Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Thema: Hilfe! Dosis nach einseitiger SD OP

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.772

    Standard AW: Hilfe! Dosis nach einseitiger SD OP

    Das sind erstmal komplett unauffällige Werte und andere wären damit gut eingestellt. Verschiebe mal das Komma beim fT3-Referenzbereich, dann sieht er genauso aus, wie üblich.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dir irgendjemand zu LT raten könnte.
    Ich wünsche Dir jedenfalls gute Genesung und das es mit der zweiten OP in absehbarer Zeit klappt und danach gut wird.
    LG

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.828

    Standard AW: Hilfe! Dosis nach einseitiger SD OP

    Vergiss jetzt mal dein fT3, es geht um die T4-Versorgung.

    Dein fT4 ist ganz-ganz-sehr grob mit dem fT4 vor OP vergleichbar (anderer Referenzbereich, anderes Labor, darum grob). Das TSH ist wieder da, aber du hast ja auch bis vor 3-4 Tagen noch Hemmer genommen. Jetzt nicht mehr, aber die Hemmer bis zum 5.6. wirken noch etwas. Und wenn du noch unter abnehmender Hemmerwirkung einen grob mittigen fT4 hast, dann sehe ich nicht ganz, was da jetzt gleich ersetzt werden sollte. Es wäre vielleicht besser, wenn du sehen könntest, was das verbliebene Teil wirklich produzieren kann. Und ob MB aktiv ist. Also mehr als eine Variable, die auf die Werte Einfluss hat - zwar weniger Schilddrüse, aber darin ein evtl. noch aktiver MB?

    Falls deine SD vor der OP wirklich nicht mehr 20 (wie früher) sondern 14 ml hatte (wenn es ein anderer Arzt war, kann man sich darauf nicht verlassen) und die linke Seite größer war - ja nun, seien es nur 5 ml, die können auch was, vor allem bei aktivem MB. Darum würde ich etwas abwarten - sonst blickst du nachher gar nicht mehr durch, was wovon kommt (etwa: doch hohe Werte, aber ist das LT oder M B?).

    Wenn du in einer Woche wieder Kontrolle hast, könnte man vielleicht eine Tendenz erkennen. Gleiches Labor wäre fein, aber alles kann man sich nicht wünschen.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.364

    Standard AW: Hilfe! Dosis nach einseitiger SD OP

    Habe etwas Geduld. Die Werte sind im grünen Bereich. In einer Woche nochmal gucken lassen und dann weiter entscheiden. Gönne Dir jetzt erst mal Ruhe und erhole Dich von der OP.
    lG Karin

  4. #14

    Standard AW: Hilfe! Dosis nach einseitiger SD OP

    Ich bin gut daheim angekommen, hab ein bisschen was zu Mittag gegessen und ein wenig auf der Couch gedöst.

    Vielen Dank für eure beruhigenden Worte, Einschätzungen und Erklärungen.
    Ihr habt natürlich absolut recht. Die Werte sind gut.

    Ich versuche die Tage zu entspannen und Montag ist schon die nächste BE beim Endo. Vielleicht etwas zu früh, aber ich lass das jetzt so, anstatt rumzutelefonieren.

    Ich bin so dankbar, dass es dieses Forum gibt und hier Menschen sind, die sich so super auskennen und mit kühlen Blick und Erfahrung auf die Werte gucken, wenn man selbst gerade angeschlagen und verunsichert ist.

    Heute morgen wurde ich von der Visite geweckt und der Arzt wollte mir 75 mcg L-Thyrox mit Jod geben. Ich erwiderte, dass das ungefähr die Dosis wäre, die ich nach der Total OP bekommen hätte und eine Seite noch drin sei. Sein Entgegenkommen war dann L-Thyrox 50 mcg mit 150 mcg Iod und mir wurde die Dosis für heute und morgen hingelegt. Auf Nachfrage sagte er, dass das Jod dafür sei, um Knotenbildung vorzubeugen.
    Ich hab das L Thyrox dann nicht genommen, sondern bin noch im Halbschlaf auf den Flur rausgetappt und habe noch mal mit den Arzt gesprochen: ich sei verunsichert, was meine verbleibende SD jetzt macht, ob ich Hemmer oder Hormone bräuchte und bat um die SD-Werte im Eilverfahren. Er hat dann auch direkt eingelenkt und ist meinem Wunsch nachgekommen, hat Rücksprache mit anderen Ärzten bei Vorgehen bei MB gehalten. Alles gut. Ich bin den Ärzten und Schwestern da auch dankbar, dass sie für Nachfragen offen sind.
    Im Krankenhaus ist einfach viel los. Mitdenken ist gefragt, aber der eigene Kopf (also meiner) rattert dann manchmal zu viel und ich möchte nichts falsch machen.

    Deswegen Danke für dieses Forum.
    Ich verabschiede mich dann auf die Couch.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.828

    Standard AW: Hilfe! Dosis nach einseitiger SD OP

    Gut getappst.

    Jod bei noch nicht einmal abgeklungenem MB wäre doch wohl eine doch etwas abenteuerliche Idee gewesen. Jetzt mach mal in aller Ruhe Couch und Logopädie, der Rest läuft dir so oder so nicht weg.

  6. #16

    Standard AW: Hilfe! Dosis nach einseitiger SD OP

    Hallo liebes Forum,

    ich melde mich mal zurück.
    Mir geht es ganz gut und ich fühle mich relativ fit. Nur wenn ich dann doch mal mehr mache, dann bin ich von jetzt auf gleich erschöpft – so diese Woche Montag und Mittwoch.

    Am Montag war ich beim HNO-Arzt. Er sagte, dass sich mein rechtes Stimmband weniger bewegt, aber er bewegt sich. In drei Wochen möchte er wieder nachsehen. Ich bat auch um Logopädie und hatte bereits diesen Donnerstag meinen ersten Termin bei einer Logopädin. Tatsächlich klingt meine Stimme seit diesen Mittwoch schon fast wieder normal: noch belegt und ich muss mich gelegentlich räuspern und das Sprechen strengt manchmal an, aber das Piepsige der ersten Tage ist wohl weg.

    Ebenfalls am Montag war ich, wie bereits angekündigt, zur BE bei meinem Endo:

    Labor vom 13.05.2019
    FT3 3,76 (3,00-5,40) pmol/l
    FT4 11,7 (10,2-17,9) pmol/l
    TSH 0,96 (0,30-4,00) µIU/ml

    Die letzten Ergebnisse aus dem Labor waren ja vom 25. April, unter 5 mg Thiamazol und danach nahm ich noch bis zum 5. Mai (Tag vor der OP) weiterhin 5 mg Thiamazol:
    FT3 4,61 (3,00-5,40) pmol/l
    FT4 12,4 (10,2-17,9) pmol/l
    TSH 0,39 (0,30-4,00) µIU/ml

    Mein Endo meinte, man müsse jetzt sehen, wohin die Reise geht. Leider habe ich dort erst am 3. Juni wieder einen Termin zur BE, also 21 Tage Abstand zwischen den BE…
    Zum selben Labor, zu dem mein Endo die Entnahmen schickt, kann man auch als Selbstzahler gehen. Ich könnte nächste Woche Mittwoch (9 Tage Abstand) oder Freitag (11 Tage Abstand) hinfahren.

    Wie ist eure Einschätzung der Werte?
    Und würdet ihr mir raten, noch mal Zwischen-Werte bestimmen zu lassen?

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.364

    Standard AW: Hilfe! Dosis nach einseitiger SD OP

    Ich denke, Du solltest nach 9Tagen nochmal ft3 und ft4 machen lassen. Du siehst ja selbst, daß die Werte weiter gesunken sind. Wenn diese Tendenz anhält, riskierst Du eine ÜF.
    Ansonsten klingt es ja schon ganz gut. Ich wünsche Dir gute Besserung.

  8. #18

    Standard AW: Hilfe! Dosis nach einseitiger SD OP

    Hallo Karin,

    Danke für deine Einschätzung und deinen Rat.
    Ich werde nächsten Mittwoch zum Labor fahren, eine weitere BE gibt doch mehr Sicherheit. Wäre schön gewesen, wenn mein Endo da mitzieht, aber es ist wie es ist.



    Insgesamt war ich von dem Telefonat mit meinem Endo etwas enttäuscht. Seit dem ich im Aufwachraum erfahren habe, dass nur eine Seite entnommen wurde, mache ich mir vor allem Gedanken über meine Schilddrüsenwerte bis zur zweiten Operation.
    Diese Telefonate im Rahmen der Laborsprechstunde sind immer nur super kurz und mein Endo hat sich vor allem über die Sache mit meinen Stimmbandnerv aufregt, ohne darauf einzugehen, dass ich mir mehr Sorgen über die Einstellung mache. Dabei hatte ich gehofft, ein paar Antworten zu bekommen und nicht noch weitere drei Wochen zu warten.

    Ich mache mir wie gesagt Gedanken und weiß gar nicht, ob meine Gedanken überhaupt Substanz haben oder nur ich die Einstellung bis zur zweiten Operation kompliziert sehe:

    Ich frage mich, ob man meine restliche SD nicht durch Hemmer drosseln/ausschalten sollte und die Hormone durch LT substituieren. Also Block & Replace.
    Vor zwei Monaten war mein Tc-Uptake 9,6 %, mein Basedow also aktiv. Meine verbleibende SD jetzt durch den MB auf Hochtouren laufen zu lassen (und damit ein Ping Pong Spiel zwischen SD und Immunsystem wieder beginnen zulassen; die SD-Hälfte anwächst, etc.), erscheint mir nicht gut.

    Ergeben meine Gedanken Sinn oder denke ich tatsächlich zu komplex?

    Leider ist gerade auch unklar, wann die zweite Operation erfolgt. Den Ärzten im Krankenhaus zu Folge, operieren Chirurgen am liebsten innerhalb 1, 2 Tage gleich wieder oder aber erst nach 3 Monaten. Letzteres wohl wegen der inneren Wundheilung, dass das Gewebe gut zusammengewachsen ist.
    Nun habe ich jedoch ab 1. Juli einen neuen Arbeitgeber und bei drei Monaten Abstand wäre die zweite Operation noch im ersten Drittel der Probezeit. Ich kann das noch gar nicht überblicken oder einschätzen.
    Am liebsten wäre mir gewesen, dass die zweite Operation dem Gewebe zum Trotz noch Anfang Juni erfolgt, aber das sehe ich gerade nicht (der Stimmbandnerv muss sich komplett erholt haben, die Wartezeit auf die zweite OP, die Schwellung ober-/unterhalb des ersten Schnitts ist noch nicht weg und die Stelle trägt Grind).
    Ich freue mich wirklich sehr auf den Job, aber die noch anstehende, zweite Operation trübt die Vorfreude.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.364

    Standard AW: Hilfe! Dosis nach einseitiger SD OP

    Ich frage mich, ob man meine restliche SD nicht durch Hemmer drosseln/ausschalten sollte und die Hormone durch LT substituieren. Also Block & Replace.
    Vor zwei Monaten war mein Tc-Uptake 9,6 %, mein Basedow also aktiv. Meine verbleibende SD jetzt durch den MB auf Hochtouren laufen zu lassen (und damit ein Ping Pong Spiel zwischen SD und Immunsystem wieder beginnen zulassen; die SD-Hälfte anwächst, etc.), erscheint mir nicht gut.
    Ich denke das ist keine Lösung auf Dauer. Bei Basedow sollte alles raus und die Hemmer sind ja keine Lutschtabletten und haben Nebenwirkungen, die man auf Dauer nicht riskieren sollte. Versuche Geduld zu haben und vielleicht kannst Du mit Deinem neuen Arbeitgeber offen sprechen. Es ist ja auch in seinem Interesse, dass es Dir gut geht.
    Ich denke, die Zeiträume sind so gesetzt um unnötige Risisken, die den Heilungsverlauf behindern können minimiert werden sollen und der Stimmbandnerv auch normal messbar ist, bei der 2. OP. Bei mir wurde bei der 2. OP, die aber viele Jahre später erfogte genau auf der alten Narbe geschnitten. Man sieht da nur was, wenn man weiß wo man gucken muss.
    Mache Dir ein schönes Wochenende. lG Karin

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    11.901

    Standard AW: Hilfe! Dosis nach einseitiger SD OP

    Hallo mockingbird,

    Als ich von deiner missglückten Operation gelesen habe, dachte ich:
    Was wäre, wenn die Restschilddrüse nun die Versorgung übernimmt?

    Natürlich hat deine Gesundheit Priorität vor der neuen Arbeit, aber deine letzten Werte vom 09.05. sehen sehr gut aus.

    Ich drücke dir alle Daumen!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •