Seite 1 von 10 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 95

Thema: Neu hier, Hashimoto und mehr, kein Arzt zu finden der Handlungsbedarf sieht

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.19
    Beiträge
    26

    Standard Neu hier, Hashimoto und mehr, kein Arzt zu finden der Handlungsbedarf sieht

    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier, 39 Jahre alt , habe seit guten 10 jahren Fibromyalgie. Ende 2017 stelle die Heilpraktikerin Hashimoto fest.
    Sie dokterte daran rum, es wurde nicht besser.
    Mein hausrzt sieht keinen Handlungsbedarf weil die Werte noch im Rahmen wären. Er will mir wegen der Fibromyalgie lediglich ANtidepressiva verschreiben, die ich aber nicht haben will.
    Es geht mir seit Jahren schlecht, es tut sich aber nichts egal was ich versuche, es wird eher noch schlechter.
    Da der Blutzucker seit ca 3 Jahren auch grenzwertig ist habe ich mir einen Diabetologen/Endokrinologen gesucht. Der hat zwar die Werte alle bestimmt, die SD geschallt, festgestellt das ich PCO Syndrom habe, einen autoimmun Prozess bestätigt aber verschrieben hat er ...nichts. Er meint ja das wäre Diabetes, aber mit ein bisschen Bewegung und gesunder ERmährung wü+rde sich das geben und die Werte auch dann besser.... so ganz von alleine anscheinend.

    ich weiss nicht was ich noch machen soll.

    Habt ihr Tipps?

    LG Stina

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    3.737

    Standard AW: Neu hier, Hashimoto und mehr, kein Arzt zu finden der Handlungsbedarf sieht

    Hallo Stina,
    Ob du von Antidepressiva profitierst, können wir natürlich nicht beurteilen. Wenn Fibromyalgie z. B. dazu führt, das du die Wohnung nicht mehr verlässt, zu wenig Bewegung hast, kann man ja drüber nachdenken. Diese Krankheit hat oft engen Bezug zu Depressionen.
    Was ich aber vorher probieren würde, ist doch eine Diabetestherapie. Mit HBA1c von 6,4 liegst du knapp unter der Grenze eines manifesten Zuckers. Und da wird es meist nicht mehr besser mit dem Älterwerden. Bei deinem Wert darf der Arzt auf jeden Fall schon Metformin verschreiben, was gleichzeitig ein Standardmittel bei PCO-Syndrom ist. Insofern liegt das ja irgendwie nahe, finde ich. Das man dann auch Ernährung und Lebensstil ändern muss, ist klar. Aber meine Erfahrung war auch, grade bei erhöhten Zuckerwerten geht das gar nicht mehr so einfach.

    Die Schilddrüsenwerte würde ich momentan lassen, wie sie sind. Weil man nie beides zusammen anfangen sollte, und der Zucker ist dein größeres Problem. So schlecht sind weder die Schilddrüsenhormone noch hast du einen Autoimmunprozess, der nennenswert ist.
    Zur Not musst du den Hausarzt wechseln, aber rede nochmal mit ihm, du hast ein doppeltes Argument für Metformin. Eine Diabetesdiagnose gibt es ab HBA1 c = 6,5, du hast 6,4. Also darum kanns doch nicht gehen, nun noch kurz abzuwarten, bis er hoch genug ist. Oft wollen Hausärzte aber einfach nicht, wenn der Patient nur Tabletten will, aber nicht kämpft um andere Ernährung. Ich weiß nicht, ob und wieviel Übergewicht bei dir im Spiel ist, aber mit Engagement kann man Ärzte gut überzeugen. Weil, soweit haben die Ärzte schon recht, nur Tabletten retten es nicht, wenn der HBA1c steigt und steigt.
    Geändert von Larina (14.03.19 um 14:47 Uhr)

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Neu hier, Hashimoto und mehr, kein Arzt zu finden der Handlungsbedarf sieht

    Hallo,

    Also ich ernähre mich schon seit Monaten low carb, keinen Zucker, kein Getreide, nichts was den Zucker pusht aber es tut sich gar nichts!
    Ich halte mein Gewicht mit der Ernährung nur, abnehmen geht null . Daher wollte ich ja auch unbedingt das die mal gucken wegen SD ich hab davon so die Schnauze voll. Nichts hilft . Ich geh voll arbeiten etc ich brauche keine Antidepressiva, mir geht es zwar körperlich und auch psychisch wirklich schlecht, aber deshalb soll ja endlich was wegen Schilddrüse und diabetes passieren....aber wenn ja nicht mal der diabetologe was verschreibt....
    Ich hab Geld einen Termin bei einem anderen diabetologen . Mal sehen was der sagt.
    Trotzdem will ich das SD gemacht wird , ich hab es satt zu warten und es passiert nix (

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    3.737

    Standard AW: Neu hier, Hashimoto und mehr, kein Arzt zu finden der Handlungsbedarf sieht

    Na, sie haben ja geguckt nach der Schilddrüse. Und hättest du nicht den erhöhten Zucker, so könnte man noch sagen, probier es halt mit Hormonen. Aber viel ist da nicht mit deiner Schilddrüse, und dann LT, das kann zu verdammt viel Hunger und Gewichtszunahme führen.
    Was Gewicht und Blutzucker angeht, bin ich halt selber auch betroffen und weiß, das man das nicht hinkriegt, mal eben seine Ernährung komplett umzustellen. Man ist ja nicht ohne Grund dick geworden. Wobei ich keine Ahnung habe, ob du dick bist, aber der HBA1c deutet schon hin auf ein Problem. Wie man mit deinen Zuckerwerten komplett auf Zucker verzichtet, ist mir gar nicht vorstellbar, hätte ich nie hingekriegt. Wenn du das kannst, brauchst du aber echt kein Metformin. Ich denke sogar, dann schadet es eher. Dann reicht eine dauerhafte Ernährungsumstellung aus.

    Also das ist alles schwierig, was du schreibst, ich verstehe nicht ganz, was du möchtest. Gehts dir um Gewichtsabnahme, dann werden hier ja meist die Apps empfohlen, mit denen man kontrollierter isst. Einen Grund für körperliches und seelisches Schlechtgehen sehe ich ehrlich gesagt genausowenig wie dein Arzt in deinen Schilddrüsenwerten. Und im Zucker auch nicht, nur da stehst du natürlich hart davor, einen richtigen Diabetes zu entwickeln, und das hat Folgen. Also vielleicht müsstest du deine Erwartungshaltung doch ändern, auch an dem seelisch schlechtgehen arbeiten, das muss ja Gründe haben. Evtl. meint dein Arzt das auch so? Das du erstmal aufhören musst zu warten und stattdessen dein Leben anpackst?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.592

    Standard AW: Neu hier, Hashimoto und mehr, kein Arzt zu finden der Handlungsbedarf sieht

    Hast du selbst ein BZ-Messgerät und beobachtet, was konkret bei dir den BZ beeinflusst? Irgendetwas pusht offensichtlich doch den Zucker, und du tätest gut daran herauszufinden, was es bei dir ist. Dabei nicht nur an Lebensmittel denken, manche Diabetiker reagieren auch auf Stress stark mit Erhöhung des BZ.
    Das wäre mein Tipp.
    Die Sache ist die, dass eine Gabe von SD-Hormonen sich ungünstig in Richtung Diabetes auswirken kann, weswegen Larina schreibt:
    Und hättest du nicht den erhöhten Zucker, so könnte man noch sagen, probier es halt mit Hormonen.
    (Auch) daher der Zucker die erste wichtige Baustelle.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.746

    Standard AW: Neu hier, Hashimoto und mehr, kein Arzt zu finden der Handlungsbedarf sieht

    Hallo Stina,
    du hast erhöhte TAK. Kann es sein, dass du zu viel Jod im Essen hast? Auf jeden Fall würde ich von jodiertem Salz die Finger lassen.
    Zuviel Jod fördert die Entzündung der SD. Hashis mit erhöhten Tg-Ak (TAK) haben oft Probleme, das viele zugesetzte Jod wieder aus dem Körper zu bekommen, was zu Schmerzen aller Art führen kann.

    Ganz auf Kohlenhydrate verzichten würde ich nicht, evtl. etwas Vollkornprodukte, wenn du sie verträgst. Die SD braucht etwas KH für Produktion der Hormone, aber natürlich sollte und muß es kein Zucker sein. Hast du vor oder nach den SD-Werten mit Low Carb angefangen?

    Mit viel Bewegung läßt sich Diabetes oft vermeiden, wenn noch in Vorstufe.

    Liebe Grüße
    Sabinchen

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Neu hier, Hashimoto und mehr, kein Arzt zu finden der Handlungsbedarf sieht

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    Hast du selbst ein BZ-Messgerät und beobachtet, was konkret bei dir den BZ beeinflusst? Irgendetwas pusht offensichtlich doch den Zucker, und du tätest gut daran herauszufinden, was es bei dir ist. Dabei nicht nur an Lebensmittel denken, manche Diabetiker reagieren auch auf Stress stark mit Erhöhung des BZ.
    Das wäre mein Tipp.
    Die Sache ist die, dass eine Gabe von SD-Hormonen sich ungünstig in Richtung Diabetes auswirken kann, weswegen Larina schreibt:

    (Auch) daher der Zucker die erste wichtige Baustelle.

    Ja das habe ich . Ich messe vor dem Essen, 1 und 2 Stunden danach und morgens nüchtern. Leider konnte ich noch nichts konkretes ausmachen, woran das liegen könnte. Was soll es mir z.B. sagen wenn ich abends um 18 Uhr Salat esse und morgens halb 6 ist der Wert bei 148??? Das ist doch unlogisch, auch dazu hat der blöde Endokrinologe nix gesagt, als ob das total unwichtig wäre. Wenn Bewegung und gesunde Ernährung helfen würde hätte ich das Zuckerproblem ja gar nicht.
    Er sagte mir ins Gesicht das würde sich damit geben und DANN würden sich auch die Hormon Wert geben. Das stimmt doch gar nicht!

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Neu hier, Hashimoto und mehr, kein Arzt zu finden der Handlungsbedarf sieht

    Zitat Zitat von Sabinchen Beitrag anzeigen
    Hallo Stina,
    du hast erhöhte TAK. Kann es sein, dass du zu viel Jod im Essen hast? Auf jeden Fall würde ich von jodiertem Salz die Finger lassen.
    Zuviel Jod fördert die Entzündung der SD. Hashis mit erhöhten Tg-Ak (TAK) haben oft Probleme, das viele zugesetzte Jod wieder aus dem Körper zu bekommen, was zu Schmerzen aller Art führen kann.

    Ganz auf Kohlenhydrate verzichten würde ich nicht, evtl. etwas Vollkornprodukte, wenn du sie verträgst. Die SD braucht etwas KH für Produktion der Hormone, aber natürlich sollte und muß es kein Zucker sein. Hast du vor oder nach den SD-Werten mit Low Carb angefangen?

    Mit viel Bewegung läßt sich Diabetes oft vermeiden, wenn noch in Vorstufe.

    Liebe Grüße
    Sabinchen
    Hallo,
    ja die sind schon seit 2017 so hoch, das hat die HP das erste Mal festgestellt. Daraufhin hat sie mir einiges verschrieben und unter anderm sollte ich KELP ALGEN Kapseln einnehmen. Habe ich auch alles ein Jahr lang genommen, hat nichts gebracht, hab ich dann auch wieder weggelassen. Die Werte haben sich auch nicht verändert. Aber sonst esse ich bewusst kein Jod, also keine Lebensmittel mitr extra Jod oder, auch kein Jodsalz.

    Und ich verstehe nach wie vor nicht das der Arzt sagt das wäre alles im Rahmen da muss man nichts machen? Ja was soll dann der erhöhte TAK? Hat das nix zu sagen, ist das egal ? Wozu bestimmt man das denn überhaupt wenn das egal ist und anscheinend nichts daran geändert werden muss.
    Na ja ganz verzichten, ich esse ja bloss LOW Carb und nicht NO Carb, es sind ja auch im Gemüse usw immer ein wenig KH drin, ab und an esse ich mal ein Vollkornbrötchen. Ich muss da aber sehr sehr aufpassen, KH erhöhen bei mir sofort den Blutzucker massiv.

    Und die SD Werte hatte ich schon VOR der low carb.


    LG Stina

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Sugarhashi
    Registriert seit
    09.10.05
    Ort
    Socky Mountains (seit 2005)
    Beiträge
    4.250

    Standard AW: Neu hier, Hashimoto und mehr, kein Arzt zu finden der Handlungsbedarf sieht

    Hi Stina80,

    darf ich mal nach dem Gewicht fragen? Bist Du deutlich übergewichtig?
    Sollte sich ein (Prä)Diabetes so komplett unbeeindruckt von der Ernährung und dem Lebensstil zeigen, wäre eine Testung auf Antikörper in Richtung Typ-1-Diabetes in Betracht zu ziehen.
    Wenn ich es richtig überflogen habe, stehen im Profil keine Werte dazu. (Z. B. GAD-AAK, IA2, IAA)

    Wo liegt das größte Problem des schlechten Befindens? Schmerzen, Müdigkeit, Schwindel oder was weiß ich...? Die SD-Werte und auch das HbA1c allein sind für mich auch eher unwahrscheinlich als mögliche Ursache. Grenz doch bitte mal ein, was Dich ganz besonders belastet, wenn Du Dich schlecht fühlst.

    LG,

    sugarhashi

    Falls Du googeln willst: Es gibt einen spät auftretenden Typ 1 bei Erwachsenen, der meistens sehr mild beginnt. Nennt sich LADA Diabetes.
    Geändert von Sugarhashi (15.03.19 um 08:10 Uhr)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.327

    Standard AW: Neu hier, Hashimoto und mehr, kein Arzt zu finden der Handlungsbedarf sieht

    Zitat Zitat von Stina80 Beitrag anzeigen
    Und ich verstehe nach wie vor nicht das der Arzt sagt das wäre alles im Rahmen da muss man nichts machen? Ja was soll dann der erhöhte TAK? Hat das nix zu sagen, ist das egal ? Wozu bestimmt man das denn überhaupt wenn das egal ist und anscheinend nichts daran geändert werden muss.
    Hallo Stina, die TAK zeigen an, dass etwas Autoimmunes im Körper los ist, die Wahrscheinlichkeit, dass es mit der Schilddrüse etwas zu tun hat, ist gegeben, wenn auch bei den TAK nicht einmal mit hundertprozentiger Sicherheit. Aber Schilddrüsen-Autoantikörper auch mit höherer Schilddrüsenspezifizität bedeuten noch lange nicht, dass das Organ zu wenig Hormone produziert. Und Thyroxin gibt man eben nur, wenn dies der Fall ist. Thyroxin ist kein Medikament gegen Autoimmunität sondern gegen eine (bereits dadurch geschädigte) geminderte Schilddrüsenfunktion. Die ist aber nicht automatisch gegeben bei positiven Antikörpern. Man bestimmt sie, damit man weiß, dass man die Schilddrüse auch weiterhin quasi unter Beobachtung haben sollte.

    Dies zum Verständnis. Das andere, was ich noch sagen wollte, für den Fall, dass du keine LADA hast. Meine Freundin hat einen Zuckerwert etwas höher als deinen gehabt, dazu positive SD-Antikörper, TAK wie TPO-AK, mit SD-Werten im Rahmen, der Arzt sagte: Abwarten. Thyroxin hat sie daraufhin freudigst ad acta gelegt ("noch im Rahmen"), Metformin wollte ihr der Arzt geben, weil sie zwar unter 7 aber über 6,4 lag. Aber vor Diabetes-Medikamenten hat sie eine solche totale Panik, dass sie sofort sowohl ihre Ernährung als auch ihre Lebensweise umgestellt hat. Die Botschaft: Es geht. Lebensweise umstellen hieß bei ihr: täglich lange Strecken zu Fuß zurückzulegen (Fitness-Studio ist nicht ihr Ding), das sind im MIndestfall 15.000 Schritte, in der Regel mehr, pro Tag. Bis jetzt (und das sind inzwischen etliche Jahre) geht das mit Erfolg, sie liegt jetzt , ähnlich wie du, bei 6,3. Ich schreibe das quasi als Ermunterung - die "Maßnahme" ist ja keine schrecklich komplizierte, das Essen umstellen fiel ihr schwerer.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •