Seite 1 von 5 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 44

Thema: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.07.11
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    27

    Standard Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    zunächst stelle ich mich kurz vor. Meine Name ist Cay, ich komme aus Südhessen und bin 48 Jahre alt. Ich bin 170 cm groß und wiege aktuell 63,5 Kg. Ich treibe viel Sport, Laufen so 50-70 Km die Woche (seit rund 15 Jahren) und so 2-3 mal die Woche besuche ich ein Fitness-Studio um auch etwas für die Stabilität zu tun. Ich ernähre mich gesund und seit rund 2 Monaten faste ich 16:8. Warum faste ich? weil ich kurz nach dem Beginn mit 16:8 festgestellt habe, dass es mir vor allem im Bereich Magen/Darm gut tut.
    Ende 1994 wurde mir auf Grund Morbus Basedow die SD entfernt. Damals war ich in sehr guter ärztlicher Hand und mir wurde geraten, bei meiner Medikation nicht nur auf die Laborwerte sondern vor allem auch auf mein Befinden zu achten. Ich muss zugeben, um so älter ich werde, umso schwieriger fällt mir dass allerdings leider.

    Hier mal meine Werte 03.04.2019 unter der Medikation Euthyrox 125:
    FRT3: 2,88 (Labor-Norm 1,8-3,71 (pg/ml))
    FRT4: 17,74 (Labor-Norm 10,3-19 (pmol/l))
    TSH: 0,01 (Labor-Norm 0,4-4 µLU/ml))

    Nun bin ich einige Zeit nachts aufgewacht und hatte das Gefühl, ich glühe innerlich. Ich habe zwar nicht geschwitzt, aber trotzdem hatte ich dieses Gefühl. Ich war auch tagsüber ein wenig mehr gereizt. Meine Ruhepuls war erhöht (Normal um die 45, hier um 55). Meine Ärztin meinet letztes Jahr mal zu mir, dass insbesondere durch Sport, die Muskulatur in der Lage sei, SD-Hormone zu produzieren. Kann es sein, dass, ich habe so ab Februar das Lauftraining wieder etwas hoch gefahren, durch vermehrten Sport, sich eine Überfunktion entwickelt hat? Aber so wie ich die Werte, insbesondere die FRT3 und 4 deute, liegt doch keine ÜF vor, oder?
    Und vor allem hat evtl. das 16:8 Fasten einen Einfluss auf das Ganze? Ich habe jetzt vor lauter lauter, Anfang letzter Woche entschlossen auf 100 Milligramm Euthyrox zu reduzieren. Die Folge ist, dass mich das psychisch etwas mitnimmt, was aber vielleicht auch nur Einbildung ist....

    Vielleicht noch eine Bemerkung zu meiner Medikation und zu meinen Werten. Ich habe jahrelang meist TSH Werte mit einer 0 hinter dem Komma gehabt, mich aber auch wohl gefühlt. Zeitweise habe ich sogar 150 Milligramm genommen.
    Mit 100 Milligramm habe ich es noch nie versucht. Könnte diese Reduzierung nach so kurzer Zeit von 125 auf 100 schon auf die Psyche schlagen, und ist 100 Milligramm bei meinen Ausgangswerten überhaupt eine angemessene Dosierung?

    Also wie Ihr seht, habe ich da so einiges, was mich umtreibt.

    Vielleicht möchtet Ihr mir Eure Meinung dazu schreiben. Ich wäre sehr dankbar.

    Liebe Grüße

    Cay
    Geändert von caymann (20.05.19 um 14:40 Uhr) Grund: Überschrift

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.899

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Ich halte Deine Senkung für viel zu massiv! Immerhin hast Du jetzt keine "dramatischen" Symptome, die solch eine große Senkung nötig machen könnten.
    Hast Du Deine jetzigen Werte mal mit den früheren verglichen? Das könnte nämlich viel mehr Aufschluß geben!
    Davon abgesehen, könntest Du in Deinem Alter durchaus in den Wechseljahren sein, was eine veränderte Dosis erklären könnte. Von mehr Sport, glaube ich kaum. Dadurch müsste der Verbrauch eigentlich ansteigen und nicht sinken.
    Ich hätte vielleicht mal 6,25µg weniger probiert, oder maximal 12,5µg, aber definitiv keine 25µg. Wenn die Senkung jetzt eine Woche läuft, ist schon die Hälfte des "Zuviels" weg. Aus dieser Sicht spricht also mehr für 6,25µg weniger, als für 12,5µg. Depressive Verstimmungen hängen bei mir immer mit der Höhe des fT4 zusammen. Von daher...
    LG

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.356

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Ist Cay nicht ein Mann?
    Da wären die Wechseljahre mit 48 keine Erklärung.

    Ich würde eher auf das niedrige Gewicht tippen.

    Ach, übrigens Cay, ein Moderator kann das Smiley entfernen. Dafür auf das Dreieck unter dem Beitrag klicken und darum bitten.

    Liebe Grüße
    Donna

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.07.11
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    27

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Hallo zusammen,

    zunächst vielen Dank für die Antworten.

    @Amarillis: ein Jahr davor hatte ich bei 125 folgende Werte: FRT3 3,3/FRT4 19,0 und TSH 0,15. Meine TSH Werte schwanken so oder mit 125 Milligramm von 0,0... bis 0,99. Ich bin zwar in der Tat ein Mann (danke für den Hinweis DonnaS.) aber Wechseljahre soll es ja auch bei uns geben. Ich denke, hinsichtlich des Hinweises von DonnaS. dass mein Gewicht eher unproblematisch ist. Ich bin zwar schlank, aber kein Lauch
    Ich bin auch echt am überlegen, ob ich es jetzt mit der von dir vorgeschlagenen Dosierung versuche. Ich hatte letztes Jahr mal eine Frage hier im Forum, da hatte ich allerdings noch das Thema Blutdruck mit ins Spiel gebracht.
    Da hatte sich aber bei einer Langzeitüberwachung (einmal 24h sowie eine eigene über mehrere Monate) gezeigt, dass die Sorgen in dem Bereich unbegründet war und eher auf erhöhten Salzkonsum zurückzuführen waren.

    Danke auch DonnaS. fü deinen Tip mit dem Smiley

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.356

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Man sagt, nach der OP brauchen MBler so und so viel LT pro kg Körpergewicht, etwa 1,6 bis 1,7, soviel mir bekannt.

    Solltest du 1994 ein ähnliches Gewicht gehabt haben, hättest du mit etwa 108 anfangen sollen.

    Wäre schön, wenn du einen Verlauf hättest und diesen in dein Profil postest.

    Einen kleineren Bedarf wegen Wechseljahre beim Mann ist in diesem Forum noch nicht vorgekommen und die Wechseljahre bei Männern sind ohnehin ein sehr weiter Begriff.

    Du bist bestimmt kein Lauch, aber auch kein Schwergewicht, oder Muskelprotz.

    Daher solltest du dir vielleicht auch die Geschichten von anderen operierten Männern anschauen, z. B. von klausk: https://www.ht-mb.de/forum/member.php?39012-klausk

    Liebe Grüße
    Donna
    Geändert von DonnaS. (20.05.19 um 15:38 Uhr)

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.07.11
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    27

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Also ich bin eigentlich ganz Normalgewichtig. Das ist zwar heute, damit möchte ich jetzt aber bitte niemanden gegen das Knie treten, eher nicht mehr so häufig vorkommend, aber es ist halt normal. Ich bin mein Leben lang, mit einer kleinen Ausnahme über rund fünf Jahre, schon in dem Bereich. Ich bin aber auch mein Leben lang, bis auf diese genannten 5 Jahre, auch schon Sportler. Daher habe ich auch glücklicherweise keine Probleme mit dem Gewicht. Ich ernähre mich sehr gesund, was mir auch keine Fläche für mehr Gewicht bietet. Aber das ist ja auch nicht mein Thema. 16:8 bedeutet ja nicht, dass ich zwangsweise mein Gewicht reduziere. Das mache ich nur, weil es mir in jeglicher Hinsicht gut tut. Aber vielleicht hat es einen Einfluss auf die SD Werte. Da scheint man ja auch kontrovers drüber zu diskutieren....
    Dein Link geht auf die Seite der Deutschen Zöliakie Gesellschaft. Das ist zum Glück nicht mein Thema. Danke aber, dass Du da auch quer denkst.

    LG Cay

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.356

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Zitat Zitat von caymann Beitrag anzeigen
    Also ich bin eigentlich ganz Normalgewichtig. Das ist zwar heute, damit möchte ich jetzt aber bitte niemanden gegen das Knie treten, eher nicht mehr so häufig vorkommend, aber es ist halt normal. Ich bin mein Leben lang, mit einer kleinen Ausnahme über rund fünf Jahre, schon in dem Bereich. Ich bin aber auch mein Leben lang, bis auf diese genannten 5 Jahre, auch schon Sportler. Daher habe ich auch glücklicherweise keine Probleme mit dem Gewicht. Ich ernähre mich sehr gesund, was mir auch keine Fläche für mehr Gewicht bietet. Aber das ist ja auch nicht mein Thema. 16:8 bedeutet ja nicht, dass ich zwangsweise mein Gewicht reduziere. Das mache ich nur, weil es mir in jeglicher Hinsicht gut tut. Aber vielleicht hat es einen Einfluss auf die SD Werte. Da scheint man ja auch kontrovers drüber zu diskutieren....
    Dein Link geht auf die Seite der Deutschen Zöliakie Gesellschaft. Das ist zum Glück nicht mein Thema. Danke aber, dass Du da auch quer denkst.

    LG Cay
    Verzeih mir bitte, ich ändere den Link sofort!

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.356

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Verzeih mir bitte, ich ändere den Link sofort!
    War nicht so einfach, aber es schon geklappt, oder?

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.07.11
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    27

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Ja danke, klappt jetzt. Da ist ja einiges an Daten und vor allem auch ein steiniger Weg vorhanden. Da kann ich mich auf keinen Fall beschweren. Ich führe auch seit der Total-OP Ende 1994 kein Buch und auch keine Statistiken. Ich ging und gehe halt nach dem Befinden. Ich schaue mal die nächsten 2-3 Wochen, wie es mir geht und dann entscheide ich, ob es wieder rauf geht.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.356

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Zitat Zitat von caymann Beitrag anzeigen
    Ja danke, klappt jetzt. Da ist ja einiges an Daten und vor allem auch ein steiniger Weg vorhanden. Da kann ich mich auf keinen Fall beschweren. Ich führe auch seit der Total-OP Ende 1994 kein Buch und auch keine Statistiken. Ich ging und gehe halt nach dem Befinden. Ich schaue mal die nächsten 2-3 Wochen, wie es mir geht und dann entscheide ich, ob es wieder rauf geht.
    Oder eben runter.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •