Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 39

Thema: Erfahrungen bei Reduzierung ?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie
    Beiträge
    2.363

    Standard AW: Erfahrungen bei Reduzierung ?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ich glaube auch, dass dein Problem die Angst ist, nicht die Reduktion, die ja aus gutem Grund vorgenommen wurde.
    Ja, aber woher kommt solche Angst, irgendetwas muss doch da sein, was diese furchtbaren Ängste auslöst. Ich hatte in meinem Leben schon so viele Probleme mit der Schilddrüse, auch mit UD, ÜD, aber solche Ängste sind mir völlig fremd. Deshalb denke ich auch, dass es sich hier um ein anderes Leiden handelt, die Angst ist ja real, man liest sie aus jeder Zeile, die Angela schreibt.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.226

    Standard AW: Erfahrungen bei Reduzierung ?

    Es ist Angelas Leben. Sie weiß offensichtlich gut, was los ist.
    Nachdem ich gestern geschrieben hatte im anderen Thread, sie hat ein furchtbares Angstproblem, und muss genau dagegen was tun, statt halbstündlich Blutdruck zu messen, hat sie diesen neuen Thread eröffnet. Alles ihr gutes Recht, aber Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen, und jahrelange Schilderungen im Forum machen es schlimmer. Weil sie den Druck nehmen, sich zu bewegen.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.06.08
    Beiträge
    1.857

    Standard AW: Erfahrungen bei Reduzierung ?

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen
    Es ist Angelas Leben. Sie weiß offensichtlich gut, was los ist.
    Gerade Angstpatienten wissen das oftmals nicht, weil sie die Angst für eine Reaktion auf körperliche Probleme halten, anstatt dass die körperlichen Reaktionen Folge der Angst sind. Bei einer Erkrankung kann natürlich beides vorliegen und sich verstärken.
    Das ist manchmal sehr schwer zu durchschauen, auch für einen selbst.

    Hier sehe ich eine erhebliche Angstproblematik, die durch die Überdosierung wahrscheinlich noch weiter angeheizt wird.

    Vor allem die Pulsschwankungen sind doch etwas verräterisch. Bei einer Überdosierung wäre ein konstant hoher Puls eher erwartbar.


    @ Angela
    Hast du mal ein 24h EKG machen lassen, bzw. wäre das etwas was der HA für dich machen könnte, um diesen Pulsschwankungen mal auf den Grund zu gehen.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.211

    Standard AW: Erfahrungen bei Reduzierung ?

    Zitat Zitat von London Beitrag anzeigen
    Ja, aber woher kommt solche Angst, irgendetwas muss doch da sein, was diese furchtbaren Ängste auslöst.
    Ich kenne Angst und Panik aus nächster familiärer Umgebung. Selbst kenne ich nicht mal Ängstlichkeit, bin zwar etwas klaustrophobisch, aber damit kann ich gut umgehen, dann gibt es halt Valium vorm MRT.

    Laut Psychiater braucht es keinen "Auslöser" oder "Grund", es ist individuelle Vulnerabilität wie manche eben zu Migräne oder Magen/Darm oder Depressionen neigen .....

    Angsterkrankungen sind aber meist gut mit lösungsorientierten Methoden wie der kognitiven Verhaltenstherapie und Entspannungsmethoden behandelbar. Öfters braucht es halt anfangs Medikamente um sich stellen zu können und nicht in der "Angst vor der Angst"-Schleif hängenzubleiben.

    Das traue ich mich zu schreiben, weil ich das selbst miterlebt habe. Die betroffene Person lebt jetzt schon länger angst-, panik- und medikamentenfrei. Natürlich kann die Erkrankung zurückkehren, aber jetzt weiß sie, was sie dagegen unternehmen kann, schon das beruhigt ungemein.

    Was natürlich wichtig ist, wenn die Angst das Herz betrifft: umfassende Untersuchungen, da man sich nur so etwas beruhigen kann.

    LG
    Kapsc

  5. #15
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.392

    Standard AW: Erfahrungen bei Reduzierung ?

    Der Tag war erträglich, aber heute nachmittag habe ich einiges im Büro gemacht und mich auch schnell aufgeregt nur bei ein paar Telefonaten. Ich merkte dann schon wieder das mein Herz viel kräftiger schlug......Als ich damit fertig war fühlte ich mich so schwach das ich mal wieder gemessen habe......der ganze Tag war ohne Stolpern, aber jetzt ganz schlimm für ca. 1Std. Das alles bei niedrigem Puls, zwischen 50 einmal und meist um 70, Blutdruck um 115:75. Ich friere auch so.
    Kann das beim Reduzieren passieren ? Jetzt beruhigt es sich langsam..........
    Immer ab ca. 15 Uhr wird es so richtig schlimm.....heute hatte ich mich zu früh gefreut als es um 17 Uhr noch recht gut ging.
    Kommt das öfter vor das bei der Reduktion der Blutdruck und Puls niedrig sind und stolpern ?

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.972

    Standard AW: Erfahrungen bei Reduzierung ?

    Zitat Zitat von Angela Beitrag anzeigen
    Kommt das öfter vor das bei der Reduktion der Blutdruck und Puls niedrig sind und stolpern ?
    Ich glaube nicht, dass Leute, die reduzieren (müssen), ihren Blutdruck und Puls laufend (oder überhaupt) messen.
    Und ich glaube auch nicht, dass es gut ist, sich so viel damit zu beschäftigen, Angela. Du fütterst deine Angst selbst.

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Adele
    Registriert seit
    27.04.16
    Beiträge
    428

    Standard AW: Erfahrungen bei Reduzierung ?

    Angela was ist mit deine anderen Hormonen? Cortisol z.B? Würde ich eher dran denken, als nur an Schilddrüse.

    LG
    Adele

  8. #18
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.392

    Standard AW: Erfahrungen bei Reduzierung ?

    Cortisol wurde mehrfach getestet, im Blut, Urin und Speichel. Erst letztens wurde nochmal der Blutwerte, abgenommen um 7 Uhr bestimmt. Da ich aber noch 3,5 mg Prednisolon nehme ist es schwer zu interpretieren. Prednisolon habe ich angefangen als ich mit Beginn der Wechseljahre starke Gelenkschmerzen und Schwellungen hatte. Da war auch der CRP erhöht und ein Rheumawert minimal. Jetzt sind keine Entzündungswerte erhöht, sondern eher mittig, Blutsenkung ist auch in Ordnung.Es hat mir sehr geholfen und ich reduziere im Schneckentempo in winzigen Mengen.....jetzt bleibe ich erstmal dabei. Hydrocortison habe ich irgendwie gar nicht vertragen.
    Heute habe ich die SD Antikörper bekommen.....alle unter der Norm, wie immer. ich hatte noch nie erhöhte Antikörper gegen die SD.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.226

    Standard AW: Erfahrungen bei Reduzierung ?

    Zitat Zitat von Angela Beitrag anzeigen
    Der Tag war erträglich, aber heute nachmittag habe ich einiges im Büro gemacht und mich auch schnell aufgeregt nur bei ein paar Telefonaten. Ich merkte dann schon wieder das mein Herz viel kräftiger schlug......Als ich damit fertig war fühlte ich mich so schwach das ich mal wieder gemessen habe......der ganze Tag war ohne Stolpern, aber jetzt ganz schlimm für ca. 1Std. Das alles bei niedrigem Puls, zwischen 50 einmal und meist um 70, Blutdruck um 115:75. Ich friere auch so.
    Kann das beim Reduzieren passieren ? Jetzt beruhigt es sich langsam..........
    Immer ab ca. 15 Uhr wird es so richtig schlimm.....heute hatte ich mich zu früh gefreut als es um 17 Uhr noch recht gut ging.
    Kommt das öfter vor das bei der Reduktion der Blutdruck und Puls niedrig sind und stolpern ?
    Ein total normaler Puls, ein total normaler Blutdruck. Ich verstehe, das du Panik hast. Aber wenn du in der Lage bist, im Forum geordnete Beiträge zu schreiben, dann bist du auch in der Lage, das mit dem Verstand zu erfassen. Und wenn du immer noch meinst, du wärst herzkrank, dann lass beim Arzt ein EKG machen, statt dich selber in Stolperer reinzusteigern. Das geht nämlich ganz wunderbar, fast alle Leute mit Panik wegen Stolperern haben gar keine, die über das normale gesunde Maß hinausgehen.

    Übrigens zur Ursache des Ganzen: Man sagt mir nach, grundätzlich gegen hohe Werte zu sein und die Risiken über zu bewerten. Tu ich aber gar nicht. Was aber für mich real ist und viel schlimmer als Knochenbrüchigkeit oder Vorhofflimmern, sind genau diese qualvollen Angstzustände. Die sind nach allem, was man hier liest, absolut typisch bei langjährigen Überdosierungen. Hashimoto wird mittlerweile endlich erforscht, was aber tatsächlich im Gehirn passiert, scheint weiter ungeklärt.

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.682

    Standard AW: Erfahrungen bei Reduzierung ?

    Also, wenn ich mittags schlafe und das zu lange oder zu tief und dann hochschrecke, geht es mir auch nicht gut.
    Herzklopfen, schwummerig im Kopf bis man wieder richtig wach wird.
    Ich habe meine Dosis schon ewig nicht geändert.

    Das liegt eher an zu langem (oder zu tiefem) Schlafen als an der Reduzierung.
    Du versteifst Dich da auf etwas.
    Puls und Blutdruck sind völlig normal.

    Hör auf, ständig in Dich reinzuhören und irgendwas zu messen. Das macht alles nur schlimmer.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •