Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Warum soll ich L-Thyroxin einnehmen?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.04.19
    Beiträge
    9

    Standard Warum soll ich L-Thyroxin einnehmen?

    Hallo,
    ich habe Basedow geerbt (Mutter und ihre Mutter). Mit 11 Jahren hatte ich bereits einen Kropf und bin fälschlicherweise auf Jodmangelkropf behandelt worden. Thyranajod hieß das Medikament, glaube ich, was ich aber instinktiv kaum genommen hatte, weil es mir logisch damit nicht gut ging.
    1997 hatte ich die SD-Op und der operierende Professor vertrat die Ansicht, etwas Gewebe extra stehen zu lassen, in der Hoffnung nicht lebenslang Schilddrüsenhormon einnehmen zu müssen. Ich bekam in der Folge 3 Jahre lang L-Thyroxin 200 und 150. Ein Nuklearmediziner kontrollierte Werte und Entwicklung.
    Danach sollte ich L-Thyroxin 50 weiterhin einnehmen, obwohl mein TSH permanent supprimiert war. Ich hatte crasse Überfunktionssymptome und die Hausärztin tut so, als würde sie nur T-Werte kennen und fT wäre nichts real existierendes.
    Ich verweigere seit 10 Jahren die Einnahme von L-Thyroxin.

    Jetzt erlitt ich Wirbelbrüche und die Diagnostik geht wieder los. Die aktuellen Werte sind:
    TSH basal, 0.27-4.20, 0.01
    fT4, 9.30-17.00, 17.30
    fT3, 2.00-4.40, 3.57

    Ich habe Angst, daß ich wieder L-Thyroxin nehmen soll, obwohl ich nicht verstehe, warum bei erhöhtem T4 überhaupt T4 verordnet wird. Wahrscheinlich habe ich stark verschlissene Knochen wohl eben auch davon. Die Diagnostik läuft noch.

    Der Endokrinologe sagte, er würde nichts verordnen, da mein fT3 gut aussieht. Aber ich will vorbereitet sein, da meine
    Hausärztin garantiert mit L-Thyroxin um die Ecke kommt.
    Wie seht ihr das?

    Grüße

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Sugarhashi
    Registriert seit
    09.10.05
    Ort
    Socky Mountains (seit 2005)
    Beiträge
    4.297

    Standard AW: Warum soll ich L-Thyroxin einnehmen?

    Hallo AnnaK,

    bei den aktuellen Werten hast Du keinerlei Schilddrüsentabletten eingenommen, seh ich das richtig?
    Was meinst Du denn damit, dass Du Basedow geerbt hast? War der Kropf und die OP seinerzeit eine OP wegen Überfunktion?
    Sind Knoten im Restgewebe bekannt?

    Entschuldige die vielen Fragen, aber bei Deinen jetzigen Werten wäre es grundverkehrt, Thyroxin zu verordnen. (vorausgesetzt, es liegt jetzt keine Überdosierung vor) Wie kommt die Hausärztin auf diese Idee?

    LG erst einmal,

    sugarhashi

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.627

    Standard AW: Warum soll ich L-Thyroxin einnehmen?

    Sugar, Du warst schneller

    Wenn bei der OP ein Rest stehen geblieben ist, kann es sein, dass da ein Rezidiv vorliegt.
    Hat denn mal irgendein Arzt den TRAK abgenommen und/oder ein Szinti gemacht?

    Ohne eine umfassende Diagnostik würde ich bei den Werten definitiv kein LT nehmen.
    Ich würde mir von der HÄ eine Überweisung zu enem NUK geben lassen.

    Am besten läßt Du Dir alle Befunde geben die Du noch bekommen kannst. OP-Bericht wird vermutlich nicht mehr möglich sein, die werden meines Wisens nur 10 Jahre aufgehoben.

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.04.19
    Beiträge
    9

    Standard AW: Warum soll ich L-Thyroxin einnehmen?

    Hallo sugarhashi,
    ich habe Basedow direkt vererbt bekommen. Die SD-Op musste nach Geburt meiner zweiten Tochter sehr schnell gemacht werden, weil es leider kurz vor einer thyreotoxischen Krise war und für eine medikamentöse Therapie keine Zeit blieb.
    Ich hatte keine Knoten, nur diffuse Vergrößerung von SD-Gewebe. 55 g wurden entfernt.

    Wie meine Hausärztin darauf kommt? Sie ist diesbzgl.nicht ausgebildet.
    Die MRT-Überweisung zur Diagnostik meiner Wirbelbrüche musste ich mir auch erstreiten.
    Ihrer Meinung nach soll ich bei einem "Hexenschuss" nicht so empfindlich sein. Das war jetzt Sarkasmus, einfach über lesen.

    PS:ich nehme seit 10 Jahren nichts mehr ein wegen der Schilddrüse.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Sugarhashi
    Registriert seit
    09.10.05
    Ort
    Socky Mountains (seit 2005)
    Beiträge
    4.297

    Standard AW: Warum soll ich L-Thyroxin einnehmen?

    Aua, dann aber wirklich schnellstmöglich Abklärung bei einem Nuklearmediziner anstreben!
    Das TSH sieht ja schon sehr verdächtig aus.

    Das von roxanne erwähnte Rezidiv liegt offenbar im Bereich des Möglichen. Alles Gute!

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.423

    Standard AW: Warum soll ich L-Thyroxin einnehmen?

    Hallo Anna,
    die veranlagung kann schon vererbar sein. In den 90er Jahren wurde noch oft so operiert. Bei mir auch 1992.
    Das dumme dabei, bei MB riskiert man damit ein Rezidiv.
    Die Hormongabe nach der OP ist nicht nachvollziehbar. Hast Du davon noch Befunde?
    Hast Du mal über einen HA-Wechsel nachgedacht? ich finde der ist überfällig.
    Dein ft4 ist ohne Hormongabe leicht erhöht. Achtest Du noch auf Jodverzicht? Bei noch vorhandenem SD-Restgewebe ist das notwendig. Bitte auch bei OP mit ansagen.
    lG Karin

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.04.19
    Beiträge
    9

    Standard AW: Warum soll ich L-Thyroxin einnehmen?

    Beim letzten mal hat der Nuk schon gemeint, das es auf ein Rezidiv hinaus läuft und eine RJT gemacht werden müßte. Das war genau da, wo er L-Thyroxin 50 verordnete, die ich seit 10 Jahren verweigere zu nehmen.

    Die TRAK unterdrücken den TSH Rezeptor direkt an der Hypophyse. Basedow mit seinen TRAKs wird ja nicht beseitigt, in dem man die SD operiert. Demnach war Basedow auch niemals weg.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.04.19
    Beiträge
    9

    Standard AW: Warum soll ich L-Thyroxin einnehmen?

    Zitat Zitat von KarinE Beitrag anzeigen
    Dein ft4 ist ohne Hormongabe leicht erhöht. Achtest Du noch auf Jodverzicht? Bei noch vorhandenem SD-Restgewebe ist das notwendig. Bitte auch bei OP mit ansagen.
    lG Karin
    Ich achte sehr darauf, kein Jod zu erwischen. Aber schon beim Brötchen vom Bäcker hat man da wenig Einfluss drauf. Ist schwierig, aber das wißt ihr ja.
    Ich habe auch etwas EO, aber noch keine Einschränkungen damit.

    Danke für eure Meinung

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.006

    Standard AW: Warum soll ich L-Thyroxin einnehmen?

    ich habe Basedow direkt vererbt bekommen. Die SD-Op musste nach Geburt meiner zweiten Tochter sehr schnell gemacht werden, weil es leider kurz vor einer thyreotoxischen Krise war
    Man vererbt Basedow nicht, nur die Anlage dazu. Das heißt nicht, dass man es zwingend bekommt, man kann genauso gut Hashimoto bekommen oder gar nichts.
    Die starke Überfunktion damals beweist *an sich* auch nichts, insbesondere nach der Geburt kann es eine postpartale Thyreoiditis gewesen sein, es sei denn, die Überfunktion war wirklich binnen Tage da oder sogar während der Schwangerschaft. Hast du keinen Antikörperwert von damals? (TRAK, TSH Rezeptor Antikörper).

    Bei Basedow belässt man heutzutage keinen Rest, weil der Basedow auch Reste liebt. Allerdings steigt bei Basedow eher/zuerst das fT3 an, nicht wie bei dir das fT4, insofern wäre dringend eine richtige diesbezügliche Untersuchung notwendig (Szintigrafie, TRAK).

    Die TRAK unterdrücken den TSH Rezeptor direkt an der Hypophyse. Basedow mit seinen TRAKs wird ja nicht beseitigt, in dem man die SD operiert.
    Die TRAK besetzen eventuell auch die TSH-Rezeptoren an der Hypophyse. Ist aber kein Muss. Die meisten Totaloperierten werden trotzdem nach OP über kurz oder lang TRAK-negativ. Nicht alle, aber die meisten.

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.04.19
    Beiträge
    9

    Standard AW: Warum soll ich L-Thyroxin einnehmen?

    Ich habe die Werte von 1997 gefunden, worauf hin damals operiert wurde. Das war 4 Monate nach der Entbindung.

    fT3 11,3 pg/ml, N 2,2-5,3
    fT4 44,7 pg/ml, N 7,8-19,4 Graubereich bis 23,0
    TSH <0,05 mU/l, N <4
    TAK 435 U/l, N <60
    MAK >3000, N <60
    TRAK 33,0 U/l, N <10

    Ich bekam vom Nuk noch 20 mg Methimazol mit Dosisreduktion von je 10 Tagen um 5mg und meldete mich zur OP an.

    In dem OP Bericht steht nicht viel. Subtotale Strumaresektion, Diagnose hyperthyreote Struma colli nodosa bds. bei Morbus Basedow (rechte Seite 30 g, linke Seite 25 g). Histologie: hyperthyreote Struma diffusa mit normal großen Follikeln.

    Aktuell habe ich keine Antikörperwerte. Ich weiß nicht, ob das derzeit mit getestet wird bei der Diagnosesuche wegen den Wirbelbrüche. Da habe ich morgen Termin zur Befundauswertung.

    Bezüglich der Vererbung kann ich jedenfalls sagen, das es bei uns ziemlich sicher von Mutter auf Tochter übertragen wird. Meine Älteste hat ebenfalls veränderte AK Symptomatik. Es wird regelmäßig vom Endo überprüft. Meine Geschwister und meine Jüngste haben damit bis jetzt kein Problem, zum Glück.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •