Seite 6 von 6 ErsteErste ... 3456
Ergebnis 51 bis 54 von 54

Thema: Benötige Hilfe bei meinen Werten bei Diagnose Hashimoto

  1. #51
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.03.19
    Ort
    Köln
    Beiträge
    17

    Standard AW: Benötige Hilfe bei meinen Werten bei Diagnose Hashimoto

    Guten Morgen,

    der Endokrinologe meinte, ich solle bitte durchhalten, wenn ich es nicht schaffe, dann eben sein lassen. Der Anstieg des BD könne nicht von der SD kommen. Er sieht diesen auch nicht als gefährlich an. Er sieht da auch keinen Zusammenhang. Er bot mir an, wöchentlich zu telefonieren und dann weiterschauen.
    Hab parallel dazu mir jetzt noch einen Termin beim NUK in der Uni geben lassen. Versuche erstmal durchzuhalten.

    Das Gespräch bei der Psychotherapeutin hat mir auch was gegeben. Ich habe halt was Körperliches und da setzt sich meine Psyche drauf. Ich soll mich bewegen. Walken, Rad fahren und Massagen gegen die Verspannungen würden mir sicherlich auch weiterhelfen. Das werde ich jetzt auch angehen.

    Danke nochmal für eure Tipps. Der Austausch hier tut mir gut.

    LG Emilija

  2. #52
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.03.19
    Ort
    Köln
    Beiträge
    17

    Standard AW: Benötige Hilfe bei meinen Werten bei Diagnose Hashimoto

    Guten Morgen,

    wollte es nur mal kurz mitteilen. Hatte gestern eine heftige Panikattacke mit totalem Herzrasen usw. und das während der Autofahrt, da ging es los. So richtig heftig war es dann an der roten Ampel. Klar, kam da ja auch nicht weg.
    So heftig hatte ich das noch nie. War Gott sei dank alleine unterwegs.
    Bin dann rangefahren, um runterzukommen. Die Notfalldrops haben dann irgendwie gewirkt. Mein Mann kam dann und wir sind hintereinander nach Hause gefahren. Alleine traute ich mich nicht mehr. So ging es. War für den Rest des Tages zu nichts mehr zu gebrauchen. Nur noch mit dem Hund raus. Das tat gut.
    Das brauche ich echt nicht und daher werde ich nachher auch wieder meinen Endokrinologen anrufen. Bin gespannt, was er dazu sagt.

    Wenn ich wirklich weniger LT brauche, weil meine SD noch gut arbeitet, warum reagiert mein Körper dann so?!? Okay, nach der Erhöhung ging es mir auch nicht gut, aber das jetzt. Das brauche ich auch nicht.
    Oder muss man wirklich jede neue Einstellung mindestens 4 Wochen durchhalten? Wie macht ihr das?!? Wie schafft ihr das?!? Kann doch jetzt nicht nur noch zu Hause rumhängen und abwarten.

    LG Emilija

  3. #53
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.324

    Standard AW: Benötige Hilfe bei meinen Werten bei Diagnose Hashimoto

    Ich denke du bist Opfer geworden von diesem "Deutschland ist übertherapiert mit LT"-Hype. Such dir bitte einen anderen Endo oder NUK.

  4. #54
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.08.06
    Beiträge
    5.077

    Standard AW: Benötige Hilfe bei meinen Werten bei Diagnose Hashimoto

    Emilija, es ist m.E. völlig unmöglich, anhand akuter Symptome zu beurteilen, ob du zu viel oder zu wenig nimmst. Ich weiß, wie beeindruckend Panikattacken sind, aber sie sind v.a. harmlos. Der Umgang damit wäre mir das wichtigste, denn Meideverhalten ist extrem einschränkend.

    Eigentlich soll man eine Dosis sechs Wochen lang konstant halten, damit man aussagekräftige Werte bekommt. Das würde ich dir auch dringend empfehlen. Wenn du jetzt etwas änderst (und ja nicht mal weißt, in welche Richtung und wie viel), stehst du wieder am Anfang. Dein Körper reagiert übrigens m.E. wenig, "nur" deine Psyche springt gerade voll auf jede kleinste Änderung an.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •