Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 34

Thema: Neue Werte - neues Medikament - verzweifle langsam

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.753

    Standard AW: Neue Werte - neues Medikament - verzweifle langsam

    Zumal das was Du beschreibst, doch nicht mehr schlimmer werden kann?
    Ich würde das positiv sehen mit Progesteron und gespannt sein, was sich an Symptomen damit verabschiedet! Ich glaube schon lange, dass Du mit den Schilddrüsenhormonen die falsche Baustelle bearbeiten willst. Insofern Progesteron nehmen und sehen was passiert.
    LG

  2. #12
    Benutzer
    Registriert seit
    28.03.18
    Beiträge
    60

    Standard AW: Neue Werte - neues Medikament - verzweifle langsam

    Vielen Dank für Eure Tipps und Ratschläge.
    Ich hab jetzt nach 4 Wochen Prothyrid+L-THYROXIN und natürlich Euren Ratschlägen Rücksprache mit meinem Endokrinologen gehalten.
    Wir haben ausgemacht T3 wegzulassen und zu schauen, was passiert.
    Ich nehme ab heute 100mg L-THYROXIN und beginne in einer Woche mit dem Progesteron.
    Blutwerte kontrollieren in 4 Wochen.
    Dann können wir bei Bedarf, l Thyroxin auch noch steigern, hat Endokrinologe gemeint. Drückt mir die Daumen.
    LG und einen schönen sonnigen Freitag wünsche ich allen Schilddrüsengeplagten...
    Geändert von Filia76 (22.03.19 um 08:37 Uhr)

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.753

    Standard AW: Neue Werte - neues Medikament - verzweifle langsam

    Ansich ja ganz gut jetzt. Aber 4 Wochen reichen auf gar keinen Fall aus! Ich würde da allermindestens 6 draus machen, besser wäre aber noch länger. Beim Progesteron musst Du meines Wissens nach mindestens 3 Monate abwarten.
    LG

  4. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    28.03.18
    Beiträge
    60

    Standard AW: Neue Werte - neues Medikament - verzweifle langsam

    Hallo.

    So, ein kleiner Zwischenbericht:
    Jetzt nehme ich seit vier Wochen 100mg LThyroxin. Und Famenita (Progesteron)
    Die ersten Woche hab ich mich wacher gefühlt, bin morgens besser rausgekommen. Auch die Stimmung war top...selbst vor und nach Periode. Nur ab ca 17 Uhr müde ohne Ende. Ab der 3. Woche ( Einnahme) geht's jetzt bergab, morgens wenn ich wach werde, bin ich schon richtig schlecht drauf. Gedanken wie, hat doch eh alles keinen Sinn usw...wenn ich LT einnehme ist es wieder besser....aber ich fühl mich allgemein nicht mehr so gut. Auffällig ist auch, dass ich schnell aus der Puste bin. Antriebslos.
    Meine nächsten Werte werden in 3 Wochen gemacht ( Amaryllis hab den Termin nach "vier Wochen" verschoben)
    Meine Frage: deutet das jetzt darauf, dass ich mehr nehmen müsste( natürlich warte ich die Blutwerte ab)
    und meine zweite Frage wäre wegen den Progesteron Kapseln...hat jemand Erfahrung damit? Sollte ich mir lieber die Progesteron Creme verschreiben lassen, da die besser zu dosieren wäre?

    LG Filia

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    28.03.18
    Beiträge
    60

    Standard AW: Neue Werte - neues Medikament - verzweifle langsam

    Hallo.

    Das sind jetzt meine aktuellen Werte mit
    L-Thyroxin100 ( 6 Wochen ca. eingenommen):
    TSH 0,41 (0,4-4,2)
    FT4. 17,4 (9,7-18,4)
    FT 3 4,1. (1,8-4,2)

    Es ist keine Besserung :-(
    Meine Beschwerden sind:
    Weinerlich
    Keine Energie
    Zuhören fällt mir schwer ( konzentrieren)
    4kg zugenommen
    Wassereinlagerungen
    Morgens Schmerzen in den Füßen
    Kurzatmig ( sogar beim spazieren gehen)
    Müde( ab 16 Uhr schlimmer)
    Gefühl von Muskelkater...

    Ich fühl mich total in der Unterfunktion.
    Was ist das?
    Ich verzweifle langsam...:-((((

    Kann es sein, dass ich nur mit Kombipräparaten klar komme?
    Wie beurteilt ihr meine neuen Werte?
    Habt Ihr noch nen Tipp?
    Bin über jeden Ratschlag dankbar..

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.753

    Standard AW: Neue Werte - neues Medikament - verzweifle langsam

    Was Du an Symptomen angibst, ist für mich alles ÜD. Ich denke die Dosis ist zu hoch und würde senken. Deine Umwandlung ist doch super. Von dieser Seite brauchst Du kein T3 zusätzlich. Progesteron kann da auch mitgeholfen haben.
    LG

  7. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    28.03.18
    Beiträge
    60

    Standard AW: Neue Werte - neues Medikament - verzweifle langsam

    Hi Amarilis,

    Und das heißt? Wie lange verbringe ich in diesem Zustand ( der langsam echt nicht aushaltbar ist)?
    Es wird nichts besser sondern eher schlechter...
    Woche für Woche...:-(
    Vor allen Dingen nehmen ich immer weiter zu...das muss man ja dann auch irgendwann wieder abnehmen.
    Ich könnte nur noch Heulen.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.753

    Standard AW: Neue Werte - neues Medikament - verzweifle langsam

    Und das heißt?
    Habe ich doch geschrieben. Senken. Die LT-Dosis natürlich.

    Wie lange verbringe ich in diesem Zustand ( der langsam echt nicht aushaltbar ist)?
    Es wird nichts besser sondern eher schlechter...
    Woche für Woche...:-(
    Na Du bist gut. Vermutlich so lange, wie Du diese Dosis weiterhin nimmst?

    Heulen nützt leider auch nichts. Das bringt nur noch die Umwelt gegen Dich auf und kostet in mehrerlei Hinsicht also Kraft, die Du offensichtlich nicht hast. Also das nächstliegende (siehe oben) tun und Kraft sparen, bis es wieder besser wird.

    Also ehrlich, mehr kann ich dazu nicht sagen! Du hast nunmal Werte an der Oberkante. Überlegen ob das eine UD ist, brauchst Du nun wirklich nicht mehr...
    LG

  9. #19
    Benutzer
    Registriert seit
    28.03.18
    Beiträge
    60

    Standard AW: Neue Werte - neues Medikament - verzweifle langsam

    Amarilis, das war nicht böse gemeint.
    Das ist meine pure Verzweiflung nach fast zwei Jahren.
    So schlecht wie jetzt ging es mir vielleicht ganz am Anfang meiner Hashi-Zeit.
    Die Frage sollte auch heißen, wie schnell geht so eine ÜD weg, wenn man runterreduziert...
    Und in wie viel soll ich reduzieren? 6,25 oder 12,5?
    LG

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.753

    Standard AW: Neue Werte - neues Medikament - verzweifle langsam

    Mit 6,25µg wirst Du nichts erreichen. Ich würde auf jeden Fall 12,5µg senken. Ist aber gut möglich, dass das nicht ausreicht.
    ÜD ist finde ich schlimmer und langwieriger als UD. Nach einer Woche ist halt erst die Hälfte des Zuviels weg, nach 2 Wochen ist immer noch ein Viertel davon da. Von daher brauchst Du tatsächlich Geduld. Die ÜD-Symptome können in der ganzen Zeit der Senkung (mindestens 6 Wochen) auch leider immer wieder auftauchen. Aber es sollte auch immer besser werden.
    Es gab neulich eine TE die tatsächlich eine riesige Senkung auf einmal machte, weil sie so schnell wie möglich aus der ÜD kommen wollte, und die UD nicht so schlimm fand. War denke ich aber auch nicht so ideal, denn es war wirklich dann eine UD.
    Also musst Du sehen, wie viel Du senkst. Vielleicht ziehst Du nochmal alle Werte zu rate, mit welcher Konstellation Du Dich gut gefühlt hattest und schätzt dann ab, wie viel weniger LT es dann sein könnte?
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •