Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Kehlkopfknacken - Körperschwanken - Watte im Kopf

  1. #1

    Standard Kehlkopfknacken - Körperschwanken - Watte im Kopf

    Hallo,

    kann mir jemand helfen?

    Ich habe seit Monaten diese Probleme aber ich bekomme sie nicht weg.

    Wenn ich morgens aufstehen muss wackelt/schwankt mein ganzer Körper. Anscheinend vertrage ich das klingeln des Weckers nicht.
    Ich habe immer eine Art Zittern in mir. Neuerdings zittern die Hände auch während Arbeiten. Es ist eine Art Zittern und Zucken.

    Mein Kopf zittert/schwankt auch leicht und ich kann meinen Körper relativ schlecht still halten. Es kommt mir vor als käme das alles vom Herzen, eine Art mitschwanken mit dem Herzschlag.

    Auch seit Monaten habe ich beim Schlucken ein Knacken im Kehlkopfbereich. Beim Ultraschall der SD wurde nichts gesehen.

    Da ich meine Dosis verringert habe weiß ich nicht ob ich in UF bin.

    Ich brauche nur endlich Hilfe ich fühle mich nicht mehr wohl.

    D3 und Eisen versuche ich weiter aufzufüllen.

    Manchmal kommen Beinkrämpfe dazu und ich bin immer Müde. Ich werde immer vergesslicher.

    Habe auch schon über MS nachgedacht aber man will sich ja nicht noch mehr einreden. Wobei MS ja möglich wäre?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Prototyp
    Registriert seit
    04.12.09
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.566

    Standard AW: Kehlkopfknacken - Körperschwanken - Watte im Kopf

    Erschreckt sein mit Zittern beim Weckerklingeln kann auf eine Histaminüberempfindlickeit schließen. Das wird morgens ja ausgestoßen um wach zu werden. Daran kann aber auch eine UF schuld sein, da der Körper im Stress ist und das Histamin permanent zu hoch ist.

    Knacken im Hals und Beinkrämpfe passen eher nicht dazu. Da kann es sich eher um Verspannungen, Verrenkungen oder auch Bandscheibenschäden im Nackenbereich handeln. Dazu passen auch die Beschwerden am morgen.

    UF kann natürlich schon allein für alle diese Beschwerden verantwortlich sein.

    Lass erstmal die SD Werte bestimmen, dann zum Orthopäden. Wenn da nichts ist, zum Neurologen und einen guten Allergologen bzw. Gastroenterologen für die Histaminbestimmung.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    427

    Standard AW: Kehlkopfknacken - Körperschwanken - Watte im Kopf

    Mh... Zittern und inneres Vibrieren kenne ich aus der Überfunktion/Überdosierung. Genauso wie Muskelkrämpfe (habe ich dann allerdings nur in der linken Wade) und Müdigkeit.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.354

    Standard AW: Kehlkopfknacken - Körperschwanken - Watte im Kopf

    Es gibt nichts schlimmeres, als die Angst vor MS.

    Es lähmt einen buchstäblich und man weiß nicht mehr, was woher kommt.

    Deine TPO sind nicht im 10 000er Bereich, sondern kaum vorhanden, also ist Hashimoto Enzephalopatie auch ausgeschlossen.

    Die schlimmsten Diagnosen wären dann Alkoholismus und Parkinson.
    Aber auch diese sind in deinem Alter und bei deiner Lebensweise ziemlich unwahrscheinlich.

    Es bleiben etwas harmlosere Erklärungen für deine Probleme.

    Dabei würde ich das Kehlkopfknacken eher hinten vor lassen: Hier und da knackt immer was, wenn man überempfindlich ist und sich selbst beobachtet.

    Wackeln und schwanken nach dem Aufstehen kann alles und nichts bedeuten: Hoher BD? Zu viel oder zu wenig Cortisol? Rheuma? Innenohrentzündung? Überdosierung?

    Wenn du das alles mit nein beantwortet hast, soll der Neurologe dran.

    Aber bitte, bitte keine Panik, denn die macht alles noch schlimmer.

    LGD

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.597

    Standard AW: Kehlkopfknacken - Körperschwanken - Watte im Kopf

    Das spricht schon eher für zuwenig LT und eher für eine IR-Komponente, die durch UF verstärkt wird. Krämpfe ist ein Symptom.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.837

    Standard AW: Kehlkopfknacken - Körperschwanken - Watte im Kopf

    Ich denke eher an Magnesiummangel, den Hashis gerne haben. Durch Vit.D wird Magnesium verstärkt verbraucht. Ich würde es zuerst mit Magnesium probieren (300-600mg/Tag, je nach Verträglichkeit). Zuviel Mg macht Durchfall.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.597

    Standard AW: Kehlkopfknacken - Körperschwanken - Watte im Kopf

    Krämpfe und Magnesium sind leider immer wieder ein Mythos. Da wir Magnesium eingeworfen und trotzdem sind sie vorhanden. Dazu muss man wissen, wer eine IR hat entwässert auch viel. Das bedeutet Elektrolyt-Mangel. Natrium ist eines der wichtigsten Mineralien.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.837

    Standard AW: Kehlkopfknacken - Körperschwanken - Watte im Kopf

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Krämpfe und Magnesium sind leider immer wieder ein Mythos. Da wir Magnesium eingeworfen und trotzdem sind sie vorhanden. Dazu muss man wissen, wer eine IR hat entwässert auch viel. Das bedeutet Elektrolyt-Mangel. Natrium ist eines der wichtigsten Mineralien.
    Da hast du natürlich recht, auch Kalium darf nicht vergessen werden. Aber nur bei Mangel einwerfen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •