Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 28

Thema: RT3 baut sich nicht ab

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.07.13
    Beiträge
    3.422

    Standard AW: RT3 baut sich nicht ab

    Der übliche Durchschnitt dauert ca. 10 Wochen. Vielleicht geht's bei dir auch schneller.

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.03.14
    Beiträge
    15

    Standard AW: RT3 baut sich nicht ab

    Zitat Zitat von candymilk Beitrag anzeigen
    Ich habe gelesen, daß eine eiweißreiche Kost rt3 abbauen soll. Viele Sportler versuchen zur Fettverbrennung T3 zu erhöhen durch proteinreiche Nahrung. Ich versuche z.Zt. mehr Proteine zu mir zu nehmen. Mal schauen, ob es meinen super-mauen ft3 hochbringt.
    Hast du dafür einen Beleg?
    Ich kenne viele Sportler. Niemand davon isst proteinreich, um T3 zu erhöhen.
    (Proteinreich esse ich selbst. Aber eben NICHT um T3 zu erhöhen.)

    Ich kenne -außer mir selbst- keinen Sportler, der überhaupt seinen T3-Wert kennt oder sich auch nur dafür interessiert.
    Sportler sind üblicherweise nicht damit beschäftigt, irgendwelche Werte schön zu bekommen. Sondern mit Sport. Und essen 😄. Und arbeiten. Und schlafen.
    Ich bezweifle auch, dass das überhaupt funktionieren würde. Was für ein Mechanismus soll denn das bewirken?

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.238

    Standard AW: RT3 baut sich nicht ab

    rT3 abbauen? Die Halbwertszeit von rT3 sind ca 4. Stunden. Das Ding wartet nicht, bis ihr es abbaut, sozusagen. Und wird nach internen Regeln neu gebildet. Zum Beispiel in der Plazenta und dann ziemlich viel auf der Intensivstation bei kritisch/tödlich Kranken. Und ja, sicher, auch bei Leuten, die T4 einnehmen ...
    Aber sie werden durch noch mehr T4 ihr rT3 nicht "abbauen". Und wenn sie auf T4 verzichten, werden sie ihr rT3 wohl reduzieren, bloß, das spielt keine Rolle, rT3 "blockiert" nichts, macht sich alleine schon dank seiner Halbwertszeit nirgendwo breit.

    Hier schreibt ein Endokrinologe, im Bemühen, das rT3-Machwerk der trickreichen Heiler zu entlarven:

    At best, it would appear difficult – at worst, impossible – to interpret a rT3 level in someone who takes levothyroxine (T4), as the drug itself may cross-react with the immunoassay, causing the rT3 level to be falsely high. In addition, there are data suggesting that the mere presence of additional T4 substrate (levothyroxine) in the blood can lead to increased inactivation of T4 to rT3 (see above diagram, again).
    Übersetzt: Bestenfalls schwierig, schlimmstenfalls einfach unmöglich ist es, einen rT3-Spiegel bei jemandem zu interpretieren, der Levothyroxin (T4) nimmt, denn das Medikament selbst reagiert mit dem Immunoassay (mit der Messmethode), was einen falsch-hohen rT3 verursacht. Außerdem gibt es Daten, die nahelegen, dass die bloße Anwesenheit von Levothyroxin im Blut zur erhöhten Inaktivierung von T4 in rT3 führt (pannas ergänzung: Dies ist die Hauptaufgabe von rT3 in der Planzenta, der Ort, wo man rT3 in großen Mengen findet. Und sonstwo ist es schlicht egal, es ist ein kleines Beipaket der T4-Einnahme und sicher nicht die Ursache für schlechtes Befinden).

    (Die Lösung ist natürlich nicht, auf T4 zu verzichten, sondern es in einer zuträglichen Menge zu nehmen.)

    Im Weiteren zitiert er aus thyroidmanager.org:

    Whereas initial studies focused on the role of the deiodinases in maintaining normal serum T3 concentrations, the paradigm has evolved that these enzymes can locally modify TH [HD: thyroid hormone] bioactivity independent of serum TH concentrations.
    Hier wird die Tatsache betont die Tatsache, dass die Umwandlungsenzyme die Bioaktivität der Zellen lokal beeinflussen, mit Betonung auf *lokal*, d.h.: Umwandlung in der Zelle, und dies ist unabhängig von der messbaren T3-Konzentration im Blut. Noch einfacher: Da kann man sein maues T3 pushen, wohin man will, nach neueren Forschungen kommt es schlicht nicht auf die messbare Menge* an.

    Wer gut Englisch kann, wird aus dem Blogartikel profitieren, im weiteren Verlauf werden die Behauptungen der "Heiler" Stück für Stück auseinandergenommen.

    https://hormonesdemystified.com/ever...out-reverse-t3

    *Ich hab das für mich 2012 entdeckt:
    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen

    Viertens: Es ist denkbar, dass die Dejodasen als modulierendes Werkzeug auf molekularer Ebene eingesetzt werden, um gewebespezifisch unterschiedlich hohe Hormonkonzentrationen zu erreichen. Möglicherweise dient eine solche gezielt-selektiv modulierende Aktion therapeutischen Zwecken für einzelne Gewebearten, wobei andere Gewebearten davon nicht betroffen sind*.
    Quelle:
    http://joe.endocrinology-journals.org/content/209/3/259.full
    Geändert von panna (11.05.19 um 11:05 Uhr)

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie
    Beiträge
    2.238

    Standard AW: RT3 baut sich nicht ab

    Man kann den Ausführungen Glauben schenken oder auch skeptisch gegenüber stehen, auf jeden Fall finde ich diesen Satz zynisch.

    Alternative Medizin ermöglicht die Diagnose von Hypothyreose bei nahezu jedem Menschen auf dem Planeten. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Ihr TSH, T4 und T3 alle normal sind. Wenn Sie Ihr Reverse-T3-Niveau genügend oft testen, werden Sie möglicherweise einen hohen Messwert erhalten, wodurch Ihre Diagnose gesichert wird. Damit werde ich die Behauptungen von Alt Med zu rT3 in "Alles, was Sie nie über Reverse T3 wissen mussten" entlarven.

    https://hormonesdemystified.com/ever...out-reverse-t3

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.07.16
    Beiträge
    400

    Standard AW: RT3 baut sich nicht ab

    @panna,
    dem von dir angegebenen Link folgend, da mich dieses Thema zu rT3 interessiert, bin ich auf einen Blog gekommen, konnte keine Namensangabe finden. Nur dass die Person sich selbst als "Top Doctor" bezeichnet.
    Mir sind solche Seiten suspekt, andere kommen damit vielleicht besser klar.
    Woher weiß ich also, ob die "Beiträge" nicht von einem Möchtegern Doc geschrieben wurden.

    Übersetzt mit Deepl: "Nicht, weil ich ein schlechter Arzt bin (ich wurde von Patienten und Kollegen für einige dieser "Top Doctor"-Auszeichnungen anerkannt), sondern weil ich nur einer Person nach der anderen im Untersuchungsraum helfen kann."
    etwas weiter unten im Text, der Hinweis auf Majo-Klinik: "Diese Website ist nicht dazu bestimmt, die Art von grundlegenden Hintergrundinformationen bereitzustellen, die Sie leicht auf der Website der Mayo-Klinik oder auf einer beliebigen Anzahl von zuverlässigen medizinischen O-Publikationen finden könnten."

    Unter Importent ist dann zu finden, Übersetzt mit Deepl:
    "Denke daran, obwohl ich vielleicht ein Arzt bin, bin ich nicht dein Arzt. Und während wir dabei sind, was dich betrifft, bin ich ein anonymer Blogger, der völligen Unsinn erzählen könnte. Es wäre verrückt, bedingungslosen Glauben in alles zu setzen, was ich sage, also tu es nicht. Ich übernehme keine Garantie für die Richtigkeit der von mir präsentierten Informationen und übernehme keine Haftung für Verluste, die Ihnen durch das Vertrauen auf diese Informationen entstehen."

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.238

    Standard AW: RT3 baut sich nicht ab

    Damit hast du Recht, saphirgrün, nämlich seine Identität wird nicht aufgedeckt. Ich hatte allerdings den Eindruck, dass der Mann wohl schon Endokrinologe ist, zumal seine Kritik derart klar gegen die alternativen Machenschaften richtet und die Argumentationen nicht mit "alternativen Links" (oder aber schlicht mit gar nichts) belegt sind, d.h., was er sagt, dafür findet man auch die Belege. Last but not least: Die Person verkauft niemandem irgend etwas ...

    Aus dem Grund habe ich mich entschlossen, aus dem Blog zu zitieren - ich amüsiere mich schon länger mit seinen Artikeln, die meines Erachtens eine Menge Hand und Fuß haben. Also, was und wer auch immer die Person ist - ein Scharlatan ist er nicht.

    @London, ich finde das, was du zitierst, köstlich. Über Geschmack lässt sich nicht streiten, und ich habe auch nicht die geringste Lust, dies zu tun.
    Es wird Leute geben, denen das, was ich schreibe (und die Quellen, die ich herhole), zusagt, und wie immer, welche, denen das nicht zusagt ... die normalste Sache der Welt.

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.07.13
    Beiträge
    3.422

    Standard AW: RT3 baut sich nicht ab

    Naja, solche Argumente könnte jeder anführen, bzw. werden dann auf der anderen Seite als "kein Argument" deklariert. Zumal sinnlos, da die TE bereits eingangs ausführte, dass ihr T4 nicht bekommt.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Ort
    Trägerin des Rosa Ehrenknopfes
    Beiträge
    37.238

    Standard AW: RT3 baut sich nicht ab

    Grüß dich Marie.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.06.18
    Beiträge
    332

    Standard AW: RT3 baut sich nicht ab

    Hallo panna

    bei deinem Link steht u.a., dass T2 keine Funktion hätte
    (... rT3 and T2 have no known biologic function in humans,...). oder verstehe ich das falsch... ?

    Hier steht etwas anderes zum T2:
    https://flexikon.doccheck.com/de/3,5-Diiodthyronin

    Weißt du da etwas zu? Deutschsprachige Quellen würde ich ja mal bevorzugen... ;-)

    Die Heidi

  10. #20
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    128

    Standard AW: RT3 baut sich nicht ab

    Zitat Zitat von Kiki84 Beitrag anzeigen
    MAriemoto du machst mir echt Angst. 25 mcg ist doch echt nicht viel. Ich habe 50 mcg irgendwann Anfang April 10 Tage eingenommen und dann nochmal ne Woche macht leider auch 3 Wochen. Ich versteh echt nicht wieso das so lange dauert. Auch der verlinkte Text mit der Halbwertzeit leuchtet mir irgendwie nicht ein. Kann sein dass es an meinem brainfog liegt oder dass ich einfach nicht so helle bin. Wie lange hattest du denn T4 beim ersten Mal eingenommen? WAs ist denn dann mit den Leuten die jahrelang T4 einnehmen und es eignetlich nciht vertragen brauchen die dann 20 Jahre um es abzubauen oder wie?
    Der Denkfehler ist, dass du versuchst die Halbwertszeit (HWZ) in Relation zur Einnahmedauer zu setzen. Das ist aber nicht so. Wenn du einmal 1000 mcg nimmst, kannst du die Gleichung 1000/2^n nach n auflösen und das Ergebnis mit der HWZ von T4 multiplizieren, dann hast du theoretisch die Anzahl in Tagen, bis nur noch 1 mcg im Körper ist. Stünde die HWZ in Relation zur Exposition, wär Tschnernobyl nicht so ein Desaster gewesen ...

    Gib bei Google ein: (log(lt)/log(2))x10
    Ersetze lt durch deine LT-Dosis, bei einer HWZ von 10 Tagen hast du in Tagen die Zeit, bis das LT wieder draußen ist.
    Geändert von Ness (11.05.19 um 14:38 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •