Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Thyreogland wieder absetzen?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.18
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8

    Standard Thyreogland wieder absetzen?

    Hallo,

    Ich nehme momentan Thyreogland 80 + 12,5 µg Euthyrox. Irgendwie komme ich damit aber nicht wirklich klar.
    Ich habe mal meine ganzen Werte ins Profil gestellt. Dass anfangs nicht alles richtig lief (z.B. Dosisänderungen ohne vorherige Wertebestimmun), weiß ich mittlerweile auch. Wie dem auch sei, bin ich nun bei Thyreogland angekommen.

    Bei der Anfangsdosis von Thyreogland 40 ging gar nichts, deswegen wurde dann ziemlich schnell auf 80 erhöht. Mir ging es besser, aber ich war immernoch schnell erschöpft. Also wurde auf 100 erhöht. Das ging wieder gar nicht. Ich war wie benebelt, hatte Herzrasen, ich hatte ganz klar das Gefühl, das ist zu viel. Ich habe die Werte nach etwa zwei Wochen Einnahme machen lassen, da die Werte allerdings ganz gut aussahen, meinte mein Arzt, ich soll erstmal diese Dosis weiternehmen. Aber geändert hat sich nichts. Etwas besser ging es mir nur, wenn ich mal einen Tag eine Tablette weggelassen habe. Meiner Meinung nach ist das schon ein Anzeichen, dass ich einfach zu viel hatte, oder?!
    Also bin ich dann doch wieder auf eigenen Wunsch auf die 80 Thyreogland zurück. Mir ging es besser, aber wieder war ich sehr schnell erschöpft und müde.
    Daraufhin verschrieb mir mein Arzt zusätzlich 12,5 µg Euthyrox. Anfangs hatte ich auch das Gefühl, es wird besser, aber dann begann wieder das Herzrasen und benebelte Gefühl. Komischerweise hatte ich auch das Gefühl, immer zwischen "zu viel" (Herzrasen, benebelt) und "zu wenig" (extrem müde und viel geschlafen) zu schwanken. Dazu kam ein extremes Kloßgefühl im Hals und Druck auf der Brust. Ich war ausserdem sehr schnell erschöpft (z.B. schon beim Treppe steigen).
    Ende Januar habe ich dann nochmals Werte machen lassen und laut Arzt sind diese Werte super. Er meinte, ich könne das Euthyrox nochmals erhöhen, vielleicht geht es mir damit etwas besser. Da ich allerdings das Gefühl hatte, ich habe wieder zu viel, habe ich weniger Euthyrox genommen (6,25µg). Das Kloßgefühl und der Druck auf der Brust ist auch deutlich besser geworden. Aber je länger ich diese Dosis genommen habe, umso mehr kamen die alten Symptome zurück: Herzrasen, Kloßgefühl, extrem schlapp. Wieder gab es Tage, an denen ich die Tablette weggelassen hatte und mir es an dem Tag besser ging.

    Mein Gefühl sagt mir, ich brauche das Thyreogland nicht. Mit der Dosis von L-Thyroxin 88 (ziemlich am Anfang) ging es mir deutlich besser, als die ganze Zeit danach. Vielleicht war ja schon das Thyroxin 100 zu hoch?
    Andererseits waren die letzten Werte unter Thyreogland 80 + 12,5 µg Euthyrox ja wirklich gut. Können die Beschwerden dann eventuell doch andere Ursachen haben?
    Vielleicht kennt das ja einer von euch und kann meine Werte einschätzen. Speziell hätte ich dabei zwei Fragen:
    1. Was sagt der fT3 Wert eigentlich aus, wenn ich T3 (also Thyreogland) zuführe? Die Blutabnahme ist ja ohne Tabletteneinnahme und ich hatte ca. 26 Stunden vorher die letzte Tablette genommen. Kann es sein, dass der fT3 Wert mit Tablette deutlich höher liegt und meine Beschwerden verursacht? Oder macht das nicht so viel aus?
    2. Wenn ich Thyreogland jetzt absetzten würde, was würde mit dem T3 passieren? Mein Körper hat sich doch bestimmt daran gewöhnt, dass ich T3 zuführe. Würde die normale Umwandlung wieder funktionieren?

    Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.
    Gruß Kesi

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.753

    Standard AW: Thyreogland wieder absetzen?

    1. Was sagt der fT3 Wert eigentlich aus, wenn ich T3 (also Thyreogland) zuführe? Die Blutabnahme ist ja ohne Tabletteneinnahme und ich hatte ca. 26 Stunden vorher die letzte Tablette genommen. Kann es sein, dass der fT3 Wert mit Tablette deutlich höher liegt und meine Beschwerden verursacht? Oder macht das nicht so viel aus?
    Das siehst Du genau richtig. Ein fT3 nach dieser Karenzzeit kann nichts mehr aussagen, denn bei einer Halbwertszeit von nur 19 Stunden ist schlicht, kaum mehr etwas davon da gewesen, was Du hättest messen lassen können.
    Andererseits waren die letzten Werte unter Thyreogland 80 + 12,5 µg Euthyrox ja wirklich gut.
    Die waren nicht gut. Für mich bist Du komplett überdosiert und Dein Gefühl daher richtig!

    2. Wenn ich Thyreogland jetzt absetzten würde, was würde mit dem T3 passieren? Mein Körper hat sich doch bestimmt daran gewöhnt, dass ich T3 zuführe. Würde die normale Umwandlung wieder funktionieren?
    Klar funktioniert die eigene Umwandlung noch. Sie tut es auch jetzt die ganze Zeit schon.
    Vermutlich wäre es aber stressfreier, das Thyreogland auszuschleichen.

    Mit der Dosis von L- Thyroxin 88 (ziemlich am Anfang) ging es mir deutlich besser, als die ganze Zeit danach. Vielleicht war ja schon das Thyroxin 100 zu hoch?
    Das LT100µg war ziemlich sicher zu hoch. Die BE damit war allerdings für den Eimer, da zu früh. Da hattest Du aber zumindest mal einen halbwegs normalen Referenzbereich. Bei dem davor der bis 2 geht, darfst Du sehr wahrscheinlich keine Werte ganz oben haben, denn der geht zu weit hoch! Und aus diesem Grund sehe ich eigentlich schon die 88µg kritisch. Selbst die Werte mit 75µg lagen schon beim fT4 sehr hoch. Möglicherweise würde Dir eine Dosis zwischen 50µg und 75µg ausreichen. Allerdings ist das jetzt alles auch schon einige Zeit her. Von daher würde ich vielleicht mit 75µg beginnen und dann nach eienr Wertekontrolle weiter sehen.

    Und falls die Frage nach dem doch "hohen" TSH bei 50µg kommt, nicht jeder braucht ein TSH unter 1! Mancher hat ein höheres von Haus aus. Ob das bei Dir so wäre, wäre zu klären. Aber ausschließlich danach einstellen würde ich nicht.
    LG

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.18
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8

    Standard AW: Thyreogland wieder absetzen?

    Danke für deine Antwort. Ich war heute beim Arzt und habe mir Euthyrox 100 verschreiben lassen (auch wenn mein Arzt nicht überzeugt war, dass der fT3 Wert tatsächlich zu hoch ist).
    Wie meintest du das mit “ausschleichen“?
    Hat schon jemand die Erfahrung gemacht und Thyreogland abgesetzt? Irgendwie hab ich ein wenig Angst vor der Umstellung.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.753

    Standard AW: Thyreogland wieder absetzen?

    Ausschleichen wäre, wenn Du immer weniger T3 nehmen würdest. Die T4-Dosis müsste dabei gleich bleiben. Ansonsten könnte es schon etwas holprig werden, wenn der Körper plötzlich kein T3 mehr bekommt. Der Stoffwechsel hat sich ja auf das von außen zugeführte eingestellt.
    Warum Du Dir allerdings jetzt 100µg verschreiben hast lassen, obwohl das damals schon zuviel war, verstehe ich nicht. Oder willst Du das mit 25µg Tabletten, die Du wohl noch hast, zurechtbröseln?
    LG

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.18
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8

    Standard AW: Thyreogland wieder absetzen?

    Oh, das war ein Schreibfehler, ich meinte Euthyrox 75.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.753

    Standard AW: Thyreogland wieder absetzen?

    Alles klar.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.18
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8

    Standard AW: Thyreogland wieder absetzen?

    Ich habe jetzt etwa 5 Wochen Euthyrox 75 genommen und habe gestern meine Werte kontrollieren lassen.

    Mein Befinden in der Zeit war anfangs (also direkt nach Absetzen des Thyreoglands) ziemlich gut. Es dauerte zwar so 3-4 Tage, aber dann ging es mir echt gut, das Herzrasen und Nebelgefühl war weg, ich hatte wieder mehr Kraft und Elan. Allerdings hielt das nur so etwa eine Woche, danach ging es wieder in die andere Richtung. Ich war müde, hab echt viel geschlafen, hatte Muskelschmerzen und war schnell erschöpft.

    Die neuen Werte habe ich ins Profil geschrieben. Übrigens ist mir dabei aufgefallen, dass die Referenzwerte sich seit Ende letzten Jahres geändert haben, obwohl das Labor das gleiche ist.
    Mein Arzt meinte nun, ich solle es nochmal mit Thybon probieren. So richtig wohl ist mir dabei nicht, das letzte Mal ging Thybon gar nicht (allerdings hatte ich damals auch einen sehr hohen T4 bei Einnahme von Euthyrox 100). Wie seht ihr das? Was mich außerdem wundert, warum es mir bis ca. 14 Tage nach Absetzten des Thyreogland so gut ging. Kann es sein, dass wirklich noch so lange nach Absetzten noch T3 vom Thyreogland im Körper ist? Ich weiß grad gar nicht, in welche Richtung ich denke soll.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.753

    Standard AW: Thyreogland wieder absetzen?

    Nach 3-4 Tagen ist das T3 praktisch abgebaut, was Du zugeführt hast. Danach ging es Dir wohl so lange gut, bis sich der fT4 für Dich ungünstig verändert hat. Ich vermute, er ist gestiegen.

    Deshalb schrieb ich ja schon letztes Mal:
    Selbst die Werte mit 75µg lagen schon beim fT4 sehr hoch. Möglicherweise würde Dir eine Dosis zwischen 50µg und 75µg ausreichen.
    An der Konstellation hat sich nun nicht wirklich was geändert, hätte aber sein können. Auch heute liegst Du mit dem fT4 ziemlich weit oben, auch wenn der Referenzbereich heute ein anderer ist, als damals.
    Ich glaube ich würde tatsächlich, vor jeglicher Thybon-Probiererei, schon weil der fT4 wieder so hoch ist, und Du mit solch einer Konstellation plus T3 schon schlechte Erfahrungen hast, nochmal eine niedrigere Dosis probieren. Vielleicht 62,5µg? Eigentlich solltest Du bald merken, ob es in die richtige Richtung geht?
    LG

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    13.04.09
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    97

    Standard AW: Thyreogland wieder absetzen?

    Kennt jemand hier die exakten Inhaltsstoffe von Thyreogland?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •