Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: MB-Diagnose und wie gehts nun weiter?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.05.19
    Beiträge
    2

    Standard MB-Diagnose und wie gehts nun weiter?

    Hallo zusammen,

    bei mir haben Sie im Nov.18 MB festgestellt. Als Symptome habe/hatt ich (schon seit Jahren) einen hohen Puls (Ruhepuls mind.60; bei Belastung komme ich auch schnell auf 150-180), mit dem ich mich mehr oder weniger arangiert habe und Haarausfall (der sich GsD gebessert hat). Nach der Erstdiagnose habe ich die Tabletten genommen und habe mir eigendlich keine weiteren Gedanken darüber gemacht, vorallem, da ich keine größeren Beschwerden habe. Die, die ich habe, habe ich auch aufs Alter geschoben (46 J.)

    Nun ist es aber so, dass ich seit letzte Woche Freitag (nachdem das Thiamazol reduziert wurde), auffällig müde bin (viel mehr als die letzen Wochen) und die Hände weh tun. Außerdem ist mein Zyklus nicht mehr so regelmäßig, seit ich das Thiamazol nehme. Kann das damit zusammen hängen? Kann es auch mit MB zusammenhängen, dass ich meine Verspannungen nicht losbekomme?

    Meine Blutwerte haben sich - soweit ich das sehe - verbessert.

    Vielen DAnk für eure Hilfe und Auskünfte.
    LG

    Hier meine Blutwerte:
    17.02.19
    Diagnose: MB; normale Schilddrüse m.Herdbefund links
    SD-Größe 11 ml
    TSH 0,0 (0,3-3,0)
    fT4 38,6 (10-25)
    ft3 30,1 (3,5-8,1)
    TPO-AK 2340,2 (0-60)
    20 mg Thiamazol

    31.03.19
    SD-Größe 11 ml
    TSH 0,0 (0,3-3,0)
    fT4 13,9 (10-25)
    ft3 8,0 (3,5-8,1)
    TPO-AK 2475,3 (0-60)
    TRAK 14,6 (0-1,5)
    10 mg Thiamazol

    18.05.19
    SD-Größe 12 ml
    TSH < 0,0 (0,3-3,0)
    fT4 12,6 (10-25)
    ft3 5,6 (3,5-8,1)
    TPO-AK 1487,4 (0-60)
    TRAK 10,7 (0-1,5)
    5 mg Thiamazol
    Geändert von MichaSchl (20.05.19 um 15:22 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.588

    Standard AW: MB-Diagnose und wie gehts nun weiter?

    Hallo,
    Deine Werte sind jetzt im guten Bereich. Du schreibst ja, dass Du die ÜF-Symptome schon länger hast. Der ganze Stoffwechsel muss sich jetzt erst mal umstellen,auf "Normal". Das kann dauern, und da musst Du wohl durch.
    Die Kontrollabstände sind schon ziemlich lang. Alle 2 Wochen wäre sinnvoller um in kleinen Schritten die Dosis anpassen zu können. Gehe ggf. früher hin und begründe Deine Ungeduld mit verändertem Befinden. Das ist ja auch nie gelogen .
    Hast Du Dir den oben angepinnte Einfüghrungsbeitrag von panna durchgelesen? Wichtig wären hier die Abschnitte bis zur medikamentösen Therapie für Dich.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.05.19
    Beiträge
    2

    Standard AW: MB-Diagnose und wie gehts nun weiter?

    Den Einführungsbeitrag habe ich gelesen. So hat mir der Arzt das auch gesagt. Ich habe demnächst noch die Augenuntersuchung und wenn die "neuen" Symtome nicht besser werden, werde ich meinen nächsten Kontrolltermin vorverlegen.
    Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich bin jetzt doch wieder etwas ruhiger

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •