Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 40

Thema: fT3 erhöht, TSH supprimiert, aber ft4 im Normbereich

  1. #21
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.02.19
    Beiträge
    6

    Standard AW: fT3 erhöht, TSH supprimiert, aber ft4 im Normbereich

    Also ÜF-Symptome und Substitition von LT passt für mich einfach nicht.
    Setz doch mal für ein paar Tage LT aus und beobachte die Situation.
    Wenn Du dann in eine UF fällst - und das passiert dann eventuell -
    ist das zwar nicht schön, aber Du beginnst die Zusammenhänge zu begreifen.
    Und denke daran - die Psyche hat bei SD-Problemen auch einen Einfluss.
    Wollte ich lange nicht glauben - aber langsam sehe ich doch Zusammenhänge.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.03.13
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    364

    Standard AW: fT3 erhöht, TSH supprimiert, aber ft4 im Normbereich

    Ich weiß ja noch nichtmal, ob es wirklich ÜF ist oder ob es ein Schub ist. Der TSH war zwar in der letzten Zeit sehr niedrig, aber er schwankte zwischen niedrig und suprimiert unter 100yg LT. Am Wochenende habe ich das LT für zwei Tage weggelasen, aber länger möchte ich das nicht tun. So eine Achterbahnfahrt ist mir ein bißchen zu viel. Zumal ich im Moment auch sehr mit dem Pollenflug zu tun habe, mit brennenden Augen, Niesanfällen, leichtes Krankheitsgefühl. Mich freiwillig in UF zu begeben, die bei mir ohne LT wahrscheinlich erheblich wäre, und dann von vorne anzufangen mit dem Aufbau der Dosis, möcht ich möglichst vermeiden, das ist mir zuviel Achterbahnfahrt. Lieber wüsste ich, ob man an den Laborwerten sehen kann, was da eigentlich los ist. Was mich gerade etwas fertig macht, ist, dass ich anscheinend die einzige bin, beide Ärzte halten das offensichtlich nicht für nötig, der Sache auf den Grund zu gehen. Und auf eigene Kosten - das sind jedesmal 50 EUR. Also brauche ich als erstes mal einen Termin.
    Noch was: Es geht mir etwas besser, ich kann nachts besser durchschlafen und das Gefühl, dass es mir andauernd zu warm ist, ist besser geworden. Vielleicht reicht es ja wirklich, einfach etwas zu senken. Ich kanns zwar kaum glauben, aber - wer weiß?
    Geändert von Abeja (07.03.19 um 07:26 Uhr)

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: fT3 erhöht, TSH supprimiert, aber ft4 im Normbereich

    Zitat Zitat von Abeja Beitrag anzeigen
    Ich weiß ja noch nichtmal, ob es wirklich ÜF ist oder ob es ein Schub ist. ?
    Das ist kein Schub, bei einem Schub wäre vor allem T4 erhöht.

    Da du von früher nur TSH-Werte angibst, kann man nicht wissen, wie deine Werte sich verhielten, als dein TSH etwa 1 war.

    Dass du eine Überfunktion hast, steht außer Frage, fT3 ist klar über der Norm. Als Ursache scheidet dafür ein Schub aus. 2 oder mehr Tage weglassen: das sind Scheinmaßnahmen, macht bloß eines: die letzte Kontrolle unzuverlässig - was soll das Weglassen denn zeigen, das kann es nicht zeigen, dass eine keine ÜF ist, weil es eine ÜF *ist*.

    Letztlich kann es auch vorstellbar sein, dass für dich persönlich der Nüchternwert 1,4 beim fT4 schlicht zu viel ist - genau deswegen wäre es gut zu sehen, was du beim TSH=1 hattest. Der *individuelle* Referenzbereich ist bekanntlich nur ein Teilbereich des für alle geltenden Referenzbereichs.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.03.13
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    364

    Standard AW: fT3 erhöht, TSH supprimiert, aber ft4 im Normbereich

    Ich habe Glück gehabt, habe direkt am Telefon den NUK erreicht und für morgen einen Termin, ich soll die aktuellen Werte mitbringen. Das ist schonmal super!
    Ich liste hier mal die letzten Befunde auf, soweit ich sie vom Hausarzt bekommen habe - leider hat er halt oft nur TSH gemessen:
    Von 2015 - 2017 Befinden gut unter 100 yg L-Thyrox Hexal
    26.11.15 TSH = 1,3 (0,35 - 3,50)
    14.02.16, 100 yg L-Thyrox Hexal, 200 yg Selen
    TSH = 1,51 (0,34 - 4,00)
    fT4 = 15,0 (10,0 - 20,0)
    fT3 = 4,22 (3,30 - 6,10)

    11.07.17 TSH = 0,6 (0,35 - 3,50)

    ab 12/2017 Befinden verschlechtert sich:
    - Schwitzen nachts
    -sehr träge Verdauung
    -sehr trockenes Haar
    -allemeine Lustlosigkeit
    daher ab 12/17: 125 yg L-Thyrox Hexal, Befinden bessert sich. Nächste Kontrolle am 27.8.18

    27.08.18, 125 yg L-Thyrox Hexal, 200 yg Selen
    TSH = 0,02 (0,34 - 4,00)
    fT3 = 3,52 (2,0 - 4,4)
    fT4 = 1,47 (0,93 - 1,70)

    seither wieder 100 yg L-Thyrox Hexal

    09.10.18 100 yg L-Thyrox Hexal, 200 yg Selen
    TSH = 0,11 (0,34 - 4,00)
    fT3 = 3,46 (2,0 - 4,4)
    fT4 = 1,35 (0,93 - 1,70)

    04.12.18 100 yg L-Thyrox Hexal, 200 yg Selen
    TSH = 0,11 (0,42 - 4,00)
    fT4 = 1,22 (0,93 - 1,70)

    01.03.19 100 yg L-Thyrox Hexal, 200 yg Selen
    TSH = 0,09 (0,42 - 4,00)
    fT3 = 6,22 (2,0 - 4,4)
    fT4 = 1,44 (0,93 - 1,70)

    Seit 3.3.19: 75 yg L-Thyroxin Hexal, kein Selen

    Vielleicht sollte der TSH bei mir eher bei 1,5 oder sogar etwas höher liegen. Trotzdem kann ich mir nicht erklären, warum die Werte in letzter Zeit so sehr schwanken. Ich habe mich über lange Zeit mit 100 yg ganz gut gefühlt. Im Moment habe ich aber tatsächlich den Eindruck, das Senken der Dosis von 100 auf 75 tut mir gut. Anscheinend kann ich oft UF- und ÜF-Symptome nicht gut unterscheiden, sonst hätte ich gar nicht auf 125 gesteigert.
    Geändert von Abeja (10.03.19 um 19:17 Uhr)

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.819

    Standard AW: fT3 erhöht, TSH supprimiert, aber ft4 im Normbereich

    Hast du über Jahre Selen genommen ohne Kontrolle? Dann könnte das ÜF-Gefühl auch daher kommen.
    Warum wurde die Dosis immer um 25µg geändert? Es gibt noch 3 Zwischenstufen, von denen jede passen könnte...
    Wenn es dir unter LT 75 besser geht, würde ich erst mal dabei bleiben. Aber ich vermute, wenn der Überschuß nach ein paar Tagen oder Wochen aus dem Körper ist, mußt du wieder erhöhen. Dann würde ich das in kleineren Schritten tun.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.03.13
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    364

    Standard AW: fT3 erhöht, TSH supprimiert, aber ft4 im Normbereich

    Zitat Zitat von Sabinchen Beitrag anzeigen
    Warum wurde die Dosis immer um 25µg geändert?
    Weil der HA der Meinung war, dass das kein großer Schritt ist Und weil ich es leid war, um alles kämpfen zu müssen, ich hab ja fast immer die Bestimmung der freien Werte selbst bezahlt. Er wollte immer nur TSH messen und die genauen Befunde musste ich ihm einzeln aus der Nase ziehen, sonst hätte ich nur erfahren: "Alles in Ordnung". Wenn ich dann mit eigenen Werten aus dem Labor kam, dann war er bereit, auch mal an der Dosierung was zu machen, aber in 25er Schritten. Seit Jahren macht er die Dosisänderungen so. Ich musste nun sehr darauf beharren, dass er mich "a.W.d.P." (=auf Wunsch der Patientin) zum NUK überwiesen hat.

    Das Selen lass ich jetzt mal weg. Ich habe es von einem anderen NUK Anfang 2015 in der Dosierung von 200 yg empfohlen bekommen. Ich habe es lange nicht mehr messen lassen, denn das muss ich ja dann auch selbst zahlen. Ich dachte, die Einnahme sei nur langfristig sinnvoll. Hab mal gelesen, dass man das mindestens 1 Jahr oder zwei Jahre oder lebenslänglich durchgehend nehmen soll, damit es seinen Effekt entfaltet. Aber das ist ja wohl eh umstritten. Im August 2018 wurden auch mal wieder TPO Antikörper gemessen, über 1000, also da hatte das Selen anscheinend überhaupt keinen Einfluss drauf. Dann kann ich es jetzt ebensogut weglassen, das teure Zeug.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.819

    Standard AW: fT3 erhöht, TSH supprimiert, aber ft4 im Normbereich

    Dann kann ich es jetzt ebensogut weglassen, das teure Zeug
    Die Dosis macht das Gift - wie bei allem. Dauerhaft ist es bestimmt nicht ohne Kontrolle empfehlenswert.

    Vielleicht könntest du bei den Vorzimmerdamen um ein Rezept für LT 25 bitten. Wenn du die schon mal von dort hattest, ist das meist kein Problem. Dann köntest du bei Bedarf in 6,25er Schritten zu den LT 75 dazu dosieren

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.03.13
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    364

    Standard AW: fT3 erhöht, TSH supprimiert, aber ft4 im Normbereich

    So, hatte Termin beim NUK. Ich war ja schon glücklich darüber, dass mal jemand den Werteverlauf in Ruhe anschaut und wie ich der Meinung ist, dass das nicht so recht ins Schema passt. Die neue Dosierung mit 75 yg hat er abgesegnet, ebenso, dass ich das Selen abgesetzt habe, war sich aber sicher, dass diese Werte nicht an der langen Dauer der Seleneinnahme liegen können. Seine Theorie, wobei er betonte, das sei nur eine Theorie: Die ÜF 1992 war DOCH Basedow und galt nach 1,5 Jahren Einnahme von SD-Blockern als geheilt. Es sei nicht ungewöhnlich, dass nach langer Zeit eben doch nochmal Basedow ausbricht. Er will zunächst die geringere Dosis LT in Abständen kontrollieren, und schauen, ob man schon alleine damit das Ganze in den Griff bekommt. Wenn nicht, "müssen härtere Geschütze her", ich vermute, SD-Blocker. Ansonsten hat er sich die SD mit Ultraschall angeschaut, fand aber keine Veränderungen zu seinem letzten Befund von 2013. Dann hat er noch nach dem Befinden gefragt. Dass ich zugenommen habe, bzw. dieses Frühjahr trotz Kalorienreduktion nicht abnehme, kann daran liegen, dass die ÜF, auch eine latente ÜF, das Herz schwächt, so dass es zu Wassereinlagerungen kommen kann. Ich erinnere mich, dass 1992 die Wassereinlagerungen eines von viele deutlichen Symptomen war, weswegen überhaupt erst die SD untersucht wurde. Er meinte aber, das mit dem Herz - falls es überhaupt so ist - sei nicht besorgniserregend, weil wir ja nun etwas unternehmen und ich gar nicht so lange in ÜF bin/war.

    Ich bin mit der Vorgehensweise zufrieden und fühle mich da erstmal gut aufgehoben. Netterweise übernimmt er nun auch die weiteren Untersuchungen, bis ich wieder gut mit Medikamenten eingestellt bin, so dass ich das erstmal nicht mehr immer alles selber zahlen muss. In Zukunft, beim neuen HA, je nachdem, wie der drauf ist, werde ich doch wieder dahinter her sein, dass ich 1 x jährlich, wie früher, zum NUK zur Kontrolle gehe. Und wenn ich neu eingestellt bin, kümmere ich mich dringend mal wieder um die Nebenbaustellen. Vit D ist in Ordnung, aber B12 und Ferritin sollte ich mal wieder nachschauen lassen.
    Geändert von Abeja (12.03.19 um 13:38 Uhr)

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    36.823

    Standard AW: fT3 erhöht, TSH supprimiert, aber ft4 im Normbereich

    Geheilt ist ein Basedow niemals und Selen macht keine Überfunktion ... diese Sache mit Umwandlungssteigerung ist ein beliebtes Märchen. Absetzen solltest du natürlich, Selen ist nicht als Dauer"medikation" ohne Kontrolle geeignet.

    Was ich nicht verstehe: wo ist bitte ein TRAK-Wert? Hast er heute Blut abgenommen und ihn angefordert?

    Ich bleibe insofern wirklich skeptisch dein fT4-Stand unter 100 kein hohes fT3 macht. Guck dir die Werte unter 125 LT an, TSH ist supprimiert, aber von der Überdosis, nicht etwa von einer überhohen fT3 wie jetzt. Und die Werte unter 100 im Oktober - im Prinzip dito, 100 scheint mir etwas zu viel zu sein, daher das TSH niedrig - aber fT3 ist *nicht* erhöht.

    Insofern verstehe ich nicht, wie er diese Situation mit 75 LT in den Griff bekommen will - du bist meiner Ansicht nach nicht einfach überdosiert, dafür sprechen ja die früheren Werte. Und *wärest* du überdosiert, aus welchen Gründen auch immer, dann wäre fT3 nicht derart prominent oben?

    Einmal TRAK und es wäre einiges klarer.

  10. #30
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    92

    Standard AW: fT3 erhöht, TSH supprimiert, aber ft4 im Normbereich

    Zitat Zitat von Sabinchen Beitrag anzeigen
    @ Ness:Aber die Beimischung von SD-Gewebe ist doch wohl illegal?! Ich hatte schon mal vor Jahren davon gelesen, dass Rinder-Halsfleisch illegal in Bierschinken war und dadurch nahezu alle Bewohner eines Altersheimes in ÜF kamen (und vermutlich noch viele andere Menschen).
    @Sabinchen
    Ich hab meine Infos aus dem Forum von sd-krebs.de; demnach ist Schweineschilddrüse in Wurstwaren in D'land erlaubt, wird aber von großen Wurstwarenherstellern nicht verwendet, weil man die SD händisch vom Luft-/Speiseröhrenknorpel trennen müsste, um sie zu verwerten. Kleinmetzger geben sich wohl manchmal die Mühe ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •