Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Blutwerte

  1. #1

    Standard Blutwerte

    Hallo an Alle,

    Ich hatte vor einiger Zeit schon mal geschrieben, aber keine Antworten erhalten. Deshalb probiere ich es noch mal. Hier sind meine Werte der letzten BE vom 20.03.2019:

    TSH: <0.01- mU/1 (Referenzbereich (RB): 0.35 - 4.00)
    FT4: 1,1 ng/dl (RB 0,7 - 1,6)
    FT3: 3,5 ng/dl (RB 2,2 - 4,5)
    TPO- AK: 543 IU/ml (RB < 35)

    Meine derzeitige Medikation:
    82,5 mg L- Thyroxin
    20mg Thybon

    Meine Hausärztin will jetzt das Thybon reduzieren, weil der TSH so stark supprimiert ist. Mein Spezialist wiederum meinte vor einiger Zeit, dass das keine Rolle spielt. Das Verhältnis zwischen T3 und T4 sei wichtiger.
    Ich tue mich leider schwer, zu beurteilen, ob das Verhältnis stimmt.
    Gibt es Meinungen, auch zu Thybon und der Dosierung?
    Ich bin dankbar für eure Expertise und hoffe auf Antworten.
    Danke und lieben Gruß

    Leuchtboje

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    11.03.18
    Beiträge
    74

    Standard AW: Blutwerte

    Wie geht es dir denn? Teilst du deine Thybon-Dosis auf? Wann war die letzte Thybon-Einnahme vor der BE?

    Es gibt mittlerweile einige Empfehlungen, die das Verhältnis von Thybon zu LT auf rund 1:15 (12-20 ist es glaube ich) setzen. Also pro 15 Einheiten LT, eine Einheit Thybon. Da bist du natürlich meilenweit drüber.

    Ich habe einige Zeit 15 Thybon und 75 LT genommen und war heillos überdosiert mit dem vielen Thybon, obwohl meine Werte wesentlich niedriger liegen als deine.

    Vielleicht horchst du mal in dich rein wie es dir eigentlich geht. Evtl. hilft das ja schon etwas weiter...

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.575

    Standard AW: Blutwerte

    Ich halte nix von den starren Empfehlung pro x LT y T3. Am Ende spielen meist mehr Faktoren mit rein. Der eine braucht pro Tag nur 4 Tropfen Liotir a 0,7, der andere deutlich mehr.

    Deine Hausärztin schaut leider nur auf dem TSH. Keine gute Idee. Wichtiger ist immer das Gesamtbild aus freien Werten, Befinden und TSH. Mit T3 passiert es in der Regel sehr häufig und so steht es auch im Beipackzettel von Novo.

    https://compendium.ch/mpro/mnr/2365/html/de
    Die TSH-Sekretion der Hypophyse wird über einen negativen Feed-back-Mechanismus durch die Schilddrüsenhormon-Konzentration im Blut reguliert. Eine Erhöhung der Schilddrüsenhormon-Konzentration unter Novothyral-Therapie führt zu einer verminderten oder supprimierten TSH-Sekretion.
    Bei dir bin ich mir allerdings unsicher, da ich nicht entnehmen kann wie du dein T3 nimmst und wann die letzte Einnahme war. Vermutlich alles auf einmal morgens, gel? Ich denke etwas weniger bei gutem Befinden ist wohl OK. Denn bei verteilter Dosis, sollte er etwa um 3 liegen. Bei letzter Einnahme abends (weniger als 8 Stunden) könnte die 3,7 aber OK sein.

  4. #4

    Standard AW: Blutwerte

    Hallo SanBa und Janne,

    Danke für eure Antworten. Mir ging es eigentlich mit der ursprünglichen Dosis soweit ganz gut, ich habe mich recht stabil gefühlt und stelle deshalb die Dosisreduzierung auch in Frage. Klar bin ich ab und an müde und weiß, dass meine Belastungsgrenze mit Hashi einfach eine andere ist als bei gesünderen Menschen. Aber es ging mir schon deutlich schlechter als zur Zeit.
    Meine HÄ thematisiert halt immer wieder dieses Osteoporose-Thema. Was ist denn da nun eigentlich dran, wenn die Werte stimmen (abgesehen vom TSH)?

    Ich nehme jeden Morgen eine Thybon 20 ein, mit meinem LT.
    Vor der BE habe ich natürlich nichts eingenommen, also war die letzte Einnahme ca. 24 Std her.
    Das Problem ist, dass meine HÄ sagt, sie könne in meinen Werten keine Umwandlungsstöruung erkennen und unterstellt mir so halb, dass ich sie anlügen würde, nur um ihr ein Thybon-Rezept abzuluchsen.
    Der Spezialist, der die UWS diagnostiziert hat, schreibt keine Berichte, d.h. Ich kann ihr auch nichts Entsprechendes vorlegen. Und ihr wisst ja sicher auch aus Erfahrung, dass man noch so oft sagen kann, dass das Zusammenspiel der Werte das Wichtige ist und nicht nur der TSH... Ich weiß nicht so recht, wie ich damit umgehen soll.

    Ich habe jetzt vor ca. einer Woche angefangen, auf eine 3/4-Tablette Thybon zu reduzieren. Ich hatte eine extrem anstrengende Woche und bin heute Abend tatsächlich so krass gecrasht wie schon länger nicht mehr. Schiebe es jetzt aber erstmal nicht auf die Dosisreduzierung, sondern auf die Überarbeitung und werde das jetzt weiter beobachten. Das nächste Mal BE soll erst in 3 Monaten stattfinden. Mal sehen, was sich bis dahin getan hat...

    Viele Grüße
    Leuchtboje

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.876

    Standard AW: Blutwerte

    Bei 24 Stunden Karenz bist Du ziemlich sicher mit dem T3 überdosiert. Der Wert wäre bei verteilter Einnahme nach kurzer Karenzzeit wesentlich höher. Bei einer Halbwertszeit von nur 19 Stunden ist nach 24 Stunden nicht mehr so viel da, was man messen könnte.
    Ich denke Du kompensierst vielleicht auch das, was im Moment beim fT4 fehlt. Allerdings steigt der unter Umständen auch wieder, mit weniger T3...
    Im übrigen kenne ich bei Überdosierung genau das was Du beschreibst. Nach Anstrengung ist es am Schlimmsten!
    Für Dein TSH mache ich Dir wenig Hoffnung, dass sich das von nur 5µg weniger T3 beeindrucken lassen wird.
    LG

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.575

    Standard AW: Blutwerte

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Bei 24 Stunden Karenz bist Du ziemlich sicher mit dem T3 überdosiert. Der Wert wäre bei verteilter Einnahme nach kurzer Karenzzeit wesentlich höher. Bei einer Halbwertszeit von nur 19 Stunden ist nach 24 Stunden nicht mehr so viel da, was man messen könnte.
    Ich denke Du kompensierst vielleicht auch das, was im Moment beim fT4 fehlt. Allerdings steigt der unter Umständen auch wieder, mit weniger T3...
    Im übrigen kenne ich bei Überdosierung genau das was Du beschreibst. Nach Anstrengung ist es am Schlimmsten!
    Für Dein TSH mache ich Dir wenig Hoffnung, dass sich das von nur 5µg weniger T3 beeindrucken lassen wird.
    LG


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •