Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Thema: Bin verzweifelt. Bitte um Hilfe bei Blutwerten!

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    3.738

    Standard AW: Bin verzweifelt. Bitte um Hilfe bei Blutwerten!

    Zitat Zitat von Löckchen98 Beitrag anzeigen
    Mein eigentlicher Hausarzt hat bei den früheren Werten auch nichts gemacht. Eine Freundin von mir verschaffte mir letztes Jahr einen Termin bei einem Endokrinologen in der Uni und der sagte auch das nichts wäre mit der Schilddrüse obwohl ich die Werte hatte. Ich wurde dann zur Gyn in der Uni überwiesen und da haben sie mich auch auf den Kopf gestellt. Da habe ich dann einen ACTH (ich hoffe das heißt so) gemacht. Die ersten Werte waren super, nach 60Min. nicht so gut und nach 120Min wieder super. Ich bekam dann die Diagnose Insulinresistenz. Das wars dann und ob das im Zusammenhang mit der Schilddrüse steht hat man mir nie gesagt. Ich nehme auch keine Medikamente oder bekam welche. Ehrlich gesagt hänge ich mit allem in der Luft und kein Arzt kümmert sich sondern liest nur ab was andere Diagnostiziert haben. Leider
    Hallo Löckchen,
    Du wirst halt keine Erklärungen bekommen, wenn du die ganze Geschichte nur so scheibchenweise berichtest. "Auch nichts gemacht " trifft also gar nicht zu, du hattest eine umfangreiche Diagnostik. Mit dem ACTH-Test stellt man keine Insulinresistenz fest, es muss weitere auffällige Werte außerhalb des Themas Schilddrüse geben. Was soll man sagen zu solchen Andeutungen?

    Was ich dir sehr wohl sagen kann, eine Insulinresistenz kann man therapieren, und dein Ernährungsverhalten spielt dabei eine große Rolle. Ich kann mir kaum vorstellen, das hat dir keiner gesagt? Ernährung online zu besprechen, ist eine schwierige Sache. Es gibt Frauen mit BMI von 15 oder 16, die von Übergewicht erzählen und LT haben wollen, um noch dünner zu werden. Und es gibt Frauen mit BMI von 30 oder 35, die erzählen, noch nie zu viel gegessen zu haben. Und die wollen LT haben, weil sie meinen, damit mühelos abnehmen zu können. Was du nun meinst mit Gewichtszunahme bei Ernährung unter dem täglichen Kalorienbedarf, wissen wir auch nicht. Was ich sicher weiß, wer dick ist, hat zu viel gegessen, alles andere sind Ausreden. Und ganz sicher weiß ich auch, Insulinresistenz und LT ist eine problematische Kombination, da man dann vom LT Hunger bekommt und oftmals zunimmt statt abnimmt.

    Aber vielleicht bist du ja auch klapperdünnn und hast daher so niedrige ft3-Werte? Aber wie dann Insulinresistenz? Man kriegt deine Angaben einfach nicht zusammen, und das liegt an deiner Methode, immer nur einen kleinen Ausschnitt zu berichten. Ein Termin bei einer Vertretung des Hausarztes war doch total sinnlos so. Und das müsste dir auch klar gewesen sein?

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.19
    Beiträge
    12

    Standard AW: Bin verzweifelt. Bitte um Hilfe bei Blutwerten!

    Hallo Larina,

    Sorry, du hast recht. meine Symptome begannen 2017 und es wurde ein großes Blutbild gemacht inkl. Schilddrüse und Hba1c Werte. Es war immer alles in Ordnung bis auf die Schilddrüsenwerte. Ich bin von Arzt zu Arzt und bekam gesagt, dass es eine leichte Unterfunktion wäre die aber nicht mit Medikamenten versorgt werden müsste. 2018 kam ich zu meinem jetzigen Hausarzt, der mir auf einmal erzählt hat ich hätte eine Überfunktion und schickte mich zu einem Endokrinologen. Dort war ich und ich erhielt die Aussage, dass alles in Ordnung sei und hat mich zum Gyn in der Uni überwiesen. Dort wurde mir auch Blut abgenommen und es wurden alle Hormone, Vitamine ect. geprüft. Auch da war alles in Ordnung. Dann musste ich den ACTH Test machen. Auf dem Befund der Ärztin stand " ein durchgeführter ACTH Test war ohne Pathologie, jedoch ergab der 75 OGTT eine Insulinresistenz".


    Werte ACTH Test:

    0 Min. 60Min. 120Min.
    GLU mg/dl 78 197.00 126
    INS mU/l 4.8 107.3 60.6


    Jetzt waren mittlerweile 3 Ärzte an meinen Werten dran weil ich nicht das typische Bild einer Insulinresistenz abgab. Meine Zuckerwert sind auch nach wie vor bestens, genauso wie alle weiteren Werte, ausser Vitamin und der Wert lag 2017 bei -11 ng/ml Referenz 30-109. Der Arzt meinte das wäre nicht schlimm und ich könnte selbst entscheiden ob ich niedrig dosiertes Vitamin D einnehmen möchte. Dies tat ich auch. Ich bin 20 Jahre alt, 175cm groß und wog zu dem Zeitpunkt 63Kg. Ich ernähre mich eigentlich gesund und achte auf alle Nährstoffe, Vitamine, Kohlenhydrate, Kalorien usw. Selten esse ich Fleisch und wenn dann Geflügel. Dinkelbrötchen, Salat, Suppe Vegan, keinen normalen Joghurt oder Milch, da ich das nicht vertrage sondern Mandelmilch, Sojamilch, viel Obst und Gemüse was auch einen geringen Anteil an Fruchtzucker besitzt. Ich gehe auch ins Sportstudio und bewege mich demenstprechend. Aber das was bleibt sind meine Symptome und die nicht ganz so guten Werte der Schilddrüse. Ich habe täglich Hunger und irgendwie kein Sättigungsgefühl. Ich zwinge mich dem Hunger nicht nachzugeben, da ich zunehmen würde logischerweise. Trotz allem und keiner weiteren Umstellung vom Essen oder ähnlichem habe ich 12Kg zugenommen und wiege nun 75Kg. Fakt ist, dass ich mich von den Ärzten im Stich gelassen fühle, mir es immer noch schlecht geht und jeder das abtut. Ich habe alles gemacht was der angeblichen Insulinresistenz entgegen wirkt habe super Blutwerte und es Interessiert einfach keinen, dass die Werte der Schilddrüse nicht ganz so gut sind. Nein, das war für mich nicht sinnlos, den Vertretungsarzt aufzusuchen, da genau dieser Arzt einer von denen war der mich auch schon 2017 behandelt hatte. Auf mein drängen erhielt ich eine Überweisung zur Szyntigrafie und was macht an dort? Einen Ultraschall. Die eine Seite der Schilddrüse wurde 5 Volumen und die andere mit 6 Volumen angegeben im Arztbericht und hakt auch das keine Behandlung notwendig ist aber man auf eine ausreichende Jodidversorgung achten soll.


    So, jetzt hoffe ich, dass ich alles ein bisschen besser erklärt habe. ich wollte auch nicht so einen langen Text schreiben aber jetzt war es nötig.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.03.13
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    363

    Standard AW: Bin verzweifelt. Bitte um Hilfe bei Blutwerten!

    Hallo Löckchen, dein Vitamin-D-Wert ist zu niedrig! Ich hab das vor Jahren auch mal messen lassen, und bei den Angaben von meinem Labor stand dabei: ausreichende Versorgung: 30 - 100, unzureichende Versorgung. 10 - 30, Mangel: unter 10. Du siehst also, dass du ganz knapp über einem ausgeprägten Mangel bist. Ich lege dir das Büchlein von Dr. med. Raimund Helden :"Gesund in sieben Tagen, Erfolge mit der Vitanin-D-Therapie" ans Herz, um dich da mal einzulesen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es bei dir nicht damit getan ist, "niedrig dosiertes Vitamin D" einzunehmen, das dauert viel zu lange, bis du aus dem Mangel raus bist. Bei mir waren die Werte auch niedrig, aber immerhin bei 19. Ich habe das dann selbst zwei Jahre lang auf eigene Verantwortung in sehr hohen Dosen eingenommen, bis meine Werte endlich mal in die Höhe kamen. Und das, obwohl ich Gärtnerin bin und andauernd draußen in der Sonne. Das interessierte niemanden, alle sagten: "SIE haben doch sicherlich keinen Mangel, das braucht man nicht zu untersuchen." Ich kann dir nur raten, dich da selbst dahinterzuklemmen. Wenn dir da ein Arzt wirklich hilft, hättest du großes Glück!

    Zu den sonstigen Werten kann ich nicht viel sagen, die Schilddrüse erscheint mir erstmal nicht auffällig.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.757

    Standard AW: Bin verzweifelt. Bitte um Hilfe bei Blutwerten!

    Bei dem niedrigen Vit.D würde ich täglich 5000 IE nehmen, dazu genügend Magnesium, weil das durch Vit. D vermehrt verbraucht wird. Ansonsten kommt es zu Mg-Mangel-Symptomen.
    Wenn du keine Milchprodukte verträgst, mußt du anderweitig für genügend Calcium sorgen (z.B. grünes Gemüse, Gerolst. Wasser).

    Wenn du kaum Fleisch ißt, würde ich auf jeden Fall Ferritin und B12 kontrollieren lassen. B12 ist nur in tierischen Produkten, Eisen aus Pflanzen wird schlecht aufgenommen.

    Die SD braucht zur guten Arbeit u.a. auch genügend Eisen und Vit.D, Jod ist in der Nahrung jetzt meist genug bzw. eher zu viel drin.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    3.738

    Standard AW: Bin verzweifelt. Bitte um Hilfe bei Blutwerten!

    Zitat Zitat von Löckchen98 Beitrag anzeigen
    Hallo Larina,

    Sorry, du hast recht. meine Symptome begannen 2017 und es wurde ein großes Blutbild gemacht inkl. Schilddrüse und Hba1c Werte. Es war immer alles in Ordnung bis auf die Schilddrüsenwerte. Ich bin von Arzt zu Arzt und bekam gesagt, dass es eine leichte Unterfunktion wäre die aber nicht mit Medikamenten versorgt werden müsste. 2018 kam ich zu meinem jetzigen Hausarzt, der mir auf einmal erzählt hat ich hätte eine Überfunktion und schickte mich zu einem Endokrinologen. Dort war ich und ich erhielt die Aussage, dass alles in Ordnung sei und hat mich zum Gyn in der Uni überwiesen. Dort wurde mir auch Blut abgenommen und es wurden alle Hormone, Vitamine ect. geprüft. Auch da war alles in Ordnung. Dann musste ich den ACTH Test machen. Auf dem Befund der Ärztin stand " ein durchgeführter ACTH Test war ohne Pathologie, jedoch ergab der 75 OGTT eine Insulinresistenz".


    Werte ACTH Test:

    0 Min. 60Min. 120Min.
    GLU mg/dl 78 197.00 126
    INS mU/l 4.8 107.3 60.6


    Jetzt waren mittlerweile 3 Ärzte an meinen Werten dran weil ich nicht das typische Bild einer Insulinresistenz abgab. Meine Zuckerwert sind auch nach wie vor bestens, genauso wie alle weiteren Werte, ausser Vitamin und der Wert lag 2017 bei -11 ng/ml Referenz 30-109. Der Arzt meinte das wäre nicht schlimm und ich könnte selbst entscheiden ob ich niedrig dosiertes Vitamin D einnehmen möchte. Dies tat ich auch. Ich bin 20 Jahre alt, 175cm groß und wog zu dem Zeitpunkt 63Kg. Ich ernähre mich eigentlich gesund und achte auf alle Nährstoffe, Vitamine, Kohlenhydrate, Kalorien usw. Selten esse ich Fleisch und wenn dann Geflügel. Dinkelbrötchen, Salat, Suppe Vegan, keinen normalen Joghurt oder Milch, da ich das nicht vertrage sondern Mandelmilch, Sojamilch, viel Obst und Gemüse was auch einen geringen Anteil an Fruchtzucker besitzt. Ich gehe auch ins Sportstudio und bewege mich demenstprechend. Aber das was bleibt sind meine Symptome und die nicht ganz so guten Werte der Schilddrüse. Ich habe täglich Hunger und irgendwie kein Sättigungsgefühl. Ich zwinge mich dem Hunger nicht nachzugeben, da ich zunehmen würde logischerweise. Trotz allem und keiner weiteren Umstellung vom Essen oder ähnlichem habe ich 12Kg zugenommen und wiege nun 75Kg. Fakt ist, dass ich mich von den Ärzten im Stich gelassen fühle, mir es immer noch schlecht geht und jeder das abtut. Ich habe alles gemacht was der angeblichen Insulinresistenz entgegen wirkt habe super Blutwerte und es Interessiert einfach keinen, dass die Werte der Schilddrüse nicht ganz so gut sind. Nein, das war für mich nicht sinnlos, den Vertretungsarzt aufzusuchen, da genau dieser Arzt einer von denen war der mich auch schon 2017 behandelt hatte. Auf mein drängen erhielt ich eine Überweisung zur Szyntigrafie und was macht an dort? Einen Ultraschall. Die eine Seite der Schilddrüse wurde 5 Volumen und die andere mit 6 Volumen angegeben im Arztbericht und hakt auch das keine Behandlung notwendig ist aber man auf eine ausreichende Jodidversorgung achten soll.


    So, jetzt hoffe ich, dass ich alles ein bisschen besser erklärt habe. ich wollte auch nicht so einen langen Text schreiben aber jetzt war es nötig.
    Hallo Löckchen,
    War nicht bös gemeint von mir, aber man konnte einfach nicht durchsteigen. Jetzt ist der Zusammenhang gut verstehbar.
    Ich bin auch keine Ärztin, und die Materie ist nicht so unkompliziert. Aber ich trau mich mal, was dazu zu schreiben und hoffe auf Ergänzungen, (vielleicht Sugarhashi wegen des Zuckers?). Nach meiner Vermutung hast du keine Insulinresistenz. Die Werte, die du oben angegeben hast, sind nicht vom ACTH-Test, sondern vom oGTT, also da ging es genau um den Zucker. Was auffällig ist, ist der zu hohe Anstieg nach 1 Stunde. So kommen die auf Insulinresistenz. Weitere Zeichen dafür sehe ich aber nicht, und wenn ich mich nicht verrechnet habe, liegt dein Homa-Index weit unter der Schwelle. Könnte es sein, das du normalerweise Low Carb isst? Das würde meines Erachtens zu einem falschen Ergebnis führen.

    Weiter hat man bei dir die Nebennieren abgeklärt, wenn man einen ACTH-Test gemacht hat. Kann es sein, das bei dir mal ein zu tiefer ACTH gemessen worden ist, beim Endo? Es gibt aber zwei Möglichkeiten dann, das kann auch an einer nicht intakten Hypophyse liegen. Und danach sehen deine etwas seltsamen Schilddrüsenwerte viel eher aus. Flamme hatte ja bereits hingewiesen auf die Möglichkeit einer sekundären Schilddrüsenunterfunktion. Wenn die Hypophyse nicht funktioniert, steigt dabei das TSH, wie man es eigentlich erwarten muss, nicht an. Und so wären diese Werte ganz gut erklärbar, wenn du gleichzeitig freie Werte ganz unten und einen tiefen TSH hast. Das könnte heißen, du brauchst eigentlich mehr Hormone, aber der tiefe TSH versteckt das.
    Also was ich meine ist: Wenn du schon in der Endokrinologie untersucht wirst, dann hätte man nach meinem Verständnis Auch die Hypophyse testen müssen und ncht nur die Nebenniere. Besprich das doch bitte mal mit deinem Hausarzt und zeige ihm diese nicht zusammenpassenden Werte ganz genau. Oft wird sowas einfach übersehen. Und kram mal in den Akten aus der Endokrinologie. Findest du einen ACTH-Wert? Die müssen ja einen Grund gehabt haben für den ACTH-Test?

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.19
    Beiträge
    12

    Standard AW: Bin verzweifelt. Bitte um Hilfe bei Blutwerten!

    Hallo Sabinchen,

    danke für deine Antwort. Die Werte wurden geprüft.

    Eisen (kolorim). 61 ug/dl Referenzbereich 60-180
    Ferritin (turbid). 41 ug/l Referenzbereich. 6-320
    Vitamin D (1,25 (OH) 2) 29 pg/ml. Referenzbereich 15.2-90.1
    25-OH-Vitamin D (CMIA). -11. ng/ml. Referenzbereich 30-100

    Ich trinke tatsächlich Gerolsteiner und esse jeden Tag grünes Obst und Gemüse☺️

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.19
    Beiträge
    12

    Standard AW: Bin verzweifelt. Bitte um Hilfe bei Blutwerten!

    Hallo Abeja,

    danke für deine Antwort ich werde wohl weiter auf meinen Arzt einreden müssen, denn er meint ich bräuchte kein Vitamin D

  8. #18
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.19
    Beiträge
    12

    Standard AW: Bin verzweifelt. Bitte um Hilfe bei Blutwerten!

    Hallo Larina,

    nein nein, ich habe das nicht böse genommen und es stimmte das man den Zusammenhang nicht erkennen konnte, wenn ich die Hälfte weglasse��. Der ACTH Test wurde in der Gyn gemacht da die monatlichen Probleme eines Mädchens bzw. Frau mal für 2 Monate ausgesetzt hat. Sie dachten sogar an PCO was es nicht war��. Die Werte von dem Test habe ich.

    0min. 60Min
    17a-OH-Prog. 1.0 1.9
    Testosteron 0.9 0.9
    DHEA-Sulfat. 5.0 5.4
    Androstendion. 3.7 4.1
    Cortisol. 15.3 25.9

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.19
    Beiträge
    12

    Standard AW: Bin verzweifelt. Bitte um Hilfe bei Blutwerten!

    Ich habe auch noch andere Werte wie z.b. FSH, Lh, prolaktin, SHBG ich weiß aber nicht ob das interessant wäre zu posten oder in einem Tudammenhang zur Schilddrüse stehe. Könnten.

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    13.986

    Standard AW: Bin verzweifelt. Bitte um Hilfe bei Blutwerten!

    Ferritin (turbid). 41 ug/l Referenzbereich. 6-320
    Der Referenzbereich ist alledings nicht für Frauen um die 20. Bist du männlich?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •