal, was die Ärztin dir sagt, du liest jetzt Monate über Hashimoto und wurdest mehrfach darauf hingewiesen, das man ohne Ultraschallauffälligkeit und ohne Unterfunktion keine Diagnose Hashimoto stellen kann. Wie ein Deppel steht jetzt die Praxis C in deinem Profil, und du beschäftigst dich mit den kompliziertesten Sachverhalten. Statt z. B. zu überlegen, ob man mit einem blütenreinen Schilddrüsensono überhaupt derart schwere Unterfunktionsprobleme haben kann?

    Der Hinweis, das du allenfalls einen ganz frischen Hashimoto haben kannst, war nämlich wichtig. Und du solltest auch wissen, das es ziemlich unwahrscheinlich ist, bei deinen Ausgangswerten in Unterfunktion zu sein, sprich die Chance, das LT hilft, war von Anfang an nur minimal....Soviel Sachverhalt steht doch fest bei dir, und da erstaunt es schon, wie du das ausklammerst. Und sorry, ja, bei einer Juristin noch mehr.
    Geändert von Larina (12.06.19 um 11:57 Uhr)

  2. #52

    Standard AW: Symptome: UF, Werte: Mischung, rt3

    Hey Jeschi,
    quatsch, du weißt doch dass ich sehr froh bin über deine Beiträge
    Das freut mich sehr für dich!
    Mein Haar- und Augenbrauenwachstum ist ja auch wieder angestiegen, das spricht für mich auch für einen besseren Stoffwechsel, als vorher.
    T3 bekäme ich aber niemals vom Arzt, deshalb ist das für mich erstmal hoffentlich kein Thema bzw. ich hoffe noch, dass es mit LT evtl. (weitergehend als nur das Haarwachstum) besser wird.
    Habe es gerade gefunden, ja guter Beitrag. Ich denke oder hoffe aber einfach mal nicht, dass dieses Problem schon bei Leuten mit noch "viel" vorhandener SD so sehr besteht...

  3. #53

    Standard AW: Symptome: UF, Werte: Mischung, rt3

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen
    Ne, Desperate, das war schon etwas anders. Ganz schlecht bin ich ja auch nicht in Textanalyse. Was du im Profil stehen hast, ist wörtlich der Text, der im eingestellten Brief einer NUK-Praxis als rechtfertigende Indikation genannt war(Autoimmunthyreoiditis vom Typ Hashimoto). Weiter unten stand dann die Diagnose, nämlich etwas in Richtung einer Autoimmunthyreopathie.
    Sorry vielleicht war es missverständlich, aber ich kam auf die "Diagnose" durch keinen Befund, weder den vom NUK, noch den vom Endo (den du glaube ich meinst), weder wegen was oben steht, noch was unten steht, sondern durch die mündliche Aussage der Ärztin auf meine Frage hin, ob ich Hashi habe. Ob du es nun eine formelle Diagnose nennst, oder eine ärztliche Beurteilung, ist für mich nicht entscheidend, denn es geht mir ja nur darum, ob ein Arzt der Meinung ist, dass ich Hashi habe, und das ist der Fall. Dass das für mich aber eben gerade keine endgültige, sichere Sicherheit darstellt, sondern nur einen Teil eines großen Sachverhalts - A sagte X, B sagte Y, weitere Vernehmungen stehen aus - hab ich ja oft genug sehr ausführlich erklärt, also müssen wir da vielleicht gar nicht mit Textanalysen anfangen. Du kannst mir ruhig einfach glauben, was ich sage - es ist für mich ein Versuch, der seine Berechtigung aus meiner Sicht hat, aber nicht mehr.
    Wenn es dich stört, wie ich mein Profil dargestellt habe (was ich nicht mal mehr im Kopf habe), ändere ich es aber gerne.

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen
    Und völlig egal, was die Ärztin dir sagt, du liest jetzt Monate über Hashimoto und wurdest mehrfach darauf hingewiesen, das man ohne Ultraschallauffälligkeit und ohne Unterfunktion keine Diagnose Hashimoto stellen kann. Wie ein Deppel steht jetzt die Praxis C in deinem Profil, und du beschäftigst dich mit den kompliziertesten Sachverhalten. Statt z. B. zu überlegen, ob man mit einem blütenreinen Schilddrüsensono überhaupt derart schwere Unterfunktionsprobleme haben kann?
    Der Hinweis, das du allenfalls einen ganz frischen Hashimoto haben kannst, war nämlich wichtig. Und du solltest auch wissen, das es ziemlich unwahrscheinlich ist, bei deinen Ausgangswerten in Unterfunktion zu sein, sprich die Chance, das LT hilft, war von Anfang an nur minimal....Soviel Sachverhalt steht doch fest bei dir, und da erstaunt es schon, wie du das ausklammerst. Und sorry, ja, bei einer Juristin noch mehr.
    Diagnosen oder ärztliche Einschätzungen (mit eigenen, medizinischen Begründungen) als kunstfehlerhaft einzuordnen, ist nicht Teil meiner Kompetenzen. Ob ich aber eine Diagnose glaube, ist eine andere Frage, das kann jeder für sich selbst beurteilen. Wie gesagt steht die Antwort auf diese Frage für mich noch aus, weil es dafür mehr "Sachverhalt" (also Sonos, ärztliche Meinungen) benötigt.
    Geändert von Desperate Housewife (12.06.19 um 12:14 Uhr)

  4. #54
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.010

    Standard AW: Symptome: UF, Werte: Mischung, rt3

    Zitat Zitat von Desperate Housewife Beitrag anzeigen
    Sorry vielleicht war es missverständlich, aber ich kam auf die "Diagnose" durch keinen Befund, weder den vom NUK, noch den vom Endo (den du glaube ich meinst), weder wegen was oben steht, noch was unten steht, sondern durch die mündliche Aussage der Ärztin auf meine Frage hin, ob ich Hashi habe. Ob du es nun eine formelle Diagnose nennst, oder eine ärztliche Beurteilung, ist für mich nicht entscheidend, denn es geht mir ja nur darum, ob ein Arzt der Meinung ist, dass ich Hashi habe, und das ist der Fall. Dass das für mich aber eben gerade keine endgültige, sichere Sicherheit darstellt, sondern nur einen Teil eines großen Sachverhalts - A sagte X, B sagte Y, weitere Vernehmungen stehen aus - hab ich ja oft genug sehr ausführlich erklärt, also müssen wir da vielleicht gar nicht mit Textanalysen anfangen. Du kannst mir ruhig einfach glauben, was ich sage - es ist für mich ein Versuch, der seine Berechtigung aus meiner Sicht hat, aber nicht mehr.
    Wenn es dich stört, wie ich mein Profil dargestellt habe (was ich nicht mal mehr im Kopf habe), ändere ich es aber gerne.



    Diagnosen oder ärztliche Einschätzungen (mit eigenen, medizinischen Begründungen) als kunstfehlerhaft einzuordnen, ist nicht Teil meiner Kompetenzen. Ob ich aber eine Diagnose glaube, ist eine andere Frage, das kann jeder für sich selbst beurteilen. Wie gesagt steht die Antwort auf diese Frage für mich noch aus, weil es dafür mehr "Sachverhalt" (also Sonos, ärztliche Meinungen) benötigt.
    Aber du hast verstanden, das die Diagnose Hashimoto nicht bedeutet, man braucht LT?

  5. #55

    Standard AW: Symptome: UF, Werte: Mischung, rt3

    Natürlich. LT heilt nicht Hashimoto, behandelt es auch nicht, sondern eine UF, die Hashimoto auslösen kann. Soviel weiß ich schon, das steht in jedem Text über Hashi fast schon in der Überschrift

    Warum es mir 2017 verschrieben wurde, als weder Hashi, noch UF festgestellt wurde sondern wörtlich "es ist alles in Ordnung" gesagt wurde, verstehe ich immer noch nicht, hab es ja auch nicht genommen damals. Meine Vermutung ist heute wie gesagt, dass sie damit evtl. Kropfwachstum vorbeugen wollten, indem sie die SD mit LT etwas "ruhiger stellen wollten". (weil sie die SD sehr groß fanden). Da kann ich aber nur mutmaßen. Ich könnte einfach nochmal fragen, bin ja Ende Juli in Praxis A.

    Ich denke nicht, dass ich LT brauche, oder, dass ich es mit sicherer Hashi-Diagnose bräuchte, ich probiere nur aus, ob es mir bei meinen Beschwerden hilft. Dass es ohne manifeste UF - ob mit oder ohne Hashi - nicht notwendig indiziert ist, ist mir klar.
    Geändert von Desperate Housewife (12.06.19 um 18:41 Uhr)

  6. #56
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.276

    Standard AW: Symptome: UF, Werte: Mischung, rt3

    Zitat Zitat von Desperate Housewife Beitrag anzeigen

    Warum es mir 2017 verschrieben wurde, als weder Hashi, noch UF festgestellt wurde sondern wörtlich "es ist alles in Ordnung" gesagt wurde, verstehe ich immer noch nicht, hab es ja auch nicht genommen damals.
    Erhöhte AK-TPO und verdächtige Beschwerden würde ich nicht alles in Ordnung nennen.

    Dass es ohne manifeste UF - ob mit oder ohne Hashi - nicht notwendig indiziert ist, ist mir klar.
    Eindeutige Regeln gibt es da nicht, vieles ist Ermessenssache und Therapiefreiheit.

  7. #57

    Standard AW: Symptome: UF, Werte: Mischung, rt3

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Erhöhte AK-TPO und verdächtige Beschwerden würde ich nicht alles in Ordnung nennen.
    Glaube Larina sieht das anders :D Aber ich merke, dass da die Meinungen wirklich überall auseinander gehen. Ich hoffe einfach mal, der nächste Termin bringt ein bisschen mehr Klarheit.
    Die Aussage des Arztes "alles in Ordnung" oder "Sie haben nichts" (erinner mich nicht mehr an den Wortlaut) war vielleicht ein bisschen unglücklich, weil ich in der Folge ja den Empfehlungen nicht folgte (also LT zu nehmen und zur Kontrolle zu gehen), weil ich mir dachte, warum, wenn alles i.O. ist?. Aber ich schätze, er wollte mich nicht beunruhigen und ich habe ihn einfach zu wörtlich genommen. Also böse gemeint oder fahrlässig war es bestimmt nicht.

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Eindeutige Regeln gibt es da nicht, vieles ist Ermessenssache und Therapiefreiheit.
    Klar, guter Punkt

  8. #58

    Standard AW: Symptome: UF, Werte: Mischung, rt3

    Kurzes Update: Mein Zyklus ist schneller geworden (früher sehr unregelmäßig, unter LT erst regelmäßig und seit den Erhöhungen verkürzt auf 24-25 Tage) und mein Haarausfall schlimmer. Hunger auch weiterhin deutlich häufiger (immer noch nicht täglich, aber trotzdem viiieeel häufiger). Ich denke das alles spricht nun wirklich nicht mehr für UF, sondern eher ÜF oder NF.
    ...Aber die Müdigkeit ist weiterhin unverändert.

    Ich gehe jetzt mal meinen Atembeschwerden nach, ich habe das zu sehr vernachlässigt. Musste gestern meinen BH unterwegs öffnen aus Luftmangel. Meine Nägel sind (weiterhin, damit hatte ich mich mal kurz beschäftigt und es dann auf Anraten des Arztes verworfen) sehr weißlich/bläulich und die Daumen gelblich. Was denkt ihr zu der Nägelsache? Ist ja auch wieder ein "alternatives" Ding, das glaube ich nicht medizinisch als Symptom für irgendwas anerkannt ist (laut meinem Arzt). Im Internet findet man darüber nur auf unseriösen Seiten was.

    Deshalb hatte ich das verworfen, aber den Sauerstoffmangel kann ich nicht mehr ausblenden. Hab mir jetzt einen "Pulsoximeter" bestellt (das misst den Sauerstoffgehalt im Blut, mein Vater hat das vorgeschlagen weil er auch einen hat)... der Arzt nimmt mich nicht mehr ernst wenn ich nochmal wegen was anderem zu ihm gehe. Deshalb erstmal der Test für mich zuhause.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg N13.jpg (83,8 KB, 65x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg N14.jpg (132,7 KB, 61x aufgerufen)
    Geändert von Desperate Housewife (17.06.19 um 14:01 Uhr)

  9. #59
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.010

    Standard AW: Symptome: UF, Werte: Mischung, rt3

    Ehrlich gesagt, sieht am ehesten aus wie Raucher plus lila Nagellackreste. Aber ich muss das auch nicht verstehen, man geht doch mit Atemnot zum Hausarzt, statt einen Pulsoximeter zu kaufen. Und ob der dich ernst nimmt, wird dann genau davon abhängen, ob es Nagellack ist oder Sauerstoffmangel. Das kann der Hausarzt schon auseinanderhalten.

  10. #60
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    483

    Standard AW: Symptome: UF, Werte: Mischung, rt3

    Zitat Zitat von Desperate Housewife Beitrag anzeigen
    Kurzes Update: Mein Zyklus ist schneller geworden (früher sehr unregelmäßig, unter LT erst regelmäßig und seit den Erhöhungen verkürzt auf 24-25 Tage) und mein Haarausfall schlimmer. Hunger auch weiterhin deutlich häufiger (immer noch nicht täglich, aber trotzdem viiieeel häufiger). Ich denke das alles spricht nun wirklich nicht mehr für UF, sondern eher ÜF oder NF.
    ...Aber die Müdigkeit ist weiterhin unverändert.
    Warum sollte das auf ÜF deuten? Der Hunger kann von einer verbesserten Versorgung kommen, Haarausfall bei UF oder nicht passender Dosis. Und Zyklus.. nee, auch nicht wirklich ÜF.

    Zu den Fingernägeln: gelbliche Haut/Fingernägel.. - ich denke, da sollte man nach Eisen schauen und auch die SD nie ausser Acht lassen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •