Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 36

Thema: Keine Schilddrüse mehr - Dosis nach den Wechseljahren oder jenseits der 50 J.

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.06.18
    Ort
    DE
    Beiträge
    317

    Standard AW: Keine Schilddrüse mehr - Dosis nach den Wechseljahren oder jenseits der 50 J.

    Mein Befinden ist durchwachsen. Vor einigen Wochen nahm ich noch 81,25 LT und 5 T3. Zu dieser Zeit hatte ich auch sehr viel Streß, schwerer Erkrankungsfall in der Familie und keine Chance auf Besserung..., hatte kaum zu kontrollierende Müdigkeitsanfälle, mal Cortisol messen lassen , morgens zu hoch und müde, müde, müde bei BE. Hatte auch schwere BD-Hochdruck-Krisen für meine Verhältnisse. Dann auf 75 LT und 5 T3 gesenkt vor ein paar Wochen. Müdigkeitsanfälle deutlich weniger, BD hat sich grösstenteils beruhigt, aber immer noch manchmal etwas zu müde.

    Hatte öfters mal 2,5 T3 vergessen und es schien mir eher positiv. Bin im Moment wieder schneller erschöpft, manchmal gereizt, Füße schlafen öfter mal schneller ein. Schlaf o.k., nur manchmal wach morgens zwischen zwei und vier, derzeit aber einschlafen wieder möglich, kein stundenlanges wach bleiben.
    Ansonsten alles im Großen und Ganzen o.k.

    Zur Zeit mache ich aber nur einmal die Woche Sport... Ziel ist wieder dreimal die Woche...

    Die Heidi
    Geändert von Heidi65 (24.04.19 um 21:11 Uhr)

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.356

    Standard AW: Keine Schilddrüse mehr - Dosis nach den Wechseljahren oder jenseits der 50 J.

    2010 totalOP der SD danach 150µg LT + 20µg Thybon, nach den WJ 150µg LT + 15µg Thybon ca. 80kg.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.06.18
    Ort
    DE
    Beiträge
    317

    Standard AW: Keine Schilddrüse mehr - Dosis nach den Wechseljahren oder jenseits der 50 J.

    Hallo panna, strebst du die 0 T3 an... ?

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.413

    Standard AW: Keine Schilddrüse mehr - Dosis nach den Wechseljahren oder jenseits der 50 J.

    Zitat Zitat von Heidi65 Beitrag anzeigen
    Mein Befinden ist durchwachsen. Vor einigen Wochen nahm ich noch 81,25 LT und 5 T3. Zu dieser Zeit hatte ich auch sehr viel Streß, schwerer Erkrankungsfall in der Familie und keine Chance auf Besserung..., hatte kaum zu kontrollierende Müdigkeitsanfälle, mal Cortisol messen lassen , morgens zu hoch und müde, müde, müde bei BE. Hatte auch schwere BD-Hochdruck-Krisen für meine Verhältnisse. Dann auf 75 LT und 5 T3 gesenkt vor ein paar Wochen. Müdigkeitsanfälle deutlich weniger, BD hat sich grösstenteils beruhigt, aber immer noch manchmal etwas zu müde.

    Hatte öfters mal 2,5 T3 vergessen und es schien mir eher positiv. Bin im Moment wieder schneller erschöpft, manchmal gereizt, Füße schlafen öfter mal schneller ein. Schlaf o.k., nur manchmal wach morgens zwischen zwei und vier, derzeit aber einschlafen wieder möglich, kein stundenlanges wach bleiben.
    Ansonsten alles im Großen und Ganzen o.k.

    Zur Zeit mache ich aber nur einmal die Woche Sport... Ziel ist wieder dreimal die Woche...

    Die Heidi
    Stress lässt ja den fT3 in die Knie gehen, wenn der weg ist und noch TSH vorhanden, dann könnte es passen mit mehr Sport und weniger T3.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.08.14
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.211

    Standard AW: Keine Schilddrüse mehr - Dosis nach den Wechseljahren oder jenseits der 50 J.

    gute Frage;-) - 59 J., 78 kg, 112,5 LT

    Ernährung, Unverträglichkeiten, Mängel, Leber + Darm spielen wohl eine große Rolle beim Bedarf?

    keine SD nach 2 OPs

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.06.18
    Ort
    DE
    Beiträge
    317

    Standard AW: Keine Schilddrüse mehr - Dosis nach den Wechseljahren oder jenseits der 50 J.

    Zitat Zitat von Verne61 Beitrag anzeigen

    Ernährung, Unverträglichkeiten, Mängel, Leber + Darm spielen wohl eine große Rolle beim Bedarf?

    keine SD nach 2 OPs
    Ja, klar, sollte auch keine wissenschaftliche Umfrage werden :-)

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.825

    Standard AW: Keine Schilddrüse mehr - Dosis nach den Wechseljahren oder jenseits der 50 J.

    Zitat Zitat von Heidi65 Beitrag anzeigen
    Hallo panna, strebst du die 0 T3 an... ?
    Nein, nicht unbedingt, allerdings machte mich ein Satz meines Nuks (der ein guter und exzellent informierter ist) nachdenklich. Er meinte zum Absetzen (was ich eigentlich ja weiß, aber ...): Die Dejodasen brauchen ziemlich lange, um zum neuen Gleichgewicht zu kommen. Vielleicht habe ich bei 2,5 nicht lang genug gewartet, keine Ahnung.

    Ob ich aber nun 3,75 nehme oder nicht, halte ich für nicht so weltbewegend wichtig. Was mich daran am meisten nervt, sind zwei Dinge: die elendige Bröselei mangels eines niedrigdosierten Präparats und die umständliche Beschaffung (aus DE).

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Wer zu letzt lacht, hat es nicht eher begriffen..
    Beiträge
    2.127

    Standard AW: Keine Schilddrüse mehr - Dosis nach den Wechseljahren oder jenseits der 50 J.

    OP bereits als junges Mädchen, kleiner Rest ist noch vorhanden. Derzeitige Dosis 125 LT und 2 mal 5mcg Thybon, vorher jahrelang 200mcg LT. Mein Gewicht hat sich seit Jahrzehnten nicht verändert, 62 kg.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.06.18
    Ort
    DE
    Beiträge
    317

    Standard AW: Keine Schilddrüse mehr - Dosis nach den Wechseljahren oder jenseits der 50 J.

    Hallo panna,

    ich verstehe dich nicht. Wenn es nicht wichtig ist, ob du 3,75 T3 nimmst oder nicht, warum tust du es dann? Was hat dir bei nur 2,5 T3 gefehlt, dass du auf 3,75 gegangen bist? Und was meint dein NUK mit "...ziemlich lange..." . Meint er Wochen oder mehrere Monate?

    Ich überlege noch, was ich mache. Vielleicht reichen mir die 2,5 T3 zur Nacht oder ich lasse es so, habe in neun Wochen Termin beim Endo.

    Die Heidi

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.825

    Standard AW: Keine Schilddrüse mehr - Dosis nach den Wechseljahren oder jenseits der 50 J.

    Ich sehe das nicht so Schwarz-Weiß bei T3, es ist immer so eine Sache - was man meint zu merken und ob das wirklich mit T3 zu tun hat. Bin da sehr skeptisch. Ich meinte festzustellen, dass ich an sehr vielen Tagen, regelmäßig, nachmittags sehr müde werde, richtig bettpflichtig. Das war meist nach dem Essen, frühnachmittags. Ob das wirklich mit dem "fehlenden" 2,5 mcg zu tun hatte oder nicht - kann genauso gut sein, dass es der Winter war. Aber gut, 1,25 passte dicke noch rein vom TSH her und von den Proportionen her, also änderte ich dann zu 3,75.

    Was ich mir inzwischen tatsächlich vorgenommen habe: Wenn T3, dann höchstens so viel, es proportional zu meiner T4-Dosis passt. Proportional bedeutet: in Anlehnung an die Schilddrüse, wie sie T4 und T3 ausschüttet, im Verhältnis von irgendwo zwischen 1:14 bis 1:20. Ich habe T4 reduziert, zu 56 mcg "passt" 3,75 gut. Quasi physiologisch, bilde ich mir ein. Jedenfalls geht es mir jetzt so prima. Aber vielleicht ist es nur der Sommer

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •