Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Gleiche Dosis - jedoch stark schwankende Werte.... Steigern oder senken?

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    26.02.06
    Ort
    Raum Nürnberg
    Beiträge
    206

    Standard Gleiche Dosis - jedoch stark schwankende Werte.... Steigern oder senken?

    Hallo Zusammen,
    ich bin grad ein wenig ratlos. Meine Werte werden immer weniger nachvollziehbar.... Bei gleicher Dosis (100 L-Thyrox Hexal und 1/4 Thybon) immer wieder anders

    Mein TSH ist bereits unter reinem T4 supprimiert. Nachdem mein T3 immer nur um die 20 % dümpelte, dachte ich an eine Umwandlungsstörung und habe seit ca. 2 Jahren noch 1/4 Thybon (von einer 20er Stärke) dazugenommen.

    Werte 6.9.17
    TSH 0,01 (Norm 0,27 - 4.4)
    fT3 3,35 (Norm 2-4,4) = 56,25
    fT4 1,56 (Norm 0,9 - 2) = 60 %


    Werte von Mai 18
    TSH 0,03
    fT3 2,78 (Norm 2 - 4,4) = 48,75 %
    fT4 1,19 (Norm 0,9 - 2) = 26,36 %


    Meine Ärztin liegt mir wg dem suppr. TSH (wie gesagt bereits schon unter reinem T4 suppr.) in den Ohren, dass das eine latente Überfunktion wäre und ich mein Herz damit gefährde....Aber senken bei den freien Werten?? Wundere mich, dass mein fT4 jetzt sogar noch niedriger als das fT3 ist....?

    Ich hatte mir ein wenig mehr von T3 erhofft. Also fühle mich eher in noch nicht optimaler Verfassung, Überfunktionssymptome habe ich bisher keine spürbaren. Habt Ihr evtl. eine Idee, wie es dazu kommen kann, bzw ob ich an der Dosis etwas verändern sollte? Etwas ratlos - Viele Grüße Gisi

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.819

    Standard AW: Gleiche Dosis - jedoch stark schwankende Werte.... Steigern oder senken?

    Hallo Gisi,
    die Werte sind fast ein Jahr alt. Wenn die freien Werte trotz gleicher Dosis runter gehen, dann liegt es oft an Magen/Darmproblemen, wodurch die SD-Hormone nicht richtig aufgenommen werden.
    Es können auch Mängel dahinter stecken, z.B. Eisen- oder Vit.D-Mangel. Beides braucht der Körper in ausreichender Menge, um die SD-Hormone richtig zu verarbeiten (u.a.)

    Ich würde auf jeden Fall erst aktuelle Werte bestimmen, bevor ich an der Dosis schrauben würde.
    Wenn möglich, laß am besten auch Ferritin (+CRP), Vit.D und B12 bestimmen.

    Liebe Grüße
    Sabinchen

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    26.02.06
    Ort
    Raum Nürnberg
    Beiträge
    206

    Standard AW: Gleiche Dosis - jedoch stark schwankende Werte.... Steigern oder senken?

    Hallo Sabinchen, danke für deine Antwort. Stimmt- die Werte sind schon ein paar Tage Aber ist nicht so einfach öfters Werte machen zu lassen, da es wegen meinem suppr. TSH jedes Mal erneut Diskussionen gibt und ich das Thybon verteidigen muss. Die Mängel, die du ansprichst, fülle ich gerade wegen Werten im unteren Bereich auf (Vit.D, B12, Magnesium und Eisen, letztgenanntes sporadischer da ich Verstopfung davon bekomme).
    Diese Mängel habe ich aber regelmäßig, bin immer wieder am Auffüllen. Können daher tatsächlich solche Schwankungen kommen, T4 ist ja zum 1.Mal niedriger als T3....?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.819

    Standard AW: Gleiche Dosis - jedoch stark schwankende Werte.... Steigern oder senken?

    Ja, das wäre möglich.
    Aber durch das zusätzliche T3 und suppr. TSH hat der Körper ja auch kaum Anreiz zur Umwandlung, noch dazu mit so wenig T4...

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.340

    Standard AW: Gleiche Dosis - jedoch stark schwankende Werte.... Steigern oder senken?

    Was du da beobachtest ist eigentlich völlig normal. Ich habe seiner Zeit auch recherchiert, da ich nicht wusste wie der fT4 sich mit T3 verändern wird. Ich bin mit mittigem fT4 eingestiegen und er ist geblieben. Der fT3 war bei den 1. Messungen allerdings gut und bei 3, bei den weiteren dann aber nicht mehr. Mein Befinden ist aber gleich und gut geblieben, daher habe ich keine Veranlassung gesehen da was zu ändern. Befinden gut. Basta.

    Du schreibst ja nichts vom Befinden, deshalb würde ich alles so lassen wenn es dir gut geht.

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    26.02.06
    Ort
    Raum Nürnberg
    Beiträge
    206

    Standard AW: Gleiche Dosis - jedoch stark schwankende Werte.... Steigern oder senken?

    Hallo Janne1, danke für die Einschätzung. Befinden ist nicht schlecht, aber eher schlapp, habe zugenommen.... als in Überfunktion Ich überlege halt wegen dem suppr. TSH, will mein Herz nicht gefährden, falls die Ärztin doch recht hat?
    Nur was machen, da dieses ja bereits bei reinem T4 schon supprimiert ist (damals 125er L-Thyrox) mittlerweile nehme ich 100er habe daraufhin aber wieder schleichend zugenommen....

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.340

    Standard AW: Gleiche Dosis - jedoch stark schwankende Werte.... Steigern oder senken?

    Das Herz leidet grundsätzlich wenn die Dosis nicht passt, da ist ein Zuviel oder Zuwenig das Problem.

    Wie schon gesagt ich würde an der SD-Dosierung nichts ändern. In deinem Profil sind ganz alte Ferritin, B12 und Co-Werte, die waren damals nicht prickelnd, wie schaut es aktuell damit aus?

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Gleiche Dosis - jedoch stark schwankende Werte.... Steigern oder senken?

    Mein TSH ist bereits unter reinem T4 supprimiert. Nachdem mein T3 immer nur um die 20 % dümpelte, dachte ich an eine Umwandlungsstörung und habe seit ca. 2 Jahren noch 1/4 Thybon (von einer 20er Stärke) dazugenommen.

    Werte 6.9.17
    TSH 0,01 (Norm 0,27 - 4.4)
    fT3 3,35 (Norm 2-4,4) = 56,25
    fT4 1,56 (Norm 0,9 - 2) = 60 %
    Dein TSH ist vermutlich unter zu viel vom reinen T4 supprimiert (zumindest bei den Werten 2017, war da Thybon schon dabei?). Der Referenzbereich mit der Obergrenze bei 2 täuscht, nicht nur bei dir, es gibt unzählige Beispiele dafür - ändert das Labor die Methode oder den Referenzbereich in ca. 0,7/0,8/0,9 - 1,7, sieht die Sache meist vollkommen anders aus. Bei mir selbst war es vor Jahren so, dass mein Nüchternwert 1,4 ng/dl (Obergrenze 2,0) sich als an der Obergrenze sitzend erwies - bei Methoden- und/oder Referenzbereichwechsel. Und Ähnliches vermute ich bei dir.

    Bei den Werten 2018 liegt es anders, es kann *auch* sein, dass der fT4 wegen Thybon gesunken ist - dadurch auch weniger fT3 und bei supprimiertem TSH wird auch die eigene Umwandlung etwas gedrosselt.

    Lass mal neue Werte machen, spannend wäre mit einer der oben erwähnten Referenzbereichen. Aber auch wenn nicht: Traue der 2-er-Obergrenze niemals, dein TSH war nicht ohne Grund supprimiert.

    Ich würde (vermutlich, vorbehaltlich neuer Werte!!) Thybon sein lassen und einen etwa-ungefähr mittigen fT4 anstreben (nicht bei obergrenze 2,0 mittig), um zu sehen, was fT3 da macht und evtl. mit wenig Thybon und verteilt ergänzen. Insgesamt würde ich versuchen, die TSH-Supprimierung zu vermeiden - das kommt auch der eigenen Umwandlung zugute.
    Geändert von panna (05.03.19 um 14:39 Uhr)

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    26.02.06
    Ort
    Raum Nürnberg
    Beiträge
    206

    Standard AW: Gleiche Dosis - jedoch stark schwankende Werte.... Steigern oder senken?

    @Janne 1: Ferritin 19 (Normwert 15-300); Vitamin D (25-OH-Ch.) 19,3 (Normwert 20-100) Magnesium 0,73 (Normwert 0,75 - 1) also alle schon wieder grottenschlecht, bin da schon am auffüllen.....dachte nicht, dass diese für die Schwankungen ursächlich sein können. Hatte nur das allgemeine Wohl- bzw Unwohlbefinden damit in Verbindung gebracht.
    @panna: Ja, 2017 war die Dosis ebenfalls 100 T4 und 5 T3...

    Und gut, dann werde ich neue Werte machen lassen, allerdings versteh ich halt bei gleicher Dosis diese unterschiedlichen fT-Ergebnisse nicht...

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: Gleiche Dosis - jedoch stark schwankende Werte.... Steigern oder senken?

    Ja, der leuchtet nicht unmittelbar ein, der Werteunterschied.

    Aber der Teufel steckt manchmal im Detail.
    2017 Aspirin davor genommen?
    Sonstige Medikation, die Einfluss nehmen könnte?
    Ein Infekt gehabt?
    Die Pille angefangen/abgesetzt?
    Karenzzeit vor der Blutentnahme unterschiedlich (bei T4 wie T3)?

    Ich glaube nicht, dass Nahrungsergnzungsmittel bzw. Mängel für Schwankungen verantwortlich sind. Total grottig schlecht sieht auch anders aus.

    PS
    Hat sich evtl. der Referenzbereich geändert und du hast die alten eingetragen?
    Das gibt es manchmal auch :-))

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •